Trainer-Legende Alex Ferguson beendet am Saisonende nach 26 Jahren seine Erfolgskarriere bei Manchester United. Das gab der englische Fußball-Rekordmeister bekannt. In seiner Laufbahn führte Ferguson ManUnited zu 13 Meistertiteln und zwei Siegen in der Champions League.

Insgesamt gewann der Schotte bei seinen Trainerstationen St. Mirren, FC Aberdeen und ManUnited 48 Titel. "Es ist die richtige Zeit", sagte Ferguson in der Mitteilung. Als Nachfolger wird in britischen Medien David Moyes, Trainer des Premier-League-Rivalen FC Everton, gehandelt.

Auch die aktuelle Saison beendet Ferguson mit einem Meistertitel. "Es war mir wichtig, die Organisation in einer möglichst starken Form zurückzulassen", sagte er. "Ich glaube, dies getan zu haben."   

Queen Elisabeth II. hatte Ferguson 1999 wegen seiner besonderen Verdienste für den englischen Fußball in den Stand eines Ritters gehoben. Der 71-Jährige blickt nun zufrieden auf sein Werk zurück: Die Qualität des Teams und die Balance zwischen jungen und erfahrenen Spieler stelle sicher, dass Manchester auch auf lange Sicht erfolgreich bleibe. "Unsere Trainingsanlagen gehören zu den besten weltweit", sagte Ferguson. Das Stadion Old Trafford sei eines der besten der Welt.     

Der in Glasgow geborene Trainer will dem Verein als Vorstandsmitglied verbunden bleiben.