1. FC Nürnberg – Fortuna Düsseldorf 2:0 (1:0)

Kurz vor der Winterpause schafft der 1. FC Nürnberg wieder Abstand zwischen sich und den Abstiegsplätzen. Mit einem starken Spiel sicherten sich die Franken beim 2:0 gegen Fortuna Düsseldorf ihren fünften Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga und rangieren nun schon sieben Zähler vor dem Relegationsrang, den 1899 Hoffenheim einnimmt.

Mit einem gut aufgelegten Markus Feulner als Ersatz für den erkrankten Hiroshi Kiyotake dominierte Nürnberg das Spiel. Ohne ihre Stammverteidiger Jens Langeneke und Stelios Malezas wurde für Düsseldorf fast jeder Angriff zur ernsthaften Gefahr – auch wenn Nürnberg nur zwei Treffer durch Sebastian Polter (27. Minute) und Feulner (90./+1) gelangen.

Zwölf Minuten und zwölf Sekunden blieb alles still – die Anhänger beider Mannschaften protestierten damit erneut gegen das umstrittene Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball Liga, über das in der kommenden Woche entschieden werden soll. Danach wurde es auf den Rängen laut und auf dem Spielfeld etwas hochklassiger. Besonders Nürnberg zeigte viel Einsatz und zeigte immer wieder schöne Kombinationen.

Timo Gebhart (15.) und Polter (19.) vergaben aus kurzer Distanz die ersten ganz großen Chancen – vorausgegangen war jeweils eine hervorragende Vorarbeit von Feulner, der seine beste Saisonvorstellung zeigte. Beim dritten Mal klappte es dann aber: Polter nahm Feulners flachen Pass auf, ließ Fortuna-Abwehrmann Juanan ins Leere laufen und schoss ins kurze Eck.

Die Fortuna fand zunächst keine Mittel gegen die klar überlegenen Nürnberger. Im eigenen Strafraum herrschte ständige Alarmstimmung, vorne klappte fast nichts – mal abgesehen von einer Möglichkeit, die Axel Bellinghausen überhastet vergab (21.). Noch eher ein Tor verdient gehabt hätten allerdings die sehenswerten Kopfbälle der Nürnberg-Spieler Timm Klose (31.) und Javier Pinola (41.) – doch Fortuna-Keeper Fabian Giefer reagierte jeweils hervorragend.

Zumindest etwas gefährlicher wurde der Aufsteiger nach der Pause. Mit zunehmender Spieldauer begnügten sich die Franken damit, hinten einigermaßen kompakt zu stehen, anstatt weiter nach vorn zu spielen. Diese Passivität führte zu mehr Düsseldorfer Ballbesitz und drei guten Ausgleichschancen, die Dani Schahin (60./83.) und Kapitän Andreas Lambertz (69.) aber nicht verwerten konnten. Feulner traf dafür in der Nachspielzeit zum 2:0.

1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Klose, Pinola - Balitsch, Simons - Feulner, Frantz (89. Plattenhardt), Gebhart (77. Cohen) - Polter (77. Pekhart)

Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Bodzek, Juanan, van den Bergh - Lambertz (80. Rafael), Fink - Reisinger (46. Schahin), Ilsø, Bellinghausen (71. Cha ) - Kruse

Schiedsrichter: Fritz (Korb)

Zuschauer: 37.041

Tore: 1:0 Polter (27.), 2:0 Feulner (90.+1)

Gelbe Karten: Nilsson (2) / Balogun (2), Bodzek (3), Giefer (2), Kruse (5), Lambertz (4), Reisinger (1)

Beste Spieler: Feulner, Chandler / Giefer