Franchise-TeamsDer Namensirrsinn im US-Sport

Jazz bei den Mormonen, Lakers in der Wüste? In den USA werden komplette Mannschaften in andere Städte verkauft. Kommerz geht vor Identifikation – und Sinn. von Dominik Bardow

Kobe Bryant von den Los Angeles Lakers

Kobe Bryant von den Los Angeles Lakers  |  © Harry How/Getty Images

Es gibt eine gute Nachricht für die Basketballfans im Nordwesten der USA: Die Seattle SuperSonics sind bald wieder da. Die Mannschaft war über 40 Jahre eine feste Größe in der NBA und hierzulande in den Neunzigern beliebt dank des deutschen Profis Detlef Schrempf. 2008 siedelte die Profiliga das Team nach Oklahoma um. Die Sportinteressierten im US-Bundesstaat Washington trauerten ihrem Team fünf Jahre lang hinterher, doch nun winkt das Comeback: Die Besitzer der Sacramento Kings stimmten einem Verkauf des kalifornischen Teams an eine Investorengruppe aus Seattle zu, die die Sonics wiederbeleben will.

Die schlechte Nachricht: Die Sonics wären nicht mehr die Sonics, auch wenn sie wie geplant den alten Namen wieder annehmen. Denn die Vereinsgeschichte samt des Meistertitels 1979 sind damals mit in den Süden gezogen und gehören nun offiziell dem Nachfolgeverein Oklahoma City Thunder. So ist Schrempf, der mit den Sonics 1996 das NBA-Finale erreichte, Nummer 14 in der ewigen Punkterangliste der Thunder, obwohl er nie in Oklahoma spielte.

Anzeige

Solche Absurditäten gehören zu den Eigenheiten des nordamerikanischen Franchisesystems, das aus europäischer Sicht nur schwer zu verstehen ist. In den großen Sportligen im Basketball, Eishockey, Baseball und American Football gehören die Teams Eigentümern und Unternehmen. Sie sind Lizenznehmer der Liga, etwa so wie bei einer Filiale einer Fastfoodkette. Jeder Franchisenehmer bekommt das Exklusivrecht, ein Team in seiner Region anzubieten, das sie auch weiterverkaufen können. Auf- und Abstiege gibt es nicht, dafür müssen schon mal Teams umziehen oder die Liga verlassen, wenn der Standort wirtschaftlich nicht mehr rentabel ist. Sinken die Zuschauerzahlen und TV-Einschaltquoten, müssen Fans um den Fortbestand ihres Teams bangen, als ginge es um den Klassenerhalt. Und zieht ein Team weg, hoffen sie auf eine Neugründung wie auf einen Aufstieg. Kommerz geht eben vor Identifikation.

Die Kings waren schon in Rochester, Cincinnati, Kansas City...

Oft geht es dabei auch um Streitereien zwischen Kommunen und Klubs um die Finanzierung neuer Spielstätten, wie sie auch in Europa bekannt sind. In Seattle wollte der Bundesstaat nicht den Umbau der Basketball-Arena finanzieren, also verkauften die Eigentümer das Team an Geschäftsleute aus Oklahoma. Ein ähnliches Problem haben nun die Sacramento Kings: Ihre Halle ist mit 17.317 Plätzen die kleinste der Liga und renovierungsbedürftig, aber in der 450.000-Einwohnerstadt sind private und öffentliche Geldgeber kaum zu finden. Einen Umzug nach Anaheim in den Speckgürtel von Los Angeles konnte man noch verhindern, die Verlegung nach Seattle wohl nicht mehr. Die Kings haben Erfahrung mit Umzügen: In ihrer fast 60-jährigen Geschichte durchliefen sie Stationen in Rochester, Cincinnati, Kansas City und eben Sacramento. Wie viele Vereine wanderten sie im Laufe der Jahrzehnte von Osten nach Westen, als neue Flugverbindungen weitere Distanzen zwischen Spielorten erlaubten.

Dabei werden Teams nicht immer umbenannt, sondern nehmen oft ihre Teamnamen mit auf Reisen, auch wenn er im neuen Ort nicht mehr viel Sinn ergibt. Die Los Angeles Lakers etwa waren bis 1960 in Minneapolis ansässig. Im Bundesstaat Minnesota, dem Land der 10.000 Seen (englisch: Lakes) ergab der Name Lakers noch Sinn, nach dem Umzug ins staubtrockene Los Angeles eher weniger.

Leserkommentare
  1. Einiges wurde ja schon angeprochen. Ich möchte da nicht hinten anstehen.

    "In den großen Sportligen im Basketball, Eishockey, Baseball und American Football gehören die Teams Eigentümern und Unternehmen. "

    Das ist so zwar größtenteils richtig, aber eben nicht völlig.
    Keine Regel ohne Ausnahme.
    Die Green Bay Packers befinden sich nämlich in öffentlichem Besitz.

    Mfg

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 30. Januar 2013 23:41 Uhr

    sind diese mir sympathischer :D

    • lxththf
    • 30. Januar 2013 23:41 Uhr

    sind diese mir sympathischer :D

    Antwort auf "Anmerkung!"
  2. hat nicht nur die Raute gemietet, sondern hat auch eine Ligalizenz gekauft - beim Vfl Bad Schwartau.
    Die DEL ist ja bewußt nach US Vorbild gestaltet worden..

  3. ... für fast 100 Millionen Euro nach Madrid wechselt und Ibrakadabra in Paris 11 Mio. pro Jahr ohne Werbeeinnahmen verdient, geht´s im biederen Fussball-Europa nicht ums große Geld oder was? In der NBA gibt es wenigstens den Salary-Cap.

    Hochgradig undifferenziert dieser Artikel, plumpes USA-Bashing!

    Eine Leserempfehlung
    • Fezzo8
    • 31. Januar 2013 12:08 Uhr

    Der Deutsche kann sich tierisch aufregen wenn in anderen Laendern die Dinge anders geregelt werden als in Deutschland. Waehrend es dem Ami scheissegal is ob in Deutschland die Vereine 'Spielvereinigung' und 'Turnerbund' heissen muessen, und die Fans gestreifte Schals tragen muessen und 'oleole' singen muessen, muss der Deutsche sich tierische aufregen, wenn in Anerika win Fussballclub nicht auf ewigen Zeiten im selben Dorf spielt. Is aber auch eine Frechheit von den Amis dass die alles anders machen muessen und nicht so wie der Deutsche!!!.

    Antwort auf "Alles ganz einfach."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 31. Januar 2013 22:08 Uhr

    sondern einfach um die berechtigte Frage, welche Rolle im globalen Sport Wurzeln, Kommerz und die Fans spielen. Mir persönlich ist es ein Gräul, wenn Vereine von den Launen von Investoren abhängen, sehe jedoch auch das Potenziel. (als Leipziger hat man die extremen Beispiele von Verwurzelung und Kommerz direkt in einer Stadt verankert).
    Mir ist es Lieber, wenn ein Club eine hohe Identität besitzt und dies nicht über die Spieler, die für teuer Geld gekauft werden, sondern über den Verein und dessen Historie. Auch sportlicher Erfolg ist mir persönlich im Zweifelsfall nicht so wichtig. Auf der anderen Seite muss Tradition nunmal beginnen und ihren Anfang nehmen

    • lxththf
    • 31. Januar 2013 22:08 Uhr

    sondern einfach um die berechtigte Frage, welche Rolle im globalen Sport Wurzeln, Kommerz und die Fans spielen. Mir persönlich ist es ein Gräul, wenn Vereine von den Launen von Investoren abhängen, sehe jedoch auch das Potenziel. (als Leipziger hat man die extremen Beispiele von Verwurzelung und Kommerz direkt in einer Stadt verankert).
    Mir ist es Lieber, wenn ein Club eine hohe Identität besitzt und dies nicht über die Spieler, die für teuer Geld gekauft werden, sondern über den Verein und dessen Historie. Auch sportlicher Erfolg ist mir persönlich im Zweifelsfall nicht so wichtig. Auf der anderen Seite muss Tradition nunmal beginnen und ihren Anfang nehmen

    Antwort auf "Deutsche Vereine"
  4. Der Sport ist in den USA kommerzialisiert? Ach was, sag bloß.
    Das dürfte in Europa besonders dem FC Chelsea, PSG und FC Malaga sauer aufstoßen, besinnen sich diese Mannschaften doch besonders auf ihre Tradition und Identifikation mit dem Verein.
    Wir haben mit Hoffenheim auch Teams die nicht in ihrer egtl Heimatstadt spielen.

    Immerhin ist der amerikanische Sport ohne Serienmeisterschaften in jeder zweiten Liga wesentlich spannender. Das mag einerseits am Playoff-Modus liegen der einigen vielleicht unfair erscheint aber im Endeffekt nur zeigt wer die wirklichen Crunchtime-Player und -Teams sind.
    Andererseits liegt es aber vor allem am Salary Cap, Draftsystem und beschränkter Teamgröße.

    Viel wahnsinniger als europäischer Profisport ist der Profisport in den USA bestimmt nicht...

  5. Wie sollen sich die Jazz umbenennen, etwa auf "Utah Polygamists"?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Angeles Lakers | Jazz | Michael Jordan | Minnesota | USA | New Orleans
Service