Franziska van Almsick"Mein Lieblingsspieler ist Tim Wiese"

Franziska van Almsick ist Fan und Mitglied der TSG Hoffenheim. Im Interview erzählt sie, warum Dietmar Hopp nur gute Absichten hat und es ihm schwerfällt, loszulassen. von 

Franziska van Almsick beim DFB-Pokalfinale 2011

Franziska van Almsick beim DFB-Pokalfinale 2011  |  © Jens Wolf/picture alliance/dpa

ZEIT ONLINE: Frau van Almsick, fangen wir ganz einfach an: Mögen Sie Fußball?

Franziska van Almsick: Ich habe früher eigentlich nie die Bundesliga verfolgt, nur mal bei EMs und WMs Fußball geschaut. Mittlerweile habe ich mehr Zeit und habe erkannt, dass es Spaß macht, eine Mannschaft über einen längeren Zeitraum zu begleiten. Mal ist man enttäuscht, mal gewinnt man. Ich finde das wahnsinnig spannend.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Spannender als Schwimmen?

van Almsick: Das kann man nicht vergleichen. Schwimmen ist für einen kurzen Augenblick spannend. Da gibt es gleich einen Sieger. 200 Meter Freistil sind nach weniger als zwei Minuten vorbei. Eine Fußballsaison dauert fast ein ganzes Jahr.

Franziska van Almsick

Franziska van Almsick gewann zehn olympische Medaillen im Schwimmen, wurde zweimal Weltmeister und 22 Mal Europameister. 1992, 1995 und 2002 wurde sie Deutschlands Sportlerin des Jahres. Die 34-Jährige ist Fan und Mitglied der TSG Hoffenheim.

ZEIT ONLINE: Haben Sie mal selbst gespielt?

van Almsick: Früher in der Schule. Aber irgendwann wurde das Verletzungsrisiko zu groß. Eine Knieverletzung kann man als Leistungssportlerin nicht gebrauchen.

ZEIT ONLINE: Sie haben 2011 den DFB-Pokal zum Finale aufs Feld getragen. Da jubelten ihnen 76.000 Zuschauer zu. So viele waren es beim Schwimmen nie, obwohl Sie ja nicht unerfolgreich waren. Waren Sie manchmal neidisch auf die Fußballer?

van Almsick:  Ich habe diesen Auftritt natürlich genossen. Neid ist aber etwas, was ich grundsätzlich nicht kenne. Natürlich steckt im Fußball mehr Geld als im Schwimmen, die Schwimmvereine müssen um jeden Euro kämpfen. Aber Fußball ist nun einmal die Nummer eins in unserem Land. Ich habe großen Respekt vor Fußballern. Und ich weiß gar nicht, ob das so toll ist, jedes Wochenende vor so vielen Menschen zu spielen und sich jedes Wochenende auch von so vielen Menschen beurteilen zu lassen. Das hat alles sein Für und Wider.

ZEIT ONLINE: Sie sind Fan und Mitglied der TSG Hoffenheim. Wie kam das denn?

van Almsick: Ich bin vor acht Jahren nach Heidelberg gezogen. Damals, da lege ich Wert drauf, spielte der Klub noch in der Dritten Liga. Ich habe miterlebt, wie der Verein bis in die Erste Liga aufgestiegen ist und fand es einfach schön, bei dieser Geburt dabei zu sein.

ZEIT ONLINE: Wie oft wird die Nase gerümpft, wenn Sie von Ihrem Verein erzählen?

van Almsick: Oft. In erster Linie natürlich weil man mich als waschechte Berliner Göre kennt und denkt, ich müsste Hertha-Fan sein. Aber ich hatte damals in Berlin keine Zeit, mich für Fußball zu interessieren. Jetzt ist Hoffenheim mein Heimatverein und das wird auch so bleiben. Dafür schlägt mein Herz.

ZEIT ONLINE: Können Sie verstehen, dass viele Fans den Verein nicht mögen, um es mal vorsichtig zu formulieren?

van Almsick: Nein, ich finde das oft maßlos übertrieben. Der TSG zu unterstellen, dass sie kein Traditionsverein ist, finde ich anmaßend und albern. In der ersten Liga sind wir natürlich ein junger Verein, aber die TSG 1899 hat ihre Tradition. Sich dafür permanent rechtfertigen zu müssen, finde ich sehr anstrengend.

ZEIT ONLINE: Viele Vereine arbeiten finanziell am Limit. In Hoffenheim kommt Dietmar Hopp daher, verteilt ein paar Millionen Euro und verhilft seinem alten Kreisligaverein zum Aufstieg in die Bundesliga. Verzerrt Hoffenheim nicht den Wettbewerb?

van Almsick:  Aber so ist es doch im Leben. Die einen haben durch ihre Schaffenskraft mehr Geld als andere. Und wenn man sich anschaut, wie viele TV-Gelder zur Verfügung stehen, da sollte jeder Bundesligist was draus machen können. Die Vereine jammern doch auf einem hohen Niveau. Abgesehen davon ist Dietmar Hopp ein sehr erfolgreicher Unternehmer. Ich finde es toll und vorbildlich, dass er mit seiner Stiftung und seinem Engagement der Region und der Jugend etwas zurückgibt. Er hatte den Traum, die TSG Hoffenheim in die Erste Liga zu bringen, und er hat es geschafft. Herr Hopp kann mit seinem hart erarbeiteten Geld tun und lassen, was er möchte. Er schadet doch niemandem. Es klingt pathetisch: Aber er schafft Arbeitsplätze, er bringt die Region voran. Was ist daran verwerflich? Er könnte das Geld auch in den Ofen schieben oder sich jeden Tag ein neues Auto kaufen.

ZEIT ONLINE: Es wird da schwierig, wo Regeln verletzt werden. Es gibt in Deutschland die 50+1-Regel , die Mäzene ausbremsen soll.

van Almsick: Aber er verletzt die Regel ja nicht.

ZEIT ONLINE:Auf dem Papier vielleicht nicht. Man kann ihm aber vorwerfen, die Regel auszuhöhlen , weil ohne ihn in Hoffenheim eben doch nichts geht. Wenn das jeder Verein so machen würde, hätten wir bald eine Liga der Milliardäre.

van Almsick: Das kann aber nicht jeder Verein machen, weil es gar nicht so viele, ich sage mal Verrückte gibt, die so einen Traum haben wie Herr Hopp. Ich finde das immer traurig, wenn die Menschen so schnell urteilen und sagen: Da kommt so ein reicher Typ, der bastelt sich hier einen Verein und wenn er keinen Bock mehr hat, ist er wieder weg. Das ist ungerecht. Herr Hopp ist einfach mit Leidenschaft dabei und ist gar nicht so ein ausgebuffter Profi oder Experte wie manch andere.

Leserkommentare
  1. Schätze Dieter Hopp sehr für seine unternehmerische Lebensleistung (SAP), wozu jetzt jedoch nicht der TSG Hoffenheim gehört.

    Warum interviewed man hierzu Franzi van Almsick als Akolythin von Hopp? Hat sie nicht schon genug Plattformen im Öffentlich-rechtlichen TV? Und gibt Sie eigentlich auch Dinge von sich, die nicht TV-Massen-konform sind(im Sinne von "erfrischend") und vorher nicht vom Management abgesegnet wurden?

    Es drängt sich der Eindruck von Product-Placement auf, wobei das 08/15 Produkt hier Frau von Almsick ist.

    5 Leserempfehlungen
    • wawerka
    • 05. November 2012 17:06 Uhr

    Wahrscheinlich ist Tim Wiese nicht mal Mutter Wieses Lieblingsspieler.

    Mal im Ernst: Warum ein Interview mit Franziska van Almsick über Fußball? Sie hat außer vorhersehbaren Plattitüden nichts zum Thema zu sagen, da wären andere Interviewpartner sicher dankbarer gewesen. Was jetzt übrigens weder was mit der Person van Almsick noch mit dem Verein Hoffenheim zu tun hat. Auch Interviews mit Boris Becker zum Thema FC Bayern München sind bespielsweise vergleichbar langweilig.

    Bloß weil eine Person früher mal ein Spitzensportler war, bedeutet das ja noch nicht, dass sie etwas Unterhaltsames zum Bereich Fußball zu sagen hat. Oder überhaupt etwas Unterhaltsames....

    6 Leserempfehlungen
  2. @1

    "Warum interviewed man hierzu Franzi van Almsick als Akolythin von Hopp?"

    Hätte nicht gedacht, dass sich im Rahmen eines Fußballartikels jemand derart gebildeter Ausdrucksweise bedient. Besten Dank, kannte ich noch nicht. Hab aber auch nur Latinum und kein Graecum.

  3. ...würde ich mir für nächstes Mal ein Interview mit Markus Lanz über Atomphysik wünschen. Das würde bestimmt große Unterhaltung!

    Eine Leserempfehlung
    • LdP
    • 06. November 2012 9:12 Uhr

    Hut ab Frau van Almsick! Früher eigentlich nie Zeit und Interesse für Fußball gehabt, aber kaum vor acht Jahren nach Heidelberg gezogen, schon als bekennender Hoffenheim-Ultra bei Wind und Wetter zu Regionalligaduellen gegen Pirmasens, Pfullendorf oder die Sportfreunde aus Siegen getingelt. Mal ganz zu schweigen von den damaligen Spitzenspielen gegen den SV Wehen, der letzten Fußballgroßmacht die der TSG 1899 Hoffenheim seinerzeit noch die Stirn bieten konnte. Das waren bestimmt tolle Zeiten unter 2000 Gleichgesinnten, die ganz verdient mit dem Aufstieg belohnt wurden.

    Ehrlichen Respekt. Sie müssen anscheinend damals schon geahnt haben, dass da etwas ganz, ganz Großes entsteht. Denn wie hätten Sie sich sonst ausgerechnet in diese (selbstredend traditionsreiche!) Fußball-Provinz verirrt? Von Heidelberg nach Hoffenheim sind es über die Autobahn immerhin gut 35km. Da braucht es schon ein gutes Gespür für jene großen Visionen die seinerzeit durch den Rhein-Neckar-Kreis waberten…

    Interessant wird es allerdings was passiert wenn Hoffenheim mal irgendwann absteigen sollte? Ob Ihr Interesse dann immer noch so groß sein wird, oder ob Ihnen dann "die Familie einfach nicht mehr die Zeit lässt, so intensiv dabei zu sein wie früher"? Man darf gespannt sein.

    • SteB
    • 06. November 2012 15:43 Uhr

    Was soll man auch von Franzi erwarten?:

    "Er schadet doch niemandem. Es klingt pathetisch: Aber er schafft Arbeitsplätze, er bringt die Region voran. Was ist daran verwerflich?"

    Denk mal ein bisschen weiter, liebes Kind. Für Hoffenheim in Liga 1 musste ein anderer Verein in die 2. Liga. Für diesen wieder ein weiterer in die 3. Liga (usw.). Spätestens an diesem Punkt wird es für Vereine finanziell extrem problematisch. Es folgen Kürzungen, Entlassungen etc. D.h., die Jobs, die Herr Hopp "schafft", fallen woanders weg. Ein solcher Abstieg hat für eine Region wie, sagen wir z.B., Rostock weitaus größere Auswirkungen als in Hoffenheim, das sich in einer Region befindet, der es wirtschaftlich im gesamtdeutschen Vergleich doch sehr gut geht. Und das alles, damit sich ein Milliardär seinen Sandkastentraum verwirklichen kann.
    Es hat halt jeder Verein die Fans, die er verdient...

    • Negado
    • 07. November 2012 14:58 Uhr

    @ SteB,
    es ist mir leider nicht gelungen zu erkennen ob Ihr Beispiel "Hansa Rostock" gemeinsam mit der Aussage:" Jeder Verein hat die Fans die er verdient," Ironie seien soll oder nicht.

    Mit der Bitte um Aufklärung,
    N

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • SteB
    • 07. November 2012 15:34 Uhr

    Entfernt, bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. Danke, die Redaktion/se

    • SteB
    • 07. November 2012 15:38 Uhr

    Ich versuch's mal so:
    Der Verein Hoffenheim und die Ex-Sportlerin van Almsick verspühen die gleiche elektrisierende Aura.
    Insofern passen die beiden zusammen.

    • SteB
    • 07. November 2012 15:34 Uhr
    8. [...]

    Entfernt, bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. Danke, die Redaktion/se

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service