Champions LeagueGötze fällt im Finale aus

Der BVB muss im Champions-League-Finale gegen Bayern auf einen seiner Besten verzichten. Wegen eines Muskelfaserrisses darf Mario Götze nicht aufs Feld.

Borussia Dortmund startet im Finale der Champions League ohne Mario Götze. Grund ist nach Angaben des Vereins ein Muskelfaserriss im Oberschenkel, von dem sich der 20-jährige Nationalspieler nicht rechtzeitig erholen konnte. 

Wie eine medizinische Untersuchung ergab, war die alte Verletzung bei seiner Rückkehr in das Mannschaftstraining am Vortag wieder aufgebrochen.

Anzeige


Götze äußerte sich enttäuscht und optimistisch zugleich: "Das Finale war mein großes Ziel, und ich habe in den vergangenen Wochen hart darum gekämpft", sagte er. "Es tut mir unglaublich leid, der Mannschaft in dieser wichtigen Partie nicht helfen zu können." 

Er habe volles Vertrauen in sein Team und werde mit nach London reisen, um im Wembley-Stadion seine Mannschaftskollegen "abseits des Rasens nach Kräften zu unterstützen". 

Der künftige Bayern-Profi hatte sich im Halbfinal-Rückspiel am 30. April in Madrid einen Muskelfaserriss an der Oberschenkelrückseite zugezogen. In der vergangenen Woche war er in das Lauftraining zurückgekehrt und hatte dabei vielversprechende Fortschritte gemacht.

Auf das brisante Duell von Götze mit seinen künftigen Mitstreitern müssen die Fans nun verzichten. Am 23. April war sein im Sommer anstehender Wechsel zum deutschen Fußball-Meister aus München bekannt geworden.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Jouba
    • 22. Mai 2013 16:44 Uhr

    Und wenn es nur deshalb besser ist, weil die BVB-Fans dann im Falle des Unterliegens einen triftigen Grund vorzuweisen zu haben glauben.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dacapo
    • 22. Mai 2013 22:35 Uhr

    Was wird dann der BVB zu sagen haben?

  1. .. mit welcher Ausrede man ihm vom Spiel fern hält.
    Seine Ankündigung hatte das emotional Team schwer getroffen.

    2 Leserempfehlungen
  2. welcher fußballprofi verzichtet freiwillig auf ein CL finale?
    also wer so einen käse glaubt, sollte wirklich seine geistigen fähigkeiten
    prüfen lassen.

    fragen sie mal die gesperrten spieler vom fcb, was sie dafür getan hätten, letztes jahr dabei zu sein.

    und nur weil götze jetzt zum fc wechselt? wie kann man sich besser für den nächsten trainer zeigen, als seine klasse und integrität auf dem platz für die aktuelle mannschaft zu zeigen?

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wäre doch eine Antwort. Unsere Supersportler machen doch alles für Geld!

    • Panic
    • 22. Mai 2013 16:56 Uhr

    Götze humpelte in Madrid relativ schnell wieder vom Platz. Man muss sich nicht immer gleich ein Bein brechen oder die Bänder reißen. Muskelfaserriss und Leistenzerrung sind zwar Klassiker, aber auch oft extrem hartnäckig in der Genesung. Insofern muss das absolut nichts mit einer Ausrede zu tun haben.

    cheers

    6 Leserempfehlungen
  3. ... bedaure ich das sehr. Ich halte - und da bin ich nur einer von ganz vielen - Götze für eines der größten deutschen Fußballtalente der letzten (weiß Gott wie vielen) Jahre. Wobei "Talent" inzwischen eigentlich schon eine Verunglimpfung darstellt.

    Ich hatte gehofft, dass der aufstellungsmäßig stärkste FCB auf den aufstellungsmäßig stärksten FCB trifft. Das ist nun leider nicht mehr möglich.

    Dass Götze ausgerechnet beim wichtigsten Spiel seines Noch-Vereins gegen seinen künftigen "Heimat"verein ausfällt, hat schon fast etwas Tragisches.
    Sollte der FCB siegen, wovon ich ausgehe, wird das nun weniger triumphal sein
    können. Der Gedanke, wie es dem FCB gegen ein Barca mit einem völlig fitten Messi ergangen wäre, liegt nahe.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Jouba
    • 22. Mai 2013 17:07 Uhr

    Ich finde Götze auch klasse - egal in welcher Mannschaft er spielen wird. Aber bei Ihrem Vergleich mit Barca (der zu erwarten war), gibt es doch den Unterschied, dass Götze Teil einer tollen Mannschaft ist, Messi aber die Basis von seiner Mannschaft. Und ich wage wirklich zu behaupten: Auch wenn Messi 150 % fit gewesen wäre, hätte es keinen oder kaum einen Unterschied gemacht! Genausowenig wie es Argentinien geholfen hat, einen fitten und motivierten Messi in seinen Reihen zu haben. Die Bayern haben einfach die Taktik von Barca unterbunden, genauso wie sie es mit Turin's Taktik getan haben.

    Ihren fairen Ansatz in allen Ehren, aber so wichtig wie Messi für Barcelona ist Mario Götze für den BVB dann doch noch nicht.

    Im Gegenteil, bevor jemand auf dem Platz steht, der noch bei jedem Spurt in seinen Oberschenkel hineinhorcht (darauf deuteten die vom Training gestern übermittelten Eindrücke hin), wird es in jedem Fall besser sein, mit einem - beispielhaft - fitten, hochmotivierten Großkreutz aufzulaufen.

    Wenn Mats Hummels jetzt noch spielen kann, dann passt es schon.

    Bei Ihnen trifft der FCB auf den FCB, und es gewinnt wahrscheinlich der FCB. Ist ja klar, dass dann der Götze nicht dabei sein kann.

  4. Muss natürlich heißen: " ... gegen den aufstellungsmäßig stärksten B V B ..."

  5. Die Protagonisten sind ja klar und Schuld haben immer die Bayern!
    Wie wäre also diese?
    Der Uli hat den Mourinho angerufen: lass mal den Götze weghauen, dann kannst du Gomez mit nach Chelsea holen .-)

    nun mal seriös und ernst...
    ich find das schade, wir hätten den BVB gern in seiner Bestbesetzung geschlagen !

    4 Leserempfehlungen
  6. War wohl so abgesprochen mit dem Wurstkönig nehme ich an.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... haben Sie Recht.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, tst
  • Schlagworte Borussia Dortmund | Sommer | Wembley-Stadion | London | Madrid | München
Service