Fußball-BundesligaDortmund bestätigt Götze-Wechsel zum FC Bayern

Neuer Verein für Dortmunds Mittelfeldspieler Mario Götze: Ab dem 1. Juli spielt er für den FC Bayern. 37 Millionen Euro soll der Rekordmeister für ihn bezahlt haben.

Götze während des Bundesliga-Hinspiels seines BVB gegen den FC Bayern in der Münchner Allianz Arena

Götze während des Bundesliga-Hinspiels seines BVB gegen den FC Bayern in der Münchner Allianz Arena  |  © Marc Müller/dpa

Neuer Transfer-Coup für den Deutschen Meister aus München: Am 1. Juli 2013 beginnt dort nicht nur der spanische Trainer Pep Guardiola seinen neuen Job, sondern auch Mario Götze. Borussia Dortmund bestätigte den Wechsel seines Mittelfeldspielers zum FC Bayern – und damit einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung.

Diese hatte berichtet, dass Götze bereits einen langfristigen Vertrag mit den Münchnern unterschrieben hat. Ermöglicht wurde der Wechsel des 20-Jährigen demnach durch eine bestimmte Klausel in dessen Vertrag. Diese erlaube es Götze, am Ende der laufenden Saison für eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von rund 37 Millionen Euro den Verein zu wechseln – trotz der Laufzeit seines BVB-Vertrags bis 2016.

Anzeige

Sollten die genannten Zahlen zum Transferpaket stimmen, wäre Götze der teuerste Spieler, der je von einem Bundesliga-Club zu einem anderen gewechselt ist.

Dortmunds Geschäftsführer, Hans-Joachim Watzke, sagte: "Wir sind natürlich über alle Maße enttäuscht, betonen aber, dass sich sowohl Mario als auch sein Berater absolut vertragskonform verhalten haben." In einer Erklärung bittet der Verein die Fans darum, "Mario Götze in den letzten Spielen der Saison, vor allem aber im wichtigen Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid, genauso bedingungslos zu unterstützen wie jeden anderen Dortmunder Profi".

Ein Weggang des Offensivspielers ausgerechnet nach München ist für die Borussia ein großer Verlust: Bei den beiden Meisterschaften 2011 und 2012 war Götze ein Garant für den Erfolg, in der laufenden Bundesligasaison erzielte er zehn Tore und bereitete zwölf vor. In der Champions League führte Götze das Team von Trainer Jürgen Klopp mit zwei Toren und sieben Assists erstmals seit der Saison 1998 wieder ins Halbfinale.

Götze Wunsch von Guardiola?

Sowohl Götzes alter als auch sein neuer Verein sind in der Champions League unter den letzten vier. Setzen sich beide deutschen Mannschaften nach Hin- und Rückspiel durch, käme es am 25. Mai im Londoner Wembley-Stadion zum Finale zwischen Bayern und Dortmund – es ist Götzes letztes Spiel im Borussia-Dress.

Götze wiederum gilt als Wunschspieler von Guardiola, dem künftigen Bayern-Coach und früheren Trainer des FC Barcelona. Mit dieser Personalie – Guardiola tritt seinen neuen Job zum 1. Juli an – gelang dem Rekordmeister einer der aufsehenerregendsten Transfers in der Bundesliga-Geschichte.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Damit werden sich die Teams in der Liga im Sinne von Uli Hoeneß wieder mehr aneinander annähern. Also zumindest die anderen und Dortmund. Darum ging es ja ganz offensichtlich.

    Die Bundesliga wird immer langweiliger.

    46 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    in Ihrem Beitrag (den ich sehr schön auf den Punkt finde)? "außer Bayern München" wäre nachzutragen. "Also zumindest die anderen, außer BM, und Dortmund." ... Wieder einer für die Reservebank weggekauft. Würde man die Bundesliga insgesamt zur AG gestalten, hätte BM sicher bald die Mehrheit der Aktien...

  2. ... mehr aber [noch] nicht. Ob er in Dortmund sein volles Potential entfalten würde? Oder ewiges Talent bleibt? Wer nach München geht, will es wissen -- in Dortmund hätte er es bestimmt bequemer. Bequem ist aber nicht unbedingt gut.

    Ich wünsche ihm auf jeden Fall viel Erfolg auf seinem Weg.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    zu Bayern gegangen ist? Ach ja, Deisler...
    Wenn Götze nur ein großes Talent ist würde Bayern keine 37 Millionen für ihn locker machen. Gibt außer Lewandowski und 3-5 Spielern bei Bayern glaube ich keinen in der Bundesliga der so gut ist wie er.

    Ist kein Zufall dass der Transfer jetzt rauskommt. So redet keiner mehr von Uli Hoeneß' Geld in der Schweiz.

    Soviel nochmal zum Thema Wasser predigen und Wein saufen...
    Moralapostel spielen und Steuern hinterziehen...
    Sich über spanische Verhältnisse aufregen und dann den einzigen Konkurrenten kaputt kaufen... (auf Götzes Position ist Bayern komplett überbesetzt, selbst wenn man einen breiten Kader will)

    Traue es Götze aber zu sich bei Bayern durchzusetzen. Ob es der richtige Schritt ist wird nur die Zeit zeigen.

    • LTank
    • 23. April 2013 13:40 Uhr

    Ich sehe Götze schon deutlich weiter. Natürlich ist er ungemein talentiert, aber doch kein Talent mehr! Damit will ich nicht sagen, dass er zu alt ist, um ein Talent zu sein.

    Was ihn aber bereits über den Talent-Status heraushebt, sind die konstanten Weltklasseleistungen in den vergangenen zweieinhalb Jahren. Wer das schafft, der hat sich aus der Rolle des Talents emanzipiert.

    Mehr als zwei Jahre auf richtig hohem Niveau zu spielen, das ist für viele sehr gute Kicker bereits der Höhepunkt einer großen Karriere. Wer das hinter sich hat, ist kein Talent mehr.

    Eine ganz andere Frage ist die, ob Götze bereits sein volles Potential entfaltet hat. Die Frage kann man tatsächlich verneinen. In ihm steckt die Chance auf eine richtig große Weltkarriere, die 10 Jahre oder länger anhält.

    Nun könnte man argumentieren, dass er so lange Talent ist, bis er dieses Versprechen eingelöst hat. Das würde aber bedeuten, dass er auch mit 26-27 Jahren immer noch ein Talent wäre. Und das wäre ja wohl Quatsch, oder?

  3. Hat das Bayern Management nicht mal versprochen, keine anderen Clubs mehr kaputt zu kaufen? Mir wird schlecht. Im Ernstfall wechseln dann Lewandowski und Götze zu Bayern. Wer verlässt Bayern dann? Wen kauft der BVB für die Kohle?

    17 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ach so, der FC Bayern trägt natürlich die alleinige Schuld an diesem Transfer. Hätte man doch vorher mal den armen Götze oder die Vereinsführung des BVB befragt, dann wär die Sache ganz anders ausgegangen. Der Götze kann einem sehr leid tun, dass er nun gezwungen ist, in München zu spielen.

    Stichwort "kaputt kaufen" und ersten Stein werfen.

    • Bashu
    • 23. April 2013 14:19 Uhr

    Gut formuliert, ich stimme Ihnen völlig zu.
    Götze ist für Höneß Gold wert, selbst wenn er nur auf der Ersatzbank sitzt - Hauptsache er läuft nicht für BVB auf.

    Ich finde das diplomatisch ausgedrückt unsportlich, da es offenkundig (anders als bei Reus!) nicht in erster Linie darum geht, den eh schon genialen Kader der Bayern nochmal deutlich zu stärken (wie andere schon sagten: die Stelle ist eh überbesetzt), sondern primär darum, den härtesten Konkurrenten zu köpfen.

    Das ist die Logik eines Steuerbetrügers und ein herber Schlag für die internationale Klasse der Bundesliga.

    PS. Dass Götze unbedingt zum härtesten Konkurrenten wechselt....Ausland, ja, aber Bayern?

    • imp34
    • 23. April 2013 15:41 Uhr

    ch meine wenn ich 20 wär
    Und super-talentiert
    Und Real Madrid hätte schon angeklopft
    Und die Jungs aus Manchester
    Und ich hätt' auch schon
    für Deutschland gespielt
    Und wär mental top-fit
    Und Uli Hoeneß würde bei mir
    Auf der Matte stehen
    Ich würde meine Tür nicht öffnen
    Weil's für mich nicht in Frage kommt
    Sich bei so Leuten wie den Bayern
    Seinen Charakter zu versau'n

    Das wollt' ich nur mal klarstellen
    Damit wir uns richtig verstehen
    Ich habe nichts gegen München

    Ich würde nur nie zu den Bayern gehen

  4. zu Bayern gegangen ist? Ach ja, Deisler...
    Wenn Götze nur ein großes Talent ist würde Bayern keine 37 Millionen für ihn locker machen. Gibt außer Lewandowski und 3-5 Spielern bei Bayern glaube ich keinen in der Bundesliga der so gut ist wie er.

    Ist kein Zufall dass der Transfer jetzt rauskommt. So redet keiner mehr von Uli Hoeneß' Geld in der Schweiz.

    Soviel nochmal zum Thema Wasser predigen und Wein saufen...
    Moralapostel spielen und Steuern hinterziehen...
    Sich über spanische Verhältnisse aufregen und dann den einzigen Konkurrenten kaputt kaufen... (auf Götzes Position ist Bayern komplett überbesetzt, selbst wenn man einen breiten Kader will)

    Traue es Götze aber zu sich bei Bayern durchzusetzen. Ob es der richtige Schritt ist wird nur die Zeit zeigen.

    26 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dem stimme ich absolut zu!

    Vielleicht hat ja sogar Herr Hoeneß selbst dafür gesorgt, dass der Wechsel publik wird, damit von seinem Steuerthema abgelenkt wird. Gerade in Bezug auf das heutige Spiel ist so eine "Positivschlagzeile" natürlich wesentlich besser für die Mannschaft.

    Wirklich schade für die Bundesliga und vor allen Dingen für Dortmund. Also hatte Klopp auf der letzten PK doch recht, dass "schottische Verhältnisse" in der Bundesliga herrschen.

    • thelaw
    • 23. April 2013 9:27 Uhr

    Spielzeit bekommen hat, wa?
    Und Bayern hat ihn regelrecht in die Depression gezwängt, weil man ist ja schließlich das ultimativ Böse und so...

    Zum einen sagen Sie, dass Götze einer der besten Spieler der Liga ist und er sich bei Bayern wohl durchsetzen, zum anderen bezweifeln Sie, dass es der richtige Schritt ist. Bei allem gebotenen Respekt vor dem BVB ist dies ligaintern dann meines Erachtens der einzig richtige Schritt für ihn. Abgesehen vom Geld (er spielt bis ca. 35 Fussball und will das beste rausholen...irgendwie menschlich) hat er in München ein wunderbares Umfeld sowohl bzgl. der Stadt, der nahen Geburtsstadt Memmingen, dem neuen Trainer sowie der gesamten Trainingsgegebenheiten.

    Dass sich der FCB um ihn bemüht war naturgegeben, alles andere wäre bei den Ansprüchen fahrlässig. Er ist Wunschspieler von Guardiola und wäre ohnehin früher oder später gewechselt, ob nun nach München oder ins Ausland. Bayern ist gerade auf der 10 eben nicht so stark besetzt. Es fehlt ein technisch starker Spieler, der auch im eins gegen eins seine Stärken hat. Wer kann das in München? Rib/Rob sind keine 10er bzw. Ihre Stärken auf Aussenbahnen (evtl. geht Robben ja auch). Kross fehlt die technische Stärke bzw. ist zu langsam und Müller ist ebenso als 10er nicht erste Wahl.

    Bayern zahlt 37 Millionen um nächstes Jahr mit 30 Punkten Abstand Meister zu werden.

    Wenn Dortmund einem direkten Konkurrenten Reuß wegkauft ist dass natürlich was anderes.

    Ich sehe nicht, dass Bayern auf seiner Position überbesetzt wäre. Da man davon ausgehen kann, dass Guardiola diesen Transfer wollte, könnte ich mir Götze gut auf der 9 vorstellen, so wie Messi bei Barcelona.
    Hat er ja in der Nationalmannschaft schon ein paar mal gemacht und das nicht so schlecht. Außerdem könnte ich mir gut vorstellen, dass Robben nach der Saison geht, dann hätte man mit Götze auch noch einen für außen.

  5. Ob nun solche Transfers an sich, oder dass die Presse diese zum größtmöglichen Eventzeitpunkt reinwirft - und damit die Chancen der deutschen Teams schwächt. Ob die Hoenessgeschichte, Spielgeld vom Sponsoren .... es ist eine Verarschung der Fans, die in ihren Emotionen knallhart ausgenutzt werden, um die Geldmaschine im gang zu halten.

    22 Leserempfehlungen
  6. ... finde ich das nicht so toll.
    Das schwächt die Dortmunder deutlich und das ist nicht gut. Es muss schon jeder gegen jeden gewinnen können. Sonst wird die Bundesliga langweilig.
    Ich hätte mir von den Bayern mit ihrem eh schon irre besetzten Team gewünscht, dass sie jetzt mehr Jugendspieler nachziehen. Davon haben sie ja auch reichlich und man kann mit denen über Transfers (weg von Bayern) einen irren Gewinn erwirtschaften, der den Amateuren oder den anderen Sportarten zugute kommen könnte.
    Ein total überlegenes Team in einem Wettbewerb bringt für nichts, höchstens, wenn mal Barca in der Championsleague vorbei kommt...

    22 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    bin auch bayern fan...
    hoofe echt für dortmund, dass sich qualitativ nachrüsten, sonst wirds echt langweilig. zum transfer kann man natürlich sagen, dass götze ein spiele rist, der genau in pep`s system reinpasst...

    mag Goetze nicht bei Bayern sehen, er ist mir zu schmierig als Mensch , habe so meine Bedenken,ob er sich lange dort haelt oder einfuegt. Irgendwie paßt er nicht zu Bayern.

    Den einzigen,den er momentan vertreten werden koennte ist Gomez O.o

    • deDude
    • 23. April 2013 9:01 Uhr

    ... geworden :P

    http://www.youtube.com/wa...

    Wollen wir hoffen das die 37 Mio. Euro nicht von einem dubiosen Nummernkonto in der Schweiz kommen ;-)

    Wünsche ihm alles Gute, denke aber er wird es in München nicht leicht haben.

    5 Leserempfehlungen
  7. Die müssen für ihre Hoeneßstroy wohl wieder was gut machen bei den Bayern.

    Wer soll das noch glauben?

    4 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, kg
  • Schlagworte Bayern | Pep Guardiola | Dortmund | Bundesliga | Fußball | Bundesliga
Service