Bundesliga-Vorschau : Heute könnte sogar Hertha in Europa mithalten
Seite 2/2:

Uli Hoeneß ist im Basketball der Fuchs im Hühnerstall

Worüber reden nach dem Spieltag alle?

Über die neue Stärke der Bundesliga. Alle drei Mannschaften in der Champions League gewannen ihre Gruppe. Alle vier Europa-League-Teilnehmer haben sich für die nächste Runde qualifiziert. Sieht man von der gescheiterten Qualifikation der Gladbacher für die Champions League ab, ist das die maximale Ausbeute. Sieben von sieben überwintern im Europapokal, das gab es noch nie. Die Zeiten liegen noch nicht lange zurück, dass Deutsche Meister sieglos ausschieden, deutsche Uefa-Cup-Teilnehmer gegen Traktor Plovdiv oder Dyskobolia Grodzisk in zwei Versuchen kein Tor schossen. Heute könnte vielleicht sogar Hertha europäisch mithalten. Die Gewissheit, gegen die Deutschen keine Chance zu haben, ist inzwischen so groß, dass eine Mannschaft wie Manchester City vor dem Spiel in Dortmund dem obligatorischen Abschlusstraining fernblieb – bestimmt ein einmaliger Vorgang. Es hülfe ohnehin nichts. Nun wurde bekannt, dass das Champions-League-Endspiel 2015 in Deutschland stattfinden soll. Favorit ist Berlin. Wie die Uefa derzeit drauf ist , können sich vielleicht Leipzig oder Düsseldorf für die zweite Halbzeit bewerben.

Was machen die Frauen?

Der VfL Wolfsburg musste am Mittwoch die erste Saisonniederlage hinnehmen. Bei einem Nachholspiel verlor der Tabellenführer bei Bayern München 0:3. Der Hinrundenmeister versäumte somit, den Vorsprung auf Turbine (ein Punkt) auszubauen. Die Bayern zeigten, dass sie immer für eine Überraschung gut sind. Dennoch kamen nur 240 Zuschauer.

Was wird sonst noch wichtig?

Durch diesen Sieg bleibt den Fußballerinnen wohl das Schicksal ihrer Vereinskollegen aus der Basketballabteilung erspart. Die verwöhnten Stars bekommen nämlich nun Beine gemacht, Konditionstrainer ist ab sofort Egon Coordes, in den Achtzigern lange Jahre Assistenztrainer der Fußballer in München. Der heute 68-jährige Polizeibeamte a.D. galt schon als Schleifer, da schnaufte Felix Magath noch im Spielertrikot in seine Pausbäckchen. Dürfen wir uns mit der Rückkehr Coordes' auf die Rückkehr folgender Trainingselemente freuen: Waldläufe, Klappmesser, Butterwaage ? Ob auch das Kopfballpendel zum Einsatz kommt? Verantwortlich für diese neue sportliche Strategie ist der Korbballfreund Uli Hoeneß , der sich im deutschen Basketball wie der Fuchs im Hühnerstall benimmt, einen Nationaltrainer nach dem anderen wegkauft. Erst Dirk Bauermann, dem er nach dem Rauswurf wenig Schmeichelhaftes hinterherrief. Dann Svetislav Pesic, dem er jetzt den Egon zur Seite stellt. Was im Fußball klappt, tut's im Basketball schon lange, denkt sich Hoeneß. Wer eine Säge hat, sieht überall Bäume.

Was war das Zitat der Woche?

"Er kann alles."

Jupp Heynckes über Egon Coordes

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

24 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Schwaben

"Der Schwabe ist sich zu fein für die Europa League"
Vielleicht hat der Schwabe nach der fußballerischen/kämpferischen Magerkost die einem der VfB in dieser Saison in der Europa League und der Bundesliga anbietet auch einfach keine Lust Geld und Zeit unter der Woche für einen Stadionbesuch zu verschwenden. Das gestrige Spiel war (leider) wieder einmal eine Bestätigung für die meisten "Nichtstadiongänger".