Champions LeagueDortmund vergibt Sieg in Málaga

Der BVB lässt im Viertelfinale gegen Málaga viele Chancen ungenutzt. Real Madrid hat den Einzug ins Halbfinale nach dem Sieg gegen Istanbul fast sicher. Die Spielberichte

FC Málaga - Borussia Dortmund 0:0 (0:0)

Starker Auftritt, schwache Chancenverwertung: Borussia Dortmund hat sich die Chance auf das erste Halbfinale in der Champions League seit 15 Jahren gewahrt. Der deutsche Fußball-Meister kam beim FC Málaga allerdings nicht über ein 0:0 hinaus. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp verpasste damit eine bessere Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Dienstag vor heimischer Kulisse.

Beim ersten Europapokal-Duell von Málaga mit einer deutschen Mannschaft ging es von Anfang an intensiv zur Sache. Die Dortmunder brauchten ein paar Minuten, um ihren Rhythmus gegen die defensiv starke Mannschaft aus Málaga mit dem Ex-Bayern-Profi Martin Demichelis zu finden. Bis dahin sorgten die Gastgeber für die erste große Chance. Der argentinische Stürmer Javier Saviola ließ Ilkay Gündogan nicht gut aussehen, traf aber aus kurzer Distanz nur das Außennetz.

Anzeige

Kurz danach lag Dortmunds Jung-Nationalspieler mit schmerzverzerrtem Gesicht kurz vor dem gegnerischen Strafraum auf dem Boden. Málagas Kapitän Weligton hatte Gündogan bei einem Abwehrversuch getroffen. Nach kurzer Behandlungsphase ging es aber weiter. Und wie: Denn Dortmund spielte, was die Westfalen auszeichnet. Flach, schnell, flexibel und ideenreich.

Allein die Torausbeute war mangelhaft. Zweimal scheiterte Mario Götze an Málagas Keeper Willy Caballero. Beim ersten Versuch in der 14. Minute hatte Robert Lewandoski auf Höhe der Mittellinie vorgelegt und Götze war nach einem Sprint über 30 Meter mit einem Flachschuss am Torwart nicht vorbeigekommen. Nur vier Minuten später bereitete Gündogan sehenswert vor: Aber wieder war beim Keeper Endstation. Marco Reus (25.) machte es auch nicht besser.

Und Málaga kam wieder zurück. Vor allem der Weltmeister Joaquin machte auf der rechten Seite der Spanier immer wieder Druck gegen Dortmunds Marcel Schmelzer. Ein ums andere Mal musste der BVB-Keeper Roman Weidenfeller sein ganzes Können aufbieten: Zuerst gegen Saviola (28.), dann gegen Weligton (42.). Den Kopfball des nach einer Gelben Karte im Rückspiel gesperrten Abwehrrecken konnte der Borussen-Keeper gerade noch klären.

Nach dem Seitenwechsel ging es temporeich weiter – mit den Dortmundern, bei denen Kapitän Sebastian Kehl für Nuri Sahin in die Anfangsformation zurückgekehrt war, im Angriff: Götze dribbelte sich im gegnerischen Strafraum durch, legte zurück auf Lewandowski. Doch dem Mittelstürmer rutschte der Ball über den rechten Fuß.

Die Kräfte der Hausherren schienen zu schwinden. Was zunächst blieb, war Dortmunds verschwenderischer Umgang mit den Chancen. Nach seinen beiden Versuchen in der ersten Hälfte scheiterte Götze noch einmal (65.). Málaga blieb bei seinen Vorstößen aber auch gefährlich. Doch Dortmund konnte sich auch bei der letzten Chance von Málaga, einem Schuss von Isco, auf Weidenfeller verlassen.

FC Málaga: Willy - Gámez, Demichelis, Weligton, Antunes - Toulalan, Iturra - Joaquín, Júlio Baptista (76. Santa Cruz), Isco (87. Duda) - Saviola (68. Portillo)

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Felipe Santana, Schmelzer - Gündogan, Kehl (80. Bender) - Reus (69. Schieber), Götze, Großkreutz - Lewandowski

Schiedsrichter: Eriksson (Schweden) - Zuschauer: 28 900 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Antunes, Iturra, Weligton / Großkreutz

Beste Spieler: Willy, Toulalan, Joaquín / Felipe Santana, Gündogan, Weidenfeller

Leserkommentare
  1. Malaga hat sich gut verkauft und bewiesen,daß sie keine zu unterschaetzende Mannschaft sind , wie es im Vorfeld immer wieder propagiert wurde...

    Eine Leserempfehlung
  2. für das Rückspiel. Ein gutes Spiel von Dortmund und eine gute Ausgangssituation. Schade, dass so viele Chancen liegen geblieben sind. Da kam ein bissel die CL Borussia der vergangenen beiden Jahre durch. Gegen einen stärkeren Gegner hätte es schlechter ausgehen können.

    2 Leserempfehlungen
  3. 3. Schade

    Sicher, bei den Torchancen hätte Dortmund gewinnen müssen, aber auch Malaga hatte mehr Torszenen als die meisten gedacht hätten.

    Manchmal wirkte das Dortmunder Spiel sehr unkonzentriert und fahrig mit sehr vielen einfachen Fehlpässen. Ich habe den BVB heute befriedigend aber nicht wirklich gut gesehen.

    An einem guten Tag wird das Rückspiel eine klare Angelegenheit, sonst wird es nochmal knapp. Ein Zufallstor bei einer 1:0 Führung und man ist draußen.

    Wird schon :)

    4 Leserempfehlungen
  4. bvb- barca / real- bayern

    5 Leserempfehlungen
  5. wie Herr Gündogan nach einem Foul den sterbenden Schwan zu spielen? ( siehe Bild ) Ich schreibe das, weil in letzter Zeit ja fast alle sooo schwer gefoult wurden, dass sie mit erheblichen schauspielerischen Qualitäten, zig-fach abrollend, nun nicht mehr weiterspielen können! ( Schiri. hier "muss" du mind. Gelb, nein Rot zeigen ) Um dann nach kürzester Zeit wieder wie ein Wiesel zu laufen. Da sollten Trainer und Verantwortliche doch einmal einen Riegel vorschieben, weil den "wirklich" übel gefoulten nicht mehr geglaubt wird und dann berechtigte gelbe / rote Karten nicht gegeben werden! Das muss nicht sein!!!!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das sah schon fies aus und hat sicher richtig weh getan.
    Nur weil sich ein Spieler erholt, keine bleibenden Schäden davon gezogen hat,
    muss man nicht gleich einen Oscar vergeben.
    Mich nervt das auch in den Stadien, wenn gefoulte Spieler nach der Behandlung ausgepfiffen werden!

    Ich hab schon in der Kreisliga nach jedem Spiel blaue Flecken. Bei den Profis, wo es auch für den Einzelnen um viel Geld geht, ist es noch weitaus schlimmer. Man bekommt halt Eisspray drauf, wodurch man es eine Weile nicht mehr spürt. Morgens dafür dann umso mehr.

    Nehmen Sie doch mal einen Hammer und schlagen sich damit bitte auf den Fuß oder die Hand. Muss nicht sonderlich fest sein, muss auch nicht irgendwas dauerhaft kaputt machen. Bitten Sie jemanden danach die Zeit zu stoppen bis der erste Schmerz soweit abgeklungen ist, dass Sie nicht mehr schreien oder auf der Stelle hüpfen müssen.

    Zu den Fußballern: Gelbe Karten nur weil mal einer liegen bleibt gibt es ja nun nicht so oft. Und die Zeitlupen schauen schon immer sehr nach richtigen Schmerzen aus. Ausserdem gibt es ja auch eine Nachspielzeit (okay, in der Bundesliga nicht so richtig), was soll also die Eile?

  6. saison 2007/2008 wurde stets die mannschaft CL sieger, die barca auf dem weg ins finale bezwungen hat (außer barca gewann den titel).

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • E.Wald
    • 04. April 2013 10:35 Uhr

    - das mMn in Ordnung war und das Dortmund auch gut hätte gewinnen können, das aber keineswegs eine spielerische Offenbarung war - nach diesem Spiel davon zu träumen Barca zu besiegen (so deute ich Ihre Aussage), das ist... sagen wir mal mutig.

    Ich bin mir sicher, einem Bayernfan würde so eine Äußerung um die Ohren fliegen, selbst nach dem dann spielerisch doch viel überzeugenderen Auftritt gegen Juventus.

    ..falls dem BVB kein Unfall passiert im heimischen Stadion und dann Barca anstehen sollte...OH OH. (Selbst nach dem Juve-Speil wünsch ich mir BArca nicht als Halbfinalgegner, aber man muß es eh nehmen wie es kommt..)
    Wird dann wahrscheinlich Lehrgeld bezahlen wie damals für Bayern unter Klinsmann...
    Der BVB war gestern meilenweit von Normalform weg und hätte das Spiel trotzdem gewinnen können. In diesem Fall ist das aber auch einem nicht allzu starkem Gegner geschuldet und nicht nur dem hohen Niveau des BVB.
    Reus war gestern neben sich..Götze eigentlich auch. Es gab Phasen da kam keine 3 Pässe hintereindander an, sehr ungewöhnlich! Weidenfeller war bester Mann beim BVB und hat gegen Isco in Weltklassemanier gehalten! Für das Rückspiel sollten Reus und Götze hoffentlich wieder ihr gewohntes Spiel zeigen, sonst wird es noch eng.. Ach ja Lewa auch (der hatte sich ja scheinbar beinahe was von Ribery abgeschaut;-))
    Ich drück die Daumen.

  7. Obwohl der BVB Phasenweise die Hoheit im Mittelfeld hatte, gelang es nicht Malaga ruhig zu stellen. Dabei spielten die Spanier ohne Stürmer, technisch gut und nur schwer vom Ball zu trennen, aber nicht wirklich zwingend vor dem Tor.
    Und sie liessen dabei viele Räume offen für die Spassfussballer des BVB und deren schnelles Umschaltspiel!
    Vielleicht ist doch zuviel Lust aus den Ohren geflossen und kam nicht mehr in den Füssen an, denn was Götze, Reuss, Großkreutz und Lewandovsky vor dem gegnerischen Tor zeigten war einfach schwach!
    Besonders Götze und Reuss wirken mental abgespielt.
    0:0 ist kein ungefährliches Ergebnis aber sooo stark hab ich Malaga nun auch nicht gesehen.
    An einem normal guten Tag zu Hause ist das zu schaffen.
    Hey BVB, lasst uns bloss nicht mit 3 Spaniern im Halbfinale allein!!

    8 Leserempfehlungen
  8. Das sah schon fies aus und hat sicher richtig weh getan.
    Nur weil sich ein Spieler erholt, keine bleibenden Schäden davon gezogen hat,
    muss man nicht gleich einen Oscar vergeben.
    Mich nervt das auch in den Stadien, wenn gefoulte Spieler nach der Behandlung ausgepfiffen werden!

    6 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service