Champions LeagueDas Schwärmen über den BVB hat schon begonnen

Klopp sei ein "feiner Mensch" und Dortmund gehöre zum Favoritenkreis auf den Titel: Der BVB wird gelobt. Dabei braucht er noch einen Punkt fürs Achtelfinale. von Felix Meininghaus

Jürgen Klopp während des Trainings vor dem Spiel gegen Amsterdam

Jürgen Klopp während des Trainings vor dem Spiel gegen Amsterdam  |  © Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images

Die Vorbereitung auf das nächste Spiel begann für die Profis von Borussia Dortmund bereits am Samstag um kurz nach halb fünf. Da war gegen Fürth zwar noch eine Halbzeit zu absolvieren, doch der BVB führte bereits mit 3:1 und nutzte die restlichen 45 Minuten zum Auslaufen unter Wettkampfbedingungen. Beschwert hat sich niemand, selbst die mehr als 80.000 Besucher im Stadion ließen keine Anzeichen von Unmut erkennen. Schließlich wissen alle Beteiligten, was der Deutsche Meister am Mittwochabend (20:45 Uhr, live auf Sky und im Ticker auf ZEIT ONLINE) beim holländischen Titelträger Ajax Amsterdam erreichen kann. Der nach dreiwöchiger Verletzungspause zurückgekehrte Jakub Błaszczykowski erklärte die Begegnung zu "unserem wichtigsten Spiel in der Gruppenphase", und da mochte dem polnischen Nationalspieler niemand widersprechen.

Die Bilanz ist beeindruckend, in der Gruppe D mischen in Real Madrid und Manchester City auch noch die Meister aus Spanien und England mit. Allerdings warnen in Dortmund alle Beteiligten davor, die Gruppenphase gedanklich zu früh ad acta zu legen. "Unsere Ausgangsposition ist solide, aber uns fehlt eben noch der eine Punkt", sagt der Sportdirektor Michael Zorc: "Uns ist klar, dass wir in Amsterdam erneut eine Top-Leistung benötigen, wie wir sie in dieser Champions-League-Runde schon gezeigt haben."

Anzeige

Wer das Hinspiel in Dortmund vor Augen hat, wird dem 50-Jährigen bedenkenlos zustimmen. Da gewann der BVB durch den späten Treffer von Robert Lewandowski zwar mit 1:0, benötigte bis dahin jedoch eine gehörige Portion Glück und einen überragenden Torhüter Roman Weidenfeller . Jürgen Klopp sprach hernach von einem "unglaublich intensiven Spiel". An diese Tugenden wird der Trainer seine Spieler vor der Dienstfahrt in die Niederlande erinnert haben. Und daran, dass Ajax nach Jahren der Stagnation wieder über eine Mannschaft verfügt, die gehobenen internationalen Anforderungen genügt. Zudem hat der Klub mit dem Dänen Christian Eriksen einen Akteur in seinen Reihen, der den Unterschied ausmachen kann und schon bald die Begehrlichkeiten der europäischen Topklubs wecken dürfte. 

Leserkommentare
    • m.klein
    • 21. November 2012 12:33 Uhr

    "Die Bilanz ist beeindruckend, in der Gruppe D mischen in Real Madrid und Manchester City auch noch die Meister aus Spanien und England mit. "

    also alle zwei mannschaften spielen in madrid und manchester gegen sich selbst...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dank Ihnen lautet meine Antwort 'Ja'.

    Mein alter Deutschlehrer, Gott habe ihn selig, hätte Ihnen eine glatte 6 gegeben, und sich dabei köstlich amüsiert.

    Zum Text: Zusammen mit Ajax Amstedam (niederländischer Meister) und dem BVB (deutscher Meister) spielen Real Madrid (spanischer Meister) und Manchester City (englischer Meister) in einer Gruppe.

    ;-)

    Ich bin selbst drüber gestolpert. Ein guter Ausdruck ist es nicht. Man sollte lieber noch einen Nebensatz einfügen, sonst macht es den Eindruck, dass je zweimal dieselben Mannschaften in der Gruppe sind - bei nur flüchtigem Lesen.

    • siar
    • 21. November 2012 12:39 Uhr

    Das Spiel ist erst heute, also Mittwoch, nicht Dienstag wie im Artikel geschrieben.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Vielen Dank für Ihren Hinweis.
    Wir bedauern den Fehler und haben ihn bereits korrigiert.

  1. Redaktion

    Vielen Dank für Ihren Hinweis.
    Wir bedauern den Fehler und haben ihn bereits korrigiert.

    Antwort auf "Hallo Zeitredaktion"
    • Psy03
    • 21. November 2012 13:07 Uhr

    Vor ein paar Wochen hies es noch Klopp hätte alles falsch gemacht, dass Dortmund dieses Jahr nichts erreichen würde (den Meistertitel bereits abschreiben könnte) etc.

    Aber insbesondere sehr viel Kritik an Klopp, der ja nichts für die vielen Ausfälle konnte und meiner Meinung nach das möglichst Beste aus dem Team rausgekitzelt hatte.

    Jetzt ist Klopp auf einmal wieder der Mann!
    Medienalzheimer?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Hainuo
    • 21. November 2012 14:20 Uhr

    Soweit ich mich erinnern kann, wurde Klopp nur für seine Systemumstellung in Schalke wirklich kritisiert und die ging vollkommen in Ordnung. Man hat doch hauptsächlich darüber berichtet, dass der BVB mit der Doppelbelastung zunächst nicht richtig klar kam, was aber auch stimmt und vom BVB selbst angesprochen wurde.

    Unfair sind die Medien häufig im Zusammenhang mit den Bayern. Wo sonst spricht man nach zwei Unentschieden nach einem Saisonrekord von einer Krise? Allerdings muss man den Medien hier zu Gute halten, dass die Bayern-Bosse diese Krisen selbst herbeireden und durch überhöhte Ansprüche befeuern. Selbst schuld.

  2. Dank Ihnen lautet meine Antwort 'Ja'.

    Mein alter Deutschlehrer, Gott habe ihn selig, hätte Ihnen eine glatte 6 gegeben, und sich dabei köstlich amüsiert.

    Zum Text: Zusammen mit Ajax Amstedam (niederländischer Meister) und dem BVB (deutscher Meister) spielen Real Madrid (spanischer Meister) und Manchester City (englischer Meister) in einer Gruppe.

    ;-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 21. November 2012 13:27 Uhr

    ist dies eine der besten Gruppen, im letzten Jahrzehnt, denn vier Meister in einer Gruppe vereint, dass ist es, was die CL eigentlich ausmachen sollte. Allein das Kribbeln nach der Auslosung, die Spannung bei den Spielen ist viel höher gewesen, als in den Jahren zuvor. Manchmal frage ich mich, ob man nicht zurückkehren sollte zum Modus, nur Teilnehmer zuzulassen, die tatsächlich Meister ihrer Ligen sind (+Vizemeister bei den großen Ligen(Italien, Spanien, England, Dtl.). Das würde die EuropaLeague ebenfalls enorm aufwerten und zu tollen Duellen führen (wenn zum Beispiel Chelsea in Hannover gastieren würde). Aber wenn theoretisch der 4. einer Liga in der Folgesaison ChampionsLeagueSieger werden kann (theoretisch hatte Gladbach die Chance) finde ich das sportlich nicht sonderlich gerecht.

    • lxththf
    • 21. November 2012 13:27 Uhr

    ist dies eine der besten Gruppen, im letzten Jahrzehnt, denn vier Meister in einer Gruppe vereint, dass ist es, was die CL eigentlich ausmachen sollte. Allein das Kribbeln nach der Auslosung, die Spannung bei den Spielen ist viel höher gewesen, als in den Jahren zuvor. Manchmal frage ich mich, ob man nicht zurückkehren sollte zum Modus, nur Teilnehmer zuzulassen, die tatsächlich Meister ihrer Ligen sind (+Vizemeister bei den großen Ligen(Italien, Spanien, England, Dtl.). Das würde die EuropaLeague ebenfalls enorm aufwerten und zu tollen Duellen führen (wenn zum Beispiel Chelsea in Hannover gastieren würde). Aber wenn theoretisch der 4. einer Liga in der Folgesaison ChampionsLeagueSieger werden kann (theoretisch hatte Gladbach die Chance) finde ich das sportlich nicht sonderlich gerecht.

    Antwort auf "Heute schon gelacht?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    dass die Dortmunder auch nur die geringste Chance haben, das Achtelfinale zu erreichen. Ich höre noch die Nörgler: "International werden die wieder versagen."

    Und jetzt haben sie es in der Hand, Gruppenerster zu werden. Da kann ich nur sagen: "Toi. Toi. Toi."

    Und: "Bitte nicht wieder so ein rumgegurke wie gestern Abend."

  3. dass die Dortmunder auch nur die geringste Chance haben, das Achtelfinale zu erreichen. Ich höre noch die Nörgler: "International werden die wieder versagen."

    Und jetzt haben sie es in der Hand, Gruppenerster zu werden. Da kann ich nur sagen: "Toi. Toi. Toi."

    Und: "Bitte nicht wieder so ein rumgegurke wie gestern Abend."

    Antwort auf "Realistisch gesehen"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 21. November 2012 13:55 Uhr

    Leute, die verstehen, wie Dortmund spielt. Wann macht Bayern seine besten Spiele? Gegen die richtig Großen, weil diese mitspielen und vielleicht auch selbst das Spiel machen. Bei Dortmund ist es ähnlich. Sie sind unglaublich konterstark, wenn sie jedoch gezwungen werden, dass Spiel wirklich zu machen gegen einen Gegner, der sich einigelt, dann können sie das Tempo nicht ausspielen, was sie eigentlich ausmacht. Für Tempo braucht man quasi einen gewissen Anlauf und dazu ist es notwendig, dass der Gegner in der Dortmunder Hälfte auftaucht. Darum haben (abgesehen von den Nörglern (die ganz gerne Rote Trikots tragen)) es schon einige kommen sehen, dass Dortmund eine gute Figur machen wird. Je spielstärker der Gegner, umso besser wird Dortmund spielen (auch die Bayern), weil dann die eigenen Stärken zum tragen kommen.

    • wawerka
    • 21. November 2012 15:26 Uhr

    "Wer hätte direkt nach der Auslosung gedacht,dass die Dortmunder auch nur die geringste Chance haben, das Achtelfinale zu erreichen."

    Tja, ich natürlich ;-)

    http://www.zeit.de/sport/2012-08/bundesliga-vorschau-bvb-bayern-martinez...

    Gruß
    wawerka (ein Muskelprotz, weil er sich ständig selber auf die Schulter klopft)

    • lxththf
    • 21. November 2012 13:55 Uhr

    Leute, die verstehen, wie Dortmund spielt. Wann macht Bayern seine besten Spiele? Gegen die richtig Großen, weil diese mitspielen und vielleicht auch selbst das Spiel machen. Bei Dortmund ist es ähnlich. Sie sind unglaublich konterstark, wenn sie jedoch gezwungen werden, dass Spiel wirklich zu machen gegen einen Gegner, der sich einigelt, dann können sie das Tempo nicht ausspielen, was sie eigentlich ausmacht. Für Tempo braucht man quasi einen gewissen Anlauf und dazu ist es notwendig, dass der Gegner in der Dortmunder Hälfte auftaucht. Darum haben (abgesehen von den Nörglern (die ganz gerne Rote Trikots tragen)) es schon einige kommen sehen, dass Dortmund eine gute Figur machen wird. Je spielstärker der Gegner, umso besser wird Dortmund spielen (auch die Bayern), weil dann die eigenen Stärken zum tragen kommen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 0rkrist
    • 21. November 2012 20:19 Uhr

    , oder haben Sie die beiden Vorjahre bereits vergessen? Damals spielte der BVB auch in der Liga auf, brachte aber international nicht viel zustande. Nun gut, ein Real spielt auch offensiver als die ganzen vermeintlich leichteren Gegner, aber optisch war man auch 2011 immer mindestens ebenbürtig - es fehlte nur die Abgeklärtheit. Die Mannschaft ist an den Erfahrungen der letzten Monate offensichtlich noch einmal gereift. Ich bin gespannt, was in diesem Jahr möglich ist.

    PS: Über die guten Ergebnisse gegen Real war ich wirklich überrascht. City finde ich dagegen zur Zeit überbewertet, ein Blick in die Premiere League zeigt, dass die Mannschaft schon etwas länger in der Krise steckt. Kein Wunder also, dass dem englischen Meister das Ausscheiden droht.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service