Fußball-BundesligaBremen nähert sich den Europa-League-Plätzen
Seite 2/9:

Bayer Leverkusen – Fortuna Düsseldorf

Schiedsrichter Felix Brych schickt Simon Rolfes vom Platz.

Schiedsrichter Felix Brych schickt Simon Rolfes vom Platz.  |  © Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Bayer Leverkusen – Fortuna Düsseldorf 3:2 (2:1)

BayerLeverkusen ist derzeit nicht zu schlagen und rangiert nach einem verdienten Erfolg über Fortuna Düsseldorf erstmals auf einem Champions-League-Rang. Sidney Sam (16. Minute), André Schürrle (41.) und Gonzalo Castro (66.) sorgten für den elften Punktgewinn in Serie, der die Rheinländer an Meister Borussia Dortmund vorbei auf den vierten Platz der Bundesliga brachte. Nach dem Ausgleich von Nando Rafael (40.) und dem Anschlusstor vor Adam Bodzek (86.) musste Bayer aber um den ersten Heimsieg gegen die Fortuna seit 26 Jahren mehr zittern als über weite Strecken zu erwarten.

Außerdem machte sich Bayer das Leben selbst schwer, vor allem durch den Platzverweis gegen Simon Rolfes (65.) nach einem groben Foul gegen Bodzek. Rolfes war nur gut eine Minute vor dem Foul eingewechselt worden.

Den Leverkusenern war das Selbstbewusstsein der vergangenen Wochen über weite Strecken anzumerken. Deutlich spielfreudiger als die gewohnt defensiven Gäste kontrollierte die Mannschaft das Spiel und ging nach einer Viertelstunde verdient in Führung: Nach Zuspiel von Stefan Kießling ließ Sidney Sam dem Torhüter Fabian Giefer mit einem guten Lupfer keine Chance.

Kießling, Sam und vor allem Schürrle wirbelten zwischen den meist überforderten Düsseldorfern nach Belieben, nur die Chancenverwertung ließ noch zu wünschen übrig. Außerdem hatte die Fortuna mit Giefer einen Keeper im Tor, der im Duell mit Schürrle lang die Oberhand behielt. Schon in der 3. Minute klärte er einen Fernschuss zur Ecke, in der 34. Minute lenkte er einen Volley-Kracher des Nationalspielers aus kurzer Distanz mit einem schnellen Reflex an die Querlatte. Kurz vor der Pause war der Torwart aber machtlos, als Schürrle einen Abpraller nach Vorlage von Sam und Kießling ins Netz drosch.

Dem Team des Trainer-Duos Samy Hyypiä und Sascha Lewandowski glückte dabei die schnelle Antwort auf den Ausgleich, der eine Kopie des Siegtreffers gegen die Bayern zu sein schien – nur eben ins eigene Tor: Rafael köpfte einen Eckball an den Schädel von Ömer Toprak, von dessen Gesichtsmaske – gegen Bielefeld hatte dieser sich die Nase gebrochen – flog der Ball an Michael Rensing vorbei ins Tor.

Das Eigentor passte ins Bild der ersten 45 Minuten, in denen die Leverkusener vor dem eigenen Tor gefährlicher schienen als die Düsseldorfer Stürmer. Allein Manuel Friedrich hatte bei zwei Aktionen Glück, dass ihm kein Eigentor unterlief (24./39.).

Schon vor dem Anpfiff war Bayer bei der Abwehrverstärkung aktiv geworden: Wie die Werkself bekanntgab, wurde der zuletzt vereinslose Sebastian Boenisch unter Vertrag genommen. Der Pole erhält in Leverkusen einen Vertrag bis Saisonende und soll vor allem die Ausfälle von Michal Kadlec und Daniel Schwaab kompensieren.

In der zweiten Halbzeit kamen die Düsseldorfer dann besser ins Spiel, schenkten nach gut einer Stunde aber die Chancen auf einen Punktgewinn fahrlässig her: Nur Sekunden nach dem Platzverweis gegen Rolfes verlor Fortunen-Kapitän Andreas Lambertz den Ball auf der Höhe der Mittellinie, Ramos Carvajal stürmte in den Strafraum, legte quer zu Castro und dieser musste nur noch einschieben.

Bayer Leverkusen : Rensing - Carvajal, Friedrich, Toprak, Hosogai - Bender, Reinartz, Castro (89. Kohr) - Schürrle (69. Hegeler), Sam (63. Rolfes) - Kießling

Fortuna Düsseldorf: Giefer - Levels, Langeneke, Juanan, van den Bergh (81. Wegkamp) - Bodzek, Lambertz (71. Ilsø) - Schahin, Kruse, Bellinghausen - Rafael (46. Cha )

Schiedsrichter: Brych (München)

Zuschauer: 27.153

Tore: 1:0 Sam (16.), 1:1 Rafael (40.), 2:1 Schürrle (41.), 3:1 Castro (66.), 3:2 Bodzek (86.)

Gelbe Karten: - / Kruse (3), Langeneke (2)

Rote Karten: Rolfes (65./grobes Foulspiel) /

Beste Spieler: Carvajal, Schürrle / Bodzek, Kruse

Leserkommentare
    • Peterra
    • 04. November 2012 2:48 Uhr

    Europa-League/Champions-League, DFB-Pokal. Wer auf allen drei Hochzeiten längerfristig tanzen will, braucht einen Kader, der

    a) Verletzte annähernd gleichwertig ersetzen kann
    b) über internationale Erfahrung verfügt
    c) dem Dauerdruck "englischer Wochen" gewachsen ist.

    Bislang war der FC Bayern das einzige BL-Team, das diese Anforderungen erfüllen konnte, weil der Verein langfristig finanziell auf gesicherten Füßen steht und hervorragend gemanagt wird.

    Dortmund könnte folgen. Jedoch haben sie es - genau wie der FCB in den Vorjahren - versäumt, sich den neuen Anforderungen entsprechend zu verstärken, daher der aktuelle Leistungsabfall in der Buli.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 04. November 2012 3:34 Uhr

    Sie haben heute 2mal Alu getroffen. Wenn der Kopfball von Lewandowski reingeht, dann spricht keiner mehr von Leistungsabfall. Sie stehen auf Platz vier, haben sich spielerisch stabilisiert (nach der durch die Länderspiele sehr zerstückelte Vorbereitung). Was will man also mehr (ausser vielleicht vor Schalke zu stehen)?
    Und was die Bayern betrifft. Da haben Sie recht. Bei der Finanzkraft werden Sie immer oben dran sein und ab und an auch die Liga dominieren, so wie aktuell. Ein Blick auf die Tordifferenz spricht da die deutlichste Sprache (mehr noch als die Punkte).

    insbesondere in der BL.

    Sowohl Schalke als auch Dortmund müssen der dreifach Belastung Tribut zollen und verlieren insbesondere wichtige Punkte in der BL.

    Sie haben aber beide zur Zeit auch noch nicht die Mittel, sich einen so komfortablen und hochwertigen Kader wie Bayern leisten zu können in dem jede Schlüsselposition meist doppelt stark besetzt ist.

    Das macht zur Zeit den Unterschied insbesondere in der BL aus.

    Ob Bayern nach dem dreifachen Vizetitel in der letzten Saison allerdings diesmal das Titel Triple schafft bleibt abzuwarten...

    • lxththf
    • 04. November 2012 3:34 Uhr

    Sie haben heute 2mal Alu getroffen. Wenn der Kopfball von Lewandowski reingeht, dann spricht keiner mehr von Leistungsabfall. Sie stehen auf Platz vier, haben sich spielerisch stabilisiert (nach der durch die Länderspiele sehr zerstückelte Vorbereitung). Was will man also mehr (ausser vielleicht vor Schalke zu stehen)?
    Und was die Bayern betrifft. Da haben Sie recht. Bei der Finanzkraft werden Sie immer oben dran sein und ab und an auch die Liga dominieren, so wie aktuell. Ein Blick auf die Tordifferenz spricht da die deutlichste Sprache (mehr noch als die Punkte).

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hätten die Bayern letztes Jahr die CL gewonnen!
    hätte der BVB Kagawa nicht verkauft!
    wäre der BVB nicht so ungeschickt an die Börse gegangen!
    würde der FCB nicht so gut haushalten!

    aber aus Fehlern wird man klug und der BVB wieder realistischer!
    noch ein *wenn* gefällig?
    wenn heute Leverkusen und Mainz gewinnen, steht der BVB auf Platz 6 und hat eine gössere Punktedifferenz zu Platz 1 als auf die Abstiegsränge :-)

    trotz alledem, der BVB wird eine gute Saison spielen und sich dauerhaft mit den Bayern auch international durchsetzen!
    Ich freu mich auf die direkten Duelle!
    Und das absolut grösste wäre ein gemeinsames CL Finale!

  1. @Ixththf:
    Ach so, durch "Länderspiele sehr zerstückelte Vorbereitung" für die Dortmunder.
    Bloß gut dass die Bayern keine Nationalspieler haben!
    Schönen Sonntag, jawosisndes

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 04. November 2012 13:11 Uhr

    einen gemeinsamen großen Block in der NM. Mal kurz Zusammengefasst: Lahm, Schweinsteiger, Kroos, Gomez (ja verletzt), Neuer, Müller, Boateng, Badstuber. Allein hier haben wir 7 Spieler, die bei Bayern momentan gesetzt sind + einen Ribery in Topform.
    Bei Dortmund: Hummels, Schmelzer, Gündoğan, Götze und Reus, von denen einige jedoch verletzt waren.
    Und wenn einige Spieler ausfallen + 4fach Belastung (Pokal, Liga, CL, NM) dann wird es nunmal eng und umso schöner ist es, dass das Team dennoch weiter "sein" Spiel spielt.
    Manchmal muss man im Übrigen vielleicht auch einfach den Verantwortlichen zuhören und glauben, wenn diese sagen, dass die direkte CL-Quali das Ziel ist und es egal ist, was Bayern macht. Sollen sie doch Meister werden, aber Fußball ist mehr als nur Titel.

    • bayert
    • 04. November 2012 9:25 Uhr

    der BVB hat 0:0 gespielt.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wenn man zu hause unentschieden spielt und der abstand zu den bayern schon 11 punkte beträgt.

    eine dritte meisterschaft rückt bei diesen ergebnissen halt -LEIDER- immer mehr in die kategorie: I have a dream - vermutlich aber schon am 10. spieltag ausgeträumt ,-(((

  2. hätten die Bayern letztes Jahr die CL gewonnen!
    hätte der BVB Kagawa nicht verkauft!
    wäre der BVB nicht so ungeschickt an die Börse gegangen!
    würde der FCB nicht so gut haushalten!

    aber aus Fehlern wird man klug und der BVB wieder realistischer!
    noch ein *wenn* gefällig?
    wenn heute Leverkusen und Mainz gewinnen, steht der BVB auf Platz 6 und hat eine gössere Punktedifferenz zu Platz 1 als auf die Abstiegsränge :-)

    trotz alledem, der BVB wird eine gute Saison spielen und sich dauerhaft mit den Bayern auch international durchsetzen!
    Ich freu mich auf die direkten Duelle!
    Und das absolut grösste wäre ein gemeinsames CL Finale!

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Leistungsabfall?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das nenn' ich Optimismus:
    Nur weil sie in den ersten drei Spielen der CL-Vorrunde keine solchen Prügel bezogen haben wie vor einem Jahr, die Dortmunder Truppe schon jetzt international erfolgreich zu sehen und sie ins Endspiel gegen Bayern zu phantasieren, ist schon recht abenteuerlich.
    Mit solchem Optimismus könnte man sogar von Jogi Löws Schönspielertruppe einen Endspielsieg 2014 in Brasilien erwarten.

  3. insbesondere in der BL.

    Sowohl Schalke als auch Dortmund müssen der dreifach Belastung Tribut zollen und verlieren insbesondere wichtige Punkte in der BL.

    Sie haben aber beide zur Zeit auch noch nicht die Mittel, sich einen so komfortablen und hochwertigen Kader wie Bayern leisten zu können in dem jede Schlüsselposition meist doppelt stark besetzt ist.

    Das macht zur Zeit den Unterschied insbesondere in der BL aus.

    Ob Bayern nach dem dreifachen Vizetitel in der letzten Saison allerdings diesmal das Titel Triple schafft bleibt abzuwarten...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • nyobion
    • 05. November 2012 6:16 Uhr

    auch als bayern sympathisant find ich es abwägig bei den dortmundern von schwäche oder fehlender konstanz zu sprechen.

    es fehlt zur zeit das bissel glück, das in solchen spielen entscheidend ist, auch bei den bayern.

    stuttgarts holzhauser hätte rot sehen müssen (was im übrigen für jedes foul dieser art zählen sollte).

    wieviele spiele haben die bayern nach einem rückstand in den letzten 3 jahren gewinnen können? diese saison 2mal (leverkusen / BARTE)rückstand, 2 mal verloren.

    die saison ist noch lange nicht gelaufen und spätestens wenn dortmund zu gast in münchen ist, wird sich wirklich zeigen, wohin die reise geht.

    • lxththf
    • 04. November 2012 13:11 Uhr

    einen gemeinsamen großen Block in der NM. Mal kurz Zusammengefasst: Lahm, Schweinsteiger, Kroos, Gomez (ja verletzt), Neuer, Müller, Boateng, Badstuber. Allein hier haben wir 7 Spieler, die bei Bayern momentan gesetzt sind + einen Ribery in Topform.
    Bei Dortmund: Hummels, Schmelzer, Gündoğan, Götze und Reus, von denen einige jedoch verletzt waren.
    Und wenn einige Spieler ausfallen + 4fach Belastung (Pokal, Liga, CL, NM) dann wird es nunmal eng und umso schöner ist es, dass das Team dennoch weiter "sein" Spiel spielt.
    Manchmal muss man im Übrigen vielleicht auch einfach den Verantwortlichen zuhören und glauben, wenn diese sagen, dass die direkte CL-Quali das Ziel ist und es egal ist, was Bayern macht. Sollen sie doch Meister werden, aber Fußball ist mehr als nur Titel.

    Antwort auf "Glückliche Bayern"
    • unico
    • 04. November 2012 14:21 Uhr

    ..auch wenn es ein Auswärtsspiel ist: Gewinnen tut man mit 3:0 und nicht mit 0:3 (-;

    LG
    Nico

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service