Fußball-Bundesliga : Stuttgart und Fürth verspielen ihre Führung
Seite 5/9:

FC Schalke 04 – Werder Bremen

FC Schalke 04 – Werder Bremen 2:1 (0:1)

Roman Neustädter und Julian Draxler haben dem FC Schalke 04 wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze gerettet. Der am Tag zuvor von Joachim Löw erstmals in den Nationalkader berufene Neustädter erzielte in der 60. Spielminute den wichtigen Ausgleichstreffer zum 1:1, ehe Draxler (69.) mit seinem Tor den Heimsieg perfekt machte. Zuvor hatte Aaron Hunt (16.) die starken Bremer in Führung geschossen. Dennoch trat das Team von Thomas Schaaf wie so oft in den vergangenen Jahren mit leeren Händen die Heimreise an.

Der Gastgeber hatte schon nach 30 Sekunden nach schöner Vorarbeit von Holtby durch Klaas-Jan Huntelaar eine große Chance. Doch Sebastian Mielitz im Werder-Tor ließ sich nicht überrumpeln. Zu Beginn dominierte Schalke die Partie, ohne sich aber eine weitere Tormöglichkeit zu erspielen.

Ungewohnt viele Fehler im Aufbau

Marko Arnautovic (15.) verpasste auf der Gegenseite eine Hereingabe von Hunt, der es kurz darauf selbst nach Zuspiel von Zlatko Junuzovic aus spitzem Winkel versuchte: Schalkes Torwart Lars Unnerstall ließ wieder einmal den ersten Schuss auf sein Tor rein. Für Hunt war es bereits das sechste Saisontor.

Die kompakt stehenden und geschickt konternden Bremer hätten ihre Führung vor der Pause sogar noch ausbauen können, hatten aber großes Pech bei zwei Lattentreffern durch Sokratis (30.) und Kevin de Bruyne (32.). Schalke hatte zwar mehr Ballbesitz, leistete sich zunächst aber ungewohnt viele Fehler im Aufbau und im Abschluss.

Nach dem Wechsel ersetzte Huub Stevens Ibrahim Afellay durch Draxler. Neustädter lieferte im defensiven Mittelfeld eine fehlerlose, aber lange Zeit unauffällige Partie ab – bis zu seinem Ausgleichstor per Kopf, das einem Freistoß von Christian Fuchs folgte. Schalke fasste neuen Mut und Draxler schoss sein zweites Saisontor. Damit ist Schalke weiter erster Verfolger von Spitzenreiter Bayern München.

FC Schalke 04: Unnerstall - Höwedes, Papadopoulos, Matip, Fuchs - Jones (90. Moritz), Neustädter - Farfán, Holtby, Afellay (46. Draxler) - Huntelaar (63. Marica)

Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Lukimya, Sokratis, Schmitz (90. Prödl) - Junuzovic (81. Akpala) - Arnautovic, de Bruyne, Hunt, Elia (67. Füllkrug) - Petersen

Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)

Zuschauer: 61.673

Tore: 0:1 Hunt (16.), 1:1 Neustädter (59.), 2:1 Draxler (69.)

Gelbe Karten: Neustädter (2) / Hunt (2)

Beste Spieler: Neustädter, Farfán / Junuzovic, Hunt

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Jau Lüdenscheid

Jau. Damit ist Lüdenscheid erster Verfolger vonne komische Lederhosen.
Mannomann. Pass ma auf Kollege: die blau-weißen kommen aus Schalke, die komischen schwarz-gelben aus Lüdenscheid-Nord.
Ich übersetze kurz: Schalke ist erster Verfolger vonne komischen Lederhosen. Die Lüdenscheider spielen auch inne Bundesliga.

Korrekturlesen

Mein Deutsch ist sicherlich nicht das Beste, aber ich wuerde mir doch wuenschen das Artikel in der Zeit (auch wenn es die online Ausgabe ist) auf Grammatik, Rechtschreibung und Zusammenhang Korrektur gelesen werden...im Schalke Artikel

"Nach dem Wechsel brachte Trainer Huub Stevens Ibrahim Afellay durch Draxler...Damit ist Dortmund weiter erster Verfolger von Spitzenreiter Bayern München."

ich habe schon des öfteren über hoeness und

heynckes gelästert doch vor der aktuellen serie ziehe ich den hut. es freut mich für heynckes, dass er noch mal so eine starke mannschaft zusammen bekommen hat und jetzt in 2 wettbewerben stark mithalten kann. die bayern haben es verdient mal wieder meister zu werden und dortmund hat vielleicht gelernt, dass man nicht vom start weg alles gewinnen kann. ich hoffe sie bleiben in der cl so stark wie in den letzten partien.