BundesligaHarnik beendet die Stuttgarter Negativserie

Stuttgart siegt und trübt die Hoffnungen Hoffenheims, Nürnberg gleicht gegen Hannover in letzter Minute aus. Alle Spielberichte des 22. Spieltags

1899 Hoffenheim – VfB Stuttgart 0:1 (0:1)

Dank Martin Harnik hat der VfB Stuttgart seine Negativserie ausgerechnet im Derby bei der TSG 1899 Hoffenheim beendet. Nach zuletzt fünf Niederlagen hintereinander erzielte der österreichische Torjäger bereits in der 3. Minute das Tor des Tages. Durch den erneuten Rückschlag vor 28.750 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena steckt Hoffenheim auf dem Relegationsplatz fest.

Stuttgart vergrößerte den Abstand auf die Abstiegszone auf beruhigende zwölf Punkte, bei 1899 verschärft sich die Situation vor dem anstehenden Duell im Kampf um den Klassenverbleib am kommenden Samstag beim Tabellensiebzehnten FC Augsburg hingegen weiter.

Anzeige

Schon nach 145 Sekunden war die Hoffenheimer Hoffnung auf den ersten Liga-Heimsieg gegen den schwäbischen Rivalen erst einmal wieder dahin. Eingeleitet von einem öffnenden Pass von Harnik setzte sich Ibrahima Traoré auf der linken Außenbahn gegen Andreas Beck durch und flankte maßgenau in die Mitte. Da sich Hoffenheims Linksverteidiger Fabian Johnson dort ein wenig konfus nach innen orientierte, drückte der völlig freistehende Harnik den Ball per Kopf zur frühen Führung unter die Latte.

Auch nach dem 46. Gegentor dieser Saison machten die Gäste ihrem Ruf als Schießbude der Liga alle Ehre. Bis zum eigenen Strafraum ließen sie die Stuttgarter ungestört kombinieren, sowohl die Schüsse von Traoré (8.) und Vedad Ibišević (13.) strichen knapp am Tor von Heurelho Gomes vorbei. Der VfB agierte deutlich zielstrebiger, nutzte die angebotenen Lücken aus.

Hoffenheim mussten neben den Dauerverletzten Sebastian Rudy, Sejad Salihović und Sven Schipplock auch auf Neuzugang Luis Advincula (nach Autounfall) und den gesperrten Roberto Firmino verzichten. Nach seiner Pöbelei und Geldstrafe bei einer Karnevalsparty saß zudem Tobias Weis bis zu seiner Einwechslung in der 54. Minute nur auf der Bank.

Obwohl 1899-Trainer Marco Kurz erstmals auf Joselu und den weiter torlosen Neuzugang Igor de Camargo gemeinsam im Angriff setzte, sorgte der Zwei-Mann-Sturm nur für wenig Gefahr. Der Schuss von Joselu (38.), der leicht abgefälscht nur um wenige Zentimeter den linken Pfosten verfehlte, blieb die einzige nennenswerte Hoffenheimer Gelegenheit der ersten Halbzeit. "Wir sind schlecht in die Partie gestartet, das macht das Spiel viel schwieriger für uns", meinte Rudy.

Hoffenheim kam deutlich schwungvoller aus der Kabine, einen gefährlichen Freistoß von Kevin Volland (50.) konnte VfB-Keeper Sven Ulreich nur mit größter Mühe entschärfen. Obwohl auch den Stuttgartern die Unsicherheit angesichts der jüngsten Misserfolgsserie zeitweise anzumerken, ließ sich die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia nicht aus dem Konzept bringen. Der stark aufspielende Traore zwang Gomes nach 54 Minuten zu einer Parade.

Auf der anderen Seite scheiterte Joselu (64.) im Eins-gegen-Eins an Ulreich, der auch noch gegen Eren Derdiyok (90.) und Joselu (90.+2) rettete. Hoffenheim drängte in der Schlussphase mit wütenden Angriffen auf den Ausgleich, blieb aber vor dem gegnerischen Tor erschreckend harmlos.

1899 Hoffenheim: Heurelho Gomes - Beck, Abraham, Delpierre, Johnson - Williams (54. Weis), Polanski (81. Grifo) - Volland, Usami - de Camargo (54. Derdiyok), Joselu

VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci, Niedermeier, Boka - Kvist, Gentner - Harnik (90.+2 Rüdiger), Holzhauser (83. Molinaro), Traoré (87. Okazaki) - Ibišević

Schiedsrichter: Winkmann (Kerken)

Zuschauer: 28.750

Tor: 0:1 Harnik (3.)

Gelbe Karten: Volland (3), Williams (7) / Boka (3), Harnik (3), Okazaki (3), Rüdiger (3), Traoré (4)

Beste Spieler: Volland, Delpierre / Holzhauser, Harnik, Ulreich

Leserkommentare
  1. Überragender Mann auf dem Platz: Der Spieler mit der Nr. 31 in Rot. Nur mal so nebenbei. Alle Experten in- und außerhalb dieses Mediums obigen Lehrsatz bis morgen hundertmal abschreiben!

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    gestern hat nur Basti mitgespielt oder....der einzige ! Schweinsteiger.... ;-))

    Sie können sich ja freuen bitte bitte. Nur seien sie auch ehrlich. Ich saß gestern umringt von Bayernfans die eher froh waren 1:0 in Führung zu gehen wegen individueller klasse. Was also haben sie gesehen?

    schweinsteiger habe gestern kaum gesehen es muss etwas heißen dass sie das so hervorheben.

    Der bvb hingegen spielt immer gleich konstant auch wenn die Ergebnisse anders aussehen dass macht eine Spitzenmannschaft aus.

    • Marobod
    • 15. Februar 2013 23:20 Uhr

    hatte ich den gleichen Eindruck wie beim Nuernbergspiel, daß der Herr haecking seinen Mannen harten Koerpereinsatz empfohlen hatte, so oft wie die Spieler da geruppt und getreten haben...

    Ansonsten ein schweres und zaehes Spiel, dennoch wieder der gewohnte 2-Tore-Unterschied-Sieg , dann sollten leverkusen und Dortmund noch patzen und alles wird nur noch schoener :)

    Eine Leserempfehlung
  2. Lediglich Gustavo mit seiner Fahrigkeit im Abspiel und Van Beuyten (wohin nur mit dem Ball?) machten mich nervös .-)
    Der Rest war solides Teamwork gegen bissige und hochmotivierte Wolfsburger!
    Selbst Neuer durfte mal wieder zeigen, wofür er eigentlich im Kasten steht!
    Und Robben wollte, durfte und konnte!

    3 Leserempfehlungen
    • Hainuo
    • 16. Februar 2013 1:46 Uhr

    Ich habe das ungute Gefühl, dass die Liga wieder so sterbenslangweilig wird, wie unter Hitzfelds Bayern damals. Ich hoffe ja immernoch auf einen großen Flopp vom Herrn Guardiola. Oder irgendwelches Theater. Die Bayern sind dieses Jahr so unglaublich dominant, ruhig und, ja, irgendwie verhältnismäßig bescheiden. Es bleibt abzuwarten, wie sie dieses Mal mit Erfolg umgehen. Hoffen wir für die Spannung, dass er ihnen zu Kopf steigt.

    Chapeau Bayern, eine unglaubliche Saison...

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 16. Februar 2013 5:08 Uhr

    wenn eingekauft und verkauft wird und viele Spieler sitzen. Wenn Robben, Ribery, Müller, Gustavo, Shaqiri, Kroos, Martinez und Schweinsteiger fit sind und nur 4 -5 von den genannten spielen können, dann wird es in der nächsten Saison krachen, zumal, wenn noch der ein oder andere Hochkaräter kommen soll. Tymoshchuk lasse ich mal komplett aussen vor.
    Am meisten nervt aber gerade, dass kein Tag vergeht an dem man nicht mindestens einmal liest "Lewandowski mit Bayern in verbindung gebracht". Wen interessiert das und was hat das mit dem Spiel zu tun. Alle haben sich geäussert. München, der Spieler und Dortmund und alle haben klar gesagt, dass vor der nächsten Saison nichts zu vermelden ist. Also bitte, bitte lasst den Schmarrn

    "Ich habe das ungute Gefühl, dass die Liga wieder so sterbenslangweilig wird, wie unter Hitzfelds Bayern"
    -----------------
    Warum "unter Hitzfelds Bayern"? Müssten da nicht die Trainer von Dortmund, Schalke, Leverkusen, HSV und Bremen genannt werden? Es lag doch nicht an "Hitzfelds Bayern", dass von den Konkurrenten nur heiße Luft kam!?

    • lxththf
    • 16. Februar 2013 5:08 Uhr

    wenn eingekauft und verkauft wird und viele Spieler sitzen. Wenn Robben, Ribery, Müller, Gustavo, Shaqiri, Kroos, Martinez und Schweinsteiger fit sind und nur 4 -5 von den genannten spielen können, dann wird es in der nächsten Saison krachen, zumal, wenn noch der ein oder andere Hochkaräter kommen soll. Tymoshchuk lasse ich mal komplett aussen vor.
    Am meisten nervt aber gerade, dass kein Tag vergeht an dem man nicht mindestens einmal liest "Lewandowski mit Bayern in verbindung gebracht". Wen interessiert das und was hat das mit dem Spiel zu tun. Alle haben sich geäussert. München, der Spieler und Dortmund und alle haben klar gesagt, dass vor der nächsten Saison nichts zu vermelden ist. Also bitte, bitte lasst den Schmarrn

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Am meisten nervt aber gerade, dass kein Tag vergeht an dem man nicht mindestens einmal liest "Lewandowski mit Bayern in Verbindung gebracht"."
    Voriges Jahr war es Dante , noch in Gladbach, der einen Elfmeter gegen die Bayern verschoss...so etwas könnte in den drei Pflichtspielen in denen Bayern gegen den BVB spielen werden/könnten auch passieren,,,,, oder zumind. , wenn es denn stimmt, und da gehe ich von aus, weil Bayern traditionell seine BL Kontrahenten immer gute Spieler rausgekauft hat,auch im Spiel zu dem Bruchteil einer Sekunde bei Lewandowski durch den Kopf schießt (auch unbewusst) Mensch, ich spiel demnächst bei denen, soll ich mir selbst schaden....???
    Ein Schelm, der dabei Böses denkt....

    Aber eins kann ich mir in diesem Zusammenhang bestimmt nicht vorstellen, dass man Gomez gegen Lewandoski tauscht.....grins

    Ich weiss nicht ob ein Wechsel von Lewandowski nach Bayern nur Gerücht und Pressehype ist, man muss sich nur mal anschauen wer da drüber spricht?
    Neben dem unsäglichen Loddar und Spieleberatern die sich ins Gespräch bringen müssen, ist es für die Presse natürlich geil einen Gomez dazu zu befragen!
    Für die Presse ist es eh viel zu ruhig bei den Bayern,
    das ist ja fast schon geschäftsschädigend!
    Ich persönlich hoffe ja, dass der Lewandowski in Dortmund bleibt und der BVB so klug ist seinen Kader zu halten und zu entwickeln!
    Denn eines stimmt schon: Der Erfolg des BVB hat die Bayern noch stärker gemacht und der Erfolg der Bayern wird auch nicht ohne Auswirkung auf Dortmund und die Liga bleiben!
    In diesem Kontext fände ich es auch besser, wenn sich die Vereine in D. nicht gegenseitig schwächen und ich glaube eher, dass die Bayern ihren Kader halten und 2-3 Granaten aus dem internationalen Pool holen werden.

    Welches Theater denn? Da kommt allerorten schon arg die Verzweiflung durch. Das hatten wir ja beim FCB noch nie, dass es einen riesigen Konkurrenzkampf von Klassespielern mit einem großen Kader gibt! Nächstes Jahr wird also alles ganz, ganz anders...

    Wg. Lewandowski:"Alle haben sich geäussert. München, der Spieler und Dortmund und alle haben klar gesagt, dass vor der nächsten Saison nichts zu vermelden ist." Glaubt da noch jemand an den Osterhasen? Es läuft, wie es immer läuft. Sie versuchen es mühselig bis zum 27. unter der Decke zu halten. Vielleicht schaffen sie das alle gerade eben noch. Spätestens nach dem Pokalspiel ist es offiziell.

  3. Der FC Baynern ist der Verein mit den meisten Fans, bzw, den meisten Anti-Fans.
    Aber aber eines ist sicher. Die kahl-geschorenen, Hirn amputierten möchtegern Hooligans engl. Art sind dort nahezu bis gar nicht präsent.
    Und falls doch, "gschissn drauf"!
    Die bayr. Hooligans fallen nur durch ihre Unsichtbarkeit auf, man riecht nur ihren "Hosen-Drä-Drä", sieht sie aber nicht.

    Eine Leserempfehlung
  4. gestern hat nur Basti mitgespielt oder....der einzige ! Schweinsteiger.... ;-))

  5. "Am meisten nervt aber gerade, dass kein Tag vergeht an dem man nicht mindestens einmal liest "Lewandowski mit Bayern in Verbindung gebracht"."
    Voriges Jahr war es Dante , noch in Gladbach, der einen Elfmeter gegen die Bayern verschoss...so etwas könnte in den drei Pflichtspielen in denen Bayern gegen den BVB spielen werden/könnten auch passieren,,,,, oder zumind. , wenn es denn stimmt, und da gehe ich von aus, weil Bayern traditionell seine BL Kontrahenten immer gute Spieler rausgekauft hat,auch im Spiel zu dem Bruchteil einer Sekunde bei Lewandowski durch den Kopf schießt (auch unbewusst) Mensch, ich spiel demnächst bei denen, soll ich mir selbst schaden....???
    Ein Schelm, der dabei Böses denkt....

    Aber eins kann ich mir in diesem Zusammenhang bestimmt nicht vorstellen, dass man Gomez gegen Lewandoski tauscht.....grins

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service