Fußball-Bundesliga : Für Babbel wird es jetzt eng
Seite 3/9:

Bayern München – Borussia Dortmund

Dortmunds Piszczek (links) im Zweikampf mit Franck Ribery von Bayern München © Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Bayern München – Borussia Dortmund 1:1 (0:0)

Der FC Bayern München hat seinen Vorsprung an der Tabellenspitze nicht weiter ausbauen können. Der Vizemeister kam im Spitzenspiel gegen den Double-Gewinner Borussia Dortmund nicht über ein Remis hinaus. Damit bleibt es bei dem Elf-Punkte-Vorsprung der Münchner vor dem Tabellen-Dritten aus Dortmund, zum ersten Münchner Sieg nach vier Liga-Pleiten in Serie und dem verlorenen Pokalfinale 2012 reichte es allerdings wieder nicht.

Nach gutem Beginn waren beide Mannschaften vor allem darauf bedacht, stabil zu stehen und keine Fehler zu machen. Erst als Bayern und Dortmund im zweiten Durchgang mehr riskierten, wurde die Partie besser. Nachdem Toni Kroos (67. Minute) den Herbstmeister vor 71.000 Zuschauern in Führung geschossen hatte, gelang Mario Götze (74.) der verdiente Ausgleich.

Als auf den Rängen nach zwölf Minuten und zwölf Sekunden Schweigen endlich Stimmung aufkam, war der Schwung der Anfangsphase schon verpufft, denn gegen früh pressende Dortmunder fehlten den Bayern zunehmend die Mittel. Eine schwere Verletzung von Badstuber zwang Bayern-Trainer Jupp Heynckes zudem noch vor der Halbzeit zum Umbau seiner Abwehr. Der Innenverteidiger zog sich bei dem Versuch, Götze zu stoppen, einen Kreuzbandriss zu und musste aus dem Spiel (35.). Für ihn kam Jerome Boateng, der nach auskuriertem Muskelfaserriss sein Comeback gab.

Der Meister überzeugte in München durch große taktische Disziplin. Die Rückkehr von Mats Hummels, Mario Götze und Ilkay Gündogan bewirkte Stabilität in der Defensive, die es verstand, die Münchner vom eigenen Tor fernzuhalten. Wenig zu sehen war von Marco Reus, der seine Gegenspieler nicht ausspielen konnte. Seine beste Szene hatte der Nationalspieler kurz vor der Pause, als er Manuel Neuer prüfte (44.).

In Spitzenspielform präsentierte sich bei den Münchnern lange allein Franck Ribéry. Der Franzose war sehr präsent, fand aber zu selten Abnehmer für seine Bälle. Da sich weder Mario Mandzukic, der als Sturmspitze wieder den Vorzug vor Mario Gomez erhalten hatte, noch Dortmunds Robert Lewandowski entscheidend durchsetzen konnte, erlebten die Fans vor der Pause ein Spiel fast ohne Torchancen.

Nach Wiederbeginn gab der BVB die Zurückhaltung auf und witterte plötzlich seine Chance. Als der überragende Hummels einen Freistoß von Marcel Schmelzer aufs Tor verlängerte, verhinderte Neuers Glanztat den drohenden Rückstand für die Bayern (52.). Weil auch die Bayern nun das Risiko erhöhten, bekam das bis dahin verhaltene Spiel doch noch Farbe. Die Führung der Münchner durch Kroos, der aus siebzehn Metern flach in die Ecke traf, glich Götze sechs Minuten später aus. Den Punkt für Dortmund hielt in der Schlussphase BVB-Torwart Roman Weidenfeller gegen Kroos (86.) und Martinez (89.) fest.

Bayern München: Neuer - Lahm, Dante, Badstuber (37. Boateng), Alaba - Javi Martínez, Schweinsteiger - Müller, Kroos, Ribéry - Mandzukic (86. Gomez)

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic (81. Felipe Santana), Hummels, Schmelzer - Gündogan, Bender - Blaszczykowski (73. Perisic), Götze (90. Schieber), Reus - Lewandowski

Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)

Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Kroos (67.), 1:1 Götze (74.)

Gelbe Karten: - / -

Beste Spieler: Ribéry, Müller, Kroos / Hummels, Götze, Weidenfeller

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

22 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Nicht alle Länder sind in der UN

Es gibt auch welche die sich weigern :)

Zitat:
"Keine Mitglieder sind unter anderem die Vatikanstadt (deren völkerrechtliche Vertretung, der Heilige Stuhl, jedoch Beobachterstatus hat) und die nicht von allen Ländern anerkannten Staaten Palästina (seit 29. November 2012 ebenfalls mit Beobachterstatus), (West-)Sahara (Demokratisch-arabische Republik Sahara), die Türkische Republik Nordzypern (TRNZ), die Republik Kosovo, die kaukasischen Republiken Abchasien und Südossetien, die Cookinseln und die Republik China (Taiwan)"

Quelle: http://de.wikipedia.org/w...

Problem

Bayern hat einfach das Problem, dass nicht immer alle 11 Spieler gegen den BVB auf der Höhe sind. Kroos hatte sein Tor und den Schuss kurz Schluss und hat sonst gar nichts gemacht.
Provokant herumgetrabt, null Einsatz. Und das Gegentor hat er mit seiner Passivität verschuldet. Bei der Ausführung des Eckballs standen er und Götze noch nebeneinander, dann bleibt er einfach stehen. Nichtmal mit der Szene konfrontiert hat er das gesehen.
Selbst mich als Hamburger ärgert sowas. Schweinsteiger hat ebenfalls äußerst schwach gespielt und fällt schon seit einigen Spielen immer mehr ab im Mittelfeld ab.
Wenn dann Weidenfeller diese Bälle herausfischt gewinnt man eben nicht.
Martinez hingegen wird immer besser und hat ein hervorragendes Spiel gezeigt. Schade, dass er nicht bei den "besten Spielern" auftaucht.
Naja, mit dem Punkt kann Bayern auch ganz gut leben.

Da hat jemand ein anderes Spiel gesehen...

Nicht nur die Überschrift... Wenn man diesen Bericht so liest, hat man den Eindruck, als hätte Dortmund viel besser als Bayern gespielt:
Der "Meister überzeugt durch taktische Disziplin", während Bayern, bei dem angeblich kein Spieler "Spitzenspielform" war, ja einfach nur so gespielt hat, klar. Die Überlegenheit der Bayern in den ersten 20 Minuten schmilzt auf die 12 Minuten Stimmungsstreik und die Steigerung der Dortmunder, mit der das Spiel die restliche erste Hälfte ausgeglichen gestaltet werden konnte, klingt, als hätte Dortmund das Spiel dominiert, usw.
Tatsächlich ist das Unentschieden für Dortmund schmeichelhafter als für Bayern, die aber aufgrund des großen Punktepolsters besser damit leben können. Ich hätte von Dortmund mehr offensive Aktion erwartet.