Wolfgang Bosbach : "Oder sollen sich die Fußballfans entkleiden?"
Seite 2/2:

Es gibt nicht "die" Ultras

Bosbach: Nichts spricht gegen eine Verbesserung von Sicherheitsmaßnahmen, insbesondere zur Verhinderung von Straftaten, etwa durch den Einsatz modernster Videotechnik. Und im Rahmen seines Hausrechtes ist der Verein auch befugt, Taschenkontrollen vorzunehmen um das Hereinschmuggeln gefährlicher Gegenstände zu verhindern. Aber was stellen Sie sich unter einer Ganzkörperkontrolle vor? Auf welcher Rechtsgrundlage will denn ein Verein eine Durchsuchung vornehmen, wie sie beispielsweise bei Flugpassagieren mittels Torsonde oder Handsonde vorgenommen wird? Oder sollen sich die Fußballfans entkleiden?

ZEIT ONLINE: In München wurde das jüngst getestet.

Bosbach: Wichtig ist, dass wir die Störer identifizieren können und dass die Masse der friedlichen Fans Krawallmachern keine Deckung bietet. Über das Strafrecht kann man nicht verhandeln: Wenn Straftaten begangen werden, sind Staatsanwalt und Strafrichter gefragt. Wenn Stadionverbote ausgesprochen werden, sollten sie immer verhältnismäßig sein. Bei leichten Verstößen ist auch ein Stadionverbot auf Bewährung denkbar, sozusagen als Gelbe Karte.

ZEIT ONLINE: Gefällt Ihnen Pyrotechnik?

Bosbach: Silvester ja, bei Fußballspielen nein. Von der Pyrotechnik geht eine Gefahr aus, nicht nur für die Umgebung, sondern auch für Sicherheitskräfte, wenn sie einschreiten müssen.

ZEIT ONLINE: Die Ultras sind eine Subkultur, eines der letzten anarchischen Rückzugsgebiete in unserer marktorientierten Gesellschaft. Kann ein CDU-Politiker diese Ansicht teilen?

Bosbach: Mag sein, dass man das Phänomen Ultra so erklären kann, aber es gibt nicht "die" Ultras, und man darf nicht alle mit Hooligans gleichsetzen. Unter den Ultras gibt es sehr viele, die mit ganzer Leidenschaft und viel Temperament ihren Verein unterstützen wollen, jedoch keine Gewalt suchen. Aber in diesem Milieu sind leider auch gewaltbereite Fans unterwegs. Sie nutzen weder dem Verein noch dem Fußballsport, im Gegenteil.

ZEIT ONLINE: Machen Sie sich eigentlich auch Sorgen um die Nationalmannschaft?

Bosbach: Warum ist was passiert? Auch ich sehe gerne technisch brillanten Fußball und war von den ersten sechzig Minuten des Spiels Deutschland gegen Schweden begeistert. Von den letzten dreißig allerdings weniger. Wir werden dann Erfolg haben, wenn wir auf dem Fußballplatz die "deutschen Tugenden" mit dem richtigen taktischen Verständnis, Spielkultur und Laufbereitschaft kombinieren. So spielerisch leicht, wie wir bei der EM 1972 den Titel gewonnen haben, wird es wohl in den nächsten Jahren nicht mehr werden. Dennoch sollten wir nicht immer in vergangenen Erinnerungen schwelgen, das hört sich so nach "Opa erzählt vom Krieg" an. Begeisternden Fußball können wir Deutschen auch anno 2012 spielen, Borussia Dortmund hat das sowohl bei Manchester City als auch bei Real Madrid gezeigt – da muss ich selbst als alter FC-Fan der Borussia ein großes Kompliment machen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

14 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Ich fand

das Interview überraschend differenziert. Allein schon die Unterscheidung zw. Ultras und Hools. Was die Pyrotechnik betrifft, bin ich anderer Meinung und habe dabei immer das Bild von Kaiserslautern in ihrer letzten Meistersaison vor den Augen. Man könnte dafür eine Genehmigung ausstellen und nur in bestimmten Bereichen zulassen.
Was die Nacktkontrolle in München betrifft, so ist das nicht ganz korrekt. Niemand musste sich nackig machen, sondern die Jacke ausziehen (in der Regel trägt man etwas darunter) und die Tasche kontrollieren lassen. Dabei wurden im Übrigen auch Waffen gefunden (Messer, Schlagstöcke).
Bosbach hat recht. Ein sehr kleiner Teil von Menschen begehen regelmäßig Gewalttaten. Das kann man weder leugnen noch überbewerten.
Was ich wirklich großartig in der Argumentation fand:"Außerdem sollten wir bei dieser Debatte nicht den Eindruck erwecken, als würden Fußballspiele auf Kosten der Steuerzahler ausgetragen. Die Vereine sind große Wirtschaftsunternehmen und zahlen wesentlich mehr Steuern, als sie Kosten durch Polizeieinsätze verursachen." Damit wird ein Argument von vielen Fußballkritikern komplett entkräftet. Ich hätte es wirklich von Bosbach nicht erwartet.

Natürlich zahlen wir alle Steuern,

Sie haben doch den Abschnitt gelesen, was Bosbach sagt. Viele Kritiker regen sich auf: Wir Steuerzahler müssen hier für Polizeieinsätze zahlen und dabei hassen wir diesen Sport.

Mit dem Argument, dass die Einnahmen dieser modernen Wirtschaftsunternehmen hoch sind und entsrpechende staatliche Abgaben erfolgen (eben die Steuern), welche um einiges höher sind, als die staatlichen Ausgaben für Polizeieinsätze wird eben dieses Kritikerargument entkräftet. Die staatlichen Einnahmen durch den Fußball sind deutlich höher als die Ausgaben und somit profitiert sogar der fußballhaßende Steuerzahler von dem Sport, dem er soviel Abneigung entgegenbringt. Hoffe es ist nun plausibel.

@5 das ist kein Argument

es ist zuerst einmal egal ob die Vereine 10 mal so viele Steuern zahlen, wie die Polizei-Einsätze kosten oder nichtmal 10 % davon...
zuallererst beschränken sich die Polizei-Einsätze in mehr als 90 % der Fälle auf den Bereich außerhalb des Stadions - ergo öffentlicher Raum

erst wenn dieses Verhältnis sich ändert, kann man über andere Punkte sprechen & ggf über Kosten hinweg sehen z.b. aufgrund des Steueraufkommens oder eine event. einseitige Belastung finanzschwacher Vereine...

ansonsten hab ich langsam die Hysterie satt - ob das nun Fussball ist oder bei anderen Themen... mir ist schon klar, dass man Informationen viel schneller als früher transportieren kann & entsprechend auch viel mehr Informationen als früher, das ist auch nichts Schlechtes sofern daraus nicht gleich eine völlig neue Dimension / Weltuntergang fabriziert wird

Steuern

Natürlich ist es selbstverständlich, dass Fußballvereine Steuern zahlen. Ebenso wie die allermeisten Stadionbesucher auch. Und eben genau daraus leitet sich auch ein Anspruch auf Sicherheit vor dem Stadion ab, der durch die Polizei gewährleistet wird, so wie bei Demonstrationen und anderen Großveranstaltungen wie dem Oktoberfest. Oder wollen Sie dort das Geld für die Einsätze separat von den Wirten und Gästen holen, obwohl diese auch schon Steuern zahlen?
Denn wenn man Ihre Argumentation weiter denkt, dann sollten doch auch bitte nur Menschen mit Kindern für Tagesstätten zahlen. Oder Studenten für Universitäten, etc. Denn finanziert werden diese von der Allgemeinheit, ob man sie nutzt oder nicht. Das ist der grundlegende Solidargedanke unserer Gesellschaft.
Es ist wichtig, dass auch mal von einem Politiker betont wird, dass Fußballvereine deutlich mehr Steuern zahlen, als sie Kosten verursachen. Das kann nicht jeder Steuerzahler von sich behaupten. Und angesichts immer neuer Zuschauerrekorde in den Stadien und hoher Einschaltquoten interessiert es offensichtlich auch einen sehr großen Teil der Gesellschaft.
Alles andere ist Populismus.