Champions League : Götze fällt im Finale aus

Der BVB muss im Champions-League-Finale gegen Bayern auf einen seiner Besten verzichten. Wegen eines Muskelfaserrisses darf Mario Götze nicht aufs Feld.

Borussia Dortmund startet im Finale der Champions League ohne Mario Götze. Grund ist nach Angaben des Vereins ein Muskelfaserriss im Oberschenkel, von dem sich der 20-jährige Nationalspieler nicht rechtzeitig erholen konnte. 

Wie eine medizinische Untersuchung ergab, war die alte Verletzung bei seiner Rückkehr in das Mannschaftstraining am Vortag wieder aufgebrochen.

Taktisch klug: Wer gewinnt das Champions-League-Finale?


Götze äußerte sich enttäuscht und optimistisch zugleich: "Das Finale war mein großes Ziel, und ich habe in den vergangenen Wochen hart darum gekämpft", sagte er. "Es tut mir unglaublich leid, der Mannschaft in dieser wichtigen Partie nicht helfen zu können." 

Er habe volles Vertrauen in sein Team und werde mit nach London reisen, um im Wembley-Stadion seine Mannschaftskollegen "abseits des Rasens nach Kräften zu unterstützen". 

Der künftige Bayern-Profi hatte sich im Halbfinal-Rückspiel am 30. April in Madrid einen Muskelfaserriss an der Oberschenkelrückseite zugezogen. In der vergangenen Woche war er in das Lauftraining zurückgekehrt und hatte dabei vielversprechende Fortschritte gemacht.

Auf das brisante Duell von Götze mit seinen künftigen Mitstreitern müssen die Fans nun verzichten. Am 23. April war sein im Sommer anstehender Wechsel zum deutschen Fußball-Meister aus München bekannt geworden.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

81 Kommentare Seite 1 von 9 Kommentieren