Bayern München – Eintracht Frankfurt 2:0 (1:0)

Der FC Bayern München hält die Verfolger auf Distanz. Im Spitzenspiel besiegte das Team von Trainer Jupp Heynckes Eintracht Frankfurt und baute mit der Bestmarke von zehn Siegen in elf Spielen seinen Vorsprung auf den Aufsteiger auf zehn Punkte aus. Franck Ribéry (44. Minute) und David Alaba per Foulelfmeter (77.) entschieden die umkämpfte Partie.

Nur drei Tage nach dem 6:1 gegen den OSC Lille wurde Bayern München von den Frankfurtern wesentlich mehr gefordert. Das Team von Trainer Armin Veh spielte mutig nach vorne und machte den Münchnern mit Organisation, Laufstärke und Kampfbereitschaft das Leben schwer. Sogar das Führungstor wäre bei drei Kopfballchancen von Stefan Aigner (18.), Sebastian Rode (23.) und Alexander Meier (35.) möglich gewesen.

Heynckes veränderte zum Lille-Spiel nur auf eine Position in der Aufstellung, Kroos spielte für Müller. Die Münchner agierten in der Offensive zunächst oft unpräzise und nicht konsequent. Eintracht-Torwart Kevin Trapp parierte einen Freistoß von Alaba (20.). Dann wehrte er überragend einen Schuss von Ribéry (26.) ab. Kurz vor der Pause aber war auch Trapp nach einer Kombination über Alaba und Javi Martínez machtlos, Ribéry traf zu seinem 46. Bundesliga-Tor.

Boateng muss mit Oberschenkelverletzung vom Platz

Direkt im Anschluss verhinderte Trapp gegen Kroos und Ribéry (beide 45.) noch zweimal eine 2:0-Pausenführung für die Münchner. Jérome Boateng musste den Platz wegen einer Oberschenkelverletzung verlassen, für ihn kam Daniel van Buyten zu seinem Saisondebüt in der Bayern-Abwehr.

In der temporeichen Begegnung ergaben sich für die Münchner zunehmend mehr Räume zum Kontern. Trapp blieb dabei einmal mehr Sieger gegen Kroos (56.). Heynckes reagierte, brachte für Claudio Pizarro nach einer knappen Stunde Thomas Müller als Sturmspitze. Van Buyten köpfte nach einem Eckball knapp am Tor vorbei (68.).

Frankfurt stemmte sich gegen die dritte Niederlage. Mit seinen Vorderleuten musste der Bayern-Torwart Manuel Neuer stets auf der Hut sein, um im 200. Bundesligaspiel zum 87. Mal zu null zu spielen. Doch als Schweinsteiger im Strafraum zu Fall kam und David Alaba den Foulelfmeter präzise ins rechte untere Toreck schoss, war das Spiel entschieden. Trapp verhinderte gegen Ribéry (80.) und den völlig freistehenden Arjen Robben (82.) Schlimmeres.

Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng (32. van Buyten), Dante, Alaba - Javi Martínez, Schweinsteiger - Robben, Kroos (71. Timoschtschuk), Ribéry - Pizarro (58. Müller)

Eintracht Frankfurt: Trapp - Jung, Demidov, Anderson, Oczipka - Schwegler (84. Lanig), Rode - Aigner (58. Occean), Meier, Inui - Matmour

Schiedsrichter: Fritz (Korb)

Zuschauer: 71.000

Tore: 1:0 Ribéry (44.), 2:0 Alaba (77./Foulelfmeter)

Gelbe Karten: - / Aigner (1), Demidov (1), Inui (2)

Beste Spieler: Alaba, Ribéry / Meier, Trapp