Bundesliga : Gerechtes Remis in Düsseldorf

Der FSV Mainz verpasst in Düsseldorf die Chance auf die Rückkehr in die Europapokalplätze. Bayern München setzt seine Jagd auf Rekorde fort. Die Spielberichte

Fortuna Düsseldorf – FSV Mainz 05 1:1 (1:1)

Der FSV Mainz 05 kann nicht mehr gewinnen. Fünf Tage nach dem Aus im Pokal-Viertelfinale kam Mainz beim Aufsteiger Fortuna Düsseldorf nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und ist in der Fußball-Bundesliga nun schon seit fünf Spielen ohne Sieg. Zwar rettete Ivan Klasnic den Gästen mit seinem ersten Ligator für die Mainzer in der 41. Minute das Remis, dennoch verpasste der FSV die Chance auf die Rückkehr in die Europapokalplätze.

Die Düsseldorfer waren durch ein Eigentor von Bo Svensson (6.) früh in Führung gegangen und feierten zumindest einen Teilerfolg im 50. Bundesliga-Spiel von Trainer Norbert Meier. Es war der erste Punktgewinn der Fortuna bei einem Sonntags-Spiel in dieser Saison. Die Rheinländer verbesserten sich damit auf Platz zwölf, Mainz ist Achter.

Nach dem Pokal-Kampf mit der 2:3-Niederlage in der Verlängerung gegen Freiburg schonte der Mainzer Trainer Thomas Tuchel unter anderem seinen Torjäger Adam Szalai. Schon nach fünf Minuten berührte eine harmlose Flanke von dem Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz Dani Schahin noch leicht mit den Haarspitzen, der unbedrängte Svensson aber überraschte seinen Torwart Christian Wetklo mit seiner Kopfball-Rückgabe auf dem falschen Fuß und der Ball ging ins Tor.

Auch danach waren den Mainzern die Anstrengungen der Woche anzumerken. Die Düsseldorfer wirkten frischer, die Gäste kamen nicht wie gewohnt in die Zweikämpfe und konnten ihr intensives Spiel nicht aufziehen. Düsseldorfs Abwehrspieler Martin Latka hätte in der 25. Minute beinahe erhöht, doch Wetklo war bei seinem Kopfball zur Stelle. Auch Axel Bellinghausen verpasste bei einem Konter drei Minuten später das 2:0, als sein Flachschuss den Außenpfosten touchierte.

Schrecksekunde dann in der 34. Minute: Lambertz und der Mainzer Radoslav Zabavnik krachten im Luftduell mit den Köpfen zusammen. Zabavnik blieb benommen liegen und musste ausgewechselt werden, der blutende Lambertz spielte mit einem Kopfverband weiter. Ausgerechnet der für Zabavnik ins Spiel gekommene Marco Caliguiri bereitete dann den Ausgleich vor. Seine Flanke ließ der Fortuna-Torwart Fabian Giefer durch die Hände gleiten, Klasnic stand goldrichtig auf der Torlinie.

Aber auch der Ausgleich und die Pause machten das Spiel der favorisierten Mainzer nicht viel besser. Zumindest Caligiuri sammelte weiter Pluspunkte, als Giefer seinen Schlenzer von der Strafraumgrenze gerade noch über die Latte lenken konnte (57.). Auf der Gegenseite vergaben Adam Bodzek (54.), Robbie Kruse (60./74.) und der eingewechselte Nando Rafael (63.) gute Gelegenheiten.

Trainer Meier zeigte mit seinen offensiven Wechseln, dass er sich nicht mit dem Punkt begnügen wollte. Im Abschluss aber fehlte es der Fortuna an Präzision. Auch die Mainzer ließen es zu oft an Konzentration vermissen, so war das Remis am Ende gerecht.

Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Latka, Malezas, van den Bergh - Bodzek, Tesche (60. Bolly) - Lambertz (90. Fink), Bellinghausen - Kruse - Schahin (60. Rafael)

FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech, Svensson, Noveski, Zabavnik (38. Caligiuri) - Baumgartlinger - Malli, Zimling - Ivanschitz - Parker (80. Szalai), Klasnic (46. Nicolai Müller)

Schiedsrichter: Brych (München)

Zuschauer: 40.226

Tore: 1:0 Svensson (6./Eigentor), 1:1 Klasnic (41.)

Gelbe Karten: Lambertz (6), Latka (1), Rafael (2) / Nicolai Müller (6), Zabavnik (5)

Beste Spieler: Latka, Bodzek / Baumgartlinger, Zimling

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

36 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Gladbach hat den Eckball genial eingelocht, aber ansonsten ...

... war man klar die schlechtere Mannschaft auf dem Platz. Die Frankfurter sorgten in der 2. Halbzeit für die Verkleinerung des Spielfeldes auf das Drittel vor dem Borussentor. Es war dem Pech oder Zufall geschuldet, dass der wild verteidigende Mönchengladbacher Hühnerhaufen sein Tor sauber halten konnte.

Und nochmal zu Schalke

es gibt natürlich auch Spieler, wie z.B. Höwedes vor denen ich riesigen Respekt habe, aber ich hätte mir einfach immer wieder gewünscht, dass ein Klub wie eben Schalke, mit diesem Standing, mit diesem Namen sich nicht auf diese Spielchen einlässt. Das ist etwas, was ich in der Tat an den Münchnern schätze. Die Philosophie, dass niemals ein Spieler, Trainer, Funktionär größer sein wird, als der Klub.

Und ob man nun Magath nun vor oder nach dem Viertel oder Halbfinale gefeuert hatte ist nicht sonderlich wichtig, denn der Weg zeigte auf DFB-Pokalfinale, in der Liga hatte man die Perspektive auf Jahre hin oben mitzuspielen, auch wenn es verletzungsbedingt nicht gut lief. In der CL war ebenfalls alles offen und was passiert? Die Populisten Peters/Tönnies gaben einigen Fans nach.

Die Spieler die Sie ansprechen bei Dortmund sprechen Sie völlig zu Recht an und es ist gut, dass man sie dann entsprechend hat gehen lassen. Spontan muss ich da an Perisic denken.

Schalke unter Slomka? Ich hatte da eigentlich einen recht ansprechenden Fußball gesehen, aber das liegt wohl im Auge des Betrachters. Objektiv betrachtet jedoch frage ich mich, wo Schalke eigentlich hin will, was sie erreichen wollen und wie dieser Weg realisiert werden könnte. Auf der anderen Seite sollte ich wohl froh sein, als Dortmundfan, dass die Verantwortlichen das Potenzial dieses Klubs nicht ausschöpfen :)

Dortmund

Ich will dann auch einige anerkennende Worte zu dem Dortmunder Weg finden. Es ist mehr als bewundernswert, wie sich die Dortmunder innerhalb kürzester Zeit saniert haben und sich dabei fußballerisch zur zweiten Kraft zeitweide sogar zur 1.Kraft) in Deutschland entwickelt haben. Ich wünschte mir, dass es den Schalkern nur halb so gut gelingen würde. Auch vor dem Mut Klopps ziehe ich den Hut, der die damaligen Dortmunder Leistungsträger verkaufte, weil diese nicht in dessen Konzept passten. Manchmal wünsche ich mir für Schalke ebenfalls einen so radikalen Schnitt.

Aber weil ich im engeren Freundeskreis zwei Dortmundfans (sind sogar gebürtige Gelsenkirchener) habe, weiss ich, dass sich das Dortmunder Umfeld nicht grundsätzlich vom Schalker Umfeld unterscheidet. Ich konnte aus nächster Nähe beobachten, wie "die" Dortmunder darunter "gelitten" haben, dass Schalke regelmäßig vor Dortmund landete. Auch das Dortmunder Gebilde ist (noch) recht fragil, es bleibt abzuwarten, wie die Dortmunder auf die neue Dominanz der Münchener Bayern reagieren wird. Das Anspruchsdenken in Dortmund ist wieder gewachsen, wie die jüngsten verbalen Scharmützel mit den Bayern zeigen.

Genau das macht mir Sorgen

und ich hoffe die Verantwortlichen haben wirklich aus den Fehlern der 90er gelernt.
Ich glaube im Sommer könnte es den Schnitt für Schalke geben. Mike Büskens ist frei als Trainer und wenn ich Heldt wäre würde ich ihn vom Fleck weg engagieren. Er hat eine klare Spielidee, ist eine Legende auf Schalke und würde vor einem Umbruch sicher nicht zurückschrecken.
Gespannt bin ich heute auf die Bayern, denn ich glaube sie werden Hoffenheim zerlegen.
PS: Sorry, wenn das vielleicht etwas hart rüberkam, dass ich ihrem Klub das Weiterkommen in der CL nicht gönne. Ich finde es einfach grundsätzlich immer sehr schade, wenn ein Trainer trotz guter Erfolgsaussichten auf Grund persönlicher Eitelkeiten des Vorstands gefeuert wird. Es wäre eigentlich genial, wenn es für Trainer ebenfalls eine Vertragssicherheit wie bei Spielern gebe. Also quasi, dass man einen Trainer nur innerhalb der Transferperioden wechseln kann. Wäre auf jeden Fall spannender, die Spieler würden von der ein oder anderen Wolke gerissen auf denen sie schweben und der Vorstand müsste klarer Positionen beziehen zum Trainer.

na ja

das eigentlich interessante am wolfsburgspiel ist, dass hecking hoffentlich wieder zur vernunft kommt. bisher ist er nur durch markige sprüche aufgefallen, das spiel der wolfsburger hat er keinen deut verbessert. diese unkritische sicht erinnert mich sehr an babbel.

wolfsburg kämpft stark, steht hinten aber immer noch viel zu unsortiert, keine abstimmung.
angriffe laufen kaum als kombination, weil überhaupt keine laufwege, kreuzen und dergleichen, eingesetzt werden. in der regel rennt olic durch drei wände, kommt er durch gibt es einen blindball in die mitte, prinzip hoffnung usw.

sollte diego gippe bekommen, fehlts wahrscheinlich auch noch im mittelfeld.