Fußball-Bundesliga : Augsburg siegt in Düsseldorf, Nürnberg punktet glücklich
Seite 8/9:

FSV Mainz 05 – SC Freiburg

FSV Mainz 05 – SC Freiburg 0:0

Der FSV Mainz 05 und der SC Freiburg haben zum Auftakt der Rückrunde den Sprung auf Platz fünf verpasst. Das Remis zwischen den punktgleichen Überraschungsteams konnte die 27.519 Zuschauern nur zeitweise begeistern. Torchancen blieben bei ähnlicher Spielanlage Mangelware. Stimmung kam erst in den letzten Minuten auf: Der eingewechselte Mainzer Shawn Parker musste nach zwei Fouls innerhalb kurzer Zeit in der 89. Minute mit Gelb-Rot vom Platz.

Auf beiden Seiten fehlten wichtige Stammkräfte wie der verletzte Elkin Soto und der gesperrte Jan Kirchhoff bei den 05ern. Freiburg musste auf den gesperrten Jan Rosenthal und den beim Afrika-Cup spielenden Cedric Makiadi verzichten. Dem Engagement tat dies aber keinen Abbruch. In der Spieleweise ähnlich angelegt, lieferten sich die Tabellennachbarn einen offenen Schlagabtausch. Auf beiden Seiten wurde früh versucht, das gegnerische Aufbauspiel zu unterbinden. Das verlangte bei eisigen Temperaturen hohe Laufbereitschaft von den Spielern.

Nur selten ergaben sich bei diesem Abnutzungsduell ordentliche Torchancen. Die erste erspielten sich die Freiburger. Karim Guédé zog aus 16 Metern ab, traf aber nur das Außennetz (4.). Auf der Gegenseite scheiterte der agile Nicolai Müller nach Vorarbeit von Zdenek Pospech an Freiburgs Torwart Oliver Baumann (7.). Die beste Chance zur Mainzer Führung vergab Kapitän Nikolce Noveski. In seinem 200. Bundesligaspiel brachte er den Ball aus sieben Metern nicht an Baumann vorbei.

Den Mainzern gelang es auch nach der Pause nicht, sich in der Freiburger Hälfte festzusetzen. Gute Ansätze wurden mit leichten Fehlern vertan. Die Gäste trauten sich öfter nach vorn, durchschlagenden Erfolg aber hatten auch sie nicht. Ein Treffer von Pavel Krmas wurde wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt (54.). Auf der Gegenseite war Müller der Führung nahe. Er eilte allein auf Baumann zu, konnte ihn aber nicht überwinden (66.).

Nach 71 Minuten forderten die Mainzer vehement einen Strafstoß, als Andreas Ivanschitz im Strafraum zu Fall kam. Immerhin wurden die Bemühungen verstärkt, doch noch den Siegtreffer zu erzielen. Pospech allerdings zielte in guter Position zu ungenau, übersah zudem den noch besser postierten Adam Szalai (77.). Fünf Minuten später scheiterte der ehemalige tschechische Nationalspieler frei vor Baumann. Nach einem harten Einsteigen gegen Torhüter Baumann schickte Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) den schon verwarnten Parker vorzeitig in die Kabine.

FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Júnior Díaz - Polanski (68. Malli), Baumgartlinger - Nicolai Müller, Ivanschitz (90.+2 Risse), Caligiuri (68. Parker) - Szalai

SC Freiburg: Baumann - Hedenstad, Krmas, Diagne (68. Höhn), Sorg - Flum, Schuster - Schmid, Caligiuri - Guédé (80. Santini), Kruse

Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)

Zuschauer: 27.519

Gelbe Karten: Baumgartlinger (6), Svensson (3) / Guédé (4), Krmas (1)

Gelb-Rote Karten: Parker (89./wiederholtes Foulspiel) / -

Beste Spieler: Baumgartlinger, Nicolai Müller / Krmas, Baumann

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

15 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren