Bundesliga-VorschauHeute könnte sogar Hertha in Europa mithalten

Alle qualifiziert – die Bundesliga ist so gut, dass Gegner nicht mal mehr trainieren. Nur manch Schwabe ist sich für die Europa League zu schade. Die Bundesliga-Vorschau von 

Champions League – kein Problem auch für die Schalker, die nach ihrem Tor in Montpellier einen Jubelberg bilden

Champions League – kein Problem auch für die Schalker, die nach ihrem Tor in Montpellier einen Jubelberg bilden  |  © Gerard Julien/AFP/Getty Images

Wer spielt wann gegen wen?

Hamburger SV – TSG Hoffenheim (Freitag, 20.30 Uhr)
Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg
FC Augsburg – FC Bayern München
1. FC Nürnberg – Fortuna Düsseldorf
VfB Stuttgart – FC Schalke 04
SC Freiburg – SpVgg Fürth (alle Samstag, 15.30)
Eintracht Frankfurt – Werder Bremen (Samstag, 18.30)
Borussia Mönchengladbach – FSV Mainz 05 (Sonntag, 15.30)
Hannover 96 – Bayer Leverkusen (Sonntag, 17.30)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Augsburg gegen Bayern . Der FCA hat nur einen Sieg, nur acht Punkte, ihn trennt vom Tabellenletzten Fürth nur ein Tor. Jetzt kommt der Frühzeitrekordherbstmeister angereist, der große Souverän, der nicht mal mehr gegen Dortmund verliert. Das klingt nach einer klaren Sache. Oder nach besten Voraussetzungen für eine schöne vorweihnachtliche Fußballstory. Augsburgs Team ist ohnehin schwerer zu schlagen als es scheint, weil es stets sehr engagiert auftritt. Und die Bayern sind vielleicht ja noch von dem Ärger abgelenkt, den Jérôme Boateng verursacht hat. Nach einer kropfunnötigen Roten Karte im Spiel gegen BATE Borisov ist der Verteidiger für das Achtelfinale der Champions League gesperrt, Holger Badstuber fällt sowieso aus. Jupp Heynckes rüffelte Boateng streng. Matthias Sammer überlegt sogar, auf den Transfermarkt zu gehen. Aber warum immer nur vom Kaufen reden? Vielleicht gibt’s ja zu Nikolaus Geschenke, der FC Bayern ist ja seit Jahrzehnten für seine guten Taten bekannt, wie Trainer Baade herausgefunden hat:

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Stuttgart gegen Schalke. Schalke steht gut da – und ist schlecht gelaunt. Huub Stevens wird sich nach Informationen der SZ in der nächsten Saison einen anderen Ort zum Knurren suchen müssen. Der VfB hat sich in der Europa League qualifiziert – und blamiert. Zum zweiten Mal verlor er gegen Molde FK. Nur weil Kopenhagen zeitgleich nicht gewinnen konnte, ist Bruno Labbadias Elf weiter. Nach dem Abpfiff sah man den Trainer den Kopf schütteln, er murmelte sichtbar "Katastrophe, Katastrophe", Glückwünsche lehnte er ab. Auch die Spieler verließen meckernd das Feld. Und dann die Zuschauer, nur 15.000 kamen zu diesem entscheidenden Spiel. Hinter einem der beiden Tore sah man ungefähr so viele Leute wie sich bei Heimspielen von Victoria Hamburg verlieren. Der Schwabe ist sich zu fein für die Europa League. Dann soll er bitte auch gegen Schalke zu Hause bleiben. Im Fußball sollte die gleiche Regel gelten wie an der Gulaschkanone: Wer die Brühe nicht will, kriegt auch keine Brocken.

Anzeige

Wer steht im Blickpunkt?

Die Politiker und ihre Ideen. Jetzt wollen sie die Flexi-Quote für Frauen. Im Fußball ist das, bekannt als Lex Lothar, ein alter Hut. Noch weniger Charme hat der "Sicherheitseuro", den Volker Bouffier ( CDU ) ins Spiel bringt. Im Zuge der Sicherheitsdebatte fordert Hessens Ministerpräsident, auf jede Eintrittskarte einen Euro draufzuschlagen, um Polizeieinsätze zu finanzieren. Mecklenbug-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) spielt erneut mit dem Gedanken, die Stehplätze abzuschaffen. Drohungen, die dem Fußball Druck machen sollen. Es stimmt ja, Verbände und Vereine stehlen sich gerne aus der Verantwortung, wenn es ums Zahlen geht. Der DFB-Präsident hält sich zurück. Der DFL-Präsident Reinhard Rauball immerhin hält dagegen und will Kollektivstrafen vermeiden . Vielleicht sollte Bouffier mit dem Aufräumen in seinem Kabinett anfangen. Wie sich nun herausstellt, war sein Stellvertreter Jörg-Uwe Hahn (FDP) so frei und wollte sich im April dieses Jahres ein paar Tickets für die Eintracht erschleichen . Das rief den Unmut Heribert Bruchhagens hervor, zumal Hahn schimpfte: "Soll sie doch zufrieden sein darüber, dass der stellvertretende Ministerpräsident Werbung für die Eintracht macht.“ Mathias Wagner von den Grünen sagt : "Fußballfans, die sich ohne Eintrittskarte Zugang zum Stadion verschaffen wollen, sind ein Fall für den Sicherheitsdienst."

Leserkommentare
  1. ...ihre Idee, war doch schon einer der dortigen Autoren Hospitant bei ZO ;)

    Obs geholfen hat? Wer weiß...

    Antwort auf "BVB und so."
  2. .... finde ich eher dieses krampfige Bemühen, seine Anti-Bayern-Haltung stets aufs Neue zu Markte zu tragen... ("seine" betrifft auch andere). Ist ja für FCB-Anhänger nix Neues, macht's aber nicht spannender. Wäre die Schreibe nicht so tendenziös, wurde sich der ein oder andere die entsprechenden Kommentare ersparen...

    @Pnin05:

    Ja, Schulze-Marmeling ist in der Tat das beste Beispiel, wie man sich als Ur-Dortmunder eine objektive Sicht auf die Dinge bewahren kann. Es geht also doch! Den Film habe ich leider verpasst (wusste gar nicht, dass er von ihm ist)! Rot-weiße Grüße zurück!

    Antwort auf "BVB und so."
    • jokus1
    • 07. Dezember 2012 15:43 Uhr

    mach einfach kerzengerade weiter so, lieber Oli, fachlich kompetent und korrekt, dazu noch intelligent und witzig. Was will fan mehr?

    • Pnin05
    • 07. Dezember 2012 15:47 Uhr

    Der Film war nicht "von ihm", er wurde aber im Abspann gleich hinter den Verantwortlichen als "Fachberatung:" genannt und kam im Film mehrfach zu Wort. Müsste sich eigentlich, sag ich jetzt ins Blaue hinein, noch in der ZDF-Mediathek abrufen lassen (30 Minuten).
    Bis bald
    Servus
    Pnin.

    • Pnin05
    • 07. Dezember 2012 16:02 Uhr

    habe grade nachgeschaut: unter ist die Sendung tatsächlich abrufbar!

    • Pnin05
    • 07. Dezember 2012 16:03 Uhr

    da fehlt der Link: http://hstreaming.zdf.de/...
    Hoffentlich klappt's jetzt

  3. Allerdings kriegt man schon nach 5 Sekunden Gänsehaut. Warum meinen sie eigentlich immer "mia san mia" aussprechen zu müssen, wenn sie's nicht mal ansatzweise beherrschen.... ;-)

    • Pnin05
    • 07. Dezember 2012 17:06 Uhr

    Danke für den Lacher! Mich erinnert das immer, ich bin ja auch schon ein älteres Semester, an die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 72, als Stadionsprecher Fuchsberger die "Goaßlschnoitzer" angekündigt hat. Was haben wir am Fernseher gelacht über dessen Aussprache! Dialekt kann man oder eben nicht. Und wenn ein Nicht-Bayer versucht, den Dialekt nachzumachen, wird im besten Falle österreichisch draus. Da haben wir also doch ein Alleinstellungsmerkmal. Eben: mia san mia.

    Auf einen erfolgreichen Samstag!
    Pnin.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte CDU | Uli Hoeneß | Bundesliga | FC Bayern München | Fußball | Jupp Heynckes
Service