Fett wie ein TurnschuhDumme Blondinen sind das Beste
Seite 2/2:

Was nützt einem eine Blondine, wenn sie ständig schläft?

Monica Crowley hat eine eigene Radioshow, ist Fox-Gastmoderatorin, Washington-Times-Kolumnistin und blond

Monica Crowley hat eine eigene Radioshow, ist Fox-Gastmoderatorin, Washington-Times-Kolumnistin und blond  |  © Isi Tenenbom

"Ich gehe jeden Tag ein paar Kilometer", vertraut sie mir an. "Ich habe einen Hometrainer, auf dem ich täglich eine halbe Stunde Rad fahre. Außerdem trainiere ich mit Gewichten – Zwei-Kilo-Gewichten –, um meine Arme zu formen."

Was machen Sie am Wochenende?

"Schlafen. Und online shoppen."

Was werden Sie kaufen?

"Kleider und Schuhe, wie jedes New Yorker Mädchen."

Und was für Schuhe?

"Ich gönne mir ein Paar von Manolo Blahnik und eines von Jimmy Choo."

Monica hat eindeutig Geschmack. Diese Schuhe kosten zwischen 500 und 1.700 Dollar pro Paar. Solche Preise geben dem Begriff "Power Walking" eine ganz neue Bedeutung.

"Fett wie ein Turnschuh"

Hantelschwingen und Bodypumpkurse boomen: Allein in Deutschland gibt es knapp 6.000 Fitnessstudios. Dort trainieren mehr als sieben Millionen Menschen – mehr als der größte deutsche Sportverband, der DFB, Mitglieder zählt. Fast jeder zehnte Deutsche packt demnach seine Sporttasche und schwitzt an schwerem Gerät oder in Gymnastikkursen. Wieso ist der Fitnesssport so erfolgreich? Was fasziniert die Menschen daran? Und wieso?

Für unsere Kolumne Fett wie ein Turnschuh schicken wir den (noch) etwas korpulenten New Yorker Autoren Tuvia Tenenbom in die Welt der Fitten und Starken. Er lernt die Fitnessjünger kennen und nimmt ab. Alle zwei Wochen berichtet er auf ZEIT ONLINE von seinen Erlebnissen. Ausgewählte Kolumnen erschienen im illustrierten Buch Fett wie ein Turnschuh.

Ist es Ihnen wichtig, schön zu sein?

"Danke für das Kompliment!"

Keine Ursache. Wie lautet Ihre Antwort?

"Es gehört zu meinem Fernsehjob dazu."

Und wenn Sie den Beruf wechseln würden?

"Schönheit zählt immer!"

Gibt es in Ihrem Leben auch einen schönen Mann?

"Der Mann, den ich bald heiraten werden, hat einen schönen Verstand, ein schönes Herz und eine schöne Seele."

Wenn man im Judentum sagt, dass ein Mann "schlau und nett" ist, bedeutet das, er ist keine Schönheit ...

"Ist ja schrecklich!"

Beschreiben Sie mir doch Ihren Liebsten!

"Er hat schöne Augen."

Ganz ehrlich, in diesem Augenblick bin ich mir nicht sicher, ob sie dumm ist oder genial.

Wollen Sie Kinder haben?

"Wenn der Herr entscheidet, dass das der richtige Weg für mich ist."

Wie viele Menschen verfolgen ungefähr Ihre Sendung?

"Ungefähr sechs Millionen pro Abend."

Ich sehe wenig fern, weder Fox noch etwas anderes, und weiß sehr wenig über Monica – aber sie kommt mir vor wie jemand, der sich um ein ausgewogenes Verhältnis von Sport und Spiritualität bemüht.

Spirituell gesehen, wie wichtig ist der Körper?

"Sehr wichtig."

Und wieso?

"Die Seele wohnt im Körper, und Gott gibt uns den Auftrag, gut auf unseren Körper aufzupassen."

Ich bitte sie, weniger zu philosophieren und Klartext mit mir zu reden. Sie kommt meiner Bitte nach.

"Sport treiben, sich gut ernähren, selten Alkohol, wenn überhaupt, nicht rauchen, keine Drogen – und genügend Schlaf."

Monica könnte recht haben – diese dumme Blondine hat sogar einen Doktortitel von der Columbia University –, doch ich kann ihr nur in den ersten beiden Punkten zustimmen: Sport und gute Ernährung. Denn was nutzt einem eine dumme Blondine, wenn man nicht mit ihr trinken, rauchen oder gemeinsam was durch die Nase ziehen kann, und wenn sie ständig schläft?

Aus dem amerikanischen Englisch von Tobias Schnettler
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Eine Leserempfehlung
  2. 2. [...]

    Kein konstruktiver Kommentar. Die Redaktion/kvk.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Kommentar auf den Sie sich kritisch beziehen wurde inzwischen entfernt. Danke. Die Redaktion/kvk

  3. 3. [...]

    Der Kommentar auf den Sie sich kritisch beziehen wurde inzwischen entfernt. Danke. Die Redaktion/kvk

    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    durch "gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" ersetzen, dann werden Sie schon fündig. Wobei er´s natürlich nicht ernst meint...

  4. durch "gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" ersetzen, dann werden Sie schon fündig. Wobei er´s natürlich nicht ernst meint...

    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dann erkennt man aber trotzdem keinen Rassismus...

  5. Ein dicker Journalist der eine Sportkolumne schreibt und von einer dummen Blondine geistreiche Antworten bekommt...
    Sollen die Klischees/Vorurteile provozieren oder ist der Artikel wirklich so flach wie es auf dem ersten Blick erscheint? "Ich mag dumme Blondinen..." Was für ein Satz... wirklich sehr intelligent und provozierend. - Nicht.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Ein dicker Journalist der eine Sportkolumne schreibt und von einer dummen Blondine geistreiche Antworten bekommt..."
    wo finde ich den Teil mit den geistreichen Antworten. Selbst über das Essen kann man sich intelligenter Unterhalten.

  6. Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    halten linksliberale automatisch (Menschen sind ja bekanntlich Automaten) für vorurteilsbehaftet. Das ist nicht nur im Zeitforum so. Können oder wollen sie nicht differenzierter denken?

    • LaSilas
    • 11. Dezember 2012 1:12 Uhr

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie das konkrete Artikelthema. Danke, die Redaktion/jp

  7. Dann erkennt man aber trotzdem keinen Rassismus...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Rend
    • 10. Dezember 2012 15:57 Uhr

    *Mit dem Zaunpfahl um sich schlag* Blondinen....

    Ach Nö, der gute Mann hat doch erst kürzlich im SPIEGEL versucht uns den Spiegel des Nazitums vor zu halten.
    Vergeblich, da sich die meisten Deutschen von seinen Anwürfen nicht getroffen fühlten.

    Nun trifft der arme Mann auf eine gut aussehende Blondine.
    Mit Hirn, mit akademischer Ausbildung.
    Die Frechheit ist, dass die es wagt ihm auch noch Widerworte zu geben.
    Keine gute Zeit für Zyniker, die sich anschließend wieder in ihrem Minitheater in Brooklyn verschanzen.
    Aber er hatte seine fünfzehn Minuten Aufmerksamkeit, die lt. Warhol jedem Menschen zustehen.

    • Rend
    • 10. Dezember 2012 15:57 Uhr
    8. Seufz

    *Mit dem Zaunpfahl um sich schlag* Blondinen....

    Antwort auf "Was denn nun?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sind blonde Frauen neuerdings eine Rasse? Der Spaß heißt Sexismus oder meinetwegen Genderdiskriminierung, aber ganz sicher nicht Rassismus... Es gibt Gründe für diese Differenzierung.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service