Fußball-BundesligaStuttgart und Fürth verspielen ihre Führung
Seite 8/9:

Fortuna Düsseldorf – 1899 Hoffenheim

Schiedsrichter Robert Hartmann zeigt Marvin Compper die Gelbe Karte.

Schiedsrichter Robert Hartmann zeigt Marvin Compper die Gelbe Karte.  |  © Thorsten Wagner/AFP/Getty Images

Fortuna Düsseldorf – 1899 Hoffenheim 1:1 (1:1)

Fortuna Düsseldorf rennt nach einem Unentschieden gegen 1899 Hoffenheim weiter dem ersten Heimsieg hinterher. Robbie Kruse (4. Minute) schoss den Aufsteiger zwar in Führung, doch Hoffenheim gelang noch vor der Pause der Ausgleich durch Joselu (39.). Beide Teams können mit dem Remis leben: Fortuna holte nach vier Niederlagen ebenso einen Punkt wie die auswärts viermal sieglosen Hoffenheimer. Die Gäste mussten von der 51. Minute an mit zehn Mann spielen, nachdem Marvin Compper die Gelb-Rote Karte sah.

Die Partie war über weite Strecken ein Spiegelbild der Tabelle. Viele Fehlpässe, wenig Spielfluss, kaum Torchancen. Richtig lebhaft ging es in der ersten Halbzeit nur in der ersten Viertelstunde zu, danach boten beide Mannschaften wenig Unterhaltung in der Offensive.

Dabei hatte Düsseldorf einen guten Auftakt. Schon in der vierten Minute köpfte Robbie Kruse nach einem Freistoß von Ronny Garbuschewski über die ganze Hoffenheimer Abwehr hinweg zum 1:0 und machte der Mannschaft Hoffnung auf den ersten Punktgewinn nach vier Niederlagen. Doch anschließend zeigte Düsseldorf nicht mehr viel.

Compper fliegt vom Platz

Der Trainer Norbert Meier hatte den Dänen Ken Ilsö ins Sturmzentrum gestellt, nachdem sein bester Torschütze Dani Schahin sich einen Kapselriss im Training zugezogen hatte und auch Nando Rafael verletzt passen musste. Leihspieler Andrej Woronin saß auf der Bank und durfte erst ab der 86. Minute spielen. Sechs Minuten vor der Halbzeit  erzielte Joselu per Kopf den Ausgleich für die Gäste.

Erheblich munterer begann die zweite Halbzeit. Ein Freistoß des Düsseldorfers Grabuschewski (48.) von der Strafraumgrenze konnte Hoffenheims Torwart Tim Wiese gerade abwehren. Wenig später musste sein Teamkollege Compper den Platz verlassen, weil er wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote-Karte sah. Die Gäste ließen sich dadurch aber nicht beeindrucken und wären um ein Haar sogar in Führung gegangen. Doch der nach Zuspiel von Denis Streker plötzlich allein stehende Joselu (61.) traf aus kurzer Distanz nur den Pfosten.

Fortuna Düsseldorf: Giefer - Levels, Langeneke, Juanan, van den Bergh - Bodzek, Fink (66. Lambertz) - Garbuschewski (66. Reisinger), Kruse, Bellinghausen - Ilsø (86. Woronin)

1899 Hoffenheim: Wiese - Beck, Jensen, Compper, Johnson - Williams, Rudy - Roberto Firmino (77. Grifo), Volland, Usami (53. Streker) - Joselu (90.+1 Derdiyok)

Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)

Zuschauer: 41.200

Tore: 1:0 Kruse (4.), 1:1 Joselu (39.)

Gelbe Karten: Levels (3) / Roberto Firmino (2)

Gelb-Rote Karten: - / Compper (51./wiederholtes Foulspiel)

Beste Spieler: Kruse, Garbuschewski / Joselu, Rudy

Leserkommentare
  1. Soviel gelbe Karten wie in diesem Spiel habe ich lange nicht mehr gesehen, teilweise zu Unrecht. Der Schiedsrichter lieferte eine schlechte Leistung ab und hatte keine Bundesligaklasse.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ntrues
    • 10. November 2012 2:53 Uhr

    Ich habe noch nie ein Spiel erlebt, in dem 4 x falscher Einwurf gegen die selbe Mannschaft gepfiffen wurde. Absoluter Blödsinn.

    • ntrues
    • 10. November 2012 2:53 Uhr

    Ich habe noch nie ein Spiel erlebt, in dem 4 x falscher Einwurf gegen die selbe Mannschaft gepfiffen wurde. Absoluter Blödsinn.

  2. Jau. Damit ist Lüdenscheid erster Verfolger vonne komische Lederhosen.
    Mannomann. Pass ma auf Kollege: die blau-weißen kommen aus Schalke, die komischen schwarz-gelben aus Lüdenscheid-Nord.
    Ich übersetze kurz: Schalke ist erster Verfolger vonne komischen Lederhosen. Die Lüdenscheider spielen auch inne Bundesliga.

    Eine Leserempfehlung
  3. Mein Deutsch ist sicherlich nicht das Beste, aber ich wuerde mir doch wuenschen das Artikel in der Zeit (auch wenn es die online Ausgabe ist) auf Grammatik, Rechtschreibung und Zusammenhang Korrektur gelesen werden...im Schalke Artikel

    "Nach dem Wechsel brachte Trainer Huub Stevens Ibrahim Afellay durch Draxler...Damit ist Dortmund weiter erster Verfolger von Spitzenreiter Bayern München."

  4. heynckes gelästert doch vor der aktuellen serie ziehe ich den hut. es freut mich für heynckes, dass er noch mal so eine starke mannschaft zusammen bekommen hat und jetzt in 2 wettbewerben stark mithalten kann. die bayern haben es verdient mal wieder meister zu werden und dortmund hat vielleicht gelernt, dass man nicht vom start weg alles gewinnen kann. ich hoffe sie bleiben in der cl so stark wie in den letzten partien.

    Eine Leserempfehlung
    • Peterra
    • 11. November 2012 23:14 Uhr

    ...sondern durch die gelb-rote Karte verblödelt.

    Spielerisch waren die Kleeblättla über die meiste Zeit zumindest ebenbürtig. Was der Mannschaft fehlt, ist nicht nur die internationale, vielmehr auch die nationale Erfahrung.
    Und das Budget, welches nötig ist, einen auch nur mittelmäßigen Goalgetter zu verpflichten. Ist halt auch schwierig, in einer grundsätzlich wirtschaftsschwachen Region die zweite Geige hinter den Nürnbergern zu spielen.

    Identisch die Situation des FC Augsburg - zu nahe an München...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und die Nähe von Dortmund zu Gelsenkirchen kann nur kompensiert werden, weil das Geld im Ruhrgebiet auf der Straße liegt?

  5. Und die Nähe von Dortmund zu Gelsenkirchen kann nur kompensiert werden, weil das Geld im Ruhrgebiet auf der Straße liegt?

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service