Fußball-Bundesliga : Josep Guardiola wird neuer Bayern-Trainer

Dem FC Bayern München ist bei seiner Trainersuche ein Coup gelungen: Der spanische Erfolgstrainer Josep "Pep" Guardiola wird im Sommer nach München wechseln.

Der spanische Trainer Josep Guardiola wird im Sommer neuer Trainer des FC Bayern München. Der frühere Trainer des spanischen Rekordmeisters FC Barcelona werde zum Saisonende Nachfolger von Jupp Heynckes, teilte der FC Bayern mit. Heynckes werde seinen im Juni auslaufenden Vertrag nicht verlängern und seine Laufbahn als Trainer beenden.

Der 41-jährige Guardiola hat einen Vertrag bis 2016 unterschrieben. Er sei einer der "profiliertesten und erfolgreichsten Trainer des Weltfußballs", hieß es in der Mitteilung des Vereins. "Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, den Fußballfachmann Pep Guardiola, der von vielen namhaften Klubs umworben und kontaktiert wurde, für den FC Bayern zu gewinnen", sagt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. "Als adäquater Nachfolger für Jupp Heynckes kam nur ein Trainer vom Kaliber eines Pep Guardiola infrage", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Uli Hoeneß.

Seit Wochen war bereits über die Ablösung von Heynckes als Trainer in München spekuliert worden. Bis zum Ende der vergangenen Saison hatte Guardiola den FC Barcelona trainiert und danach eine Auszeit angekündigt. Mit dem spanischen Fußballverein hatte er innerhalb von nur drei Jahren 14 Titel geholt.

Heynckes hatte seine dritte Amtszeit beim FC Bayern im Sommer 2011 angetreten. Die vergangene Saison hatte der FCB titellos abgeschlossen, zur Halbzeit der Spielzeit 2012/2013 sieht es vielversprechender aus: Die Bundesliga führen die Münchner deutlich an und sind zudem noch in der Champions League und im DFB-Pokal dabei.
 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

44 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren

Bayern hatte schon immer große Trainer

nur hat es in den letzten 2 Jahrzehnten nur Hitzfeld länger als 2Jahre geschafft, Trainer zu bleiben.Hitzfeld (in seiner 2. Amtszeit) van Gaal und Magath seien nur kurz erwähnt. Es bleibt sehr spannend zu sehen, ob die Bosse dem Trainer mehr Autonomie zugestehen (vor allem auch in Transferfragen). Auf jeden Fall ist es gut für die Liga, denn diese gewinnt an Attraktivität.

Wia samma?

Guad samma! Hoffentlich bringt der geile Sven den Pepi nicht in schlechte Gesellschaft, wenn er mit ihm um die Häuser ziehen will. Und dann noch der Ribery dazu, oh Gott....

Ebenfalls Wohlsein, werter cb81!

PS: Ein bisserl enttäuscht bin ich schon, dass sich die grummelnd vor sich hin nölenden Bayern-Hasser noch nicht so recht aus den Löchern trauen. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass sich das noch ändern wird. Der ein oder andere Zeit-Redakteur wird sicher schon mit den Hufen scharren, gell... ;-)