Bundesliga-VorschauVan Gaal bürstet Hoeneß den Stoppelbart

Es ist Mo-vember: Louis van Gaal attackiert den Bayern-Präsidenten, Hamburg plant den Ausnahmetag, und überall wachsen Schnauzbärte. Die Bundesliga-Vorschau von 

Vor zwei Jahren beim Glas Wein vereint: Louis van Gaal und Uli Honeß

Vor zwei Jahren beim Glas Wein vereint: Louis van Gaal und Uli Honeß  |  © Martin Rose/Bongarts/Getty Images

Wer spielt wann gegen wen?

Eintracht Frankfurt – SpVgg Greuther Fürth (Freitag, 20.30 Uhr)
Borussia Dortmund – VfB Stuttgart
Borussia M'gladbach –SC Freiburg
Hannover 96 – FC Augsburg
1. FC Nürnberg – VfL Wolfsburg
TSG Hoffenheim – FC Schalke 04 (alle Samstag, 15.30 Uhr)
Hamburger SV– Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr)
Bayer Leverkusen – Fortuna Düsseldorf (Sonntag, 15.30 Uhr)
Werder Bremen – 1. FSV Mainz 05 (Sonntag, 17.30 Uhr)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Hamburger SV gegen Bayern München . Der älteste Bundesligist gegen den besten. Nord gegen Süd. Der Nationalelf-Torwart gegen den besten. Die schönste Stadt Deutschlands gegen die zweitschönste. Oder van der Vaart gegen Robbéry. Es gibt viele Gründe, dieses Fußballspiel nicht zu verpassen. Entscheiden Sie sich für den einen: Es ist die spannendste Partie des Spieltags. Favorit ist natürlich der Immer-Favorit aus München. Doch nachdem die Hamburger vor einigen Wochen schon den Deutschen Meister im eigenen Stadion durchgewirbelt und drei der vergangenen vier Spiele gewonnen haben, glauben sie in der Hansestadt, alles sei möglich.

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Nürnberg gegen Wolfsburg . Der Sechzehnte gegen den Fünfzehnten. Die achtunddreißigschönste Stadt gegen die dritthässlichste. Oder einfach nur die langweiligste Partie des Spieltages. Schön wird das nicht. Meteorologisch lässt sich voraussagen: acht Grad bei 85 Prozent Regenwahrscheinlichkeit. Die Nürnberger haben in den vergangenen sieben Spielen genau einen Punkt geholt, stecken mitten in einer Herbstdepression. Die Wolfsburger sind dagegen fast manisch. Seit der Medizinball-Autokrat Felix Magath vom Autohof gejagt wurde, spielen sie wie losgelöst. Selbst Diego soll mittlerweile auch bei Herbstwetter das Haus verlassen.

Anzeige

Wer steht im Blickpunkt?

Uli Hoeneß , Louis van Gaal , Matthias Sammer und Joachim Löw – die vier letzten wahren Cowboys in diesem Geschäft der runden Bälle und Eitelkeiten. Auch wenn selbst wir uns den Nivea-Werbeträger schwer im Saloon vorstellen können. Wild losgeschossen hat in dieser Woche der Holländer. 15 Kilogramm hat van Gaal seit seinem Rausschmiss in München abgespeckt. Inzwischen trainiert er die niederländische Nationalelf und nachdem er auch den letzten Rest seines Gehalts vom FC Bayern bekommen hat, musste er was klarstellen.

Erstens: Der FC Bayern spielt immer noch mit seinem System. Mit den Spielern, die van Gaal entdeckt hat.

Zweitens: Auch die deutsche Nationalelf spielt sein System. Hat sich Löw in München abgeguckt.

Drittens: Uli Hoeneß ist böse.

Wobei van Gaal auf den dritten Punkt besonderen Wert legt. Er sagt im Interview mit der Sport Bild : "Der Einzige im Club, der immer auf meinen Abschied gedrängt hat, war Uli Hoeneß. Kein anderer." Beim FC Bayern beeinflusse der Präsident vom Vorstand bis runter zum Trainer alles. Karl Heinz Rummenigge hätte lange zum Holländer gehalten, doch der Vorstand des Vereins könne auf Dauer nicht gegen Hoeneß' Meinung arbeiten. Van Gaal behauptet sogar, er habe die Entlassung Christian Nerlingers vorausgesagt. Der Sportdirektor habe "die ganze Zeit über Druck von Hoeneß" bekommen.

Leserkommentare
    • Handryk
    • 02. November 2012 13:44 Uhr

    Van Gaal hat absoolut Recht: Hoeneß ist allmächtig beim Hollywooder Fussballclub. Und weil das so ist, ist der Verein auch so erfolgreich. In Südeuropa würden sie alles tun, um so einen Manager zu engagieren. Aber Hoeneß ist nicht nur allmächtig sondern auch einzigartig und seine Liebe gilt ausschließlich dem FCB.

  1. Ein wahres Wort gelassen hingeschrieben. :-)

    Hat Herr Hoeneß, ob dieser Dreistigkeit, noch nicht bei Ihrem Chef angerufen?

  2. dass der fc bayern so erfolgreich ist, kann nicht zuletzt dem hoeness verdanke werden. dass er aber in allem und jedem (meist immer erst öffentlich) seinen senf dazu geben muss, müsste eigentlich nicht sein, und würde ihn bestimmt noch grösser werden lassen.
    ERFOLG BERUHT OFT AUCH AUF EIN WENIG BESCHEIDENHEIT

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • WABler
    • 02. November 2012 18:14 Uhr

    ERFOLG BERUHT OFT AUCH AUF EIN WENIG BESCHEIDENHEIT so Ihr Fazit!

    Dass es auch anders geht, zeigen die Erfolge, die der FC Bayern vorzuweisen hat.
    Was nicht heißt, dass mir das Gebaren des U.H. immer sympathisch ist oder ich sein Tun immer gutheiße!

  3. Ob der was sagt oder ob die Linde rauscht...
    Höness hat FCB zum erfolgreichsten deutschen Club gemacht.
    Und meinem FC St.Pauli geholfen, als die in Not waren.Zum Dank haben ihn die Pauli-Fans ein paar Jahre später ausgepfiffen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wer ist denn bitte "Höness" ?!?
    Wenn man jemanden schon so hochlobt...

    • WABler
    • 02. November 2012 18:14 Uhr

    ERFOLG BERUHT OFT AUCH AUF EIN WENIG BESCHEIDENHEIT so Ihr Fazit!

    Dass es auch anders geht, zeigen die Erfolge, die der FC Bayern vorzuweisen hat.
    Was nicht heißt, dass mir das Gebaren des U.H. immer sympathisch ist oder ich sein Tun immer gutheiße!

  4. Wo sind wir denn gelandet, wenn Fussball bei meistgelsen ganz oben steht ?

    Es gibt doch wirklich wichtigeres als diese Scheinheiligkeit.

    Spielt denn von diesen Lesern einer selbst Fussball ?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Dirac
    • 02. November 2012 20:09 Uhr

    Ich habe extra nochmal den Artikel angeklickt, als ich gesehen hatte, dass er unter den meistgelesensten Artikeln steht.
    Warum? Ich habe genau so einen Kommentar wie den Ihren erwartet und Sie haben mich in dieser Hinsicht auch nicht enttäuscht...
    Das zeigt auch mal wieder, dass die Leute, die sich zu gut für den Fußball sind und das stets meinen betonen zu müssen, auch nur eindimensionale und berechenbare Menschen sind.
    Fußball ist ein Hobby und Interesse, nicht anders als Kunst in jeglicher Form. Oder Fragen Sie auch jeden Museums- und Konzertbesucher verächtlich, ob er denn selber ein Instrument spiele oder Kunstwerke schaffe?
    Genauso, wie einige Leute die Komplexität klassischer Kompositionen nicht erfassen können und dann diese Musik als überflüssig abtun, gibt es auch Leute wie Sie, die die Arbeit, Strategie, Disziplin etc. hinter eines jeden Fußballspiels offensichtlich nicht verstanden haben. Damit bleibt es in den Augen dieser Leute eine "Scheinheiligkeit".

    • match
    • 02. November 2012 20:45 Uhr

    im Bereich Wirtschaft veröffentlicht werden da es sportlich eher langweilend ist. Und Meinungen vom Gott Ulrich H. unter Politik oder Gesellschaft.

    • vino87
    • 03. November 2012 12:44 Uhr

    Ich lese es ehrlich gesagt nicht wegen dem Inhalt sondern eher, weil es meist sehr amüsant geschrieben ist. Vor allem der Abschnitt "Welches Spiel man verpassen kann".

    Ein Lob an den Autor!

    • Dirac
    • 02. November 2012 20:09 Uhr
    7. Lustig

    Ich habe extra nochmal den Artikel angeklickt, als ich gesehen hatte, dass er unter den meistgelesensten Artikeln steht.
    Warum? Ich habe genau so einen Kommentar wie den Ihren erwartet und Sie haben mich in dieser Hinsicht auch nicht enttäuscht...
    Das zeigt auch mal wieder, dass die Leute, die sich zu gut für den Fußball sind und das stets meinen betonen zu müssen, auch nur eindimensionale und berechenbare Menschen sind.
    Fußball ist ein Hobby und Interesse, nicht anders als Kunst in jeglicher Form. Oder Fragen Sie auch jeden Museums- und Konzertbesucher verächtlich, ob er denn selber ein Instrument spiele oder Kunstwerke schaffe?
    Genauso, wie einige Leute die Komplexität klassischer Kompositionen nicht erfassen können und dann diese Musik als überflüssig abtun, gibt es auch Leute wie Sie, die die Arbeit, Strategie, Disziplin etc. hinter eines jeden Fußballspiels offensichtlich nicht verstanden haben. Damit bleibt es in den Augen dieser Leute eine "Scheinheiligkeit".

    Antwort auf "Meistgelesen"
    • match
    • 02. November 2012 20:45 Uhr

    im Bereich Wirtschaft veröffentlicht werden da es sportlich eher langweilend ist. Und Meinungen vom Gott Ulrich H. unter Politik oder Gesellschaft.

    Antwort auf "Meistgelesen"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service