Fußball-BundesligaBremen nähert sich den Europa-League-Plätzen

Aaron Hunt schießt Werder Bremen mit zwei Toren zum Sieg. Mainz rutscht durch die Niederlage gegen Leverkusen auf den achten Rang zurück. Alle Spielberichte von dpa

Aaron Hunt feiert sein erstes Tor für Bremen gegen Mainz 05.

Aaron Hunt feiert sein erstes Tor für Bremen gegen Mainz 05.  |  © Joern Pollex/Bongarts/Getty Images

Werder Bremen - FSV Mainz 05 2:1 (1:0)

Der Jubiläumstorschütze Aaron Hunt hat Werder Bremen in der Tabelle weiter nach vorne geschossen. Der Kapitän erzielte beim 2:1 gegen den FSV Mainz 05 beide Treffer. Zunächst brachte er Werder mit dem 2.800. Bundesliga-Tor der Klub-Geschichte in Führung. Fünf Minuten vor Schluss sorgte er per Freistoß für den Sieg. Adam Szalai (64.) hatte zwischenzeitlich ausgleichen können. Werder kletterte von Platz zwölf auf Rang sieben der Tabelle und liegt nur noch ganz knapp hinter den Europa-League-Plätzen. Mainz rutschte durch die Niederlage auf den achten Rang zurück.

Beide Teams spielten bei strömenden Regen mit Tempo nach vorne und kamen schnell zu Chancen. Adam Szalai spielte Nicolai Müller (6.) frei, doch dessen Lupfer über Werders Schlussmann Sebastian Mielitz ging am Tor vorbei. Bremen war effektiver und nutzte gleich die erste Möglichkeit. Nils Petersen beschäftigte nach einem fahrlässigen Ballverlust der Gäste gleich drei Mainzer und passte auf Hunt, der sein viertes Saisontor schoss.

Mainz ließ sich durch den frühen Rückstand nicht beirren. Wieder war es Müller (12.) dem sich eine Chance bot, doch aus ähnlicher Position parierte diesmal Mielitz. Im Gegenzug hätte der Niederländer Eljero Elia fast sein erstes Bundesliga-Tor für Werder erzielt, sein Schuss prallte aber an den Pfosten. Werder hatte in einer nicht hochklassigen, aber unterhaltsamen Partie nun leichte Vorteile. Gerade Hunt bestätigte seine gute Form als unermüdlicher Antreiber.

Die große Chance auf den zweiten Treffer hatten aber die Rheinhessen. Werders Sebastian Prödl lud mit einem Fehlpass seinem österreichischen Landsmann auf Mainzer Seite, Andreas Ivanschitz, zum Torschuss ein. Der verfehlte aber das Ziel, obwohl Mielitz zur Rettung in höchster Not sein Tor verlassen hatte.

Thomas Tuchel überraschte dann kurz vor der Pause mit einem Wechsel. Marcel Risse ersetzte Müller. Der neue Mann setzte in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs einen Freistoß knapp über das Tor.

Bei Werder konnte Verteidiger Sokratis wegen einer Blessur in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitwirken und wurde durch Assina Lukimya ersetzt. Zunächst stand aber das Mainzer Tor im Blickpunkt. Petersen (49.) zog zunächst vorbei, kurz darauf ging sein Schuss über das Gehäuse. Und wieder hatte Mainz die größere Möglichkeit, doch Ivanschitz (53.) fand in Mielitz erneut seinen Meister. Bei Szalais Kopfball (64.) war der Werder-Keeper aber machtlos. Der Ungar traf im dritten Spiel in Serie und zum sechsten Mal in der Saison.

Das Tor nützte den Gästen jedoch nichts: Denn Hunt zirkelte einen Freistoß zum Bremer Sieg ins Netz.

Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis (46. Lukimya), Schmitz - Junuzovic - Arnautovic, de Bruyne, Hunt, Elia (60. Füllkrug) - Petersen (78. Akpala)

Anzeige

FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Zabavnik - Kirchhoff - Baumgartlinger, Soto (83. Malli) - Ivanschitz (77. Júnior Díaz) - Nicolai Müller (39. Risse), Szalai

Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 39.114

Tore: 1:0 Hunt (10.), 1:1 Szalai (64.), 2:1 Hunt (85.)

Gelbe Karten: de Bruyne (2) / Kirchhoff (4), Szalai (1), Zabavnik (1)

Beste Spieler: Mielitz, Hunt / Svensson, Noveski

Leserkommentare
  1. Das nenn' ich Optimismus:
    Nur weil sie in den ersten drei Spielen der CL-Vorrunde keine solchen Prügel bezogen haben wie vor einem Jahr, die Dortmunder Truppe schon jetzt international erfolgreich zu sehen und sie ins Endspiel gegen Bayern zu phantasieren, ist schon recht abenteuerlich.
    Mit solchem Optimismus könnte man sogar von Jogi Löws Schönspielertruppe einen Endspielsieg 2014 in Brasilien erwarten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    dann nehmen wir halt Schalke....
    und Weltmeister werden können wir wohl in jedem Fall *erwarten*,
    ob es dann auch was wird damit, das werden wir sehen .-)

  2. wenn man zu hause unentschieden spielt und der abstand zu den bayern schon 11 punkte beträgt.

    eine dritte meisterschaft rückt bei diesen ergebnissen halt -LEIDER- immer mehr in die kategorie: I have a dream - vermutlich aber schon am 10. spieltag ausgeträumt ,-(((

    Antwort auf "Niederlage?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • u.t.
    • 04. November 2012 22:58 Uhr

    Ich finde, es wird sowieso alles viel zu heiß geredet. Wie oft ist es noch in der deutschen Fußballgeschichte (über 100 Jahre) geschehen, dass ein Verein 3mal hintereinander Meister wurde?
    Richtig, gerade mal 2mal, Bayern und Gladbach in den 70ern.

    Der BVB hat mit Reus einen Superfang gemacht, der auch noch wirklich zum Verein passt und sich da für viele Jahre wohlfühlen könnte.
    Dann reicht es eben nicht ganz für die Top-Breite so wie bei Bayern.

    Es wäre m.E. völlig in Ordnung, wenn der BVB diesmal irgendwo zwischen Platz 3 und 6 ankommt. Hey, warum nicht mal Europa League? Da wäre man unter den (Top-)Favoriten, könnte sich viel Selbstvertrauen holen und würde sich nicht so auspumpen wie in der CL gleich dauernd mit Clubs wie Real und ManCity. 2013 in der BL etwas "verschnaufen" und dann gehts 2014 wieder richtig los.

    Grüße
    kein BVB-Fan, aber freundlichst gesonnen;-)

    • nyobion
    • 05. November 2012 6:20 Uhr

    sie für ein fan?

    letzte saison vergessen? die bayern psyche ist labil. das konnte man bestens nochmal beim 4-4 gegen schweden sehen. sobald die bayern wirklich druck bekommen, breitet sich die große ratlosigkeit aus. den einen echten macher haben die nicht. die sind nur für schönwetterfußball gerüstet bzw. für gegner, die schon vorher die hosen voll haben.

  3. dann nehmen wir halt Schalke....
    und Weltmeister werden können wir wohl in jedem Fall *erwarten*,
    ob es dann auch was wird damit, das werden wir sehen .-)

    Antwort auf "Bayern gegen Dortmund?"
    • u.t.
    • 04. November 2012 22:58 Uhr

    Ich finde, es wird sowieso alles viel zu heiß geredet. Wie oft ist es noch in der deutschen Fußballgeschichte (über 100 Jahre) geschehen, dass ein Verein 3mal hintereinander Meister wurde?
    Richtig, gerade mal 2mal, Bayern und Gladbach in den 70ern.

    Der BVB hat mit Reus einen Superfang gemacht, der auch noch wirklich zum Verein passt und sich da für viele Jahre wohlfühlen könnte.
    Dann reicht es eben nicht ganz für die Top-Breite so wie bei Bayern.

    Es wäre m.E. völlig in Ordnung, wenn der BVB diesmal irgendwo zwischen Platz 3 und 6 ankommt. Hey, warum nicht mal Europa League? Da wäre man unter den (Top-)Favoriten, könnte sich viel Selbstvertrauen holen und würde sich nicht so auspumpen wie in der CL gleich dauernd mit Clubs wie Real und ManCity. 2013 in der BL etwas "verschnaufen" und dann gehts 2014 wieder richtig los.

    Grüße
    kein BVB-Fan, aber freundlichst gesonnen;-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • u.t.
    • 04. November 2012 23:01 Uhr

    Habe natürlich Bayern 1985-87 und 1999-2001 vergessen. Aber in der Sache bleibt's beim Gleichen.

    • u.t.
    • 04. November 2012 23:01 Uhr
    13. Upps...

    Habe natürlich Bayern 1985-87 und 1999-2001 vergessen. Aber in der Sache bleibt's beim Gleichen.

    Antwort auf "Nicht verzweifeln;-))"
    • nyobion
    • 05. November 2012 6:16 Uhr

    auch als bayern sympathisant find ich es abwägig bei den dortmundern von schwäche oder fehlender konstanz zu sprechen.

    es fehlt zur zeit das bissel glück, das in solchen spielen entscheidend ist, auch bei den bayern.

    stuttgarts holzhauser hätte rot sehen müssen (was im übrigen für jedes foul dieser art zählen sollte).

    wieviele spiele haben die bayern nach einem rückstand in den letzten 3 jahren gewinnen können? diese saison 2mal (leverkusen / BARTE)rückstand, 2 mal verloren.

    die saison ist noch lange nicht gelaufen und spätestens wenn dortmund zu gast in münchen ist, wird sich wirklich zeigen, wohin die reise geht.

    • nyobion
    • 05. November 2012 6:20 Uhr

    sie für ein fan?

    letzte saison vergessen? die bayern psyche ist labil. das konnte man bestens nochmal beim 4-4 gegen schweden sehen. sobald die bayern wirklich druck bekommen, breitet sich die große ratlosigkeit aus. den einen echten macher haben die nicht. die sind nur für schönwetterfußball gerüstet bzw. für gegner, die schon vorher die hosen voll haben.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • E.Wald
    • 05. November 2012 8:59 Uhr

    Die Bayern hatten letztes Jahr eine nicht bessere Bank als Dortmund dieses Jahr, einen lange und wiederholt verletzten und dann außer Form spielenden Mannschaftskopf (Schweinsteiger) und haben es trotzdem geschafft, sich gegen ManCity und starke Neapolitaner in der Gruppe und gegen Real Madrid im Halbfinale durchzusetzen.
    In der medialen Wahrnehmung schwächelt Dortmund dieses Jahr verständlicherweise, weil man der 4-fach Belastung und den Verletzungen Tribut zollt, während die Bayern totale Vize-Versager sind und einfach keinen Druck können. Ein CL-Halbfinal-Rückspiel in Madrid nach 2:0 Rückstand im Elfmeterschießen noch für sich zu entscheiden, das ist ja kein Druck, das eine Art besseres Trainingsspiel.

    Der Wahrnehmungs-Bias nervt manchmal.

    • E.Wald
    • 05. November 2012 8:59 Uhr

    Die Bayern hatten letztes Jahr eine nicht bessere Bank als Dortmund dieses Jahr, einen lange und wiederholt verletzten und dann außer Form spielenden Mannschaftskopf (Schweinsteiger) und haben es trotzdem geschafft, sich gegen ManCity und starke Neapolitaner in der Gruppe und gegen Real Madrid im Halbfinale durchzusetzen.
    In der medialen Wahrnehmung schwächelt Dortmund dieses Jahr verständlicherweise, weil man der 4-fach Belastung und den Verletzungen Tribut zollt, während die Bayern totale Vize-Versager sind und einfach keinen Druck können. Ein CL-Halbfinal-Rückspiel in Madrid nach 2:0 Rückstand im Elfmeterschießen noch für sich zu entscheiden, das ist ja kein Druck, das eine Art besseres Trainingsspiel.

    Der Wahrnehmungs-Bias nervt manchmal.

    Antwort auf "was sind "

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service