Der BVB und Ajax, das sind zwei Klubs, deren Werdegang in den vergangenen Jahren vergleichbar ist: Mitte der 1990er Jahre ganz oben, danach eine lange Schwächephase, bevor mit jungen, talentierten und hungrigen Spielern der Weg zurück in die Spitze gelang. Wobei die Deutschen offenbar einen Schritt weiter sind. Während Ajax einen Sieg und ein Unentschieden – und mithin vier Punkte – zu verzeichnen hat, ist die Borussia mit zwei Siegen und zwei Remis nicht nur ungeschlagen, sondern ging aus dem direkten Duell mit Real Madrid auch noch als Sieger hervor.

Das europäische Establishment horcht auf und spricht voller Respekt über den BVB. So ordnete Reals Trainer José Mourinho die Dortmunder jüngst dem Favoritenkreis zu. Auch sein holländischer Kollege Frank de Boer stimmt in den Chor der Jubelarien ein. "Für mich können sie sehr weit kommen", sagt der Trainer von Ajax: "Dortmund hat eine Mannschaft, die genau weiß, wie sie spielen will, und das überall durchzieht – sogar auswärts bei Real Madrid. Trainer Jürgen Klopp macht da einen großartigen Job."

Da schwingt jede Menge Respekt mit. De Boer berichtet in einem Interview, er habe Klopp kennen- und schätzen gelernt. "Er ist ein feiner Mensch und ein sehr guter Trainer. Wir haben unsere Nummern ausgetauscht und schreiben uns ab und zu SMS." Da scheint eine deutsch-holländische Freundschaft zu wachsen.