Bayern - DortmundDer FC Bayern macht sich breit auf seinem Thron

Dieses Mal trafen gar Hoeneß' Worte den Kern: Gegen die Allerweltsmannschaft des BVB erobert der FCB die Macht im deutschen Fußball zurück. Von Oliver Fritsch, München von 

Die Bayern nach dem Sieg gegen ihre Peiniger aus Dortmund

Die Bayern nach dem Sieg gegen ihre Peiniger aus Dortmund  |  © Christof Stache/Bongarts/Getty Images

Pathos war gefragt in dieser Nacht, also gab Uli Hoeneß eine Deklaration ab: "Mit diesem Spiel haben wir die Vormachtstellung im deutschen Fußball zurück, die Verhältnisse sind geklärt." Seine Bayern hatten zwar bloß ein Heimspiel im Pokalviertelfinale gewonnen, dazu mit dem knappsten, minimalsten, puristischsten aller Ergebnisse. Doch das 1:0 spiegelt nicht ansatzweise die Geschichte wieder, die hinter dem Sieg gegen Dortmund steckt. Es war mehr als ein Sieg. Der FC Bayern hat sich von einem Stachel befreit, der lange in seinem Fleisch gesteckt hatte.

Bayern München ist seit Jahrzehnten gewohnt, breit auf dem Thron zu sitzen. Zwar landete immer mal wieder auch ein anderer oben, aber das ließ sich generös mit bayerischer Nachlässigkeit erklären. Seit Mitte der Neunziger vergingen keine zwei Jahre hintereinander ohne Bayern-Meisterschaft, kein Konkurrent konnte auf Dauer bestehen.

Anzeige

Dann kam aus dem Nichts Borussia Dortmund, gewann zwei Meisterschaften und einen Pokaltitel. Sechs Mal versuchten die Bayern, gegen die Borussia zu gewinnen, sechs Mal ging es schief. Darunter waren fünf Niederlagen nacheinander und ein 2:5 im Pokalfinale. Dortmund beherrschte den moderneren Fußball, Dortmund war erfolgreich.

Robbens lange vermisster Klassiker

In der Bundesliga-Tabelle dieser Saison sieht die Sache für die Bayern längst anders aus, siebzehn Punkte Vorsprung sind einmaliger Ausdruck der Dominanz. Aber im Dezember, beim bislang letzten Duell mit dem Rivalen, sprang für die Bayern nur ein Unentschieden heraus. Eine Meisterschaft ohne Sieg gegen den BVB wäre nur halb so viel wert. Diesmal musste Dortmund bezwungen werden.

Entsprechend stürzten sich die Bayern-Spieler in die Schlacht, hungrig, schnell, kämpferisch. Man sah Stürmer in der eigenen Hälfte grätschen. Man sah jederzeit anspielbare Mitspieler. Ging der Ball einmal verloren, jagten ihn alle, bis sie ihn verschlangen. Um die Dortmunder herum wimmelte es nur von Bayernbeinen, auch denen von Arjen Robben.

Robben hatte ja seine eigene Agenda. In der Vorsaison vergab er gegen Dortmund einen wichtigen Elfmeter. In dieser Spielzeit saß er oft auf der Bank, der FC Bayern gewann ohne nennenswertes Zutun Robbens. Zuletzt hatte man ihn entweder traurig oder wütend gesehen. Nach dem Spiel gegen Dortmund trommelte Robben vor Freude auf den Rasen. Diesmal schoss er das einzige Tor, es war sein Klassiker, den man schon oft, aber lange nicht mehr von ihm gesehen hatte: ein Schlenzer von halbrechts. Er sagte: "Ich bin 29 Jahre alt und träume noch immer von solchen Toren."

Leserkommentare
    • deDude
    • 28. Februar 2013 10:27 Uhr

    .... kommt vor dem Fall (aber wohl frühstens in der nächsten Saison)

    "Mit diesem Spiel haben wir die Vormachtstellung im deutschen Fußball zurück, die Verhältnisse sind geklärt."

    Das ist genau der Grund warum ich, seit ich denken kann, eine Aversion gegen diesen Verein habe. Diese nahezu grenzenlose Arroganz die einem, insbesondere von der Vereinsführung, entgegenweht wird wohl auch dafür sorgen das es auf absehbare Zeit so bleibt.

    Nichts gegen die sportlichen Leistungen oder das solide Wirtschaften der Bayern, aber geht's vielleicht ab und zu auch ne Nummer kleiner?

    Trotzdem Glückwunsch zur gestrigen Leistung ;-) Die Meisterschaft ist den Bayern bei derartiger Übermacht wohl nicht mehr zu nehmen ;-)

    11 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Man kann solche Sätze natürlich emotional beladen und kritisieren, oder einem Faktencheck unterziehen!
    Faktisch spiegelt dieser Satz die aktuelle Wahrheit:
    Es gibt im deutschen Fussball zwei dominante Clubs, den FCB und den BVB. Leverkusen kann objektiv derzeit nur mithalten, weil der BVB in der BuLi schwächelt!
    Aktuell ist das Machtverhältniss also geklärt, weil die Bayern 17 Punkte plus Torverhältniss vor dem BVB in der Liga stehen und Dortmund aus dem Pokal gespielt haben!
    Wenn die schlichte Wahrheit als Hochmut interpretiert wird, hat dann der ein Problem der sie ausspricht, oder der, der sie nicht ertragen kann?
    In diesem Kontext sei auch noch mal erwähnt, dass Zurückhaltung anlässlich des Hochmutes der BVB Fans Ende letzter Saison einfach nicht angesagt ist.-)

    • T0t0R0
    • 28. Februar 2013 10:50 Uhr

    Ich kann dem nur voll und ganz beipflichten!
    Bin durch und durch BVB-Fan, aber gestern haben's die Bayern wirklich verdient. Sie waren einfach besser und generell läuft's ja in der Saison um einiges besser.
    Nur... diese von deDude angesprochene, sich gerne wiederholende rausquillende Arroganz mancher Bayernoberhäupter ist auch mir ein Dorn im Auge, weswegen ich insgesamt Bayern nicht allzu sehr ausstehen kann.
    Bevor jetzt vielleicht ein Sturm der Entrüstung (Ist das nicht der "reguläre" Begriff für "Shitstorm"? Nur so nebenbei.) losbricht, ich habe vor einigen Bayernspieler hohen Respekt, wie z.B. Müller. Wie er sich immer reinwirft und versucht alles zu geben, ist bemerkenswert.
    Dennoch könnte ich viel besser mit einem FC Bayern München leben, der auch mal auf längere Hinsicht versucht, etwas tiefer zu stapeln. Und wenn's vielleicht sogar noch so gespielt rüberkommt. Wäre zumindest'n Anfang. ;)

    Letzten Endes hoffe ich einfach, dass Dortmund noch in Sachen CL möglichst weit kommt und gleichzeitig den zweiten Bl-Platz verteidigen kann.
    Und Bayern sollte weiter so konzentriert spielen, dann können sie alles gewinnen. Solange nicht bei einer gegnerischen Ecke in letzter Sekunde ein Spieler mit'm Namen "Drogba" im eigenen 16-Meter-Raum lauert... xD
    'Tschuldigung, konnte's mir nicht verkneifen.

    Zuerst muss man sagen, dass Dortmund auch nicht besonders bescheiden war in den letzten 2 Jahren.
    Des weiteren ist Bayern schlicht und einfach DIE Manschaft in der Bundeslia, dass sie in den letzten 2 Jahren schlechter gespielt haben und Dortmund zufällig gleichzeitig sehr gut hat dann dazu geführt, dass sie halt 2 mal gewonnen haben (wobei auch das einmal zumindest an der EM 2012 lag).

    Und die Aussage stimmt einfach, die Machtverhältnisse sind jetzt wieder normal.
    Ich hatte zumindest bis vor kurzem (seit den sinnlosen Vorwürfen, Bayern würde Dormunds Strategie klauen....) großen Respekt vor Dortmund und denke, dass ein 2. konstant guter Verein der Bundesliga gut tut (die bisherigen Punkte in der 5 Jahreswertung kommen eigentlich alle von Bayern...)
    und auch die Qualität sollte steigen.

    Also zusammengefasst:
    Bayern hatte in letzter Zeit viele Ohrfeigen bekommen (ich erinnere an viele verlorene Spiele gegen Dortmund, keinen Titel in 2 Jahren, 2 so dumm verlorene CL Finale) und das ist jetzt die Antwort: 17 Punkte Abstand in der Liga, ein hochverdienter Sieg gegen Dortmund und mal sehn was in der CL noch kommt.
    Die Titel Dortmunds kamen daher, dass Bayern sehr schlecht gespielt hat und nicht an der großen Überlegenheit Dortmunds.

  1. nur bin ich der Meinung, daß dieses Theater, um die beiden Mannschaften, eine Etage zu hoch aufgehangen wird. Das war gestern ein sehr gutes Fußballspiel. Was man erkennen konnte war, daß die Bayern hoch motiviert waren, was man meiner Meinung nach vom BVB nicht gerade behaupten konnte. Der Sieg war verdient, keine Frage. Nun geht der Alttag weiter. Da werden wir sehen was er Wert war. Irgendwie traue ich dem Braten der Lobhudelei noch nicht. Ich hoffe aber das ich Unrecht habe, weil wir in Uefa-Wertung sonst nicht voran kommen!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und dann gibt es noch die Presse, die täglich berichten will und Sensationen sucht, und wenn die nicht gefunden werden, dann muss man sie halt kreieren.-)
    Es ist doch auch geil und spannend, wenn so ein Spiel beladen von Emotionen hohe Wellen schlägt.
    Über was sollten wir uns sonst die Köpfe heiss diskutieren?
    Nur die fachliche, sachliche Auseinandersetzung mit den Spielen wär doch nur der halbe Spass!

    und stimme Ihnen zu. Es wäre weitaus besser, wenn man siegt sich zu freuen und dann nach Haus zu gehen und sich auf das nächste Spiel angespannt zu konzentrieren immer in dem Bewußtsein, dass jede Serie auch mal zu Ende geht. Da ist auch sehr viel Psychologie im Spiel. Es kann aber auch sein, dass eine Hinterwaldmannschaft den Bayern ein Bein stellt und sie "sensationeller Weise" schlägt. Ein 1 zu 0 reicht. Und dann geht die Stolperserie los. Diese Wende kann jederzeit eintreten und sie tritt umso eher ein, je früher man sich auf einen Thron setzt, den es noch gar nicht gibt. Die Bayern denken, sie spielen in soliden Stadien, in Wirklichkeit kicken sie in einem Glashaus.

  2. Man kann solche Sätze natürlich emotional beladen und kritisieren, oder einem Faktencheck unterziehen!
    Faktisch spiegelt dieser Satz die aktuelle Wahrheit:
    Es gibt im deutschen Fussball zwei dominante Clubs, den FCB und den BVB. Leverkusen kann objektiv derzeit nur mithalten, weil der BVB in der BuLi schwächelt!
    Aktuell ist das Machtverhältniss also geklärt, weil die Bayern 17 Punkte plus Torverhältniss vor dem BVB in der Liga stehen und Dortmund aus dem Pokal gespielt haben!
    Wenn die schlichte Wahrheit als Hochmut interpretiert wird, hat dann der ein Problem der sie ausspricht, oder der, der sie nicht ertragen kann?
    In diesem Kontext sei auch noch mal erwähnt, dass Zurückhaltung anlässlich des Hochmutes der BVB Fans Ende letzter Saison einfach nicht angesagt ist.-)

    12 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Hochmut...."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • T0t0R0
    • 28. Februar 2013 11:06 Uhr

    Was soll denn Ende letzter Saison passiert sein?

    Dass Bayern in dieser Saison ganz klar VOR Dortmund steht und im Grunde in allen Belangen besser ist, kann man kaum von der Hand weisen und trotzdem geht's, denk ich, mehr um die manchmal unnötigen Aussagen wie eines Hoeneß.
    Natürlich weiß ich, dass auch noch einiges an Kalkül zugemischt ist, aber's ist und bleibt für mich meist unnötiger Kram. Wenn sowas aus Dortmunder Richtung käme und ich hoffe, dass ich aus meiner Erinnerung richtig wiedergebe, dass dies noch nicht passiert ist, fänd ich's genauso blödsinnig.
    Voraussetzung meinerseits ist, dass die unbedarften Aussagen auch von Verantwortlichen innerhalb des Vereins kommen.
    Fansaktionen sind nämlich immer so'ne Sache.

  3. ... und im Dschungel ist alles im Lot.

    Nicht ganz.

    Dortmund war vorhersehbar nur eine transiente Nemesis der Bayern. Die eigentliche Nemesis bleibt der AC Milan, gegen den der FCB noch nie weiterkam und sage und schreibe fünfmal ausgeschieden ist.

    Das wäre der eigentliche Höhepunkt für die Bayern: Milan im CL-Finale zu schlagen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • thelaw
    • 28. Februar 2013 11:27 Uhr

    spielt glücklicherweise nicht mehr.

    • T0t0R0
    • 28. Februar 2013 10:50 Uhr

    Ich kann dem nur voll und ganz beipflichten!
    Bin durch und durch BVB-Fan, aber gestern haben's die Bayern wirklich verdient. Sie waren einfach besser und generell läuft's ja in der Saison um einiges besser.
    Nur... diese von deDude angesprochene, sich gerne wiederholende rausquillende Arroganz mancher Bayernoberhäupter ist auch mir ein Dorn im Auge, weswegen ich insgesamt Bayern nicht allzu sehr ausstehen kann.
    Bevor jetzt vielleicht ein Sturm der Entrüstung (Ist das nicht der "reguläre" Begriff für "Shitstorm"? Nur so nebenbei.) losbricht, ich habe vor einigen Bayernspieler hohen Respekt, wie z.B. Müller. Wie er sich immer reinwirft und versucht alles zu geben, ist bemerkenswert.
    Dennoch könnte ich viel besser mit einem FC Bayern München leben, der auch mal auf längere Hinsicht versucht, etwas tiefer zu stapeln. Und wenn's vielleicht sogar noch so gespielt rüberkommt. Wäre zumindest'n Anfang. ;)

    Letzten Endes hoffe ich einfach, dass Dortmund noch in Sachen CL möglichst weit kommt und gleichzeitig den zweiten Bl-Platz verteidigen kann.
    Und Bayern sollte weiter so konzentriert spielen, dann können sie alles gewinnen. Solange nicht bei einer gegnerischen Ecke in letzter Sekunde ein Spieler mit'm Namen "Drogba" im eigenen 16-Meter-Raum lauert... xD
    'Tschuldigung, konnte's mir nicht verkneifen.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Hochmut...."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Drogba hat jetzt wirklich weh getan .-)
    An dem muss sich Schalke rächen, wenn er überhaupt nochmal international spielen darf in dieser Saison!

    Ich hoffe, dass sich der BVB rappelt und in der CL bis ins Finale kommt. Dann natürlich wieder gegen die Bayern.-)

    oops, das ist sie wieder, diese Arroganz!

    • xl
    • 28. Februar 2013 10:53 Uhr

    >>Doch das 1:0 spiegelt nicht ansatzweise die Geschichte wieder, die hinter dem Sieg gegen Dortmund steckt.<<

    Stimmt: das Spiel hätte eigentlich 3:0 ausgehen müssen ;)
    “A gmahde Wiesn” wie wir Bayern sagen.

    Ansonsten fand ich das Dortmunder Pressing (wie eigentlich fast immer) durchaus gut, nur das die Bayern es diesmal immer wieder mit langen Bällen überspielt haben. Hoffentlich hat in Donezk keiner das Spiel gesehen...

    7 Leserempfehlungen
  4. Und dann gibt es noch die Presse, die täglich berichten will und Sensationen sucht, und wenn die nicht gefunden werden, dann muss man sie halt kreieren.-)
    Es ist doch auch geil und spannend, wenn so ein Spiel beladen von Emotionen hohe Wellen schlägt.
    Über was sollten wir uns sonst die Köpfe heiss diskutieren?
    Nur die fachliche, sachliche Auseinandersetzung mit den Spielen wär doch nur der halbe Spass!

    2 Leserempfehlungen
  5. Der Drogba hat jetzt wirklich weh getan .-)
    An dem muss sich Schalke rächen, wenn er überhaupt nochmal international spielen darf in dieser Saison!

    Ich hoffe, dass sich der BVB rappelt und in der CL bis ins Finale kommt. Dann natürlich wieder gegen die Bayern.-)

    oops, das ist sie wieder, diese Arroganz!

    Antwort auf "Völlig richtig"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Arjen Robben | Bayern | Dortmund | Bundesliga | Fußball | Bastian Schweinsteiger
Service