Götze und Hoeneß : Woher kommt der ganze Hass?

Ein Shitstorm nach dem anderen: Fans hassen und fordern Spieler zum Selbstmord auf. Dabei kann es nicht nur um Fußball gehen. Von Steffen Dobbert und Christian Spiller

Mario Götze, 20 Jahre alt, guter Fußballer, wird in der kommenden Spielzeit das Trikot eines anderen Vereins tragen. Viel mehr ist nicht passiert. Doch kaum war die Nachricht verkündet, ging es los.

Auf Götzes Facebook-Seite wurde sie von so vielen diffamierend kommentiert, dass sie später geschlossen werden musste. Es bildeten sich Hassgruppen, deren bloße Namen justiziabel sind. Götzes kleiner Bruder soll wegen Mobbing-Attacken früher die Schule verlassen haben. Das Haus seiner Eltern soll mit Farbe besprüht worden sein.

Es ist natürlich nicht das erste Mal, dass Fußballfans ihren Frust verbreiten. Drei Tage vor Götze war Uli Hoeneß ihr Ziel. Schon im vergangenen Jahr mobbten Fans des 1. FC Köln den Profi Kevin Pezzoni und lauerten ihm vor seiner Wohnung auf. Wenig später löste der Verein den Vertrag mit dem Spieler auf. Der ehemalige Nationaltorhüter Timo Hildebrand veröffentlichte vor einigen Wochen, was ihm an die Facebook-Pinnwand gepostet wurde: "Du dummer basdart! Erschieß dich bitte."

Ein Screenshot der Facebook-Seite von Mario Götze © Screenshot, ZEIT ONLINE


Offensichtlich verspüren viele Menschen Hass, wenn ein Fußballer den Verein wechselt, wenn ihr Lieblingsverein schlecht dargestellt wird oder ein Fußballfunktionär die Kapitalertragssteuer nicht gezahlt hat. Woher kommt diese Aggression?

Eine Erklärung für diesen Zorn ist banal, weil es eine technische ist. Wer Dampf ablassen wollte zu den Zeiten, als Mario Götze geboren wurde, brauchte noch einen Stammtisch, eine Raucherinsel oder Freunde, die zuhörten. Seit es dazu digitale soziale Netzwerke gibt, werden sie genutzt – für Liebeserklärungen und Hassbekundungen.

Das war auch bei den Abstürzen von Karl-Theodor zu Guttenberg, Jörg Kachelmann und Christian Wulff so. Es scheint, als seien Hoeneß und Götze einfach die Nächsten. Doch die Empörung wächst besonders rasch und heftig, wenn es um Fußballer geht. Fußballer sind in der Fußballernation mehr als Fußballer.  

Götze und Hoeneß emotionalisieren das Publikum auch deshalb, weil ihre vermeintlichen Verfehlungen so leicht zu verstehen sind. Der eine zahlte keine Steuern, der andere ließ sich vom falschen Verein kaufen. Das ist simpel und gleichzeitig die zentrale Erklärung für den aktuellen Hassausbruch.

Die aktuelle Politik hingegen wird kaum noch verstanden. Während Europa auseinanderzubrechen droht, das Bankensystem zur Debatte steht, und die nächste Bundestagswahl eine Gelegenheit wäre, über all das zu entscheiden, gucken die Menschen Fußball. 

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

129 Kommentare Seite 1 von 20 Kommentieren

Und welches Problem?

Welches Problem meinen Sie? Dass die Fußballer einen angemessenen Anteil an dem Geld, welches sie für ihre Vereine einspielen, bekommen?

Ich glaube nicht, dass Götze ein Problem mit dem Wechsel hat. Auch glaube ich nicht, dass Götze ein Problem mit seinem Gehalt hat. Wieso muss man jetzt das Gehalt von den Spielern kürzen, nur weil Fans nichts wegstecken können? Muss nun wirklich jedem diffusen Neidgefühl weichen? Ich denke, die Fans müssen damit klar kommen. Und wenn nicht, dann vielleicht zum Psychologen gehen.

Das eigentliche Problem ist, dass gewisse Fans ihre eigenen Minderwertigkeitskomplexe durch eine übertriebene Identifikation mit "Ihrem" Verein zu kompensieren suchen - und das ist das Problem. Götze und Hoeneß tun niemandem etwas, wenn sie Millionen verdienen. Und vor allem der 20jährige Götze kann auch nichts dafür, dass in diesem Sport solche Gehälter gezahlt werden.

der Götze Geld

Wenn den sogenannten Fußball-Fans aufgeht, daß es nur um Geld geht.
und alles das was ihnen von den Werbestrategen aufgetischt wird:
BvB steht für dieses und jenes Lokalpatriotisches usw.
Bayern steht für sonstwas.Wenn ihnen also klar wird,daß sie nur für blöd verkauft werden,weil es in Wahrheit nur um Geld geht und um sonst nichts,wachen sie kurzfristig auf,und werden böse.Das kriegt jetzt z.B.der Geld-Götze ab.
Nach der Wahl im Herbst,wenn Kassensturz gemacht wird.werden wir alle
auf die Politiker sehr böse werden.obwohl die wie der arme junge Götze nichts dafür können,weil sie schon lange nichts mehr kapieren.

Erklären Sie uns doch das Problem bitte.

Tut mir leid, ich bin zu blöd. Wenn ein Verein Millionen an Euro macht und die Spieler mit einem ordentlichen Gehalt daran beteiligen... wo ist da das Problem? Wer sagt denn, dass Götze nur wegen des Geldes zu dem Verein, zu dem so viele wollen und in dessen Bettwäsche er schon als Junge geschlafen hat, gewechselt ist? Das sagen die Fußballhasser und die BVB Fans... die wissen es sicher alle auch am besten, alles klar.

Das Problem ist, dass Leute ihre Emotionen nicht im Griff haben. Und das Problem ist, dass in Deutschland viele Menschen die Reichen einfach hassen, egal ob sie ihr Geld ehrlich oder unehrlich verdient haben - das interessiert niemanden. Das nennt manKlassenkampf, wo es nur um die Klasse, nicht aber wie du in die Klasse gekommen bist, geht. Du hast Geld, also bist Du ein Arschloch. Frustrieren tut mich nur, dass das gerade die Jungen sind, die leider so primitiv denken und gleichzeitig glauben, dass sie damit unglaublich kritisch und "Gegen den Strom" daher kommen.

Vielleicht sollten wir uns mal mehr um unsere Sorgen kümmern und endlich einsehen, dass es uns einen Feuchten angeht, wohin Götze wechselt und welches Gehalt er aushandelt. Es ist sein Leben und seine Entscheidung...