Fußball-Bundesliga : München siegt ohne Glanz in Stuttgart

München gewinnt im Süden, Hamburg bleibt die Nummer Eins im Norden. In Freiburg kommt es zur Nullnummer und Schalke patzt gegen Augsburg. Alle Spielberichte
Der Stuttgarter Spieler Shinji Okazaki (links) kämpft mit Bastian Schweinsteiger um den Ball. © Bernd Weißbrod/dpa


VfB Stuttgart – Bayern München 0:2 (0:0)

Mit einem Sieg gegen den VfB Stuttgart hat Bayern München seinen Alleingang an der Tabellenspitze der Bundesliga fortgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes siegte allerdings glanzlos mit 2:0 (0:0), baute damit aber ihren Vorsprung auf Verfolger Bayer Leverkusen auf komfortable elf Punkte aus. Die Bayern gewannen bereits zum achten Mal in Serie gegen den VfB.

Mit 60.000 Zuschauern war das Stadion erstmals in dieser Saison ausverkauft. Gegen die sicher spielende Defensive des VfB fanden die Bayern im Gegensatz zum 6:1 im Hinspiel zunächst kein Rezept.

Heynckes hatte dabei auf die siegreiche Elf vom Rückrundenauftakt gegen die SpVgg Greuther Fürth (2:0) vertraut. Damit mussten unter anderem Nationalspieler Mario Gomez und Superstar Arjen Robben wieder auf der Bank Platz nehmen.

Was sie von dort aus sahen, war zunächst wenig Erwärmendes vom Rekordmeister. Ein etwas zu hoch angesetzter Kopfball des Brasilianers Dante (11. Minute) und ein Drehschuss von Mandžukić (39.) war alles, was die Bayern-Offensive in den ersten 45 Minuten an Torchancen zu bieten hatte. Auch der Franzose Franck Ribéry kam gegen VfB-Youngster Antonio Rüdiger auf der linken Seite nicht wie gewohnt zur Entfaltung.

So war das 0:0 zur Pause für die Gastgeber keineswegs schmeichelhaft. Vielmehr hätte der VfB durchaus in Führung gehen können. So setzte der Japaner Shinji Okazaki einen Schuss aus halbrechter Position knapp neben das Tor (27.). Sieben Minuten später war es Harnik, der nach Flanke von Ibrahima Traore den Bayern-Schlussmann Manuel Neuer in die Bredouille brachte.

In der zweiten Halbzeit ging es zunächst gemächlich zu, ehe der VfB-Verteidiger Cristian Molinaro einen Rückpass verfehlte, Mario Mandžukić dazwischen sprintete, den VfB-Torhüter Sven Ulreich umkurvte und die Bayern in Führung schoss. Fortan hatte der FC das Spiel im Griff, ohne großen Glanz zu versprühen. Immer seltener kam der VfB in Tornähe von Neuer. Auf der Gegenseite war bei den Bayern auf die Torgaranten Mandzukic und Thomas Müller Verlass: Mandzukic passte Müller den Ball zu, der das zweite Tor schoss (72.).

Stuttgarts Martin Harnik sah in der 80. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. In der 88. Minute kam schließlich auch noch Gomez zu einem Kurzeinsatz.

VfB Stuttgart: Ulreich - Rüdiger, Tasci, Niedermeier, Molinaro - Kvist, Gentner - Harnik, Okazaki (64. Holzhauser), Traoré (64. Torun) - Ibišević

Bayern München: Neuer - Lahm, van Buyten, Dante, Alaba - Javi Martínez, Schweinsteiger - Müller, Kroos, Ribéry (88. Shaqiri) - Mandžukić (89. Gomez)

Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)

Zuschauer: 60.000 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Mandzukic (50.), 0:2 Müller (72.)

Gelbe Karten: Kvist (3), Rüdiger (2) / Kroos (2)

Gelb-Rote Karten: Harnik (80./wiederholtes Foulspiel) /

Beste Spieler: Kvist, Tasci / Dante, Mandžukić

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

56 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Wohin S 04 ???

Diese Frage müssen sich die Verantwortlichen stellen und die Fan's ehrlich aufklären was sie vorhaben. Denn auf der einen Seite das Gelände um die Veltins-Arena für 25 Mio. ausbauen und auf der anderen mit einem No.-Name Trainer der fast nichts kostet und nicht den Eindruck macht, daß er's kann, die CL erreichen. Das funktioniert nicht meine Herren!!! Wenn mit der sehr jungen Mannschaft und dem unzweifelhaft sehr guten Nachwuchs ( wieder deutscher Jugendmeister U-19 ) das erreicht werden soll, "muß" ein fähiger Trainer her, der mit den jungen Leuten umgehen kann, Begeisterung, Freude und Spass am Spiel vermitteln und rüberbringen kann. wenn dem S 04 schon finanziell nicht alles offen steht, so sollte zumindestens, das was da ist, sinnvoll eingesetzt werden und das wäre für mich jetzt "vorrangig", der Trainer!!! Wenn schon ein Trainer aus der Jugend hochgezogen wird, warum dann nicht Herr Elgert, der schon "zwei" deutschen Jugendmeisterschaften vorweisen kann und nicht den B-Jugendtrainer. Oder wollte Herr Elgert nicht?