Champions LeagueDem FC Bayern genügt eine Durchschnittsleistung

Die Münchner glänzen nicht, ziehen gegen Juventus Turin aber dennoch souverän ins Halbfinale der Champions League ein. Von E. Schlammerl, Turin von Elisabeth Schlammerl

Claudio Pizarro bejubelt mit Thomas Müller sein Tor.

Claudio Pizarro bejubelt mit Thomas Müller sein Tor.  |  © Andreas Gebert/dpa

Juventus Turin – Bayern München 0:2 (0:0)

Den Preis für das spannendste Viertelfinale des laufenden Champions-League-Wettbewerbs verpasste der FC Bayern München zwar, der ging eindeutig an Borussia Dortmund, aber immerhin schaffte es der neue deutsche Meister, auch das Rückspiel gegen Juventus Turin für sich zu entscheiden. Dank der Treffer von Mario Mandžukić in der 63. Minute und Claudio Pizarro in der 91. Minute gewannen die Münchner vor 41.000 Zuschauern 2:0 und folgten damit dem Ligakonkurrenten in die Runde der letzten Vier.

Nach dem überzeugenden Auftritt beim 2:0-Sieg im Hinspiel genügte der Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes dieses Mal eine kämpferisch gute, aber spielerisch durchschnittliche Leistung, um die Chancen auf den Gewinn des europäischen Titels zu wahren. Auf dem Weg ins Endspiel in London am 25. Mai könnte es nun bei der Auslosung am Freitag zum ersten Mal in der Geschichte der Champions League zu einem deutsch-deutschen Duell im Halbfinale kommen.

Anzeige

Während Turins Trainer Antonio Conte seine Mannschaft im Vergleich zum Hinspiel auf fünf Positionen veränderte, unter anderem fehlten die gesperrten Arturo Vidal und Stephan Lichtsteiner, verzichtete Jupp Heynckes auf Überraschungen. Lediglich Javier Martinez rückte für Luiz Gustavo ins defensive Mittelfeld, der Spanier hatte beim 2:0 vor acht Tagen wegen der dritten Gelben Karte pausieren müssen. Um Andrea Pirlo kümmerten sich auch im modernen Juventus-Stadion wieder überwiegend Thomas Müller und Mario Mandžukić, aber vom italienischen Regisseur ging auch dieses Mal höchstens bei Freistößen Gefahr aus.

Viel mehr beschäftigte die Münchner in der Defensive der neu ins Team gerückte Mirko Vucinic. Der Stürmer sorgte von Anfang an für Wirbel und manchmal auch für ein wenig Unordnung im Bayern-Spiel. Klare Torchancen wusste die Bayern-Abwehr zunächst mit viel Können und auch ein bisschen Glück zu verhindern Bei einem Freistoß von Pirlo aus 17 Metern parierte obendrein Torhüter Manuel Neuer vorzüglich (23.). Auf der anderen Seite bewies der von Franz Beckenbauer als Rentner bezeichnete Gianluigi Buffon, dass er doch noch sehr reaktionsschnell sein kann. Bei einem Distanzschuss von David Alaba war er auf der Hut und klärte souverän (39.).

Für ein wenig Aufregung hatte im Vorfeld der Partie gesorgt, dass die Uefa ausgerechnet einen Schiedsrichter aus Spanien, aus dem Land eines möglichen Halbfinalgegners, für diese Partei angesetzt hatte. Carlos Velasco Carballo gilt außerdem als eher kleinlicher Unparteiischer, der mit Verwarnungen nicht geizt. Und es waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, da zückte Carballo die erste Karte. Es traf Mandžukić nach einem Zweikampf mit Turins Verteidiger Giorgio Chiellini. Der Kroate fehlt damit im ersten Halbfinalspiel. Noch vor der Pause sah in Leonardo Bonucci auch ein Turiner Gelb.

Das Pressing in vorderster Linie, das im Hinspiel der Schlüssel zum Münchner Erfolg gewesen war, funktionierte dieses Mal nicht so gut, weil Juventus selbst früh störte, die Zweikämpfe annahm und dagegen hielt. Damit schüchterte die Mannschaft den Gegner ein. Die Münchner reagierten deshalb mehr, als dass sie agierten. Dass noch vor der Pause Daniel van Buyten vom Platz musste und Jerome Boateng in die Innenverteidigung rückte, trug nicht gerade zur Beruhigung des Bayern-Spiels bei. Der Belgier klagte nach einem Ellenbogencheck über Kopfschmerzen.

In der zweiten Halbzeit wirkten die Münchner präsenter – und gefährlicher, die Aggressivität der Italiener ließ hingegen nach, je länger die Partie dauerte. Zunächst traf Arjen Robben in der 57. Minute den Pfosten, ehe Mandžukić fünf Minuten später die italienischen Hoffnungen endgültig zerstörte. Mit dem 1:0 waren die letzten kleinen Zweifel am Halbfinaleinzug des FC Bayern beseitigt. Der eingewechselte Claudio Pizarro sorgte mit seinem Tor für den Endstand. Zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren gehört der Rekordmeister zu den vier besten Mannschaften in Europa.

Juventus Turin: Buffon - Barzagli, Bonucci, Chiellini - Padoin (69. Isla), Pogba, Pirlo, Marchisio (79. Giaccherini), Asamoah - Vucinic, Quagliarella (66. Matri)

Bayern München: Neuer - Lahm, van Buyten (35. Boateng), Dante, Alaba - Javi Martínez, Schweinsteiger - Robben, Müller, Ribéry (80. Luiz Gustavo) - Mandzukic (83. Pizarro)

Schiedsrichter: Velasco (Spanien)

Zuschauer: 40 823

Tore: 0:1 Mandzukic (64.), 0:2 Pizarro (90.+1)

Gelbe Karten: Bonucci / Mandzukic

Beste Spieler: Pogba, Vucinic / Neuer, Ribéry

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Trotz leichter Probleme war das Weiterkommen nie wirklich in Gefahr, wobei die Leistungen der meisten Bayernspieler wirklich überschaubar waren.
    Schweini, Lahm, Rib und Rob haben wirklich sehr schwach agiert.

    Unfassbar war mal wieder die Schirileistung.
    Bei der Ansetzung eines Spaniers haben schon die englischen Kommentatoren bei Sky mit den Augen gerollt und prompt es genauso.
    Mandzukic bekommt bei der ersten Aktion gelb für nichts.
    Die Turiner konnten treten und mit den Ellenbogen reinholzen wie sie wollten, es gab natürlich nichts.

    Man gibt sich nichtmal mehr Mühe den Betrug zu verbergen, das ist wirklich die Spitze des Eisberges.
    Gestern war ja schon schlimm genug, was man sich das zusammengepfiffen hat.

    Egal, locker weiter, jetzt gehts wohl gegen den BVB.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die gelbe Karte für Mandzukic war eine Frechheit.

    Die größere Frechheit freilich war die von Chiellini: Foult Mandzukic, wälzt sich dann theatralisch am Boden ( in echter bekannter Italo-Dramaturgie ), steht nach der Gelben für M. putzmunter auf und positioniert sich mit breitem Grinsen. Chiellini gehört in ein Monstrositätenkabinett des internationalen
    Fußballs. Am besten ausgestopft (kleiner Scherz).

    Naja, auf der positiven Seite muss man ja wohl vermerken, dass es keine Abseitsfehlentscheidungen gab. Und das hat ja auch schon fast Seltenheitswert in dieser Viertelfinalrunde.

    Die gelbe Karte war daneben und der folgenlose Ellenbogen in Mandžukić' Gesicht auch. Ansonsten ein wenig kleinlich, aber schon okay. Und Spanische Schiedsrichter verteilen auch ganz gerne mal gelbe Karten – vor allem zu Anfang, wird dann später weniger und der Mandžukić kann dann auch mal folgenlos den Pirlo von hinten umbügeln...

  2. ... für Bayern-Hasser

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ach, die "Bayern-Hasser" haben doch sowohl 2010 als auch 2012 gelernt, dass sich Geduld hin und wieder lohnt ;)

  3. 3. zitat

    "Egal, locker weiter, jetzt gehts wohl gegen den BVB."

    Ich befürchte, das "wohl" können Sie streichen.
    Die VT-Ecke ist zwar nicht meine, aber ich denke wie einige andere auch, ein deutsch-deutsches Finale ist nicht so gut für die Kasse.

    Natürlich müssten sich beide Klubs erst dafür qualifizieren, was schwer genug werden dürfte. Aber die Gefahr besteht.

    Ich freue mich aber darüber bei der Auslosung etwas besseren belehrt zu werden

    Eine Leserempfehlung
  4. Die gelbe Karte für Mandzukic war eine Frechheit.

    Die größere Frechheit freilich war die von Chiellini: Foult Mandzukic, wälzt sich dann theatralisch am Boden ( in echter bekannter Italo-Dramaturgie ), steht nach der Gelben für M. putzmunter auf und positioniert sich mit breitem Grinsen. Chiellini gehört in ein Monstrositätenkabinett des internationalen
    Fußballs. Am besten ausgestopft (kleiner Scherz).

    11 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Klare Sache"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    dei spiele beurteilt werden.

    aus juve sicht war es eine "frechheit" das ribery überhaupt auf dem platz stand und vidal dafür auch noch auf der tribüne sitzen musste.

    das sage ich als bayern fan. doch sehe ich ein spiel objektiv genug. bzw. die spiele. und locker sind die bayern nicht weitergekommen. juve hat die erste halbzeit gebissen. das hat den bayern überhaupt nicht geschmeckt.
    wenn man bedenkt wie hart mandzukic spielt, sollte man eher ruhig sein.

    es war ein starkes spiel von juve das den bayern nach der meisterschaft alles abverlangt hat.
    jetzt ist alles offen und wir schauen wie die deutschen mannschaften sich im halbfinale schlagen.

    Ich würde einem Antiaward, ähnlich der Goldenen Himbeere, für theatralische Schauspielkunst im Fussball befürworten. Die Spieler selbst können dann am Ende der Saison aus ihren Reihen den besten Schauspieler wählen und diesem wird dann ein kleines rosa Kleidchen überreicht.

    • xl
    • 10. April 2013 23:59 Uhr

    Am Anfang dachte ich noch, daß könnte knapp werden aber im Endeffekt haben die Bayern das dann doch recht lässig runter gespielt. Da war noch deutlich Luft nach oben.

    Die Gelbe gegen Mandzukic war allerdings wirklich ein Witz, der Gegner haut ja eigentlich ihm aufs Schienbein, nicht umgekehrt. Aber Chiellini ist halt der bessere Schauspieler. Der selbe Schiri hat aber auch schon bei der EM seine Spiele komplett zerpfiffen, ich denke mit grausen ans Eröffnungsspiel zurück.

    4 Leserempfehlungen
  5. Gegen Weltklasse-Malaga, wären die Dusel-Bayern VOLLKOMMEN CHANCENLOS gewesen!!!

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... müsste dieselbe schon etwas raffinierter sein ;-)

    Bayern 0 : Arsenal 2 ;)

    Trotzdem Glückwunsch in den Süden.

    Wird keine der Mannschaften das Halbfinale überstehen.
    Der Kaiser hat derweil vorgeschlagen anstatt, die Uwe Seeler Gedächtnismannschaft gegen eine Auswahl Londoner Pensionisten spielen zu lassen.

    • ferebe
    • 11. April 2013 7:17 Uhr

    Bayern-Halbfinal-Bilanz: 2:0, 2:0

    Dortmund-Halbfinal-Bilanz: 0:0, 3:2

    Da muss man meiner Meinung nicht mehr viel zu sagen :)

    Ich bin auch kein Freund der Bayern. Aber kein Hasser. Respekt und Anerkennung für ihre Leistung habe ich gleichwohl und wünsche ihnen ein erfolgreiches Halbfinale. Fertig.

    • paul12
    • 11. April 2013 0:03 Uhr

    Die Wahrscheinlichkeit Bayern gegen BVB beim Los ist 1/6...also ca. 16 %.

    Hoffe auf: BVB - Real und FCB - Barca!

    MFG

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Gegen Dortmund würde Bayern UNTERGEHEN! Ich hoffe auf Austria Wien!

    wenn Sie jetzt noch 1/6 als Wahrscheinlichkeit für BVB gegen Bayern dazuaddieren, dann sieht das aber schon venünftiger aus :)
    Die Wahrscheinlichkeit spricht natürlich trotzdem für 2 spanisch-deutsche Duelle.

    gegnern sehe ich die chance eher bei 33%.....

    Die Wahrscheinlichkeit für ein Deutsch-Deutsches Duell im Halbfinale liegt bei genau 50%.

    allso 33% pro partner oder? 67% dass es einer aus
    Spanien sein wird (wenn ich schon wach genug bin)

  6. Gegen Dortmund würde Bayern UNTERGEHEN! Ich hoffe auf Austria Wien!

    Antwort auf "Bayern vs, BVB"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Claudio Pizarro | Manuel Neuer | Andrea Pirlo | Bundesliga | Daniel van Buyten | FC Bayern München
Service