Europa LeagueNur Stuttgart schafft es in die nächste Runde
Seite 2/4:

Lazio Rom – Borussia Mönchengladbach

Álvaro Domínguez im Zweikampf Libor Kozák

Álvaro Domínguez im Zweikampf Libor Kozák   |  © Filippo Monteforte/AFP/Getty Images

Lazio Rom – Borussia Mönchengladbach 2:0 (2:0)

Abwehrfehler haben Borussia Mönchengladbachs Traum vom ersten Europacup-Achtelfinale seit 18 Jahren platzen lassen. Eine Woche nach dem 3:3-Unentschieden im Hinspiel verlor der Bundesliga-Zehnte das Rückspiel bei Lazio Rom. Antonio Candreva (10.) und Alvaro Gonzalez (33.) nutzten zwei Gladbacher Fehler, um Lazio die Tore zu sichern.

Angefeuert von fast 10.000 mitgereisten Fans wollten die Mönchengladbacher das Weiterkommen unbedingt schaffen. Doch die Mannschaft von Lucien Favre spielte vorne ohne Mut und zeigte in der Abwehr katastrophale Schwächen. Das brachte das Team frühzeitig ins Hintertreffen: Die Mannschaft wirke "wie der Igel vor der Schlange", sagte der wütende Borussia-Sportdirektor Max Eberl schon in der Pause.

Die Gladbacher Strategie, aus einer gesicherten Defensive auf die richtige Chance zu lauern, wurde bereits in der Anfangsphase durchkreuzt. Mit einem dilettantischen Ballverlust im Mittelfeld leitete Álvaro Domínguez das Führungstor für Lazio ein. Candreva nahm das Geschenk des Gladbacher Abwehrspielers dankbar an und brachte seine Mannschaft in Führung. In Mönchengladbachs Defensive behielt nur Martin Stranzl die Übersicht.

Der unnötige Gegentreffer sorgte für zusätzliche Verunsicherung bei den Gladbachern, die erst nach der Hälfte der ersten Halbzeit vorne Akzente setzte – aber trotzdem kaum torgefährlich wurde. Nach 21 Minuten rutschte Patrick Herrmann beim Schuss ab, der Ball flog weit am Tor vorbei.

Die Römer waren effizienter: Ihre zweite Chance nutzten sie prompt zum zweiten Tor. Als ter Stegen einen Schuss von Stefan Radu aus gut 20 Metern nach vorne abprallen ließ, reagierte Gonzalez schneller als drei Gladbacher und traf zum 2:0. Ein weiteres Gegentor verhinderte kurz vor dem Halbzeitpfiff der Außenverteidiger Oscar Wendt, nachdem ter Stegen zuvor wieder einen Ball nicht festhalten konnte.

Nach dem Seitenwechsel dominierte Mönchengladbach gegen die nachlassenden Römer zwar weitgehend das Geschehen, schaffte aber keine Tore. Erst nach 66 Minuten wurde Lazios Torhüter Federico Marchetti beim Schuss von Stranzl zu einer Parade gezwungen. Am Ende stand für die Borussia die erste Europacup-Niederlage gegen ein italienisches Team seit 39 Jahren.

Lazio Rom: Marchetti - Konko, Biava, Cana, Radu - Ledesma - Candreva (82. Pereirinha), González (69. Onazi), Hernanes, Lulic - Floccari (78. Kozak)

Bor. Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Nordtveit, Cigerci (70. Hanke), Marx - Herrmann, de Jong, Arango (52. Younes)
Schiedsrichter: Göcek (Türkei)
Zuschauer: 25.000
Tore: 1:0 Candreva (10.), 2:0 González (33.)
Gelbe Karten: - / Younes
Beste Spieler: González, Hernanes / Cigerci

Leserkommentare
  1. liebe zeit,

    ich hab das spiel in hannover nicht gesehen und ihre überschrift ist so irritierend dass ich auf annderen seiten die fakten checken musste, das war nicht der sinn meines herkommens.
    erfahrene betrachter der internationalen turniere schätzen ja die dramatik der auswärtstorregelung, so dass man bei ihrer überschrift den eindruck hatte hannover wäre opfer einer last minute-tragödie geworden.

    aber nichts dergeichen, der ausgleich besiegelte lediglich alle hoffnungen noch entscheidende zweite tor zu schießen. beim endstand von nur 1:0 wären die hannoveraner auch ausgeschieden!

    bitte hegen sie ein webig mehr sorgfalt beim kreieren ihrer überschriften....

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ihr kommentar gilt auch für Rom-Gladbach.
    das fast herbeipostulierte "weiterkommen" nach 3:3 zuhause war unrealistisch, eigentlich lächerlich.
    die Römer spielten von anfang an ihr spiel sicher und ungefährdet "nach hause".
    nach dem frühen 1:0 von Lazio glaubte doch kein mensch mehr an den - nötigen - sieg der gladbacher.

    • lxththf
    • 22. Februar 2013 12:05 Uhr

    ohne Klugschei...erei :)
    Das Hannoverspiel war sehr dramatisch und Hannover dem 2:0 deutlich näher, als die Russen dem 1:1. Der Ausgleich fiel in last Minute und zerstörte jegliche Hoffnungen, denn da war der Kuchen gefrühstückt.

  2. Breite nur Hopp. Wird leider nichts mit dem erhofften Durchmarsch der deutschen Clubs in Europa. Ausgerechnet Stuttgart wird es auch nicht reißen.

  3. Ihr kommentar gilt auch für Rom-Gladbach.
    das fast herbeipostulierte "weiterkommen" nach 3:3 zuhause war unrealistisch, eigentlich lächerlich.
    die Römer spielten von anfang an ihr spiel sicher und ungefährdet "nach hause".
    nach dem frühen 1:0 von Lazio glaubte doch kein mensch mehr an den - nötigen - sieg der gladbacher.

    Antwort auf "ausgleich"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 22. Februar 2013 12:07 Uhr

    erlebt hat, dass ein Team ein Spiel nochmal gedreht hat. Anders formuliert. Gladbach hätte nach dem 0:1 gerade mal 2 Tore gebraucht in den verbleibenden 80 Minuten. Total unrealistisch? Glücklicherweise wurde das Hinspiel gezeigt und da hat Gladbach (leider auch Lazio) gezeigt, was alles möglich ist im Fußball.

  4. ähmm...
    was ist bei der überschrift den so irretierend?
    stuttgart ist die einzige von 4 mannschaften, die eine runde weiterkommt....
    und da ist es völlig egal, ob es sich um einen last minute treffer handelt oder ein blamables 2-0 ohne jede gegenwähr...
    unter strich zählt nur der vfb, der die deutsche fahne in der euro league hochhält

    Eine Leserempfehlung
    • lxththf
    • 22. Februar 2013 12:05 Uhr

    ohne Klugschei...erei :)
    Das Hannoverspiel war sehr dramatisch und Hannover dem 2:0 deutlich näher, als die Russen dem 1:1. Der Ausgleich fiel in last Minute und zerstörte jegliche Hoffnungen, denn da war der Kuchen gefrühstückt.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "ausgleich"
    • lxththf
    • 22. Februar 2013 12:07 Uhr

    erlebt hat, dass ein Team ein Spiel nochmal gedreht hat. Anders formuliert. Gladbach hätte nach dem 0:1 gerade mal 2 Tore gebraucht in den verbleibenden 80 Minuten. Total unrealistisch? Glücklicherweise wurde das Hinspiel gezeigt und da hat Gladbach (leider auch Lazio) gezeigt, was alles möglich ist im Fußball.

    Antwort auf "hallo, kannnichtsein"
  5. ohne BVB und Bayern...., aber auch sehr wenige Kommentare...warum?

  6. Bundesliga Vereinen, die in europäischen Achtelfinalen spielen.
    Ist die BL damit die führende europäische Liga geblieben?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, nf
  • Schlagworte Europa | Stuttgart | Christian Gentner | Bayer AG | Bundesliga | Fußball
Service