Fußball-BundesligaStuttgart und Fürth verspielen ihre Führung
Seite 9/9:

FSV Mainz 05 – 1. FC Nürnberg

Nicolai Müller feiert sein erstes Tor gegen Nürnberg für Mainz.

Nicolai Müller feiert sein erstes Tor gegen Nürnberg für Mainz.  |  © Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

FSV Mainz 05 – 1. FC Nürnberg 2:1 (2:1)

Der FSV Mainz 05 hat seine beeindruckende Heimserie ausgebaut und Nürnbergs Trainer Dieter Hecking das Jubiläum verdorben. Für ihn endete sein 200. Spiel als Bundesliga-Coach mit einer Enttäuschung. Mainz gewann zum Auftakt des 11. Spieltags gegen den 1. FC Nürnberg.

Nicolai Müller (12. Minute) und Andreas Ivanschitz (21.) erzielten die Treffer für die Gastgeber. Per Nilsson (40.) gelang nach einer deutlichen Leistungssteigerung der Franken nach verschlafenen 30 Minuten nur noch der Anschlusstreffer. Mainz feierte trotz schwacher zweiter Hälfte den vierten Heimsieg in Serie und kletterte in der Tabelle für eine Nacht auf Rang fünf.

"Wir wollen wie immer zu Hause den Gegner dominieren, unsere Zuschauer mitnehmen und drei Punkte", hatte der Mainzer Trainer Thomas Tuchel unmissverständlich gefordert. Seinen Profis waren keinerlei negative Nachwirkungen der vermeidbaren 1:2-Niederlage bei Werder Bremen am vergangenen Wochenende anzumerken. Im Gegenteil: Von der ersten Minute an setzten die Gastgeber die Nürnberger unter Druck.

Weil zahlreiche Nürnberger Fans noch auf dem Weg ins Stadion waren, pfiff Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) mit zehnminütiger Verspätung an. Die Konzentration der Mainzer wurde dadurch nicht beeinträchtigt. Die Offensivbemühungen wurden früh belohnt. Erst schloss Müller im Alleingang ins lange Eck. Der neunzehn Jahre alte Torwart Patrick Rakovsky konnte den Ball nicht halten.

Chancenlos war der Vertreter von Raphael Schäfer, der nach seiner Achillessehnenreizung noch nicht wieder einsatzbereit war, wenig später beim Treffer des österreichischen Nationalspielers Ivanschitz.

Erst nach einer halben Stunde befreiten sich die Nürnberger und setzten zu den ersten gefährlichen Offensivaktionen an. Zunächst machte Tomas Pekhart per Kopf das Tor der Mainzer (31.), dann zwang der Japaner Hiroshi Kiyotake den Tormann Christian Wetklo zu einer Tat  (32.). Das Engagement der Franken wurde noch vor der Pause belohnt. Nach einer Hereingabe von Kiyotake schloss Nilsson mit einem wuchtigen Kopfball zum 1:2-Anschlusstreffer der Gäste ab.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich eine offene Partie mit Vorteilen für die Nürnberger. Allerdings hätte der eingewechselte Jan Kirchhoff per Kopf fast für die Vorentscheidung der Mainzer gesorgt, traf aber nur die Latte (57.). Ungewohnt chancenlos blieb Angreifer Adam Szalai, der mit dem Münchner Mario Mandzukic die Torschützenliste der Liga anführt.

Doch auch ohne Treffer Nummer neun des Ungarn und trotz einer dreifachen Personalrochade bei Nürnberg retteten die Mainzer den Sieg über die Zeit. Hecking brachte nach 73 Minuten Sebastian Polter (für Hanno Balitsch), Robert Mak (für Timo Gebhart) und Mike Frantz (für Alexander Esswein), doch die Wende gelang den Gästen nicht mehr.

Anzeige

FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech, Svensson (46. Kirchhoff), Noveski, Júnior Díaz - Baumgartlinger, Soto - Nicolai Müller, Ivanschitz (81. Zabavnik), Rukavytsya (60. Polanski) - Szalai

1. FC Nürnberg: Rakovsky - Nilsson, Chandler, Klose, Plattenhardt - Balitsch (74. Polter), Simons - Kiyotake, Gebhart (74. Mak), Esswein (74. Frantz) - Pekhart

Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)

Zuschauer: 31.390

Tore: 1:0 Nicolai Müller (12.), 2:0 Ivanschitz (21.), 2:1 Nilsson (40.)

Gelbe Karten: Baumgartlinger (5), Júnior Díaz (2), Noveski (3), Soto (2), Szalai (2) / Balitsch (5), Kiyotake (2), Nilsson (1), Plattenhardt (1), Simons (3)

Beste Spieler: Nicolai Müller, Baumgartlinger / Kiyotake, Klose

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Soviel gelbe Karten wie in diesem Spiel habe ich lange nicht mehr gesehen, teilweise zu Unrecht. Der Schiedsrichter lieferte eine schlechte Leistung ab und hatte keine Bundesligaklasse.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ntrues
    • 10. November 2012 2:53 Uhr

    Ich habe noch nie ein Spiel erlebt, in dem 4 x falscher Einwurf gegen die selbe Mannschaft gepfiffen wurde. Absoluter Blödsinn.

    • ntrues
    • 10. November 2012 2:53 Uhr

    Ich habe noch nie ein Spiel erlebt, in dem 4 x falscher Einwurf gegen die selbe Mannschaft gepfiffen wurde. Absoluter Blödsinn.

  2. Jau. Damit ist Lüdenscheid erster Verfolger vonne komische Lederhosen.
    Mannomann. Pass ma auf Kollege: die blau-weißen kommen aus Schalke, die komischen schwarz-gelben aus Lüdenscheid-Nord.
    Ich übersetze kurz: Schalke ist erster Verfolger vonne komischen Lederhosen. Die Lüdenscheider spielen auch inne Bundesliga.

  3. Mein Deutsch ist sicherlich nicht das Beste, aber ich wuerde mir doch wuenschen das Artikel in der Zeit (auch wenn es die online Ausgabe ist) auf Grammatik, Rechtschreibung und Zusammenhang Korrektur gelesen werden...im Schalke Artikel

    "Nach dem Wechsel brachte Trainer Huub Stevens Ibrahim Afellay durch Draxler...Damit ist Dortmund weiter erster Verfolger von Spitzenreiter Bayern München."

  4. heynckes gelästert doch vor der aktuellen serie ziehe ich den hut. es freut mich für heynckes, dass er noch mal so eine starke mannschaft zusammen bekommen hat und jetzt in 2 wettbewerben stark mithalten kann. die bayern haben es verdient mal wieder meister zu werden und dortmund hat vielleicht gelernt, dass man nicht vom start weg alles gewinnen kann. ich hoffe sie bleiben in der cl so stark wie in den letzten partien.

    • Peterra
    • 11. November 2012 23:14 Uhr

    ...sondern durch die gelb-rote Karte verblödelt.

    Spielerisch waren die Kleeblättla über die meiste Zeit zumindest ebenbürtig. Was der Mannschaft fehlt, ist nicht nur die internationale, vielmehr auch die nationale Erfahrung.
    Und das Budget, welches nötig ist, einen auch nur mittelmäßigen Goalgetter zu verpflichten. Ist halt auch schwierig, in einer grundsätzlich wirtschaftsschwachen Region die zweite Geige hinter den Nürnbergern zu spielen.

    Identisch die Situation des FC Augsburg - zu nahe an München...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und die Nähe von Dortmund zu Gelsenkirchen kann nur kompensiert werden, weil das Geld im Ruhrgebiet auf der Straße liegt?

  5. Und die Nähe von Dortmund zu Gelsenkirchen kann nur kompensiert werden, weil das Geld im Ruhrgebiet auf der Straße liegt?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service