Bundesliga-VorschauZur Feier des Tages legt Uli Hoeneß lange Unterhosen raus

Das geschieht den Bayern mit ihren Rekorden recht: eine Meisterfeier mit Schneebällen statt Weißbier. Veh blufft den Pfennigfuchser Bruchhagen. Die Bundesliga-Vorschau von 

Bayern-Spieler üben für die Siegesfeier.

Bayern-Spieler üben für die Siegesfeier.  |  © Miguel Villagran/Bongarts/Getty Images

Wer spielt wann gegen wen?

VfB Stuttgart – Borussia Dortmund
SC Freiburg – Borussia Mönchengladbach
Fortuna Düsseldorf – Bayer Leverkusen
FC Augsburg – Hannover 96
FSV Mainz 05 – Werder Bremen
FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim (alle Samstag, 15.30 Uhr)
Bayern München – Hamburger SV (Samstag, 18.30)
VfL Wolfsburg – 1. FC Nürnberg (Sonntag, 15.30)
SpVgg Fürth – Eintracht Frankfurt (Sonntag, 17.30)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Bayern gegen Hamburg. Falls Dortmund am Samstagnachmittag in Stuttgart nicht gewinnt, wäre der FC Bayern am Abend durch einen Sieg Deutscher Meister. Es wäre der erste Titel seit Mai 2010, damals war Kohl noch fast Kanzler und Matula noch Privatdetektiv. Das haben die Bayern nun von ihrer Rekordsaison: Sie werden Meister im Winter. Am Marienplatz kämpfen Krokusse und Osterglocken noch gegen das Eis. Erleben wir statt einer Weißbierdusche eine Schneeballschlacht? Wird Uli Hoeneß Ribéry, Müller und Robben lange Unterhosen rauslegen? Auf jeden Fall könnte es für Manuel Neuer ein erwärmender Tag werden, es wäre seine erste Trophäe mit den Bayern. Am Dienstag, beim Länderspiel gegen die Kasachen, wurde der notorisch unterbeschäftigte Keeper noch ausgepfiffen, bloß weil er ein bisschen beim Tiki-Taka mitspielen wollte.

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Das Spiel Wolfsburg gegen Nürnberg hat zwar Brisanz, doch dazu später mehr. Spricht man über den VfL Wolfsburg, spricht man nämlich über Gesetze. Der Verein spielt nur dank einer Ausnahmegenehmigung in der Bundesliga, für ihn ist die 50+1-Klausel aufgehoben. Vor Zivilgerichten jedoch gilt gleiches Recht für alle, und ein solches wird sich demnächst mit dem Klub befassen. Die Mutter des VfL, der Autokonzern Volkswagen, soll ihre Geschäftspartner dazu genötigt haben, den VfL zu sponsern. Nach dem Motto: Den Auftrag bekommt Ihr nur, wenn Ihr Eure Moneten für unsere Fußballelf rausrückt! Das wäre möglicherweise Korruption, eine Straftat. Der Vorwurf kursiert seit zwei Jahren, jetzt hat das Landgericht Stuttgart entschieden, dass es zum Prozess kommen wird. Bei diesem könnten die Konkurrenten aus der Bundesliga erfahren, dass sich der VfL Wolfsburg einen unlauteren wirtschaftlichen Vorteil verschafft hat. Und die Öffentlichkeit wird wahrscheinlich lernen, wie Fußball, Wirtschaft und Politik miteinander mauscheln. "Es wird ein Musterverfahren, das weit über den Fußball hinaus Beachtung finden wird", schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Anzeige

Wer steht im Blickpunkt?

Dieter Hecking. Im Winter wechselte der Trainer trotz bestehenden Vertrags von Nürnberg nach Wolfsburg, also vom Tabellenvierzehnten zum -fünfzehnten. Ein außergewöhnlicher Vorgang, der eine moralische Debatte auslöste. Manch einer forderte, Wechselfristen für Trainer einzuführen. Hecking sagte, er wolle zu einem Verein mit mehr Moneten Perspektive. Vielleicht hat er sich und etwas verwechselt, der große Wolfsburger Aufschwung ist unter ihm ausgeblieben. "Die letzten drei Monate haben gezeigt, dass es so nicht geht", sagte der VfL-Aufsichtsratschef in dieser Woche. Der 1. FC Nürnberg hingegen hat in der Rückrunde nur in Dortmund verloren und seinen Vorsprung auf Wolfsburg sogar ausgebaut. "Nürnberg ist im Moment sicher ein bisschen homogener als wir", sagte Hecking. Am Sonntag reist sein Ex-Klub zum Duell an. Sollte der heimschwache VfL erneut verlieren, könnte er in Abstiegsnot geraten.

Leserkommentare
  1. Redaktion

    Lieber Hamburger, danke für den Hinweis. Da hatte sich unsere Erinnerung getäuscht, drei Jahre fühlen sich manchmal wie 30 an. Im Text ist nun eine kleine Anpassung.
    Gruß in den Norden

    Antwort auf "Kanzler Kohl???"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und dafür eine Redaktion Empfehlung für Kommentar Nr. 1?

  2. .... deutscher Meister, Pokalsieg, CL-Sieg...... allen voran Schweinsteiger...
    jo mei, werden die nimmer schlau......irgendwie Hopfen und Malz verloren....

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • thelaw
    • 30. März 2013 14:30 Uhr

    das Triple anzustreben.

    pflegt seinen Triple-Komplex. Sollen Sie Ihn doch einfach mal realisieren....ich gönne es Ihnen....

  3. andererseits wäre es schon interessant zu sehen, wie menschlich die Bayernspieler noch sind.......

    Eine Meisterschaft erreicht man eben nicht mal so eben, da müssen doch Emotionen frei werden - in Dortmund war es in beiden Jahren total gut.

    • thelaw
    • 30. März 2013 14:30 Uhr
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Anstreben oder meinen schon in der Tasche zu haben? Man ist sich da manchmal nicht so sicher was genau gemeint ist.

  4. Anstreben oder meinen schon in der Tasche zu haben? Man ist sich da manchmal nicht so sicher was genau gemeint ist.

    Eine Leserempfehlung
  5. und dafür eine Redaktion Empfehlung für Kommentar Nr. 1?

  6. pflegt seinen Triple-Komplex. Sollen Sie Ihn doch einfach mal realisieren....ich gönne es Ihnen....

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service