Brasilien 2014Zur Not wird die WM improvisiert
Seite 2/3:

Tritt in den Hintern

WM-Organisationskomitee-Mitglied Ronaldo, Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke und Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo auf der Baustelle des Maracanã

WM-Organisationskomitee-Mitglied Ronaldo, Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke und Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo auf der Baustelle des Maracanã  |  © REUTERS/Ricardo Moraes

Es wird wohl eine improvisierte Party mit allerlei Nebengeräuschen, denn die zuständige Behörde hat schon verlauten lassen, die Klubs aus Rio sollten sich keinesfalls einbilden, dass sie danach wieder zu ihren Meisterschaftsspielen ins Maracanã zurückkehren. Zurzeit spielen Flamengo, Botafogo und der frisch gekürte Meister Fluminense weit draußen im Engenhão, einem Leichtathletik-Stadion ohne jede Atmosphäre. Ein eigenes Stadion hat nur Vasco da Gama.

Die WM 2014 fällt zusammen mit dem Aufbruch der heimlichen Weltmacht Brasilien. Die Wirtschaft boomt im fünftgrößten Land der Erde. Seit zehn Jahren steigen die Löhne, die Arbeitslosigkeit liegt bei sechs Prozent, der Real ist die stärkste Währung Südamerikas. Sorgen macht den Brasilianern nur der Fußball. Vielen erscheint die einst übermächtige Nationalmannschaft auf höchstem Niveau nicht mehr konkurrenzfähig. Nationaltrainer Mano Menezes, der die WM daheim mit neuen und jungen Spielern angehen wollte, erhielt die Kündigung und wurde durch den alten Haudegen Luiz Felipe Scolari ersetzt. Der steht für ergebnisorientierten und nicht allzu schön anzuschauenden Fußball. Das schmerzt die Brasilianer, denen die Ästhetik genauso wichtig ist wie der Erfolg, mindestens. Weil ihnen das englische Football nicht elegant genug klang, haben sie für ihren Nationalsport ein eigenes Wort kreiert: "Futebol", gesprochen: Futschibol.

Neulich war eine Abordnung der Fifa zu Besuch in Rio. Jérôme Valcke, der Generalsekretär des Fußball-Weltverbandes, spazierte gemeinsam mit Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo und dem Nationalhelden Ronaldo durch die Betonwüste im Inneren des Maracanã und posierte für die Fotografen mit einer Handvoll der 5000 Arbeiter, die im Schichtbetrieb rund um die Uhr am Umbau werkeln. Um die 20 Prozent fehlen noch zur Planerfüllung. Erinnerungen werden wach an das Jahr 2009, als die Fifa kurzfristig Port Elizabeth als Standort für den Confed-Cup strich und darüber debattierte, Südafrika im Falle einer missratenen Generalprobe die WM 2010 zu entziehen.

40 Grad und 100 Prozent Luftfeuchtigkeit

Es ist bekanntlich nicht so weit gekommen, und im Falle Brasiliens denkt erst recht niemand ernsthaft an ein Worst-Case-Szenario. Es hat schon Wirkung gezeitigt, als der verärgerte Fifa-Mann Valcke im Spätherbst verkündete, die Brasilianer könnten beim Stadionbau einen Tritt in den Hintern vertragen. "Die Europäer sollten sich schon mal daran gewöhnen, dass die WM hier sehr brasilianisch ablaufen wird", sagt der Berliner Anwalt Marcus Haase. "Die brasilianische Mentalität ist für die Europäer nicht immer so leicht nachzuvollziehen. Am Anfang lassen die Leute hier die Sache ein wenig schleifen, aber sie haben dabei immer im Hinterkopf, dass sie am Ende richtig Tempo machen können und dann doch noch alles schaffen, wenn auch reichlich spät."

Zum Beispiel in Manaus. Die Stadt am Zusammenfluss von Rio Negro und Solimoes zum Amazonas ist mindestens so spektakulär wie Rio, aber mit anderen Vorzeichen. Manaus ist der exotischste WM-Standort aller Zeiten. Eine Stadt mitten im Urwald, der Äquator ist drei Breitengrade entfernt und der Atlantik 1700 Kilometer. Die einzige Landverbindung zur Außenwelt ist eine provisorische Straße nach Venezuela.

Der erste Eindruck nach dem dreistündigen Flug von Rio in den tropischen Norden ist – feucht. Bei Temperaturen um 40 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von annähernd 100 Prozent schwitzt der unerfahrene Europäer schon im Stehen. Das verträgt sich nicht gut mit der bewegungsintensiven Sportart Fußball, aber Manaus ist ein politisches Prestigeobjekt der Regierung. Die WM 2014 soll ganz Brasilien repräsentieren, auch die im Regenwald lebenden Indios, für die Sportminister Aldo Rebelo der Fifa ein Kontingent an Freikarten abgeschwatzt hat.

"Wissen Sie, warum es in Manaus keinen Klub in der ersten brasilianischen Liga gibt?", fragt Claudio Radke. "Na, die Leute können hier einfach nicht schnell genug rennen bei der Hitze und der Luftfeuchtigkeit." Claudio Radke ist in den siebziger Jahren aus Porto Alegre nach Manaus gekommen. Er wollte eigentlich nur für ein paar Wochen bleiben und führt jetzt seit bald 40 Jahren Touristengruppen durch den Regenwald. In letzter Zeit häufen sich die Fragen nach Manaus und der Fußball-WM. "Ich weiß bis heute nicht, was der Blödsinn soll", sagt Radke. "200 Millionen Euro kostet uns allein das Stadion. Und dazu kommen noch die Kosten für die Straßen und die Bahnanbindung", aber die wird wahrscheinlich ohnehin nicht fertig.

Leserkommentare
  1. Gähn ! Alle Jahre wieder wird der katastrophale Zustand des jeweiligen WM/EM Gastgeberlandes inkl dessen Stadien ausführlichst beschrieben und eine WM/EM postuliert, die im Chaos vorzeitig beendet werden muss.
    So wars zumindest für Deutschland, dann ganz schlimm für Südafrika und die Ost-EM hatte man auch schon journalistisch abgeschrieben. Zwischendurch glaubte man auch, die Olympiade von London würde nicht durchführbar werden.
    Jetzt ist also Brasilien dran.
    Liebe Brasilianer [..] der Deutsche mag halt an allem rumnörgeln.

    Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf eine angemessene Wortwahl. Danke, die Redaktion/au

    7 Leserempfehlungen
  2. "Schön" zu sehen, dass mal wieder Milliarden an brasilianischen Geldern für die finanzhungrige FIFA ausgegeben werden, anstatt diese einfach in infrastrukturreicheren Regionen plänkeln zu lassen.

    Im Endeffekt geht es der FIFA ja nicht um den Fußball, sondern um das daraus abschöpfbare Geld. Ich erinnere mich gut an den ZEIT-Artikel vor der WM in Südafrika, in dem der schockierende Kapitalismus dieser "Association" aufgezeigt wurde. Das ging vom Verbot einheimischer Kioske (nur die des Enkels (?) von FIFA-Präsident Sepp Blatter waren zulässig) bis hin zur Eintrittskarten-Korruption.

    In Brasilien wäre dieses Geld bei der Sanierung veralteter Krankenhäuser und im Gesundheitssystem wohl besser aufgehoben...

    8 Leserempfehlungen
  3. 3. [...]

    Entfernt. Bitte verfassen Sie sachliche Kommentare zum konkreten Artikelinhalt. Danke, die Redaktion/au

    • Karine
    • 02. Januar 2013 18:20 Uhr

    Es war schon zu erwarten, dass die Medien sich lange und breit darüber auslassen, wie langsam die Renovierungen oder Neubauten der WM-Stadien dauern. Egal ob EM, WM oder Olympische Spiele, es scheint eine geradezu unberechtigte und krankhafte Schwarzmalerei von Seiten der Journalisten zu sein. Darüber werde ich mich auch nicht weiter auslassen. Wenn aber ZEIT.DE sich dazu herablässt, falsche Informationen zu veröffentlichen, sehe ich mich gezwungen einen Kommentar dazu abzugeben: Die Gremio ARENA hat mit der Fußball-Weltmeisterschaft nichts zu tun. Die Arena wurde pünktlich im Dezember eingeweiht. Der Rasen war leider noch nicht festgewachsen und die STADT Porto Alegre hat es versäumt Straßen auszubauen und für die nötige Infrastruktur zu sorgen. Die Weltmeisterschaft wird im Stadion BEIRA RIO ausgetragen, das sich übrigens in noch viel schlimmerem Zustand befindet als die moderne Gremio Arena. Im Artikel selbst steht, dass Fußball in Brasilien mehr als Religion ist. Da bitte ich doch um Respekt, die rivalisierenden Fußballvereine und deren Stadien nicht zu verwechseln.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist zwar noch eine Baustelle - aber als ich im November 2012 dort war, hatte ich schon den Eindruck, dass dieses Stadion rechtzeitig fertig wird. Was allerdings nach meiner Beobachtung WIRKLICH ein Problem machen wird, sind die fehlenden Hotelkapazitäen in Porto Alegre. Wer die Spiele dort anschauen will, sollte sich ein Zimmer in Novo Hamburgo suchen, das mit der S-Bahn in etwa 40 Minuten erreicht werden kann.

  4. No money, no honey. Wie immer: Entweder stimmen Finanzierung oder Menschenrechte nicht - als hätte man das nicht schon vor der Vergabe wissen können... Ich bin ja mal gespannt, wann man merkt, dass man in Katar wegen Blasphemie und Homosexualität in den Knast kommt und freie Meinungsäußerung je nach Strömung allgemein nicht unbedingt gern gesehen wird. Ich tippe mal auf Januar 2022.

    Eine Leserempfehlung
  5. Wenn's Brasilien nicht kann, lassen wir die WM halt für alle Zeiten in Katar stattfinden. Abwechselnd einmal im Sommer bei 50 Grad (da fühlt sich auch der Brasilianer wohl) und einmal im Winter, für die verweichlichten Europäer. Die Kataris haben die Kohle, alles kein Problem. Platinis Sohnemann wird's schon richten, wenn der Papa erst mal Fifa-Präsi ist und darf dann gerne seine Provision einstreichen.

    • ZPH
    • 03. Januar 2013 14:42 Uhr

    genauso wie Griechenland bei der Olympiade 2004 - und anders als Berlin / Brandenburg beim dem Flughafen, Hamburg bei der Philharmonie usw. usw.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Barack Obama | Luciano Pavarotti | Fifa | Brasilien | Fußball | Fußball-WM
Service