Sicherheit im FußballDie Fans sind keine unkritische Masse mehr

Das neue Sicherheitskonzept ist überflüssig. Es soll ein Problem lösen, das es nicht gibt. Gestärkt hat die Debatte um sichere Stadien nur die Fans. von 

Noch vor ein paar Monaten galten die Ultras als Schmuddelkinder des Fußballs. Sandra Maischberger bezeichnete die organisierten Fans in ihrer Talkshow als "Taliban der Fußballfans", Johannes B. Kerner setzte in einer anderen Sendung eine Kinderpuppe mit einem bengalischen Feuer in Brand . So etwas wird bald passieren, sollte das wohl heißen.

Damals wurde heftig über die Sicherheit in deutschen Fußballstadien debattiert. Als Konsequenz daraus hat die Deutsche Fußball-Liga nun beschlossen, ein neues Sicherheitskonzept einzuführen . Das Problem ist, dass es gar kein Problem gab.

Anzeige

Die deutschen Stadien gehören schon längst zu den sichersten Orten der Republik. Nur 0,005 Prozent aller Stadionbesucher werden verletzt. Wo man noch vor 30 Jahren zwischen betrunkenen Hooligans Slalom laufen musste, gibt es heute Familienblöcke und Business-Seats. Die größte Verletzungsgefahr besteht in einer deutschen Arena wohl darin, sich an der Stadionwurst zu verschlucken.

Wird doch einmal Gewalt ausgeübt, dann meist vor den Stadien, wenn verfeindete Fangruppen aufeinander losgehen. An diesen Zwischenfällen wird auch das neue Konzeptpapier der DFL nichts ändern. Keine Videoüberwachung in den Stadien kann das, keine reduzierten Ticketkontingente für Auswärtsfans, keine Nacktkontrollen.

Christian Spiller
Christian Spiller

Christian Spiller ist Redakteur im Ressort Sport bei ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Das neue Konzept kam nur zustande, weil die DFL von den Innenpolitikern unter Druck gesetzt wurde. Denen kam der populäre Fußball ganz gelegen, um mit populistischen Forderungen ihre Verfehlungen in der NSU-Affäre zu übertünchen. Im Grunde ist das Sicherheitspapier überflüssig.

Kurioserweise sind es dennoch die Fußballfans, die als Gewinner aus den Debatten der vergangenen Wochen hervorgehen.

Zum einem wird mit dem beschlossenen Paket keineswegs die Fankultur zu Grabe getragen. Es ist viel weniger einschneidend als gemeinhin angenommen. Gegen besser geschulte Ordnungskräfte oder einen Dialog zwischen Klubs und Fans wird kein Anhänger der Welt etwas einwenden. Und bei den strittigen Punkten haben die einzelnen Vereine alle Spielräume und werden sehr behutsam vorgehen.

Vor allem aber haben die Fans in dem ganzen Trubel rund um das Maßnahmenpaket ihre Position gestärkt. Weil sie gezeigt haben, dass die Fußballfunktionäre nicht mehr an ihnen vorbeiregieren können. Und weil sie einiges für ihr Image getan haben.

Sie taten sich zusammen , gingen auf die Straßen, es war wohl die größte Fußballprotestaktion der vergangenen Jahrzehnte . Und sie schwiegen. Wochenlang war es merkwürdig ruhig in den Stadien. Für jeweils 12 Minuten und 12 Sekunden blieben die Fans stumm, erst dann wurde es laut in den Kurven. Man kann zu den Ultras und ihrem Dauersingsang stehen, wie man will. In diesen stillen Minuten konnte jeder spüren, was dem Fußball fehlen würde.

Die organisierten Fußballfans haben gezeigt, wie mächtig sie sind. Es war ihr Druck, der die ursprüngliche, schärfere Version des Sicherheitskonzepts scheitern ließ und zu einer Blamage für die DFL machte. Durch ihre durchaus öffentlichkeitswirksame Betriebsamkeit wurde auch in den Medien zunehmend differenzierter berichtet.

Die aktiven Fans sind keine dumpfe, unkritische Masse mehr, die sich mit ihrer Rolle als schmückendes Beiwerk oder Produzenten einer TV-Tonspur zufrieden gibt. Ohne sie, so haben die Fans klar gemacht, wird es künftig nicht mehr gehen. Sie haben sich als Protagonisten ihres Sports etabliert, haben ihre Stimme gefunden und werden die Entscheidungen rund um das Fußballgeschäft auch zukünftig begleiten.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • lxththf
    • 12. Dezember 2012 18:07 Uhr

    der das Ganze schön zusammenfasst. Vielleicht muss man wirklich auch immer das Positive an allem sehen und vielleicht sind gerade durch die gemeinsame Haltung gegen das DFL Papier einige Fans ins Gespräch gekommen, denn es ist ja grundsätzlich völlig richtig, dass man diskutiert und hinterfragt.

    2 Leserempfehlungen
  1. weitere Ligaspiele in der Zukunft wieder ein Gewalt- oder Störpotential aufweisen und die verantwortlichen "Regelmacher" dann um eine Antwort gebeten werden warum immer noch.

  2. ob es das Problem
    gar nicht gibt!
    ...

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 12. Dezember 2012 18:57 Uhr

    die Täter fragen ;)

    wenn man darauf verweist wie unsachlich mit dem Thema umgegangen wird, dann negiert man doch nicht event. Opfer oder versteckt sich hinter Statistiken

    es geht doch nur um eine Einordnung der Verhältnisse, welche medienseitig vollkommen überdramatisiert werden (aus Eigennutz)... DFB/DFL & Politik reagieren aus jeweils eigenen Interessen darauf - aber das Thema selbst ist doch nichtmal von sekundärem Interesse.

  3. ... der das Ganze unaufgeregt auf den Punkt bringt. Die Panikmache der Politik in Sachen Fußball ist ja wirklich nicht mehr zu ertragen. Aber Innenminister meinen anscheinend es gehört zu ihrer Job-Beschreibung Angst zu schüren. Dabei gibt eine Menge wirklicher Probleme, um die sich Politiker kümmern sollten. Ich jedenfalls habe mich als ganz normaler Fußballfan (also kein Ultra) im Stadion und auch drum herum noch nie unsicher gefühlt - selbst nicht mit Frankfurt-Schal in Düsseldorf.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ST_T
    • 12. Dezember 2012 21:36 Uhr

    Mehr als 100 Millionen Kosten. Hundert Millionen Kosten, im Schnitt mehr als 1 Million zusätzliche Arbeitsstunden für die Polizei, nur damit SIE sich sicher fühlen!
    Es ist immer ein tolles Phänomen des Fußball-Fan-Egoismus, dass man nur an das eigene Verhalten und das eigene Spiel denkt.

    Es gibt nunmal Spinner, für die darf auch die Nicht-Fußball-guckende Allgemeinheit zahlen. Und es ist nunmal ein größtenteils Fußball-spezifisches Problem das wir mit Hooligans haben.

    Selbst auf Kampfsportturnieren (an denen ich selbst oft teilgenommen habe) gab es zwar Unfairheiten im Ring, aber niemals gab es derartige Schlägereien, geschweige denn, das Polizeischutz überhaupt nötig war. Und selbst die Unfairheiten im Ring wurden sofort und drakonisch bestraft.

    Würden die Vereine konsequent gegen solches Fehlverhalten vorgehen und würde die Politik nicht andauernd aufgrund der Fußballlobby das Problem so kleinreden, dann hätten wir solche Probleme kaum noch.

    • Co1xyz
    • 13. Dezember 2012 12:31 Uhr

    Bei 15.000.000 Zuschauern, die in der vergangenen Saison Stadien der 1. und 2. Bundesliga besucht haben, fällt alleine durch die Mehrwertsteuer bei einem Preis von etwa 30Euro/Karte (Schnitt) ein Steueraufkommen von etwa 80Mio an. Es ist davon auszugehen, dass Zuschauer für Verzehr, Anreise, Fanartikel etc. etwa noch einmal soviel ausgeben. Das alleine nur die Einnahmen die durch Fans direkt verursachte Steueraufkommen. Aber so will jeder eben nur seine Perspektive sehen - schade, dass Sie gerade bei einem solchen reflektierten Artikel wieder derart vom Stapel lassen.

  4. Respekt, Herr Spiller! In einem Moment, in dem jede Menge selbsternannte Fachleute meinen, ihre Expertise zu Markte tragen zu müssen und in einer Zeit, in der viele Medienvertreter (2 von zahlreichen Beispielen haben sie genannt) vor allem zur Skandalisierung beitragen, ist dieser Beitrag sehr wohltuend.

    Die Fußballkultur hat jedoch schon gelitten und zwar immens. Was von mühsam zurückrudernden Funktionären nun lapidar als "Kommunikationspanne" kleingeredet wird , ist nichts weiter als ein massiver Vertrauensverlust. Viele Ultras haben sich längst schweigend zurückgezogen, was alles andere als ein gutes Zeichen ist. Sie fühlen sich isoliert.

    Die Maßnahmen lassen den Clubs in einigen Punkten Ermessensspielräume. Wie sie die in der Realität nutzen, wird sich zeigen. Davon und von den Klärungsprozessen innerhalb der Fangruppierungen wird es abhängen, wie viele Fans sich radikalisieren werden und wie es am Ende wirklich um die Fußballkultur bestellt sein wird. Hoffnungsvoll stimmt, dass man sich anscheinend auch von Funktionärsseite nicht alles von der Politik bieten lassen will. Der Druck der Politik besteht jedoch weiter und hat bereits erheblichen Schaden angerichtet. Wenigstens hat man in den Clubs inzwischen erkannt, dass es sich bei den Ultras nicht um die tumben Dumpfbacken handelt, wie von so manchen Populisten in Medien und Öffentlichkeit dargestellt werden.

    Eine Leserempfehlung
    • lxththf
    • 12. Dezember 2012 18:57 Uhr

    die Täter fragen ;)

    Eine Leserempfehlung
  5. Schön, dass die Fans jetzt mit am Verhandlungstisch sitzen. Wie weit deren Einfluss gehen kann, sieht man ganz gut in Südamerika. Wenn in Düsseldorf der erste Spielabbruch durch Schutzgeld seitens des Vereins verhindert werden muss, finden sich da bestimmt auch ein paar Fans, die das Geld gerne entgegennehmen und die enthirnte Masse im Stadion ruhig halten...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    In Südamerika gibt es auch Drogenkartelle, die einen Einfluß auf die Politik ausüben. Würde Sie die von Ihnen aufgezeigten bemerkenswerten Parallelen zwischen dort und hier auch in diesem Fall ziehen wollen? Ich nicht.

    Karl Valentin: "Es ist bereits alles gesagt. Nur noch nicht von allen..."

  6. In Südamerika gibt es auch Drogenkartelle, die einen Einfluß auf die Politik ausüben. Würde Sie die von Ihnen aufgezeigten bemerkenswerten Parallelen zwischen dort und hier auch in diesem Fall ziehen wollen? Ich nicht.

    Karl Valentin: "Es ist bereits alles gesagt. Nur noch nicht von allen..."

    Antwort auf "Barra Brava"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Fußball | Brand | DFL | Hooligan | Johannes B. Kerner | Sandra Maischberger
Service