Borussia DortmundLewandowski veredelt die Dortmunder Anarchie

Klopp-Fußball ist wild, abenteuerlustig, aber manchmal auch etwas wüst. Gegen Madrid verband er sich mit der Coolness Robert Lewandowskis. Von O. Fritsch, Dortmund von 

Alle guten Dinge sind vier: Dortmunds Robert Lewandowski

Alle guten Dinge sind vier: Dortmunds Robert Lewandowski  |  © John MacDougall/AFP/Getty Images

"Reus, du regst mich auf!", rief Mats Hummels, als der wieder einmal den richtigen Moment zum Abspiel verpasste. Doch sofort eroberte Reus den Ball zurück, brachte mit einem schnellen Lauf die Abwehr des Gegners in Not. Hummels rief: "Klasse, Reus, zieh vorbei!"

Gut, es war nicht der echte Mats Hummels, sondern ein Mittvierziger auf der Osttribüne im Hummels-Trikot. Brille, Kippe, Bier. Einer der vielen Tausenden Dortmund-Fans, die sich am Mittwochabend von ihrer Mannschaft mitreißen ließen. Oft ging ihnen das, was auf dem Feld passierte, zu schnell, sie konnten kaum reagieren, kamen kaum hinterher. Das hatten die Zuschauer übrigens mit dem Team von Real Madrid gemein.

Anzeige

In den beiden Vorjahren waren die BVB-Kids noch zu grün für Europa, jetzt haben sie ihr Halbfinalhinspiel gegen eines der besten Team des Kontinents 4:1 gewonnen. Dabei hebelten sie ein Gesetz der Champions League aus. Es muss keineswegs der Reifere gewinnen. Es kann auch derjenige schaffen, der den wüsteren Fußball spielt.

Wohl selten unterliefen einem Halbfinalisten so viele Fehler und Fehlpässe wie der Borussia. Aber, das ist die neue Lehre: Wenn man sie sofort wieder ausbessert, kann man auch Real Madrid schlagen.

Vor allem, wenn man einen hat wie Robert Lewandowski. Im ersten der beiden Meisterjahre unter Jürgen Klopp war Lewandowski noch der Ersatz von Lucas Barrios. Es ist noch nicht lange her, da rief man den Polen Chancengrab. Auch in dieser Spielzeit vergab er manchmal beste Gelegenheiten, etwa in Manchester oder Málaga. Inzwischen ist Lewandowski zum Vollender gereift. Mit seinen vier Toren gegen Real scheint diese Entwicklung beendet, nun ist er endgültig einer der besten, begehrtesten Stürmer der Welt. Vier Tore in einem Champions-League-Halbfinale hat vor ihm noch keiner geschossen.

Nach dem 3:1 Lewandowskis jubelte der Tribünen-Hummels am lautesten, ein Tor der höchsten Kategorie. Der Ball fand den Stürmer zufällig durch einen missglückten Schuss Marcel Schmelzers. Lewandowski stand ungünstig zum Tor, der Ball lag auf seinem schwachen Fuß, zudem war die Bahn zum Ziel versperrt. Also zog Lewandowski ihn mit der Sohle per Rückwärtsschritt außer Reichweite des Abwehrspielers, gleichzeitig drehte er sich zum Tor. Dann zog Lewandowski sein Schussbein durch, schneller als sein Schatten. Der Ball zischte hoch ins Netz, der Lucky Luke unter den Stürmern hatte wieder getroffen.

"Die meisten hätten gleich geschossen", sagte Klopp, "doch Robert hat die Geduld, um zu sehen, dass diese schwierige Option die mit der größten Erfolgsaussicht war." Geduld beschreibt Lewandowski gut, den Einzelgänger und Schweiger, der durch wenig aus der Ruhe zu bringen ist. Die Dortmunder Betreuer sollen es selbst mit enormen Belastungen im Training kaum schaffen, Lewandowskis Puls in die Höhe zu treiben. Seinem meist bewegungslosen Blick sieht man den Mut nicht an, dank dem er es mit jedem aufnimmt. Genau die Coolness war es, mit der er sich gegen Real vom Rest der BVB-Elf abhob, einer Mannschaft der Hochbegabten.

Leserkommentare
  1. ...Dortmund-Fan diese Woche an Emotionsextreme erlebt hat, kann auf Dauer auch nicht gesund sein. Man fand sich damit ab, souveräner Vizemeister zu werden, war erfreut über das Erreichen das CL Halbfinales, und wenn man ins Finale kommt ist es gut, wenn nicht, war es trotzdem eine geile Saison.

    Und nun das. Götze wechselt, ständig hört man Hummels und Lewandowski seien schon so gut wie weg, Bayern gewinnt 4:0 gegen Barca, und gestern Dortmund 4:1 gegen Real.

    Und es ist ja noch nicht vorbei. Ein deutsches Finale ist sehr wahrscheinlich, Lewandowski mal eben 10 Millionen Euro wertvoller als vorgestern, und die Gerüchteküche brodelt weiter. Ich bin seit etlichen Jahren Fan das BVB, aber so eine extreme Emotionskurve hatte ich schon lange nicht mehr erleben dürfen (oder müssen), sofern das überhaupt jemals der Fall gewesen ist.

    19 Leserempfehlungen
    • Hainuo
    • 25. April 2013 9:34 Uhr

    Dass da noch keiner drauf gekommen ist... Trifft es sehr gut!

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • warsaw
    • 25. April 2013 12:55 Uhr

    Ich schließe mich an. Ein hervorragender Artikel, Herr Fritsch.

  2. Da will der neue Bayern-Coach doch sicher auch noch Lewandowski haben - das ist schon ein Witz, die Bayern bekommen nen neuen Trainer und der will Spieler aus Dortmund haben und die werden dann auch ganz munter eingekauft. Wie müssen sich da die Stammspieler des FCB fühlen ? Da sind die Mißverständnisse doch bereits vorprogrammiert.

    16 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Berski
    • 25. April 2013 10:02 Uhr

    Sie verwechseln hier etwas, es ist Lewandoski der UNBEDINGT weg will vom BVB, das hat wenig mit den bösen Bayern zu tun.

    >> Da will der neue Bayern-Coach doch sicher auch noch Lewandowski haben <<

    ... als hätte Guardiola sich vertan und beim falschen deutschen Club unterschrieben. Eigentlich wollte er wohl den BVB trainieren, so dass jetzt die passende Mannschaft zugekauft werden muss ;-)

    Ich verwechsle da nichts - hier gehts nur um die Kohle und darum das der FCB zuviel davon hat (und das auch noch in Form von Schwarzgeld) - damit kann ich jede andere Mannschaft zerstören. Der FCB gehört zerschlagen und in die dritte Liga verbannt - das ist lupenreine Bayernfilz-Mafia.

  3. wird ab Sommer 2013 das Bayerische Portefeuille veredeln. Hat bereits längst unterschrieben.
    http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/borussia-dortmund/article11...

    Das erklärt schlagartig Jürgen Klopps sarkastischen Konter zu Hoeneß vor 1 Woche, der "spanische Verhältnisse" befürchtet:
    „Ich glaube eher an schottische Verhältnisse.“
    Es ist eben alles nur eine Frage des Geldes ... Und dem Polen Lewandowski wird es ohnehin wurscht sein, welcher deutsche Club ihm den meisten Zaster zahlt.

    Umso fester drücke ich den Dortmundern alle Daumen, dass sie von einer Woge der Sympathie ins Finale getragen werden und im Wembley-Stadion einen sensationellen Triumph einfahren!

    14 Leserempfehlungen
  4. Als Gelegenheitsfan vom 1.FCKaiserslautern drücke ich jeder deutschen Mannschaft im internationalen Vergleich die Daumen und freue mich, wenn ich ein schönes Spiel sehen kann und die deutsche Mannschaft auch noch gewinnt. Noch nie war meine Stimmung jedoch von Sieg oder Niedelage meines Faforiten abhängig.
    Zurzeit aber denke ich öfter als normalerweise an die beiden Mannschaften Dortmund und Bayern und freue mich auf die nächsten Spiele.
    Was, wenn die beiden tatsächlich ins Enspiel kommen werden. Was mache ich dann?
    Ich glaube ich freue mich für beide, egal wer "Champignon" wird.

    Eine Leserempfehlung
    • u.t.
    • 25. April 2013 9:53 Uhr

    die Nachrichten interpretiere:

    Ein Spielerberater (und Hoeneß-Vertrauter) sagt den span. Medien, Lewa habe schon beim FCB unterschrieben.

    Allerdings könnte Watzkes Versicherung, dass sie Lewa erst 2014, dann frei, gehen lassen, kaum deutlicher sein.

    Meine Synthese: Lewa hat unterschrieben, keine Ente, aber er bleibt noch ein Jahr BVBler.

    So, ich bin jetzt zu allem bereit. Ich lese 100 Ave Marias, krieche auf Knien/barfuß zum Westfalenstadion, was Ihr wollt, wenn nur die Mannschaft zusammenbleibt!

    Mann, FCB, Ihr habt genug, Ihr braucht nicht mehr. Oder holt's Euch woanders her.
    (Und damit mein ich genau genommen beide FCBs. Barca soll sich gefälligst anderswo seine Innenverteidiger holen).

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...kann das sein, aber ich glaube kaum, dass man einen Vertrag ein Jahr im Vorfeld abschließt, egal mit wem, zumal es so viele Unsicherheiten beim FC Bayern gibt.

    Es vermutet ja jeder einen Start- Zielsieg, in zumindest den nationalen Wettbewerben. Es kann aber auch ganz anders kommen. Aber Spekulationen bringen wenig, traurig ist nur, dass das jetzt alles so geballt und zu diesem Zeitpunkt passiert.

    Wenn es sich allerdings so positiv auf die Leistung auswirkt, könnte von mir aus der gesamte BVB-Kader als potentielles Verkaufsobjekt gehandelt werden. :)

    "... Lewandowski hat bereits angekündigt, den Verein SPÄTESTENS 2014 verlassen zu wollen. ..
    Trainer Jürgen Klopp hofft weiter darauf, seinen Torjäger zumindest noch ein weiteres Jahr halten zu können. "Die Spieler haben da zwar auch ein Wort mitzureden. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass Robert auf der Flucht ist. Und wir schicken ihn sicher auch nicht weg", sagte Klopp im ZDF: "Wir müssen einfach mal abwarten, was passiert."
    http://www.handelsblatt.com/fussball-bundesliga-fuer-lewandowski-verzich...

    Sehr hoffnungsvoll kam das gestern bei Jürgen Klopp allerdings nicht rüber ...

    Herr u.t.!
    Sie machen mich glücklich! Alles sei vergeben und verziehen!! :-)

    Wenn Sie einen Rosenkranz Coach brauchen, melden Sie sich bitte vertrauensvoll bei mir. Bin sattelfest in diesen Dingen (Und WIR brauchen momentan wirklich göttlichen Beistand, daher bin ich auch gut in Übung. (Strauss und Streibl sind ja nicht mehr, und der Seehofer, die Memme, setzt sich ab ... )).

    Sie können zwischen lateinisch und deutsch wählen.
    Das mit dem auf Knien kriechen, das machen wir jetzt hier im Süden eher zurück vom Kloster Andechs als hin zu einem Stadium. Aber das liegt wohl an der vorherrschenden protestantischen Arbeitsethik bei Ihnen da oben.

    Ich hoffe sehr, er bleibt in Dortmund. Zumindest für das kommende Jahr.

    Bis gestern habe ich es nicht geglaubt, dass das mit RL9 wirklich ernst ist. Aber gestern hab ich gesehen, was das für ein Typ ist. Famos.
    Auch Hummels Interview gleich nach Spielschluss: Nicht übel!

  5. Zunächst mal kann man Dortmund aber dem deutschen Fußball in drer Buli nur tiefen Respekt zollen.

    Erstmal ist ein rein deutsches CL.- Finale nun wirklich im Rahmen des möglichen und dann auch noch ausgerechnet in London !

    1. Chapeu an das Dortmunder Team, das die Hammer Meldung um den Götze Wechsel letztlich excellent weggesteckt hat und die Antwort auf dem Platz gegeben hat.

    2. Auch durch Hummels dicken Patzer der die Vorlage zum Tor von Madrid war brachte die Mannschaft nicht wirklich aus dem Konzept. Sie kam wie aufgeputscht aus der Kabine und ließ kaum einen Zweifel, wer dieses Spiel weiter dominieren will.

    3. Sie hielten die Startruppe um Ronaldo super in Schach mit einer außergewöhnlichen Teamleistung inkl. Götze und gerade Lewandowski., der ja auch gehen wird. Aber noch ist er beim bvb und gibt alles !

    4. Der Unterschied zum Götze Poker ist, das Dortmund selbst entscheiden kann, ob Sie Ihn nach Saisonende abgeben für dann sehr viel Geld, oder ob er bis 2014 bleibt und dann ablösefrei ist. Der Marktwert von Ihm ist nach dieser Weltklasseleistung gegen Madrid auf jeden Fall nochmal gestiegen. Wer ihn vorzeitig haben will, wird nun noch tiefer in die Tasche greifen müssen...

    5. Sollte er wirklich auch nach Bayern wechseln stellt sich wirklich die Frage, ob das wirklich alles so reibungslos abläuft in der Bayern Truppe oder die alte Unruhe, der Egoismus und Neid zurückkehren...

    Das Saisonfinale kann noch sehr spannend werden.

    6 Leserempfehlungen
  6. Allen Jubel zum Trotz wird schnell vergessen, dass Real Madrid in seinen 25 Spielen lediglich einmal auf deutschem Boden eine deutsche Mannschaft schlagen konnte. Das war 2000-2001 gegen Leverkusen.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service