Wer spielt wann gegen wen?

Hamburger SV – FSV Mainz 05
1. FC Nürnberg – FC Bayern München
Borussia Dortmund – SpVgg. Greuther Fürth
Borussia Mönchengladbach – VfB Stuttgart
Hannover 96 – SC Freiburg
Eintracht Frankfurt – FC Augsburg (alle Samstag, 15.30 Uhr)
Bayer Leverkusen – FC Schalke 04 (Samstag, 18.30)
Werder Bremen – Fortuna Düsseldorf (Sonntag, 15.30)
TSG Hoffenheim – VfL Wolfsburg (Sonntag, 17.30)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Nürnberg gegen Bayern . In ganz München ist Stromausfall. In ganz München? Nein, an der Säbener Straße brennen alle Lichter immer. Auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München verkündete der Rekordverein am Donnerstag Rekordwerte: einen Umsatz von 332,2 Millionen Euro, einen Gewinn von 11,1 Millionen Euro nach Steuern, einen Eigenkapitalbetrag von 278,2 Millionen Euro, dafür muss, frei nach Harald Schmidt, selbst Peer Steinbrück lange reden. Die Geldspeicher von Uli Hoene$ sind gefüllt bis unters Dach. "Der FC Bayern ist eine Oase der Ruhe", sagte der Präsident. Ein Sieg in Nürnberg scheint ein Klacks, denn der "Club" ist nach trügerischen Ergebnissen am Saisonbeginn nur noch ein Törchen vom Relegationsplatz entfernt. Doch gegen die Superreichen aus München werden im Frankenland stets alle Reserven mobilisiert. Einen Derbysieg braucht die Stadt, deren Fans für den Fußball so großen Verzicht üben:

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Hoffenheim gegen Wolfsburg . Messungen von Sky haben ergeben: Bei Spielen von Hoffenheim oder Wolfsburg schauen manchmal weniger als 5.000 Zuschauer zu, das sind schon fast gottschalkeske Dimensionen. Offiziell bedeutet das die Quote von 0 Prozent. Warum soll das anders werden, wenn die beiden Vereine gegeneinander spielen? Dazu will uns kein guter Grund einfallen. Zumal die Wolfsburg-Fans am Montag wieder zur Frühschicht müssen.

Wer steht im Blickpunkt?

Alemannia Aachen. Der Drittligist gab am Donnerstag seine Insolvenz bekannt. "Das ist der schwärzeste Tag in der Vereinsgeschichte. Mit diesem Desaster hätte keiner gerechnet", sagte der Aufsichtsratschef Meino Heyen. Das neue Stadion, der neue Tivoli , vor drei Jahren eingeweiht, war zu groß und vor allem zu teuer für den Verein. Vor sechs Jahren war die Alemannia eine Saison lang erstklassig, im kommenden Jahr muss sie wohl in der Regionalliga von Neuem beginnen. Nun, bei der Insolvenz-Erklärung, kam es zu Protest, die Aachener Fans, ein problematisches Völkchen , wollten sich gewaltsam Zugang zum Stadion verschaffen. Die Polizei musste anrücken. Auch dem Zweitligisten MSV Duisburg könnte eine Insolvenz bevorstehen. Bayern erwirtschaftet Rekorde, und in den Unterhäusern gehen die Traditionsvereine Pleite.

Beim HSV ist die Zeit stehen geblieben

Worüber reden nach dem Spieltag alle?

Über die Frage, wann Volkswagen die Liga zur VW-Betriebsmeisterschaft gemacht haben wird. Der VfL Wolfsburg gehört den Autobauern ganz. Über Audi, die hundertprozentige Tochter, halten sie gut neun Prozent von Bayern München, der VW-Chef Martin Winterkorn sitzt dort im Aufsichtsrat. Der DFB-Pokal wird von Volkswagen gesponsert, weswegen ihn der Trainer Lorenz-Günther Köstner gerne gewinnen will. Im Vorspann des ZDF-Sportstudios sehen wir immer einen Golf oder einen Passat. Vor Gericht wird gerade verhandelt, ob Volkswagen Lieferanten dazu genötigt hat, beim VfL zu werben. Jetzt hat VW Klaus Allofs, der eben noch dementierte, ganz flott nach Wolfsburg transportiert. Erstmals wurde für einen Manager eine Ablösesumme vereinbart, die soll laut SZ aber nicht überwiesen, sondern über eine Erhöhung des Premium-Sponsorings bei Werder Bremen beglichen werden. Am Band in Wolfsburg werden offenbar nicht nur Achsen und Karosserien, sondern auch Krakenarme hergestellt, mit denen sich nach allem greifen lässt. Mit Fußball macht Volkswagen Konjunktur.

Was machen die Frauen?

Das Pokal-Achtelfinale steht an. Das Topspiel ist das Bundesliga-Duell Bad Neuenahr gegen Turbine Potsdam. Am Sonntag wird Stephan Engels, ehemaliger Kölner Profi, das Viertelfinale auslosen. Die Moderatorin Shary Reeves macht die Losfee.

Was ist sonst noch wichtig?

Beim HSV ist die Zeit stehen geblieben. Das ist nun nichts Neues, werden Sie sagen. Doch gemeint ist die Uhr, die im Stadion die Zeit anzeigt, seit der der HSV erstklassig ist. Seit vier Wochen ist sie kaputt, welch bitteres Omen. "Sie ist ein Einzelstück, es gibt keine Ersatzteile", sagt der Stadionchef. Das heißt, sie muss ins Museum. Nun fragt der Vorstand im Internet die Fans, ob sie

  • a) eine neue digitale Version wollen oder ob man
  • b) den Platz nutzen soll für weitere Stehplätze oder neue Werbung.

Nur geringen Chancen eingeräumt werden:

  • c) einer Uhr, die zeigt, wie lange der HSV keinen Titel mehr gewonnen hat und
  • d) einer Schuldenuhr.

Was war das Zitat der Woche?

"Alex im weißen Pelzmantel zur Weihnachtsfeier! Du bist einer der Gründe, weshalb ich immer Herthaner sein werde!"

Ein Hertha-Fan trauert um Alex Alves,den Torschützen des Jahres 2000. Diese Woche ist der Ex-Berliner Alves 37-jährig an Leukämie gestorben. Seine Brüder hatten ihm Knochenmark gespendet, es half nichts mehr.