Champions League : Auch Schalke sichert sich den Gruppensieg

Borussia Dortmund schlägt Manchester City mit einer B-Mannschaft, für Schalke reicht ein Unentschieden gegen Montpellier zum ersten Platz. Die Spielberichte
Benedikt Höwedes feiert sein Tor gegen Montpellier. © Guillaume Horcajuelo/dpa

Montpellier HSC – FC Schalke 04 1:1 (0:0)

Der FC Schalke 04 bleibt in der Champions League ungeschlagen und kann als Gruppensieger nun auf einen leichteren Gegner im Achtelfinale hoffen. Die in der Bundesliga zuletzt leicht schwächer spielenden Schalker kamen am Dienstag im letzten Vorrundenspiel zu einem Unentschieden beim bereits ausgeschiedenen Montpellier HSC. Für die Mannschaft von Trainer Huub Stevens traf Kapitän Benedikt Höwedes (56.), das Tor der Franzosen erzielte Emanuel Herrera (59.).

Kurz vor Schluss rettete der überzeugende Schalke-Torwart Timo Hildebrand zweimal gegen Herrera (87./89.) und sicherte seiner Mannschaft den Punkt. Weil Olympiakos Piräus 2:1 gegen den FC Arsenal gewann, beendet Schalke die Gruppe B als Erster mit 12 Zählern vor Arsenal (10), Piräus (9) und Montpellier (2).

Gute Ansätze, aber keine Tore

Lange hatte es Stevens offen gelassen, ob oder wie umfangreich er die Aufstellung ändern würde. Dann brachte er gleich fünf Neue: Christoph Metzelder , Tranquillo Barnetta , Teemu Pukki, Ciprian Marica und Sead Kolasinac durften von Beginn an spielen. Das Spiel begann offensiv. Gefährliche Aktionen vor den Toren gab es aber nur wenige zu sehen. In der Schalker Mannschaft waren die Abstimmungsprobleme nicht zu übersehen. Gerade die Offensivspieler Barnetta und Pukki konnten ihre Chancen nur wenig nutzen. Pukki hatte nach 25 Minuten die große Chance zur Führung, vergab aber wenige Meter frei vor dem Tor.

Barnetta schoss wenig später aus vielversprechender Position in die Luft (33.), der Versuch des mit nach vorne gestürmten Metzelder blieb in der Abwehr der Franzosen hängen (39.). Insgesamt waren die Schalker etwas angriffsfreudiger. Hildebrand wurde wenig gefordert, aber auch die Aktionen des Sturms blieben in der ersten Halbzeit zu wenig effektiv. "Auf diesem Boden ist das sehr sehr schwierig, aber wir haben einige gute Ansätze gehabt", sagte Co-Trainer Seppo Eichkorn.

Nach dem Wechsel wurde aus den Ansätzen dann endlich auch ein Tor: Höwedes traf per Flugkopfball zu seinem zweiten Champions-League-Tor dieser Saison (56.). Doch nur drei Minuten später war es mit der Schalker Führung schon wieder vorbei. Der starke Herrera sorgte für das verdiente 1:1 (59.). Montpellier spielte nun aggressiver, aber Schalke verteidigte seinen Punkt.
 

Montpellier HSC: Ligali - Congré, Yanga-Mbiwa, Hilton, Bedimo - Stambouli (46. Pitau), Estrada - Camara (67. Utaka), Cabella, Mounier (67. Belhanda) - Herrera

FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Metzelder, Kolasinac - Neustädter - Barnetta (72. Jones), Draxler - Holtby - Pukki (84. Obasi), Marica (77. Huntelaar)

Schiedsrichter: Mateu Lahoz (Spanien)

Zuschauer: 23.142

Tore: Höwedes (56.), Herrera (59.)

Gelbe Karte: Hilton

Beste Spieler: Bedimo, Herrera / Holtby, Hildebrand, Höwedes 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Falscher Thread?

kuckst du mal besser auf Seite 2 des Berichtes :)

Seite 1 Auch Schalke sichert sich den Gruppensieg
Seite 2 Borussia Dortmund – Manchester City

Eigentlich wars ein überflüssiger Spieltag für die meisten Mannschaften. Die meisten haben die CL schon abgehackt und die Spieler für den Winterendspurt der Liga geschont. Erfreulich aber, dass der BVB erfolgreich und Schalke zufriedenstellend die Gruppenphase beendet haben.

Och...

Zitat aus dem Artikel: "Neben Neven Subotic, Sebastian Kehl und Sven Bender fehlte auch Mario Götze. Auf der Bank nahmen Robert Lewandowski, Jakub Blaszczykowski und Lukasz Piszczek Platz."

Das macht nach Adam Riese sieben fehlende Stammspieler, darunter mit Götze, Lewandowski, Piszczek und Kuba vier eigentlich nicht gleichwertig zu ersetzende Leistungsträger.

Da kann man schon von B-Elf sprechen... (zumal um den Unterschied zur Geldgedopten ManCity-Truppe deutlicher zu machen ;) )

Weiterkommen ist nicht alles

Ganz unwichtig ist der letzte Spieltag doch nicht, immerhin ging bzw. geht es bei Schalke und den Bayern noch um Platz 1.
Wenn die Bayern heute nicht Gruppenerster werden, ist die Wahrscheinlichkeit, bereits im Achtelfinale auf den "großen" FCB zu treffen 1/6 (Dortmund und Schalke scheiden als mögliche Gegner ja aus). Da kann man mit Gruppenplatz 1 der Auslosung um einiges entspannter entgegensehen.

Und was wäre gegen

ein Duell mit Barcelona einzuwenden? Eine Partie auf Augenhöhe und ein evtl hochklassiges Spiel? Oder lieber 7:1 gegen Basel etc. und Geld verdienen? Jetzt beginne ich wieder mit dem Satz: Die Aufstockung der CL führt dazu das der sportliche Anspruch in den Hintergrund tritt und Pekuniäres die Sportart dominiert. Und eine Vorstellung der "Engländer" wie sie gestern stattgefunden hat mit dem Ziel nicht in der EL antreten zu müssen zeigt uns allen alles...