Fußball-BundesligaStuttgart und Fürth verspielen ihre Führung
Seite 2/9:

SpVgg Greuther Fürth - Bor. Mönchengladbach

Patrick Hermann bringt Mönchengladbach in Führung.

Patrick Hermann bringt Mönchengladbach in Führung.  |  © Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

SpVgg Greuther Fürth – Borussia Mönchengladbach 2:4 (2:1)

Mit dem 600. Erstligasieg gegen Greuther Fürth ist Borussia Mönchengladbach wieder in Schlagdistanz zu den internationalen Tabellenrängen. Auch dank einer achtzigminütigen Überzahl setzten sich die Gäste von Coach Lucien Favre beim Aufsteiger durch. Drei Tage nach dem Europa-League-Match in Marseille katapultierte der Jubiläumserfolg Mönchengladbach auf Platz acht. Die SpVgg Greuther Fürth wartet dagegen weiterhin auf den ersten Heimsieg und droht im Abstiegskampf schon früh den Anschluss zu verlieren. Dem Neuling fehlen nun vier Zähler zum VfL Wolfsburg auf dem Relegationsrang.

Oscar Wendt (22. Minute), Martin Stranzl (51.), Patrick Herrmann (57.) und Thorben Marx per Handelfmeter (90.+2) erzielten die Tore für die Gäste. Bernd Nehrig, ebenfalls mit einem Strafstoß (10.), und Edgar Prib (43.) hatten die Fürther – die nach dem Platzverweis gegen Thomas Kleine (12.) fast über die gesamte Spieldauer zu zehnt spielen mussten – zweimal in Führung geschossen. Fürths Milorad Pekovic sah in der Nachspielzeit auch noch die Gelb-Rote Karte.

Fürths Coach Mike Büskens hatte Gerald Asamoah nach überstandener Oberschenkelzerrung wieder in die Startelf zurückgeholt – und der frühere Schalker war gleich einer der Hauptdarsteller einer rasanten Anfangsphase: Nach einem Dribbling war der Routinier an der Strafraumgrenze vom sieben Jahre jüngeren Wendt gefoult worden (8.). Den fälligen Strafstoß verwandelte Nehrig mittig zu seinem ersten Bundesligator.

Der Aufsteiger entmutigte das Europa-League-Team in den ersten Minuten, schon vor dem Führungstreffer hätte Prib aus kurzer Distanz das 1:0 erzielen können (4.). In wesentlich komplizierterer Lage machte es der Mittelfeldspieler dann besser, als er einen Konter hervorragend abschloss: Asamoah hatte den Teamkollegen auf der linken Seite exzellent freigespielt, Prieb vollstreckte ins lange Eck.

Dass die Gastgeber in einer Halbzeit doppelt so viele Treffer bejubeln durften wie in den vorherigen fünf Heimspielen zusammen, lag auch der anfangs zu sorglosen Gladbacher Defensive. Stellte sich Wendt bei der Elfmeteraktion ungeschickt an, so klappte vor dem zweiten Gegentor das Umschalten von Angriff in Abwehr nicht.

Dabei standen dem Favre-Team früh nur noch zehn Fürther gegenüber. Ein Foul des früheren Gladbachers Kleine an Herrmann kurz vor dem Strafraum wertete Schiedsrichter Peter Gagelmann als Notbremse, sodass der Innenverteidiger vom Platz musste. Zehn Minuten nach der Roten Karten bügelte Wendt dann seinen Patzer beim 0:1 aus, als er eine präzise Flanke Herrmanns unbedrängt ins Tor einnickte.

Wendt nahm wie schon zuletzt in Freiburg und Marseille den Platz von Kapitän Filip Daems (Bauchmuskelverletzung) ein. Zudem fehlte Roel Brouwers mit einer Knieprellung, dafür rückte Stranzl wieder in die Innenverteidigung. Der Österreicher, der beim Last-Minute-2:2 unter der Woche in Marseille nicht spielen konnte, brachte sein Team sofort nach der Pause wieder in Führung, als er eine Kopfballvorlage von Mike Hanke ebenfalls per Kopf über die Linie drückte.

Für die Hausherren war der Ausgleich wie ein Schlag ins Gesicht, zumal sich mit fortwährender Spieldauer die Unterzahl bemerkbar machte. Kurz darauf wurde es noch schlimmer, als Herrmann einen ansehnlichen Spielzug samt Flanke von Lukas Rupp zum 3:2 vollendete.

SpVgg Greuther Fürth: Grün - Nehrig, Kleine, Mavraj, Schmidtgal - Fürstner, Pekovic - Sararer (72. Mikkelsen), Prib, Stieber (15. Sobiech) - Asamoah (49. Nöthe)

Borussia Mönchengladbach : ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Nordtveit, Marx - Rupp, Arango (86. Xhaka) - Herrmann (66. Mlapa), Hanke (78. de Camargo)

Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)

Zuschauer: 18.000 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Nehrig (10./Foulelfmeter), 1:1 Wendt (22.), 2:1 Prib (43.), 2:2 Stranzl (51.), 2:3 Herrmann (57.), 2:4 Marx (90.+2/Handelfmeter)

Gelbe Karten: Mavraj (3) /

Gelb-Rote Karten: Pekovic (90.+2/Handspiel) /

Rote Karten: Kleine (12./Notbremse) /

Beste Spieler: Asamoah, Pekovic / Hanke, Arango

Leserkommentare
  1. Soviel gelbe Karten wie in diesem Spiel habe ich lange nicht mehr gesehen, teilweise zu Unrecht. Der Schiedsrichter lieferte eine schlechte Leistung ab und hatte keine Bundesligaklasse.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ntrues
    • 10. November 2012 2:53 Uhr

    Ich habe noch nie ein Spiel erlebt, in dem 4 x falscher Einwurf gegen die selbe Mannschaft gepfiffen wurde. Absoluter Blödsinn.

    • ntrues
    • 10. November 2012 2:53 Uhr

    Ich habe noch nie ein Spiel erlebt, in dem 4 x falscher Einwurf gegen die selbe Mannschaft gepfiffen wurde. Absoluter Blödsinn.

  2. Jau. Damit ist Lüdenscheid erster Verfolger vonne komische Lederhosen.
    Mannomann. Pass ma auf Kollege: die blau-weißen kommen aus Schalke, die komischen schwarz-gelben aus Lüdenscheid-Nord.
    Ich übersetze kurz: Schalke ist erster Verfolger vonne komischen Lederhosen. Die Lüdenscheider spielen auch inne Bundesliga.

    Eine Leserempfehlung
  3. Mein Deutsch ist sicherlich nicht das Beste, aber ich wuerde mir doch wuenschen das Artikel in der Zeit (auch wenn es die online Ausgabe ist) auf Grammatik, Rechtschreibung und Zusammenhang Korrektur gelesen werden...im Schalke Artikel

    "Nach dem Wechsel brachte Trainer Huub Stevens Ibrahim Afellay durch Draxler...Damit ist Dortmund weiter erster Verfolger von Spitzenreiter Bayern München."

  4. heynckes gelästert doch vor der aktuellen serie ziehe ich den hut. es freut mich für heynckes, dass er noch mal so eine starke mannschaft zusammen bekommen hat und jetzt in 2 wettbewerben stark mithalten kann. die bayern haben es verdient mal wieder meister zu werden und dortmund hat vielleicht gelernt, dass man nicht vom start weg alles gewinnen kann. ich hoffe sie bleiben in der cl so stark wie in den letzten partien.

    Eine Leserempfehlung
    • Peterra
    • 11. November 2012 23:14 Uhr

    ...sondern durch die gelb-rote Karte verblödelt.

    Spielerisch waren die Kleeblättla über die meiste Zeit zumindest ebenbürtig. Was der Mannschaft fehlt, ist nicht nur die internationale, vielmehr auch die nationale Erfahrung.
    Und das Budget, welches nötig ist, einen auch nur mittelmäßigen Goalgetter zu verpflichten. Ist halt auch schwierig, in einer grundsätzlich wirtschaftsschwachen Region die zweite Geige hinter den Nürnbergern zu spielen.

    Identisch die Situation des FC Augsburg - zu nahe an München...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und die Nähe von Dortmund zu Gelsenkirchen kann nur kompensiert werden, weil das Geld im Ruhrgebiet auf der Straße liegt?

  5. Und die Nähe von Dortmund zu Gelsenkirchen kann nur kompensiert werden, weil das Geld im Ruhrgebiet auf der Straße liegt?

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service