Formel 1Die dunklen Flecken des Michael Schumacher

Michael Schumacher ist der beste Rennfahrer aller Zeiten. Fraglich aber ist, ob er auch der größte ist – allzu oft versuchte er, sich mit Tricks Vorteile zu verschaffen. von Christian Hönicke

Michael Schumacher während einer Trainingspause in Brasilien

Michael Schumacher während einer Trainingspause in Brasilien  |  © Orlando Kissner/AFP/Getty Images

Der Fußball hat Pelé, das Boxen hat Ali, der Basketball hat Jordan. Fast jeder Sport hat einen Goat. Einen Greatest of all time , einen Allergrößten der Geschichte. In der Formel 1 ist die Frage nach dem strahlendsten Stern am Himmel ein heikles Thema. Weil sie, wie praktisch alle Fragen in der Formel 1, mit Michael Schumacher zu tun hat.

Er hat die höchste Klasse des Motorsports mehr als ein Jahrzehnt lang dominiert und Rekorde aufgestellt, die vielleicht niemand mehr brechen wird. Am Sonntag wird er in São Paulo seinen 308. und endgültig letzten Grand Prix fahren, doch die Frage danach, ob er wirklich der Größte aller Zeiten ist, die nimmt er mit in den Ruhestand .

Anzeige

Sieben WM-Titel und 91 Rennsiege hat Schumacher eingefahren. Genügt das, um zu vergessen, wie er manchen Erfolg erreicht hat? Oder ist der 43-Jährige nur der „Beste aller Zeiten“, wie sein Kollege Nico Rosberg ihn nennt?

Alles für den Erfolg

Größe war in der Geschichte des Rennsports noch nie nur eine Frage von Titeln oder Siegen. Es mag paradox wirken, aber gerade im Angesicht der kreischenden Maschinen ist der weiche Faktor Mensch ein hohes Gut im Motorsport. In der potenziell tödlichen Formel 1 müssen die Größten mehr als sich selbst im Blick haben, sie haben als Leitfiguren auch Verantwortung für den Rest der Meute. „Für mich beinhaltet die Bezeichnung ‚der Größte‘, dass man auch seinen Platz im Zusammenspiel der Dinge versteht“, sagt Damon Hill . Der Brite, Weltmeister von 1996, ist gegen die Ikonen der 90er gefahren, gegen Alain Prost , Ayrton Senna , Nigel Mansell . Längst hat sich Hill aus dem Rennsportgeschäft zurückgezogen und ist würdevoll ergraut, doch einer jagt ihn immer noch und er ihn. Das Rätsel Michael Schumacher lässt ihn nicht los.

Das liegt auch daran, dass Hill Teilnehmer eines der denkwürdigsten WM-Finals in der Formel-1-Geschichte war. Immer noch wird er auf Adelaide 1994 angesprochen, als ihm Schumacher ins Auto fuhr und sich so seinen ersten Titel holte. „So sollte eine Saison nicht zu Ende gehen“, sagt Hill. Er fragt sich immer noch: Wie weit kann, wie weit darf man für den Erfolg gehen?

Weste mit "dunklen Flecken"

Die Situation im diesjährigen WM-Kampf ist ein wenig entspannter als vor 18 Jahren, nicht nur deswegen, weil Schumacher gar nicht beteiligt ist. Um den Titel fahren der Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel und Fernando Alonso im Ferrari . Vettel liegt 13 Punkte vor Alonso, ein vierter Platz würde ihm reichen, auch wenn Alonso gewänne, dann wäre er zum dritten Mal in Folge Weltmeister. Drei Titel, das ist in der Formel 1 eine Schallmauer, wer sie durchbricht, steigt auf in den Olymp des Motorsports. Da oben tummeln sich Ayrton Senna, Jackie Stewart oder auch Niki Lauda. Alain Prost wurde viermal Weltmeister, der Argentinier Juan Manuel Fangio war mit fünf Titeln lange Rekordhalter. Bis Schumacher kam und alle beiseite räumte.

Dem Erfolg alles unterzuordnen, im Zweifel auch das Gewissen, das ist das Erbe, das Michael Schumacher der Formel 1 hinterlassen hat. Wenn er fuhr, saßen Held und Bösewicht im gleichen Cockpit, und man wusste nie, wer am Ende das Steuer übernahm. Mal quetschte er sich in der engsten Schikane des Nürburgrings an Jean Alesi vorbei, dann wieder rammte er seine WM-Rivalen Hill oder Villeneuve. Über die Kontroversen seiner Karriere, und es gab fast jedes Jahr eine, spricht Schumacher bis heute nicht gern. Sein Standardsatz zu diesem Thema lautet: „Meine Weste hat ein paar dunkle Flecken, aber sie ist immer noch ziemlich weiß.“

Leserkommentare
  1. Ich bin kein Fan von Michael Schumacher, aber diese Darstellung finde ich doch etwas einseitig - selbst wenn es ein Artikel über Schumachers dunkle Flecken ist, der sich auf dieses Thema konzentriert. Es gibt genügend andere Rennfahrer, die ebenfalls rücksichtslos waren - es wahrscheinlich sein mussten, sonst wären sie nicht so weit vorn gewesen. Senna und Prost sind sich mehrfach gegenseitig durchs Auto gefahren und haben sich danach noch neben der Strecke geprügelt. Und was ist mit mit Jacky Ickx, der Stefan Bellof - ich will nicht sagen ermordet hat, aber dessen Tod bei seinem Manöver zumindest billigend in Kauf genommen hat?

    In der "guten alten Zeit" ist vieles einfach verborgen geblieben, weil die Überwachung mit den Kameras noch nicht so lückenlos war wie heute. Auf einer mehr als 20 Kilometer langen Nordschleife gibt es genügend unbeobachtete Punkte, an denen man einen Gegner von der Strecke schubsen kann.

    Und was die Größe angeht: Die meisten wirklich Großen sind tot - und zwar auf der Strecke gestorben. Das trägt einiges zum Mythos bei. Beispiele sind neben Senna auch Bellof oder Bernd Rosemeyer. Damals war Motorsport noch gefährlich und abenteuerlich.

    Die Formel 1 ist heute viel sicherer als früher und das ist unter anderem das Verdienst von Schumacher, der sich als Vorsitzender der Fahrergewerkschaft GPDA jahrelang für mehr Sicherheit eingesetzt hat. Viele der spektakulären Unfälle der vergangenen Jahre wären noch in den 90er Jahren viel schlimmer ausgegangen.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Senna hat Prost 1990 abgeschossen, weil Prost im Jahr davor Senna ins Auto gefahren ist.

    Besonders pikant war, dass Senna die Aktion von 1990 vorher angekündigt hat. Die FIA hat im daraufhin mit Strafen gedroht. Bis hin zur Sperre auf Lebenszeit.

    Und Schumacher ist nicht Hill ins Auto gefahren. Schumacher war von der Strecke gerutscht und kam von der Wiese auf die Strecke zurück. Hill ist daneben gefahren.

    Hätte Hill die Nerven behalten und eine Kurve gewartet, hätte er leicht den havarierten Benetton überholen können.

    In die Lage nach dem WM-Titel greifen zu können, kam Hill nur, weil man den in der WM enteilten Schumacher, künstlich hart bestrafte.

    Zu Erinnerung: Von den ersten sechs Rennen gewann Schumacher damals fünf! Auch fünf Mal die schnellste Rennrunde.

    Was war mit David Coulthard, der in Spa 1998 auf der Ideallinie im Regen dahin schlich und Schumacher auffahren ließ?

  2. Weil Schumacher sein Privatleben nicht nach außen kehrt sind seine sportlichen Erfolge weniger wert oder was?

    Zudem ist auch nicht geklärt, wieviele seiner "Tricks" gar nicht auf seinem Mist gewachsen sind, sondern von seiner Teamleitung angeordnet wurden.

    Es können auch persönliche Gründe gewesen, die ihn dazu bewogen sich nicht trauernd in der Öffentlichkeit zu zeigen. Ich hätte es an seiner Stelle genauso gemacht, da ich nicht wollte, daß irgendwelche Sensationsreporter mich in diesen intimen Momenten belästigen.

    4 Leserempfehlungen
  3. Jetzt, wo Schumacher als Formel 1-Fahrer keine lukrativen Schlagzeilen mehr hergibt, wird werden Skandal-journalistisch seine "dunklen Flecken" ans Licht gezerrt, die übrigens schon immer ein persönliches Markenzeichen auf seiner weißen Rennfahrerkluft waren. Nur hatte sich bis dato niemand darüber moralisch entrüstet. - Auch Sie nicht, Herr Autor. Oder sehe ich da was falsch???

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    sondern R E A L I T Ä T !

    So sehen das viele Weltweit.

    "Während Senna im Krankenhaus den Kampf um sein Leben verlor, gewann der Deutsche das Rennen. Zum Begräbnis erschien er nicht. Einer der dunkelsten Flecken auf Schumachers Weste."

    Das habe ich bis heute nicht vergessen und werde es auch nie!
    Senna ist und bleibt eine Ikone, das wird M. Schumacher nie sein.

  4. Anders kann man diesen Artikel nicht bewerten. Jeder in diesem Zirkus des Herrn Eccelstone schummelt wo er nur kann. Ferrari war lange Zeit immer etwas ausgebuffter als die Anderen. Aber man denke nur an die verzweifelten Regeländerungen, um Schumi und/oder Ferrari zu stoppen. - Jetzt ist es wirklich nur noch ein Zirkus...man hat, wie bei Castingshows das Gefühl, das alles schon abgesprochen ist.

    4 Leserempfehlungen
    • TDU
    • 24. November 2012 12:47 Uhr

    Das ist das Schwierige bei Vergleichen. Wer hat wen geholfen, wer hat getrickst.

    Senna war bei seinen guten Taten auf dem Höhepunkt seiner Karriere, Schumacher am Anfang bei seinen nicht guten Taten. Da war ein Abstand.

    Senna hat nicht so viel arbeiten müssen für den Erfolg, denn er hatte mehr Talent und war der letzte der Weltläufigen und Großzügigen, der mit dieser Eigenschaft auch Rennen gewinnen konnte. Der Unterschied zwischen Connery Bond und Daniel Craig.

    Es ist ein Spiegel der Gesellschaft. So kontrolliert wies Rennen heute scheint auch die Gesellschaft. Passiert was, muss man um Zuschauer und Einnahmen fürchten, und die Politk antwortet mit Beschränkungen. Wir kriegen was wir verdienen, auch im Sport.

    Und bitte. Teilnahme an Beerdigungen ist was Persönliches. Anwesenheit heisst beileibe nicht, dass man wegen des Gastgebers gekommen ist.

    4 Leserempfehlungen
  5. Schumacher kann man nicht als besten Rennfahrer titulieren. Nur weil er die Bestmarke an Siegen etc. hält. Es gibt immer nur den besten aktuellen Fahrer, aber der ist nicht mit den vorhergehenden oder nachfolgenden vergleichbar.

    Sicher, Schumi hat so ziemlich alle Rekorde inne, von den meisten Siegen und Titeln über die Führungsrunden und so weiter. Letztens hat man auch Vettel gefeiert, dass er Jackie Stewarts Siege egalisiert hat - keine Kunst, wenn eine Saison heute 20 Rennen hat und man jahrelang im besten Auto sitzt. Die meisten Führungsrunden aller Zeiten? In den 50ern und weit danach hatten die Rennen 20-30 Runden.

    Zu Schumachers Zeiten gab es Fahrer wie Rubens Barrichello, oder Eddie Irvine, letzterer wäre 1999 nach dem letzten Punktesystem sogar Weltmeister gewesen. Auch ein Mika Salo fuhr damals an der Spitze. Schumacher musste stets nur besser als diese Leute sein.

    Was die Fairness angeht: Auch das waren andere Zeiten. Heute ist sogar vorgeschrieben, wie oft man bei einem Überholvorgang oder am Start die Linie wechseln darf, bevor es angeblich unsportlich wird. Jeder Rennunfall zieht Höchstrichterliche Untersuchungen und Strafen nach sich. Positionskämpfe werden als absolute Highlights verkauft und man echauffiert sich gerne, wenn der eine den anderen dann tatsächlich überholt. Ein Schumacher käme so nicht zustande.

    Wenn ich einen Vorschlag für den besten Fahrer der Formel 1 machen müsste: der kaum bekannte Rhodesier John Love.

    2 Leserempfehlungen
  6. ...Artikels tut, daß der so offensichtlich empathielose Schumacher nach dem Tsunami im Indischen Ozean 10 Mio Dollar für die Opfer spendete.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich brauche für das Ausfüllen eines Schecks und dem kalkulieren der Vorteile einer solchen Geste auf meine Aussenwirkung keine Empathie. Noch nicht einmal Sympathie.

  7. Zitat: "daß der so offensichtlich empathielose Schumacher nach dem Tsunami im Indischen Ozean 10 Mio Dollar für die Opfer spendete." Zitatende

    Genau, aus der Portokasse!

    Wieviele Steuern hat "Schumi" durch seine Steuerflucht in die Schweiz schon "gespart"?

    Deutschland ist das Land, das ihn groß gemacht hat. Ich empfinde es als extrem ätzend, erst zu profitieren und sich dann aus dem Staub zu machen, wenn man etwas zurückgeben könnte.

    Im Grunde sollte man ihm die Staatsbürgerschaft aberkennen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 24. November 2012 14:20 Uhr

    So ein Schmarrn. Wieso hat Dtl ihn groß gemacht??? Das muss man dann vielleicht doch auch mal erläutern, bevor man einfach mal so eine These hinklatscht.
    Ich stimme Ihnen zu, dass es bedauerlich ist, dass er nicht in Dtl. Steuern zahlt, auf der anderen Seite sei auf andere Menschen verwiesen, wie z.B. Nowitzki. Wenn man seinen Lebenmittelpunkt nunmal in einem anderen Land hat und das seit 20 Jahren und quasi 2Wochen im Jahr in Dtl. ist, dann ist das eben so.

    ...es trotzdem. BTW - wieviel haben Sie denn aus Ihrer Portokasse gespendet?

    • Chaled
    • 24. November 2012 17:49 Uhr

    @Verfassungspatriotin
    Durch das Bezahlen seiner Schulbildung (studiert hat er nicht)?

    Durch das Bezahlen seiner KFZ Lehre ?

    Oder hat sich "Deutschland" an der Mercedes Benz Motorsportförderung beteiligt ?

    Und wie groß wäre der Aufschrei gewesen, wenn er plötzlich für z.B. die Schweiz gefahren wäre. Nach jedem Sieg die Schweizer Fahne incl. Hymne.

    Hätten sich dann nicht genau jene Verfassungspatriot(innen) aufgeregt so wie Sie jetzt ?

    "Wieviele Steuern hat "Schumi" durch seine Steuerflucht in die Schweiz schon "gespart"?"

    Und wieso kann man das eigentlich? Könnte es womöglich damit zusammenhängen, daß die Steuern in Deutschland schlicht zu hoch sind? Andere Länder scheinen da ja offenbar weniger raffgierig. Als Sportler hat man übrigens nur ein sehr kurzes Zeitfenster zur Verfügung, innerhalb dessen man ein vergleichsweise hohes Einkommen erzielen kann, und wie kurz es wirklich ist, das weiß man erst hinterher.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service