DFB-PokalDortmund demontiert Hannover, Wolfsburg besiegt Leverkusen

Souverän und spielfreudig lassen die Dortmunder den Hannoveranern keine Chance. Auch Bochum, Stuttgart und Wolfsburg ziehen ins Viertelfinale ein. Die Spielberichte von dpa

Die Dortmunder Mario Götze (r.) und Marco Reus feiern Götzes Tor gegen Hannover 96.

Die Dortmunder Mario Götze (r.) und Marco Reus feiern Götzes Tor gegen Hannover 96.  |  © Wolfgang Rattay/Reuters

Borussia Dortmund - Hannover 96 5:1 (3:0)

Mit schönem Offensivfußball und tollen Kombinationen ist der Titelverteidiger durch einen deutlichen Sieg über Hannover 96 ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Der überragende Dreifachtorschütze Mario Götze (3./40./85.), Jakub Blaszczykowski (18.) und Robert Lewandowski (90.) ließen den 103. Geburtstag des Traditionsvereins für die BVB-Fans unter den 77.615 Zuschauern zu einer Freudenfeier werden. Das zwischenzeitliche 1:3 durch Mame Diouf (79.) war kaum mehr als ein Schönheitsfehler. Nach der Gala-Vorstellung überwintert Dortmund erstmals seit Bestehen der Bundesliga in drei Wettbewerben.

"Man hat gesehen, dass wir unbedingt eine Runde weiterkommen wollten. Wir haben bewiesen, dass wir gut drauf sind. Jetzt können wir zufrieden in den Urlaub fahren", sagte Götze und nahm den Spielball mit nach Hause. "Sehr schön, außergewöhnlich", lobte sein Trainer Jürgen Klopp, "wir haben ein fantastisches Spiel gemacht. Sie haben richtig Lust auf den Wettbewerb und tollen Fußball gespielt." Das Defensivkonzept der Hannoveraner ging in Dortmund überhaupt nicht auf, Mirko Slomka war restlos bedient: "Wir haben keinen Zugriff bekommen. Das ist ziemlich bitter. Es ist frustrierend, nach der Niederlage gegen Düsseldorf heute erneut keine Chance zu haben."

Anzeige

Beide Klubs hatten sich für einen versöhnlichen Ausklang des Jahres viel vorgenommen. Slomka versprach für das 53. Pflichtspiel in 2012 eine Endspiel-Mentalität, Klopp für den 47. Auftritt seiner Truppe Vollgas-Fußball. Die Borussia erwischte dann den besseren Start. Nach nur 140 Sekunden verwertete Götze alleingelassen aus zwei Metern eine Kopfball-Vorlage von Kevin Großkreutz zum 1:0. Der frühe Rückstand beeindruckte die konfusen Niedersachsen, die mit bereits 31 Gegentoren ohnehin die zweitschwächste Defensive der Liga stellen. Ebenfalls ohne Begleitschutz vergab Robert Lewandowski in der 6. Minute allein vor Ron-Robert Zieler das 2:0.

Die BVB-Fans, vor der Partie in einem Brief von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc, Klopp und Kapitän Sebastian Kehl um lautstarke Unterstützung gebeten, waren vom Spielverlauf begeistert. Umso mehr, als Blaszczykowski per Abpraller in der 18. Minute auf 2:0 erhöhte. Die Hannoveraner wirkten komplett überfordert. Daran änderte sich auch nach dem Wechsel von Jan Schlaudraff für Christian Pander nichts (32.).

Schlaudraff spielte beim dritten Gegentreffer eine Hauptrolle. Bei einem Götze-Freistoß von der Strafraumkante sprang er zu einem Abwehrversuch hoch – Götze schob die Kugel in Ronaldinho-Manier einfach unter Schlaudraff hindurch zum 3:0 ins Netz (40.).

Erst nach dem Wechsel verzeichnete der Tabellenelfte der Bundesliga seine erste gefährliche Aktion. Diouf scheiterte am aufmerksamen BVB-Torhüter Roman Weidenfeller (50.). Lewandowski (52.) und Neven Subotic (57.) vergaben jeweils knapp das 4:0. Dann taten die Dortmunder nicht mehr viel, ließen es austrudeln, und so kam Diouf noch zum Ehrentreffer (79.). Die Schlusspointen setzten Götze mit einem Volleyschuss aus halbrechts (85.) und Lewandowski (90.).

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Großkreutz - Gündogan, Kehl - Blaszczykowski, Götze (87. Bittencourt), Reus (77. Schieber) - Lewandowski
Hannover 96: Zieler - Cherundolo (67. Sakai), Eggimann, Haggui, Pander (30. Schlaudraff) - da Silva Pinto, Schulz - Schmiedebach, Huszti - Ya Konan (67. Sobiech), Diouf
Schiedsrichter: Brych (München)
Zuschauer: 77.615
Tore: 1:0 Götze (3.), 2:0 Blaszczykowski (18.), 3:0 Götze (40.), 3:1 Diouf (79.), 4:1 Götze (85.), 5:1 Lewandowski (90.)
Gelbe Karten: - / Cherundolo, Schmiedebach
Beste Spieler: Götze, Reus / Zieler

Leserkommentare
    • match
    • 20. Dezember 2012 0:19 Uhr

    Und wer hat Urlaub? Richtig der beste Bayernspieler

  1. Aber für mich war Lewandowsky der beste Dortmunder.
    Einfach nur geil, wie der die Flanke zum Götze Tor 4:1 rausgespielt hat - ein Weltklasse Tor!
    Der Schlusstreffer auch nicht so ohne. Einen unerwarteten Lattenappraller, aus so kurzer Distanz mit so kurzer Bedenkzeit so souverain zu verwandeln - Respekt!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 15thMD
    • 20. Dezember 2012 12:27 Uhr

    Mit den CHancen hätte er 3 machen müssen, dann wäre er Spieler des Tages geworden.

    • vonDü
    • 20. Dezember 2012 3:24 Uhr

    Die Saison der Überraschungen geht weiter. Diesmal in unangenehmer Form für Leverkusen.

    Unangenehm auch für Schalke, die nach der Entlassung von Stevens, nicht nur schlecht ausgesehen, sondern auch noch schlecht gegen Mainz gespielt haben. In Gelsenkirchen wird zu Weihnachten nicht nur der Baum brennen.....

    In Mainz, Frankfurt und Freiburg dürfte Feierstimmung zum Fest herrschen. Ein Überwintern dieser drei Clubs auf den Plätzen 4-6 hat keiner vorhersehen können.

    Der spannende Kampf um die Plätze, entschädigt für die Tatsache, das Meisterschaft und Abstieg bereits weitgehend entschieden sind.

    Eine Leserempfehlung
  2. Herr Watzke sah ja nach der Auslosung gar nicht gut aus. Hatte er in ein Netz voller Zitronen gebissen?

  3. weil so oft vom Bayerndusel und Bevorteilung durch den DFB etc, gefaselt wird:
    Dortmund hatte gestern den Schiri wohl auf seiner Seite,
    die Tore 1 und 4 waren irregulär und diese beiden Tore waren dramaturgisch wichtig für den Spielverlauf.
    Ja, wahrscheinlich hätte der BVB das Spiel auch so gewonnen,
    aber erwähnen sollte man das schon mal :-)
    Nach der Auslosung bekommt die rote Karte gegen Ribery schlagartig mehr Gewicht!
    Kinhöfer hätte diese Augaburger Unsportlichkeiten (unzählige Fouls/Provokationen) schon wesentlich früher unterbinden müssen, zu der roten Karte hätte es nicht kommen müssen/dürfen!
    Spannend wären auch die Reaktionen Watzkes und des BVB, sollte Ribery nicht gesperrt werden, aber dazu wird es wohl nicht kommen?
    Wie dem auch sei, es wird Pokalfight und *Superheftig general Klopp* wird an der Seitenlinie toben .-)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich setz' mal noch einen drauf:
    Wenn der Schiedsrichter das Abseits beim ersten Tor pfeift, Kuba nicht so viel Dusel beim zweiten hat, und der Götze-Freistoß nur einen Fuß in der Mauer streift (da gings um wenige cm), steht's zur Pause 0:0; dann macht Hannover das erste Tor, und wer weiß wie es dann ausgeht... ;-)

    Ganz im Ernst: natürlich war der BVB haushoch überlegen und hat auch in der Höhe verdient gewonnen - aber man hat ja schon genug Spiele gesehen, wo das Tor einfach nicht fallen will, und der klar Bessere am Ende durch einen Glücksschuss verliert - oder im Elfmeterschießen (siehe letztes CL-Finale ...)

    Und Ribery sollte sich jetzt erst recht schwarz ärgern über seine Dummheit - im Viertelfinale wird voraussichtlich wieder mal irgendein kleiner Fehler oder Geniestreich die Entscheidung bringen. Für Letzteres ist er ja oftmals zuständig; die Option fällt jetzt weg. Denn eine "Lex Ribery" wird es nicht geben. Unbeherrschtheiten aller Art wurden bislang immer (und völlig zu Recht) bestraft. Zumal die Tatsachenentscheidung des SchiRi als heilig angesehen wird - und die von ihm im Spielbericht notierte Tätlichkeit von jedermann im Video nachzuprüfen ist.

    Hätte er sich mal besser, als Koo an ihn dran gerannt ist, fallen lassen unn ihn auf französisch beleidigt ... oder die Methode Kroos angewandt. Beim vorhergehenden Gerangel um den Ball sich entnervt abwenden und hilfesuchend zum SchiRi gucken.

    Aber egal: im Halbfinale darf er ja wieder mitspielen :-)

    • Voce
    • 20. Dezember 2012 11:16 Uhr

    der FCB in der BL nicht so viele Siege errungen hätte und wenn es zudem auch für die anderen Mannschaften nicht so gelaufen wäre wie es gelaufen ist, dann stünde vielleicht die SpVgg Greuther Fürth heute an der Tabellenspitze der BL.

    hätte der schiri das handspiel von dante gepfiffen, was
    ja ohne zweifel eins gewesen ist, dann hätte der gelb
    vorbestrafte dante mit gelb-rot vom platz gemusst,
    und augsburg einen elfmeter bekommen. die bayern wären dann noch mit 9 mann für beinahe eine komplette halbzeit gewesen, und es hätte wahrscheinlich 1-1 gestanden nach dem elfmeter. als bayern-fan würde ich an diesem spieltag nich von dem dusel anderer mannschaften erzählen ;). naja wenn..wenn..wenn.... im fussball ist es eben wie im wahren leben, es geht nie zu 100% fair zu.

  4. Double Sieger, 2 Mal Bayern geschlagen, ein Unentschieden, CL Gruppenerster in einer Hammergruppe,Pokalgala als Jahresabschluß und das mit einer Mannschaft,deren Spieler Ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft haben!
    Übrigens Lewandowski hat gestren zuviele Chancen liegengelassen..., dass z.B. muss noch besser werden.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • creo2.0
    • 20. Dezember 2012 14:48 Uhr

    ..2 zu 1 gegen Bayern verloren. Das vergesst ihr immer gerne!

    Die Mannschaft hat ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft? Im Vergleich zur letzten Saison hat das Potenzial schon begonnen mit dem Abbau... Sorry aber noch so n Kagawa kommt nicht so schnell wieder und nach der Saison gibts Abgänge..
    Götze und Reus werden vielleicht noch n Tick besser (spielen die dann noch beim BVB?!?), Leitner auch, Gündogan eventuell aber ein Kehl sicher nicht mehr.. Ohne einen wirklich sehr guten Weidenfeller wären es noch weniger Punkte, aber kann der so ne Form lange halten?!

    Aber 2012 ist ein Glückwunsch Richtung Dortmund schon angebracht..

  5. Danke Olaf Thon, dass du Bayern gegen Dortmund im Viertelfinale zugelost hast. Wie Jürgen Klopp schon sagte: "Wer will denn sowas im Viertelfinale sehen?" Wenn man sich anschaut, welche Mannschaften noch dabei sind, dann wird dies das vorgezogene Finale sein. Thon ist also nicht nur fachlich außerst inkompetent, sondern macht auch bei scheinbar einfachen Tätigkeiten wie Losziehen keine gute Figur.

  6. Ich setz' mal noch einen drauf:
    Wenn der Schiedsrichter das Abseits beim ersten Tor pfeift, Kuba nicht so viel Dusel beim zweiten hat, und der Götze-Freistoß nur einen Fuß in der Mauer streift (da gings um wenige cm), steht's zur Pause 0:0; dann macht Hannover das erste Tor, und wer weiß wie es dann ausgeht... ;-)

    Ganz im Ernst: natürlich war der BVB haushoch überlegen und hat auch in der Höhe verdient gewonnen - aber man hat ja schon genug Spiele gesehen, wo das Tor einfach nicht fallen will, und der klar Bessere am Ende durch einen Glücksschuss verliert - oder im Elfmeterschießen (siehe letztes CL-Finale ...)

    Und Ribery sollte sich jetzt erst recht schwarz ärgern über seine Dummheit - im Viertelfinale wird voraussichtlich wieder mal irgendein kleiner Fehler oder Geniestreich die Entscheidung bringen. Für Letzteres ist er ja oftmals zuständig; die Option fällt jetzt weg. Denn eine "Lex Ribery" wird es nicht geben. Unbeherrschtheiten aller Art wurden bislang immer (und völlig zu Recht) bestraft. Zumal die Tatsachenentscheidung des SchiRi als heilig angesehen wird - und die von ihm im Spielbericht notierte Tätlichkeit von jedermann im Video nachzuprüfen ist.

    Hätte er sich mal besser, als Koo an ihn dran gerannt ist, fallen lassen unn ihn auf französisch beleidigt ... oder die Methode Kroos angewandt. Beim vorhergehenden Gerangel um den Ball sich entnervt abwenden und hilfesuchend zum SchiRi gucken.

    Aber egal: im Halbfinale darf er ja wieder mitspielen :-)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • u.t.
    • 20. Dezember 2012 10:34 Uhr

    "Aber egal: im Halbfinale darf er ja wieder mitspielen :-)"

    Wieso, wechselt Ribery zum BVB?

    ;-)

    Außerdem bringt Fluchen auf französisch ja herzlich wenig, wenn es der andere nicht versteht. Geht ja der ganze Spaß bei flöten.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service