Bundesliga : Dortmund schafft nur Unentschieden in Gladbach

Mit seinem ersten Bundesliga-Tor hat Amin Younes Dortmund die Generalprobe für die Pokal-Partie beim FC Bayern vermasselt. Alle Spielberichte vom Wochenende

Fürth – Leverkusen 0:0

Die SpVgg Greuther Fürth wartet auch nach der Trennung von Trainer Mike Büskens auf ihren ersten Heimsieg in der Fußball-Bundesliga. Gegen Bayer Leverkusen erkämpfte der Tabellenletzte beim 0:0 immerhin einen Punkt im Abstiegskampf. Mit dem 0:0 verwehrte der Tabellenletzte am Sonntag Bayer Leverkusen zwar den Sprung auf Platz zwei. Das Team kommt dem Abstieg aber immer näher.

Fürths Präsident Helmut Hack bestätigte vor der Partie im TV-Sender Sky, dass der Club zu Zweitliga-Coach Ralph Hasenhüttl vom VfR Aalen Kontakt aufgenommen hat. Der Österreicher hat dort aber einen Vertrag bis 2014. Man stehe auch mit anderen Trainern in Kontakt, erklärte Hack und sagte: "Wir werden die Entscheidung nicht übers Knie brechen." Der neue Mann soll die Franken auch bei einem eventuellen Abstieg in der 2. Liga trainieren.

Vier Tage nach dem Rauswurf von Büskens wuchs der Rückstand der Franken auf den Relegationsplatz auf fünf Zähler an. Interimscoach Ludwig Preis setzte überraschend Geis (Bundesliga-Debüt) und Pledl (Startelf-Debüt) im Spiel ein.

Leverkusen verpasste durch die Nullnummer den Sprung auf Rang zwei. Drei Tage nach dem Europa-League-Aus zeigte Bayer zu wenig, um den erwarteten Punkte-Dreier einzufahren und an Dortmund vorbeizuziehen.

Geis machte in der ersten Hälfte zweimal auf sich aufmerksam: Der 19-Jährige prüfte Bayer-Schlussmann Bernd Leno mit einem strammen Freistoß (13.) und rettete nach einem Heber von André Schürrle per Kopf auf der eigenen Torlinie (41.). Zuvor war Stefan Kießling nach dem bis dahin besten Gäste-Spielzug am guten Torwart Wolfgang Hesl gescheitert. Hesl rettete danach bis zum Pausenpfiff noch zweimal gegen Distanzschüsse von Schürrle (43.) und einen tückischen Flachschuss von Daniel Carvajal (44.).

Zuvor war den Gästen drei Tage nach dem bitteren Europa-League-Aus bei Benfica Lissabon nur wenig gegen die spielerisch limitierten, aber wieder einmal sehr engagierten Hausherren eingefallen. "Es hat eine Weile gedauert, uns darauf einzustellen", sagte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler in der Pause. Die Rheinländer hatten sogar noch Glück, dass Gonzalo Castro einen Kopfball von Mergin Mavraj für den geschlagenen Leno von der Torlinie schlug (30.).

Leverkusen blieb in der zweiten Hälfte am Drücker, es dauerte jedoch fast eine Viertelstunde, ehe Kießling die erste Chance hatte und mit seinem Kopfball erneut an Hesl scheiterte. Von Fürth kam offensiv fast nichts mehr, dafür machte die Mannschaft dem Bayer-Team das Leben wieder genauso schwer wie über weite Strecken der ersten Hälfte. Schürrle konnte Hesl mit einer Einzelaktion erneut nicht überwinden (78.). Danach suchten auch die Gastgeber noch einmal ihre Chance, blieben aber wie so oft in dieser Saison zu harmlos bei ihren Bemühungen.

SpVgg Greuther Fürth: Hesl - Zimmermann, Sobiech, Mavraj, Baba - Fürstner (67. Trinks), Geis - Klaus, Pledl, Prib (61. Pekovic) - Djurdic (46. Azemi)

Bayer Leverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Toprak, Boenisch - Bender (69. Sam), Reinartz (89. Milik), Rolfes (71. Hegeler) - Castro, Schürrle - Kießling

Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim)

Zuschauer: 14.635

Gelbe Karten: Pekovic (6), Pledl (1) / Toprak (6) Beste Spieler: Hesl / Castro
 

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

65 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Hinweis auf der Homepage?

"Schauen Sie auf die Homepage der Bayern, dann sehen Sie, daß das eben nicht nur ein normaler Mittwoch wird."

Auf der Homepage der Bayern stehen momentan 2 Artikel zum Bremenspiel (Spielbericht und Stimmen zum Spiel), einer zum Jubiläum von Heynckes, das Ergebnis des Bremenspiels, ansonsten noch kleinere Meldungen (Jubiläumstor für Gomez, Tickets für die CL, Allianzarena als Spielort für die EM, regelmäßige Kolumne) und Videos zum Bremenspiel.

Das hat alles überhaupt nichts mit Mittwoch zu tun. Wie üblich, werden die Artikel zum nächsten Spiel erst nächste Woche erscheinen, ganz normal.

Wenn man nicht richtig liest

Kann der Eindruck entstehen das es spitzen aus dem bvb Lager sind. Ich schreibe nun schon das xte mal dass man sich gern über solche siege freuen kann nur waren sie glanzlos und gegen schwache Gegner die wie Kreisklasse Mannschaften 5 Meter Abstand nehmen. Aachen Gäre so auch gewonnen.

Also ist es ein Minderwertigkeitskomplex. Schon weil genannter nie auf alles eingeht. Und mit Bewusstsein und Selbstsicherheit würde er dies tun. Ist halt Sache des Charakters

Damit komme ich schon klar.

Lieber gehen sie nicht drauf ein als nur teilweise. Und in Bezug auf das Lesen habe ich bestimmt nicht nur meine Kommentare gemeint. So wie Sie jede Woche mit dem Selben kommen und zeigen wie Entwicklungsfreudig Sie sind kann man auch mir Wänden sprechen. So z tun alssei man über alles erhaben muss nicht immer stärke bedeuten. Wie bei allen anderen wie siegen auch. Denken sie nur an beispielsweise Waffen. Setzt sich da heute noch der stärkere durch? *Auge herunterziehe*

Lieber Peter G.

hier war Gestern so wenig los und alleine "diskutieren macht ja auch keinen Spass. Sie haben meinen Kommentar ja auch schon vorweggenommen, dies nennt man geistigen Diebstahl;-)

Also dass mit dem vermeindbaren Gegentor...sehe ich wirklich als Wendepunkt, denn ab heute kommt Einiges auf Neuer zu, sozusagen im Minutentakt.....hoffe ich doch.... Neuer war bisher eher unterfordert und das wird natürliche Auswirkungen haben.
Am Rande BVB und FCB bekommen viel zuv iele Möglichkeiten gegen 10 Gegenspieler zu spielen.
Noch was, Schweinsteiger spielt nur noch alle 2 Spiele verletzungs- und gesperrt-bedingt, oder liegt es doch am Alter und den damit einhergehenden Verschleißerscheinungen, vor allem mental?
Also als Bayernfan würde ich mich um ihn Sorgen machen.

Lassen wir schweinsteiger redn

„Mia san mia“ statt „Tiki-Taka“: Bayern-Star Bastian Schweinsteiger zweifelt, ob Pep Guardiolas Erfolgssystem in München funktioniert. Zur Kritik an seiner Spielweise sagt er FOCUS, sie sei ihm egal – und dementiert Gerüchte um Depressionen.
FC-Bayern-Star Bastian Schweinsteiger ist gespannt darauf, wie der kommende Trainer Pep Guardiola „seine Fähigkeiten mit der Bayern-DNA verbindet“. Der Vize-Kapitän des FC Bayern München sagte in einem Interview mit dem FOCUS (erscheint am Montag): „Ich glaube nicht, dass sich das Barca-System eins zu eins auf den FC Bayern übertragen lässt.“
...
Bayern-Star ist sich sicher: Bastian Schweinsteiger: „Bayern München steht über allem“ - weiter lesen auf
FOCUS Online: http://www.focus.de/sport...