Bundesliga-FazitDie elf Lehren der Saison

Die Bayern wurden nett, die Fans wurden mächtig. Sportlehrer sind die neuen Helden und die Hand der größte Streitpunkt. Eine Saison geht, elf Erkenntnisse bleiben. von  und

Xherdan Shaqiri und Jupp Heynckes mit der Meisterschale

Xherdan Shaqiri und Jupp Heynckes mit der Meisterschale  |  © Andreas Gebert/picture alliance/dpa

Der FC Bayern wird nett

Es gibt viele Gründe, den FC Bayern blöd zu finden: Sein Präsident hinterzieht Steuern, Kalle Rummenigge schmuggelt teure Uhren, das Festgeldkonto platzt aus allen Nähten und Paul Breitner ist Paul Breitner. Auf dem Platz aber war alles anders: 22 Punkte Vorsprung, 94 geschossene Tore, nur eine Niederlage – nie in der nunmehr 50-jährigen Bundesliga-Geschichte hat sich eine Mannschaft den Meistertitel mehr verdient als der aktuelle Münchner Jahrgang. Die Bayern pflügten nicht nur durch die Liga, sondern brachten dem großen FC Barcelona auch die böseste Niederlage der jüngeren Vergangenheit bei. Und das alles mit durchaus liebenswürdigen Spielern, die sich nicht wie frühere Bajuwaren nach Siegen kräftig auf die Brust trommeln müssen. Da kann Uli Hoeneß zig Konten in der Schweiz haben, wer einen Thomas Müller in seiner Mannschaft weiß, kann gar nicht unsympathisch sein. 

Eine Saison zum Einschlafen

Die Münchner Überlegenheit blieb nicht folgenlos: Draußen war noch Frost, da stand Bayern schon als Meister fest, der BVB als Vize und Fürth war auch schon abgestiegen. Dazwischen veranstaltete die Hälfte der Liga ein unwürdiges Schneckenrennen um die verbliebenen Europapokalplätze. Ausgerechnet die Jubiläumssaison hatte einen Spannungsbogen, der dem einer RTLII-Doku-Soap glich. Wobei die bei Weitem mehr Zuschauer haben dürften, als jüngste Bayern-Spiele. Erstmals seit Jahren kamen sogar weniger Menschen in die Arenen, was allerdings vor allem am Mini-Stadion der SpVgg Greuther Fürth lag, das dafür den schönsten Namen trägt (Trolli-Arena). Die Bundesliga gilt in Europa mittlerweile als Erfolgsmodell. Weil sie so stimmungsvoll, attraktiv und ausgeglichen ist. Mal schauen, wie lange noch.

Anzeige

Die neue Macht der Fans

Irgendwann im November wurden deutsche Fußballstadien plötzlich zu den gefährlichsten Orten der Republik. So klang es jedenfalls, wenn man ein paar Politikern zuhörte. Doch statt drüber zu lachen, ließen sich die Funktionäre der DFL ein neues Sicherheitskonzept aufdrängeln. Mit denen, die es betrifft, den Fans nämlich, wurde nicht geredet, weshalb diese die wohl größte Protestaktion der Bundesliga-Geschichte veranstalteten. Ein paar Wochen lang wurde es ziemlich still in deutschen Stadien. Die DFL musste das Paket überarbeiteten. Es wurde später beschlossen, doch die Fans haben sich in diesem Winter emanzipiert. Sie haben ihre Stimme gefunden, sind kein anonymer Mob mehr, der nur die Tonspur für das Produkt Fußball liefert. Ohne sie, das war eine Erkenntnis dieser Spielzeit, ist alles nichts.

Leserkommentare
  1. Na ja, das Wörtchen "fast" sollte schon noch hinzugefügt werden.

    (Lahm: "Die Schale ist wieder in München, und da gehört sie auch hin.")

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    sie auch, wenn man Rekordmeister ist...

    deutschen Kräfte Verhältnisse...da kann ich nur sagen:
    Wenn die Wahrheit schon zur Provokation wird,
    dann sollte man sie *gnädig* verschweigen!
    Um sich damit der völligen Überheblichkeit schuldig zu machen?

    • dacapo
    • 18. Mai 2013 10:43 Uhr

    Wenn die Schale laut Lahm zum FCB gehört, könnte man es ja einfach machen, man lässt die Schale bei ihnen; der FCB spielt nicht mehr mit, die anderen spielen um die nachfolgenden Plätze. Die Spieler der FCB sind ein netter Haufen, die Oberen sind nach wie vor nicht nett. Nicht vergessen, nun gehört ja auch noch der Sammer dazu. Der ist sicherlich auch zu seiner Mutter nicht nett.

  2. ...heißt: Fußball ist Komödie. Das Zitaten-Duell beweist es. Da bewegen sich erwachsene Menschen (in diesem Fall Männer) auf einem selten erlebten komischen Niveau. Was sich der Sinologe Klopp, der Steuergehilfe Hoeneß, der Uhrenspediteur Rummenigge, der Feuerwehruniformenfachmann Watzke und der Chefethiker Heynckes mitzuteilen haben, rüttelt an den Grundfesten menschlicher Existenz, indem die Einsicht in die Abgründe der menschlichen Schlechtigkeit radikal vertieft wird. Und das ist ja der Sinn der Kömödie: Lachen über die Boshaftigkeit des Menschengeschlechts. Oder Lachen über kindische ältliche Fußballfunktionäre und Trainer.
    Wer noch Fragen hat, möge diese richten an: Monsieur Moliere, Cimetiere du Pere Lachaise, Paris.

    2 Leserempfehlungen
  3. ... dem blöden Spruch von "eurem Hass" und "unserem Stolz" konnte ich noch nie was anfangen, doch ich will kein Fan eines Vereins sein, der auf einmal "sympathisch" ist. Ich hoffe, im Falle der ZEIT-Überschrift war "nett" der kleine Bruder von "A****loch".
    greetz, BG

  4. sie auch, wenn man Rekordmeister ist...

    2 Leserempfehlungen
    • u.t.
    • 17. Mai 2013 21:06 Uhr

    hier aufgetaucht sind, kann ich ja auch mein Scherflein beitragen;-)

    Ich hatte heute - zufällig - gleich zweimal mein Vergnügen: Morgens erst Töpperwien im ZDF, abends Veh (Ausschnitte seiner PK), beide haben sie ganz deftig abgezogen, dass sie wenig Verständnis für die FCB-Attitüde haben.
    Diese zwar nicht offiziell deklarierte, aber doch implizite, abschätzige Haltung, dass nur der CL-Sieg zählt und wenn man in Wembley verliert, wäre die ganze schöne BL-Saison nichts wert, ist beiden schwer aufgestoßen;-)

    (Konnte leider online keinen Mitschnitt finden, aber Veh's Wortwahl war ganz amüsant).

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dass die Saison im Eimer ist, wenn......bla,bla,ballabla....
    wird doch mehr von aussen auf den FCB projeziert um Druck aufzubauen
    und ein Thema zum Hochschreiben der Spannung zu befeuern.

    Ich bin da sehr entspannt,
    der FCB ist in dieser Saison hervorragend mit Druck umgegangen...
    Jupp hat die Mannschaft bei den wichtigen Spielen immer sehr gut eingestellt und hat auch diesmal ein Rezept .-)
    Dieser *2013FCB* will und kann!
    ausserdem:
    die Rekorde an Punkten, Toren und Gegentoren usw bleiben bestehen, die Freude darüber kann mir keiner mehr nehmen, die hatte ich ja schon!

    Heute wollen wir erstmal die 90 Punkte sehen!
    Und wie Hoffenheim in Dortmund kämpft!

    Und ab Dienstag kümmern wir uns dann ums Endspiel (Jupp auf der pressekonferenz)

  5. Und weil wir nicht mehr reinfallen auf die Logik. Ja, wir wollen gewinnen, erst recht gegen den BvB. Ja, die Saison ist vom Resultat her versaut, wenn wir es nicht packen, das Triple, aber trotzdem werden wir uns stolz erinnern, was die Mannschaft geleistet hat. Und es nächste Saison wieder als Ziel ausgeben.

    Selten so eine langweilige Rückschau gelesen. Da lohnt der Blick in Die Printausgabe mehr. Kulturteil, allen Haffenloher Gegnern und erst recht Sympathisanten sehr empfohlen.

  6. deutschen Kräfte Verhältnisse...da kann ich nur sagen:
    Wenn die Wahrheit schon zur Provokation wird,
    dann sollte man sie *gnädig* verschweigen!
    Um sich damit der völligen Überheblichkeit schuldig zu machen?

    2 Leserempfehlungen
  7. Dass die Saison im Eimer ist, wenn......bla,bla,ballabla....
    wird doch mehr von aussen auf den FCB projeziert um Druck aufzubauen
    und ein Thema zum Hochschreiben der Spannung zu befeuern.

    Ich bin da sehr entspannt,
    der FCB ist in dieser Saison hervorragend mit Druck umgegangen...
    Jupp hat die Mannschaft bei den wichtigen Spielen immer sehr gut eingestellt und hat auch diesmal ein Rezept .-)
    Dieser *2013FCB* will und kann!
    ausserdem:
    die Rekorde an Punkten, Toren und Gegentoren usw bleiben bestehen, die Freude darüber kann mir keiner mehr nehmen, die hatte ich ja schon!

    Heute wollen wir erstmal die 90 Punkte sehen!
    Und wie Hoffenheim in Dortmund kämpft!

    Und ab Dienstag kümmern wir uns dann ums Endspiel (Jupp auf der pressekonferenz)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    zumal Dortmund ja ebenfalls Druck hat, denn wann wird sich diese historische Chance bieten. Ich glaube der Wille, diesen Pokal zu gewinnen, ist bei beiden Teams gleich hoch und die Begegnung wird auf Augenhöhe stattfinden. Die letzten drei Spiele: FCB 3 : 2 Dortmund und das über 270 Min.
    Sie haben völlig recht. Diese Bundesligasaison wird unvergessen bleiben, aber aus Dortmunder SIcht mit der Befürchtung, dass sie erst der Auftakt einer Meisterserie des FCB sein wird ...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service