Norwegische Fans beim Spiel gegen Japan beim Algarve-Cup © Melanie Map's/Getty Images

Wer spielt wann gegen wen?

Deutschland – Japan (Gruppe A, Freitag, 13.15 Uhr)
NorwegenDänemark (Gruppe A, Freitag, 17.00 Uhr)
ChinaUSA (Gruppe B, Freitag, 15.00 Uhr)
Island – Schweden (Gruppe B, Freitag, 19.00 Uhr)
PortugalUngarn (Gruppe C, Freitag, 16:00 Uhr)
MexikoWales (Gruppe C, Freitag, 19:00 Uhr)
Deutschland – Norwegen
Dänemark – Japan (Gruppe A, Montag, 13.20 Uhr)
China – Island
Schweden – USA (Gruppe B, Montag, 16.00 Uhr)
Wales – Ungarn
Portugal – Mexiko (Gruppe C, Montag, 16.30 Uhr)
Finale (Mittwoch, 17:45 Uhr)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Wissen Sie noch, damals am 9. Juli 2011, als wir unsere Tränen in Buchstaben drückten: "Der Traum ist aus. Es ging so schnell." Deutschland wollte die WM im eigenen Land gewinnen, Frauenfußballgeschichte schreiben. Die Fußballerinnen sollten das ganze Land und eine der letzten Männerbastionen überhaupt erobern. Zum WM-Gewinn sollten alle tanzen, Fußballmädchen und Stammtischskeptiker. Dann das Aus im Viertelfinale gegen Japan. Die Tragödie des Fußball-Sommers 2011. Desaster. So schlimm, das jedes noch folgende Spiel gegen Japan ein besonderes ist. Beim Algarve Cup, der "kleinen WM des Frauenfußballs", dem wichtigsten Test vor der EM im Juli, ist es nun soweit. In der zweiten Vorrundenpartie trifft Deutschland auf Japan. Eurosport überträgt live. Kein Spiel wie jedes andere. An keinem Tag wie jedem anderen.

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Laut Google News dürfen Sie keinesfalls die Partie FC Wolfenweiler-Schallstadt gegen den SV Titisee verpassen, Platz drei im News-Suchranking. Aber wenn die Suchmaschine da mal nicht übertreibt. Wir glauben, kein Thema. Die Frauen aus Titisee gewinnen sowieso. Sie haben sich in der Winterpause auf Spinning-Rädern, im Fitness-Studio, in der Soccerhalle und durch Waldläufe gestählt und sind gegen Wolfenweiler-Schallstadt fast so ein großer Favorit wie Bayern München beim Testspiel gegen den FC Löffingen.

Wer steht im Blickpunkt?

Sie haben es doch schon bemerkt: Alle Frauen dieser Welt. Sie verschenken sowieso jeden Tag Tulpen? Ja klar, wir doch auch. Aber wenn es den "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden" gibt, dann ist das Anlass genug für größere Sträuße. Spicejet, die indische Fluggesellschaft mit dem schönen Namen, kam etwa auf die Idee, allen Männern frei zu geben. Geflogen wurden die Maschinen mit rein weiblicher Besatzung am Freitagmorgen von 48 Pilotinnen und Kopilotinnen. Noch weiter gehen nur die Schwaben. Die Kollegen des Radiosenders 107.7 "Bester Rock und Pop" haben anlässlich des Frauentages Einparkhilfen an ihre Hörerinnen verlost. Das war ernst gemeint. Wenn Sie wollen, schreien Sie auf. Aber nicht hier. Hier steht der Fußball im Blickpunkt, in dieser Vorschau der Frauen-Fußball. Und wenn wir lachen, dann nur politisch voll korrekt.

Worüber reden nach dem Spieltag alle?

Nach dem Algarve-Cup ist vor dem weiblichen Clásico. Am kommenden Wochenende tritt Turbine Potsdam gegen den 1. FFC Frankfurt an, der Zweite gegen den Dritten. Ähnlich wie Barca und Real machten die beiden Klubs in den vergangenen zwölf Jahren die Meisterschaft unter sich aus. Der Mourinho des Frauenfußballs ist dabei der knorrige Bernd Schröder, der die Potsdamerinnen mit kleineren Unterbrechungen seit 1971 trainiert und ebenso wie sein Kollege aus dem Männerfußball für die ein oder andere Verschwörungstheorie gut ist. Das Topspiel inklusive Schröders Auftritt gibt es übrigens live und kostenlos im Netz, der DFB streamt alle Topspiele der Bundesliga.