Benedikt Höwedes feiert sein Tor gegen Montpellier. © Guillaume Horcajuelo/dpa

Montpellier HSC – FC Schalke 04 1:1 (0:0)

Der FC Schalke 04 bleibt in der Champions League ungeschlagen und kann als Gruppensieger nun auf einen leichteren Gegner im Achtelfinale hoffen. Die in der Bundesliga zuletzt leicht schwächer spielenden Schalker kamen am Dienstag im letzten Vorrundenspiel zu einem Unentschieden beim bereits ausgeschiedenen Montpellier HSC. Für die Mannschaft von Trainer Huub Stevens traf Kapitän Benedikt Höwedes (56.), das Tor der Franzosen erzielte Emanuel Herrera (59.).

Kurz vor Schluss rettete der überzeugende Schalke-Torwart Timo Hildebrand zweimal gegen Herrera (87./89.) und sicherte seiner Mannschaft den Punkt. Weil Olympiakos Piräus 2:1 gegen den FC Arsenal gewann, beendet Schalke die Gruppe B als Erster mit 12 Zählern vor Arsenal (10), Piräus (9) und Montpellier (2).

Gute Ansätze, aber keine Tore

Lange hatte es Stevens offen gelassen, ob oder wie umfangreich er die Aufstellung ändern würde. Dann brachte er gleich fünf Neue: Christoph Metzelder , Tranquillo Barnetta , Teemu Pukki, Ciprian Marica und Sead Kolasinac durften von Beginn an spielen. Das Spiel begann offensiv. Gefährliche Aktionen vor den Toren gab es aber nur wenige zu sehen. In der Schalker Mannschaft waren die Abstimmungsprobleme nicht zu übersehen. Gerade die Offensivspieler Barnetta und Pukki konnten ihre Chancen nur wenig nutzen. Pukki hatte nach 25 Minuten die große Chance zur Führung, vergab aber wenige Meter frei vor dem Tor.

Barnetta schoss wenig später aus vielversprechender Position in die Luft (33.), der Versuch des mit nach vorne gestürmten Metzelder blieb in der Abwehr der Franzosen hängen (39.). Insgesamt waren die Schalker etwas angriffsfreudiger. Hildebrand wurde wenig gefordert, aber auch die Aktionen des Sturms blieben in der ersten Halbzeit zu wenig effektiv. "Auf diesem Boden ist das sehr sehr schwierig, aber wir haben einige gute Ansätze gehabt", sagte Co-Trainer Seppo Eichkorn.

Nach dem Wechsel wurde aus den Ansätzen dann endlich auch ein Tor: Höwedes traf per Flugkopfball zu seinem zweiten Champions-League-Tor dieser Saison (56.). Doch nur drei Minuten später war es mit der Schalker Führung schon wieder vorbei. Der starke Herrera sorgte für das verdiente 1:1 (59.). Montpellier spielte nun aggressiver, aber Schalke verteidigte seinen Punkt.
 

Montpellier HSC: Ligali - Congré, Yanga-Mbiwa, Hilton, Bedimo - Stambouli (46. Pitau), Estrada - Camara (67. Utaka), Cabella, Mounier (67. Belhanda) - Herrera

FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Metzelder, Kolasinac - Neustädter - Barnetta (72. Jones), Draxler - Holtby - Pukki (84. Obasi), Marica (77. Huntelaar)

Schiedsrichter: Mateu Lahoz (Spanien)

Zuschauer: 23.142

Tore: Höwedes (56.), Herrera (59.)

Gelbe Karte: Hilton

Beste Spieler: Bedimo, Herrera / Holtby, Hildebrand, Höwedes