Fußball-BundesligaBremen nähert sich den Europa-League-Plätzen

Aaron Hunt schießt Werder Bremen mit zwei Toren zum Sieg. Mainz rutscht durch die Niederlage gegen Leverkusen auf den achten Rang zurück. Alle Spielberichte von dpa

Aaron Hunt feiert sein erstes Tor für Bremen gegen Mainz 05.

Aaron Hunt feiert sein erstes Tor für Bremen gegen Mainz 05.  |  © Joern Pollex/Bongarts/Getty Images

Werder Bremen - FSV Mainz 05 2:1 (1:0)

Der Jubiläumstorschütze Aaron Hunt hat Werder Bremen in der Tabelle weiter nach vorne geschossen. Der Kapitän erzielte beim 2:1 gegen den FSV Mainz 05 beide Treffer. Zunächst brachte er Werder mit dem 2.800. Bundesliga-Tor der Klub-Geschichte in Führung. Fünf Minuten vor Schluss sorgte er per Freistoß für den Sieg. Adam Szalai (64.) hatte zwischenzeitlich ausgleichen können. Werder kletterte von Platz zwölf auf Rang sieben der Tabelle und liegt nur noch ganz knapp hinter den Europa-League-Plätzen. Mainz rutschte durch die Niederlage auf den achten Rang zurück.

Beide Teams spielten bei strömenden Regen mit Tempo nach vorne und kamen schnell zu Chancen. Adam Szalai spielte Nicolai Müller (6.) frei, doch dessen Lupfer über Werders Schlussmann Sebastian Mielitz ging am Tor vorbei. Bremen war effektiver und nutzte gleich die erste Möglichkeit. Nils Petersen beschäftigte nach einem fahrlässigen Ballverlust der Gäste gleich drei Mainzer und passte auf Hunt, der sein viertes Saisontor schoss.

Mainz ließ sich durch den frühen Rückstand nicht beirren. Wieder war es Müller (12.) dem sich eine Chance bot, doch aus ähnlicher Position parierte diesmal Mielitz. Im Gegenzug hätte der Niederländer Eljero Elia fast sein erstes Bundesliga-Tor für Werder erzielt, sein Schuss prallte aber an den Pfosten. Werder hatte in einer nicht hochklassigen, aber unterhaltsamen Partie nun leichte Vorteile. Gerade Hunt bestätigte seine gute Form als unermüdlicher Antreiber.

Die große Chance auf den zweiten Treffer hatten aber die Rheinhessen. Werders Sebastian Prödl lud mit einem Fehlpass seinem österreichischen Landsmann auf Mainzer Seite, Andreas Ivanschitz, zum Torschuss ein. Der verfehlte aber das Ziel, obwohl Mielitz zur Rettung in höchster Not sein Tor verlassen hatte.

Thomas Tuchel überraschte dann kurz vor der Pause mit einem Wechsel. Marcel Risse ersetzte Müller. Der neue Mann setzte in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs einen Freistoß knapp über das Tor.

Bei Werder konnte Verteidiger Sokratis wegen einer Blessur in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitwirken und wurde durch Assina Lukimya ersetzt. Zunächst stand aber das Mainzer Tor im Blickpunkt. Petersen (49.) zog zunächst vorbei, kurz darauf ging sein Schuss über das Gehäuse. Und wieder hatte Mainz die größere Möglichkeit, doch Ivanschitz (53.) fand in Mielitz erneut seinen Meister. Bei Szalais Kopfball (64.) war der Werder-Keeper aber machtlos. Der Ungar traf im dritten Spiel in Serie und zum sechsten Mal in der Saison.

Das Tor nützte den Gästen jedoch nichts: Denn Hunt zirkelte einen Freistoß zum Bremer Sieg ins Netz.

Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis (46. Lukimya), Schmitz - Junuzovic - Arnautovic, de Bruyne, Hunt, Elia (60. Füllkrug) - Petersen (78. Akpala)

Anzeige

FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Zabavnik - Kirchhoff - Baumgartlinger, Soto (83. Malli) - Ivanschitz (77. Júnior Díaz) - Nicolai Müller (39. Risse), Szalai

Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 39.114

Tore: 1:0 Hunt (10.), 1:1 Szalai (64.), 2:1 Hunt (85.)

Gelbe Karten: de Bruyne (2) / Kirchhoff (4), Szalai (1), Zabavnik (1)

Beste Spieler: Mielitz, Hunt / Svensson, Noveski

Leserkommentare
    • Voce
    • 05. November 2012 11:57 Uhr

    dass sie in der BL auf dem sicheren Weg zur Meisterschaft sind. Sie sind in Mannschaftsstärke, d.h. vom Torwart bis hin zum letzten Spieler auf der Reservebank einfach zu gut und den anderen Clubs überlegen. Und als Freund des ausschließlich schönen Fußballs, der ich vereinsunabhängig nun einmal bin, haben sie auch bewiesen, dass es Spaß macht, ihnen beim "Spielen" mit dem Gegner zuzuschauen.

    Und so geht es m.E. nicht mehr um die Frage : " Werden sie es ? ", sondern nur darum "Wie werden sie es? " dh. mit welchem Vorsprung vor der KK und " Können sie den Punkterkord der Dortmunder von der letzten Saisin knacken ?".

    Was die CL angeht, so bin ich mir da nicht so sicher, wie weit sie da kommen werden. Sie müssen sich in diesem Wettbewerb erst noch beweisen und zeigen, was die Dominanz des FCB in der BL in der eindeutig KK -stärkeren CL und somit im internationalen Vergleich tatsächlich bedeutet.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service