Fußball-FansDas alte, neue Nazi-Problem in den Fankurven
Seite 2/2:

Vereine wollen nicht politisch sein

Aachen ist ein Extremfall, aber kein Einzelfall. "Wir beobachten solche Auseinandersetzungen in vielen Vereinen", sagt Dembowski. Nicht nur in Duisburg und Dortmund sei die Lage ähnlich, wenn auch in einem früheren Stadium als in Aachen, sagt er. Besonders anfällig sind Städte mit vielen Neonazis wie Dortmund und Aachen. Oder Vereine, die viele Fans zählen, auf eine Tradition zurückblicken und in den vergangenen zwanzig Jahren eher unterklassig spielten, wie Düsseldorf , Braunschweig – und Aachen. "Dort wurde eine wichtige Debatte verpasst", sagt Dembowski.

Die Dortmunder Südtribüne gilt der Neonazi-Szene als Ort der Rekrutierung. Sogar ein Ordner soll ihr angehören, wie der Spiegel berichtete. Auch Eintracht Braunschweig, nächstes Jahr vermutlich Bundesligist, hat ein Neonazi-Problem in der Kurve . Es kommt schon mal vor, dass rechte Hooligans im Stadion antisemitische Parolen grölen. Einige Braunschweiger Ordner sollen Thor Steinar tragen, die Marke der Nazis. Nicht nur in der Innenstadt verzeichnete man in den vergangenen zwei Jahren mehrere Angriffe rechter Fußballfans auf Jugendliche, in Aachen schon länger.

Die Vereine sowie der DFB und die DFL berücksichtigen diese politischen Konflikte in ihrer aktuellen Debatte über Fans und Sicherheit offenbar nicht. Frithjof Kraemer, bis vor Kurzem Geschäftsführer der Alemannia, sprach zwar mit allen Fraktionen aus der Kurve. Aber, so lautet der Vorwurf der Ultras, er habe übersehen, dass es Opfer und Täter gebe.

Die Verantwortlichen von Eintracht Braunschweig reagierten ähnlich. Nachdem die linken Ultras in einer Broschüre die Taten der Rechten aufgelistet und sich öffentlich gegen Nazis und Rassisten ausgesprochen hatten, wendete sich der Verein mit einer Absage an "politischen Extremismus" an die Öffentlichkeit. Damit meinte die Eintracht nicht die Rechten, sondern die Ultras. "Vereine wollen nicht politisch sein", sagt Dembowski, "sie igeln sich lieber ein".

Zeichen der Solidarität vernehmen die Aachener Ultras von Fans von anderen Vereinen, nicht nur von solchen, bei denen linke Milieus die Kultur prägen, etwa St. Pauli, Babelsberg und Münster. Auch Oldenburg , Fürth , Köln , Bremen und andere machen immer wieder auf die heikle Lage der Aachener aufmerksam. Sie laden sie sogar zu Vorträgen ein. Dort sollen sie den Kampf gegen Rechts schildern.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. die volle Härte der Gesetze anwenden würden und das Ergebnis dann den Vereinen die nicht dazu in der Lage sind Veranstaltungen so auszurichten das es diese Umstände nicht gibt in Rechnung stellen würde wäre das Thema schnell vom Tisch.

    Das ist doch keine sportliche Begeisterng mehr sondern hirntotes Handeln das unterbunden werden muß.

    11 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Spiel abbrechen, alle Fans nach Hause schicken!

    Das zwei dreimal konsequent Vereins übergreifend zelebriert, dann wäre
    1. Ruhe im Karton und
    2. würde das dem Steuerzahler viel rausgeschmissenes Geld für martialische PolizeiEinsätze ohne Ende ersparen.

    Haben Sie eigentlich den Artikel gelesen, dass Sie hier so eine undifferenzierte Meinung liefern? Die Taten wurden lt. Artikel ausschließlich außerhalb der Stadien begangen.

    Sie pauschalisieren einfach Hooligans, links und rechts - ist doch egal. Nur darum geht es im Artikel eigentlich nicht, sondern um Rechtsextremismus! Selbst wenn Sie bestimmte Gruppen in den Stadien ausweisen, würden die Taten außerhalb der Stadien trotzdem begangen, und diese Leute ihre Weltanschauung wohl keineswegs ändern.

    • Kosubek
    • 29. November 2012 18:43 Uhr
    2. [...]

    Entfernt. Kein konstruktiver Beitrag. Danke, die Redaktion/jp

    Eine Leserempfehlung
    • AndreD
    • 29. November 2012 18:43 Uhr

    Das sind etwa die Werte der Aachener Ultras. "Die gelten in Aachen als linksradikal", sagt er. Diese Ausgrenzung verstärkte das Problem, nämlich bedeute es "einen imaginären Schulterschluss" der Haupttribüne, der Polizei und des Vereins, sagt Dembowski mit Blick auf Aachen.

    Haupttribüne = Bürgerlichkeit
    Verein `= Unternehmerinteressen
    Polizei = Staatsmacht

    2 Leserempfehlungen
  2. geht's noch?

    Die schämen sich wohl für nichts.
    Hört sich ähnlich beeindruckend an wie Lüdenscheider Hells Angel oder Freiburger FDP - klingt irgendwie doof

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich empfehle ihnen einen Stadionbesuch im Ludwigspark(Saarbrücken), am besten D-Block.
    Vielleicht denken sie dann anders über diese Thematik.
    Ich war schon bei Spielen der Oberliga Südwest von Saarbrücken gegen Homburg mit einem Polizeiaufwand von 800 bis zu 1500 Polizisten.

  3. ...wenn die "Unzufriedenen" sich mit so albernen Kinderkram wie Bundesliga (Brot & Spiele) nicht mehr hinhalten lassen. Dann könnte es einen heißen Herbst auf Deutschlands Straßen geben. Deutschlands Fußballstadien sind Ersatztummelplätze für die Austragung politischer und gesellschaftlicher Differenzen. Eine Regierung, die den Armutsbericht fälscht (U.v.d.Leyen) - so sehe ich dies zumindest - hat nicht mehr lang.

    13 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Nero11
    • 29. November 2012 19:08 Uhr

    steht sicher ein großer Teil der Gesellschaft gegenüber, der bereit ist aufzustehen, wenn es nötig ist. Mann soll die Spinner nicht unterbewerten, aber überbewerten soll man sie auch nicht.

    • AndreD
    • 30. November 2012 2:43 Uhr

    Kennen Sie wirkliche Alternativen?
    Es gibt sie ja, aber sie werden medial nicht repräsentiert:

    http://www.nachdenkseiten...

    Noch Fragen?

    • Nero11
    • 29. November 2012 19:08 Uhr

    steht sicher ein großer Teil der Gesellschaft gegenüber, der bereit ist aufzustehen, wenn es nötig ist. Mann soll die Spinner nicht unterbewerten, aber überbewerten soll man sie auch nicht.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wobei ich es der "Elite" hierzulande nicht abnehme, dass Ihnen eine Solidarisierung zwischen Linken und Rechten, "Gen-Deutschen und Menschen mit Immigrationshintergrund politisch angenehmer wäre als kurzhaarige Fahnenträger für letztlich polarisierende Abendnachrichten. Das gilt übrigens auch für weite Teile der System-Presse unter den Fittichen Deutschlands einflussreichstem Berufswitwen-Duo - aber dies ist selbstverständlich nur eine Vermutung ;-)

    • AndreD
    • 29. November 2012 19:34 Uhr

    noch mal den Abschnitt mit Haupttribüne, Verein und Polizei:

    Da wird doch verständlich, dass die Arbeit gegen "hohle Parolen" eigentlich von niemandm wirklich geschätzt wird, wenn es nicht die "Linken" selbst sind...

    • keibe
    • 29. November 2012 19:09 Uhr

    nämlich die Eintrittskarte per Pay-TV. Was also spricht dagegen, nur noch Geisterspiele auszurichten, die jeder Fan in seiner eigenen Isolation und ohne körperlich präsenten Gegner dann gerne vom heimischen Sofa gegen "Eintrittskarte per Fernseher" verfolgen darf? Gespielt werden müsste natürlich an heimlichen Orten. Nicht, dass sich da etwa Krawall-Fans im Vorfeld der Fußballstadien der "geliebten Heimmannschaften" sammeln könnten.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • blop
    • 29. November 2012 22:51 Uhr

    Irgendwie glaube ich, dass Ihnen nicht bewusst ist wie wichtig Zuschauer für ein Fußballspiel sind. Fans und Atmosphäre sind für den Fußball ein unabdingbarer und elementarer Teil.
    Mit Ihrem Vorschlag Spiele an geheimen Orten auszutragen und ohne Publikum sprechen Sie sich selbst jegliches Verständnis für den Sport und das Umfeld in dem er ausgetragen wird ab.

  4. Das Gefühl der Zusammengehörigkeit muss riesig sein. Wo viele Menschen miteinander fiebern, Parolen brüllen und hüpfen, dann wird sich bei ihnen das Gefühl von extremer Macht einstellen. Die Menschen agieren und reagieren wie eine Einheit, der Einzelne geht in dieser Einheit schlicht unter.

    Für mich ähneln die künstlich hergestellten Bedingungen in unseren Stadien Kriegen, die vor dem Aufkommen von Gewehren und Kanonen geführt wurden. Die gegnerischen Fans stehen sich gegenüber, und es wird provoziert. Es gibt Planer, Einpeitscher, Akteure und Mitläufer. Stimmung wird gemacht. Was früher Schwert auf Schild hauen und Uniform war, sind heute Lärmhupen und Schals.

    Allerdings sind die Fans nicht durch wilde Rekrutierungen zum Spielbesuch gezwungen, sie sind abhängig von dem mächtigen Gefühl ihrer jeweiligen Gemeinschaft. Die Gemeinschaft gibt ihnen das Gefühl wichtig zu sein.

    Ist es ein Wunder, dass Nazis sich die Fans zu Nutze machen?

    11 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Fußball ist (fast) immer auch politisch. Ob während der Nazizeit, als die damaligen Machthaber die Popularität des Fußballs zu nutzen wussten, um Kampf- und Teamgeist für eigene Zwecke zu überhöhen, oder zur heutigen Zeit, in der man sich damit abfinden muss, kein grosses Tunier ohne Kanzlerrinnenauftritt zu erleben. Populäre Mannschaftssportarten sind besonders geeignet, sich in deren Glanze zu sonnen und für sich nutzbar zu machen.

    Oder kucken Sie nach Schottland. Dort werden die Glasgow Rangers von den Celtics nur verächtlich "The Huns" genannt. Die Rivalität der beiden Vereine spiegelt den Riss in der Gesellschaft wieder.

    Apropos Schottland, die Gelegenheit will ich nutzen diesen Link zu posten: http://www.youtube.com/wa...

    Das nenn' ich mal 'ne Stimmung! Hier können Sie sehen, wieviel Spass ein Stadionbesuch bereiten kann. Das ist Lebensfreude pur. Einfach nur mitreißend.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Bundesliga | Fußball | Eintracht Braunschweig | FC Schalke 04 | DFL | Hooligan
Service