Champions League : Bayern schrammt knapp an Peinlichkeit vorbei

Das war knapp! Nur dank des großen Vorsprungs aus dem Hinspiel und der Auswärtstorregel schaffen die Bayern gegen Arsenal den Einzug ins Viertelfinale. Der Spielbericht

Bayern München – FC Arsenal 0:2 (0:1)

Vorjahresfinalist Bayern München ist ins Viertelfinale der Champions League gestolpert. Beim überraschenden 0:2 gegen den FC Arsenal ließ der deutsche Vizemeister die Qualität eines Titelanwärters vermissen. Nur aufgrund des 3:1-Erfolgs im Hinspiel und dank der umstrittenen Auswärtstorregel schafften es die Bayern in die nächste Runde.

Dem Rückstand durch den Treffer von Olivier Giroud (3. Minute) lief der FC Bayern mit viel Engagement, jedoch ohne Durchschlagskraft hinterher. Nach dem 0:2 durch Laurent Koscielny (86.) mussten die Bayern sogar noch um das Weiterkommen bangen.

Auf dem Weg zum Finale in London wollten die Bayern nach dem Erfolg im Hinspiel nichts anbrennen lassen. Auch die Statistik sprach für die Mannschaft von Jupp Heynckes: Noch nie war eine Mannschaft in der Champions League nach einer Heimniederlage mit zwei Toren Unterschied weitergekommen.

Doch die Münchner Hoffnung auf einen entspannten Abend war schon nach drei Minuten verflogen. Arsenal ging nach der Hinspielniederlage offensiv in die Partie. Gleich beim ersten gefährlichen Angriff der Gäste rutschte David Alaba auf seiner linken Abwehrseite aus, so dass Theo Walcott unbedrängt nach innen passen konnte. Der Stürmer Giroud musste aus kurzer Distanz nur den Fuß hinhalten und erzielte sein zweites Tor im laufenden Wettbewerb.

So mussten die Bayern nach dem knappen 3:2-Bundesligasieg gegen Fortuna Düsseldorf bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage einem Rückstand hinterherlaufen. Sie versuchten, Ruhe in ihr Spiel zu bekommen. Besonders gefährlich wurden die Gastgeber dabei jedoch nicht. Toni Kroos war mit zwei Distanzschüssen in der 5. und 25. Minute der auffälligste Bayern-Spieler.

Stattdessen ließ der Bundesliga-Spitzenreiter im Mittelfeld Ordnung und Kreativität vermissen. Luiz Gustavo und Javi Martínez gelang es im defensiven Mittelfeld nicht, an die zuletzt starken Leistungen anzuknüpfen. Nur der Kapitän Philipp Lahm überzeugte.

In der Offensive machte sich das Fehlen des verletzten Ribéry bemerkbar. Arjen Robben, der wie schon beim Viertelfinalsieg im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund für den Franzosen auflief, ackerte zwar auf der linken Außenbahn, konnte aber keine Akzente setzen.

In der zweiten Hälfte erhöhten die Bayern den Druck. Zu Chancen kamen sie aber meist nur aus der Distanz. Schüsse von Robben (47.) und Kroos (48.) verfehlten ihr Ziel nur knapp. Anschließend kamen die Bayern dem Tor von Arsenals Ersatzkeeper Lukasz Fabianski immer näher. Erst scheiterte Thomas Müller (62.) aus aussichtsreicher Position, zwei Minuten später zielte Gustavo (64.) knapp vorbei. Die größte Chance auf den Ausgleich vergab Robben, der in der 68. Minute an Fabianski scheiterte.

Arsenal blieb auch im zweiten Durchgang weitgehend ungefährlich. Erst in der Schlussphase trauten sich die Londoner häufiger nach vorne und wurden durch das 2:0 durch Koscielny belohnt. In den letzten Minuten wurde das Spiel für die Bayern noch zur Zitterpartie.

Für die Münchner war es die erste Niederlage in diesem Jahr. Nun blicken die Bayern gespannt auf die Auslosung am Freitag, bei der auch ein deutsches Duell gegen Borussia Dortmund möglich ist.

Bayern München: Neuer - Lahm, van Buyten, Dante, Alaba - Javi Martínez, Luiz Gustavo - Müller, Kroos (81. Timoschtschuk), Robben - Mandzukic (73. Gomez)

FC Arsenal: Fabianski - Jenkinson, Mertesacker, Koscielny, Gibbs - Arteta, Ramsey (72. Gervinho) - Walcott (72. Oxlade-Chamberlain), Rosicky, Santi Cazorla - Giroud

Schiedsrichter: Kralovec (Tschechien)

Zuschauer: 68.000 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Giroud (3.), 0:2 Koscielny (86.)

Gelbe Karten: Gomez, Javi Martínez, Lahm / Gibbs, Giroud, Koscielny, Mertesacker, Rosicky, Santi Cazorla

Beste Spieler: Lahm / Arteta, Koscielny

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

97 Kommentare Seite 1 von 9 Kommentieren

Hochüberlegen?

Also in dem Spiel was ich gesehen habe, hat weder Bayern noch Arsenal geglänzt. Das hätte auch Nürnberg gegen Düsseldorf sein können vom Fußballerischen her. Nichts gegen diese beiden Mannschaften, aber da hat der FCB ein viel mehr Potential. Das Zusammenspiel heute war einfach schwach, ich will gar nicht wissen wie groß der Hass von Müller auf einen Robben in diesen Form sein muss.
Heynckes hat das ein ganz richtiges Fazit gezogen: Warnung zur rechten Zeit, das war heute nicht nur Pech, sondern auch mindestens genauso viel Glück vom FCB.

Ihre Kommentare zeugen schon...

von einigem fußballerischen Sachverstand. Wenn sie jetzt noch ihre "fanatische" Vereinsbrille abnehmen, kann man Ihre Post's als sehr giut bezeichnen. Es war für mich gesten erscxhreckend zu sehen, wie sehr Herr Robben wieder in sein altes Spielmuster verfallen ist. Besonders deutlich wurde dies in einer Szene, als Gomes sich sehr gut freigelaufen hatte und Herr Robben nur noch den tödlichen Pass hätte spielen "müssen"!!! Nein was macht er, er ignoriert ihn einfach. Ihm jetzt Absicht zu unterstellen wäre, so glaube ich, ein wenig hochgegriffen! Na ja! Sie haben es schon sehr gut beschrieben, was sich bei solchen Konstellationen, 3 : 1 Hinspiel gewonnen, wir sind weiter; in den Köpfen der Beteiligten abspielt! Das ist so und warum das so ist, kann uns wohl niemand so genau erklären. Also freuen wir uns auf weitere interessante CL-Spiele, unserer noch verbliebenen Clubs!!!

Zum Abschluß.

dann sollten wir das Thema beenden, bringt nichts! Ich kann in meinen Post nicht erkennen Ihnen Noten gegeben zu haben und wenn, wären die sehr gut ausgefallen, was nichts mit dem zu tun hat was ich bei Ihnen nicht so gut finde!
"aber auf Notenvergaben von selbsternannten Moderatoren" Finde ich schon ein wenig bemerkenswert, was sie da so alles hineininterpretieren. Aber bitte, lassen wir's gut sein.

Auf Sie ist halt Verlass, lieber Horizonte

Weil Sie nun schon des öfteren auf Fairness und Karten hinweisen, hab ich mir mal die Mühe gemacht und recherchiert.
Die Fairnesstabelle auf Transfermarkt.de führt die Bayern auf dem ersten Platz was Fairness anbelangt in der laufenden BuLi Saison!
Mit 25 gelben, Null gelbroten und Null roten karten

Der BVB folgt auf Platz 2 mit
27 gelben, 1 gelb-rot und 2 roten Karten

Nun wünsch ich viel Spass beim interpretieren der Fakten,
vielleicht liegt es an den Schiedsrichtern?
oder doch verzerrte Wahrnehmungen?
oder der schlichten Wahrheit, dass meist das beste Team die wenigsten Karten nötig hat?

Sie reden es sich aber auch gerade sehr schön.

Es war kein gutes Spiel. Wenn man 0:2 verliert, dazu noch eine klare Nichtabseitssituation abgepfiffen wird, Robben im Spiel nach vorn die Situationen wieder alleine lösen will und aus dem Mitelfeld zu wenig Impulse kommen, dann ist das eine einfache Analyse und kein "Drama Baby, Drama".
Man kann hochüberlegen sein und dennoch nicht zwingend, vor allem aber überraschend agieren.
Geschenkt, jeder Spieler, jedes Team kann einfach auch einen schlechten Tag haben, aber sie müssen aufpassen, dass sich dies jetzt nicht fortsetzt. Freiburg wird unangenehm und jeder Gegner im Viertelfinale ebenso.
Wenn Sie mir nicht glauben, dann vielleicht Uli, Kalle und Müller:http://www.gmx.net/themen...
und eine treffende Analyse:
http://www.sueddeutsche.d...

Also: Kein Weltuntergang, kein Drama sondern ein Warnschuss