BundesligaRückschlag für den HSV

Nur 1:1 gegen Wolfsburg – der HSV hat im Rennen um die Europa League wichtige Punkte liegen gelassen. Freiburg kann dagegen weiter hoffen. Die Spielberichte

Hamburger SV – VfL Wolfsburg 1:1 (1:0)

Der Hamburger SV hat im Rennen um die Europa League schon wieder einen Rückschlag kassiert. Gegen den Nordrivalen VfL Wolfsburg kamen die Hanseaten nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und liegen damit zwei Spieltage vor Ende der Bundesliga-Saison drei Punkte hinter dem Tabellensechsten SC Freiburg. Nationalspieler Heiko Westermann brachte die Gastgeber Sekunden vor der Pause in Führung. Doch Makoto Hasebe rettete den Niedersachsen mit seinem Treffer in der 65. Minute einen verdienten Punkt. Der VfL ist nun seit acht Spielen ungeschlagen.

Die Hausherren präsentierten sich über weite Strecken nicht reif für den Europapokal. HSV-Trainer Thorsten Fink musste gleich auf sieben Spieler verzichten. Kurzfristig fiel auch noch Linksverteidiger Marcell Jansen wegen Magen-Darm-Problemen aus. Für ihn rückte Zhi Gin Lam in die Startformation, der jedoch zunächst sehr unsicher wirkte. Viele seiner Pässe gingen rückwärts zu dem Torwart Jaroslav Drobny, der den gelbgesperrten Nationaltorwart René Adler gut vertrat.

Anzeige

Viel Arbeit bekamen jedoch vorerst weder Drobny noch Gegenüber Diego Benaglio. Nur ein Volleyschuss von Rafael van der Vaart nach schöner Kombination sorgte in der 4. Minute kurz für Aufregung, doch Benaglio stand genau richtig und hatte keine Mühe. Eine Schwalbe von Heung-Min Son im Wolfsburger Strafraum ahndete Schiedsrichter Jochen Drees (Münster-Sarmsheim) zurecht mit Gelb (20.).

Eine Woche nach dem 1:4 beim FC Schalke 04 bekamen die Hamburger das Spiel nicht unter Kontrolle. Die Wolfsburger wagten ebenfalls nur wenig. So musste ein Aussetzer von HSV-Abwehrspieler Westermann in der 31. Minute her, um für etwas Belebung zu sorgen. Ivica Olic war jedoch zu überrascht, als Westermann neben den Ball trat. Der VfL-Angreifer hatte zwar freie Bahn, schoss aber überhastet in die Arme von Drobny.

Aber auch offensiv sorgte Westermann für Gefahr. Nach van der Vaarts feinem Freistoß verlängerte der 29-Jährige den Ball mit dem Hinterkopf zum 1:0 ins Tor. Es war sein dritter Saisontreffer.

Nur Sekunden nach der Pause hätte Dennis Diekmeier schon eine Vorentscheidung herbeiführen können. Nach schönem Zuspiel von Tomas Rincon lief Diekmeier allein auf Benaglio zu, setzte den Ball aber über das Tor. Allmählich wurde die Partie munterer, weil nun endlich auch die Wolfsburger zielstrebiger nach vorn spielten. Die besseren Chancen aber hatte noch der HSV. Son zwang Benaglio mit einem Fernschuss zur Parade (59.), auch bei Lams Aufsetzer war der Schweizer Schlussmann gefordert (61.).

Das Tor erzielte dann aber Wolfsburg. Nach einer Flanke des gerade eingewechselten Ivan Perisic war Hasebe per Kopf zur Stelle, weil die HSV-Abwehr dem Rechtsverteidiger zu viel Platz ließ. Nun wackelten die Hamburger bedenklich. Allein Bas Dost hätte bei drei ganz dicken Gelegenheiten (72./75./77.) für die Gäste nachlegen müssen, verpasste aber ebenso wie Naldo (72.) die überfällige Führung. So blieb es beim letztlich gerechten Remis.

Hamburger SV: Drobny - Diekmeier, Rajkovic, Westermann, Lam (88. Bruma) - Rincón (78. Ilicevic), Badelj - Son, van der Vaart, Jiracek (84. Beister) - Rudnevs

VfL Wolfsburg: Benaglio - Hasebe, Naldo, Knoche, Rodriguez - Medojevic, Polak - Vieirinha (85. Schäfer), Diego, Arnold (64. Perisic) - Olic (64. Dost)

Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim)

Zuschauer: 50.135

Tore: 1:0 Westermann (45.), 1:1 Hasebe (65.)

Gelbe Karten: Diekmeier (6), Rincón (2), Son (4) / Perisic (2), Vieirinha (2)

Beste Spieler: Badelj, Drobny / Hasebe, Rodriguez

Leserkommentare
  1. Die Träume sind ausgeträumt, die Diven aussortiert. Hoffentlich noch rechtzeitig haben sich die Bremer auf das Wesentliche im Fußball besonnen: Charakter und Kampf. Erst haben es die Zuschauer begriffen und jetzt auch die Spieler. Ich freu mich auf die neue Saison in der 1. Liga mit Schaaf als Trainer, guten neuen Spielern mit Erfahrung und jungen Talenten, die nachrücken. Arnautovic und Elia möchte ich nicht mehr sehen. Alles Gute für die beiden letzten Spiele, Werder.

    Eine Leserempfehlung
  2. aufstellung, die bayern haben ein problem - den bvb.

    eine wahnsinns saison - doch gegen den bvb? kommt mir keiner mit dem pokalspiel. das 1-0 war in halbzeit 2 auch über die zeit geduselt. und das sage ich als bayern fan.

    bvb, eine mannschaft mit leidenschaft und herz - genau wie die bayern. am ende wird in wembly fortuna eine rolle mitspielen. ich hoffe nicht im elfmeterschießen, das haben beide mannschaften nicht verdient.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nicht überzeugende Mannschaftsleistungen und eine schwache Schiedsrichterleistung kombiniert mit unsportlichen BVB-Fans und einem unsportlichen Herrn Klopp - sehenswert war dies nicht

    Es war das erwartete Aufeinandertreffen zweier B-Mannschaften.
    Etwas extrem fand ich die Ersatzbank bei Bayern mit Martinez, Müller - und Hojbjerg (17 Jahre), Can (19), Weihrauch (19) und Rankovic (19) als Feldspieler. Das sind vier aus der 2. Mannschaft! Im Spitzenspiel zwischen 1. und 2. der Liga!

    Dortmund hatte das Potential auf dem Platz und auf der Bank, das Spiel zu entscheiden, haben es heute aber nicht gemacht. Aber selbst daraus kann man keine Schlüsse ziehen, denn wenn alle mit der letzten Konsequenz reingehen, dann kann sich die Sache schnell entscheiden.

    Heynckes hat es mit dem Rotieren für dieses Spiel ein wenig übertrieben und die Tatsache, dass er nicht einmal eine schlagkräftige Ersatzbank zusammengestellt hat, um etwas zu korrigieren, zeigt, wie viel Wert er auf das Ergebnis dieses Spiels gelegt hat.

    So gesehen war es dann wirklich ein Spiel ohne jegliche Erkenntnis. Ein Betriebsausflug, der nicht blamabel enden sollte.

    Bayern hatte klar die (noch) schwächere Elf auf dem Platz, was die individuelle Klasse angeht.
    Man bekam einen Elfmeter gegen sich (den der polnische Wunderstürmer dann verschoss und der Schuss war nicht einmal schlecht) und musste fast 30 min. in Unterzahl spielen. Dann kam gar noch Reus und trotz alle dem aufgezählten, war es dem BVB vor heimischer Kulisse NICHT möglich, den FC Bayern zu schlagen.
    Im Kopf muss sich das wie eine Niederlage für die BVB-Spieler angefühlt haben :)

  3. Ich glaube das CL-Finale könnte ein richtiges Gemetzel werden.

    2 Leserempfehlungen
  4. Nicht überzeugende Mannschaftsleistungen und eine schwache Schiedsrichterleistung kombiniert mit unsportlichen BVB-Fans und einem unsportlichen Herrn Klopp - sehenswert war dies nicht

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "egal mit welcher"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die 4 Gelben und die Gelbrote waren ja sowas von sportlich. Und erstmal als der so unfair behandelte Rafinha gerechterweise seinen Finger in Kubas Wange gebohrt hat. Wo kommen wir auch hin, wenn dieser unsportliche Schiri für ein rotwürdigen Ellenbogencheck nur Gelb gibt?

    Schon witzig was einige für ein Spiel gesehen haben wollen.

    Ich würde eher sagen eine völlig überforderte Bayern-B-Elf, die in Übermotivation und Ermangelung von Fähigkeiten hart rumtritt. Schon peinlich, wenn man einen Stürmer umwirbt, ihn im vorletzten, belanglosen Spiel vor dem vermeintlichen Wechsel in die Knochen tritt und sich Auge in Auge anmacht.

    Peinlich und eines Meisters nicht würdig.

    es waren doch die Bayern die sich zu recht etliche gelbe Karten und eine gelb rote Verwarnung abgeholt haben. Der Spieler der Bayern hat dem Dortmunder direkt ins Gesicht geschlagen er konnte froh sein dafür nur gelb/rot bekommen zu haben.

    Allgemein haben die Bayern viel rum getreten was sie sonst nie nötig haben (wollten sie etwa unsportlich Dortmunder Spieler für das Finale ausschalten teilweise ja mit Erfolg). Der FC Bayern ist schon vor der roten Karte hinten drin gestanden das Ergebnis war für Bayern glücklich das Spiel eher mäßig.

    Aber das ist halt so eine Sache mit der Fanbrille...

  5. Es war das erwartete Aufeinandertreffen zweier B-Mannschaften.
    Etwas extrem fand ich die Ersatzbank bei Bayern mit Martinez, Müller - und Hojbjerg (17 Jahre), Can (19), Weihrauch (19) und Rankovic (19) als Feldspieler. Das sind vier aus der 2. Mannschaft! Im Spitzenspiel zwischen 1. und 2. der Liga!

    Dortmund hatte das Potential auf dem Platz und auf der Bank, das Spiel zu entscheiden, haben es heute aber nicht gemacht. Aber selbst daraus kann man keine Schlüsse ziehen, denn wenn alle mit der letzten Konsequenz reingehen, dann kann sich die Sache schnell entscheiden.

    Heynckes hat es mit dem Rotieren für dieses Spiel ein wenig übertrieben und die Tatsache, dass er nicht einmal eine schlagkräftige Ersatzbank zusammengestellt hat, um etwas zu korrigieren, zeigt, wie viel Wert er auf das Ergebnis dieses Spiels gelegt hat.

    So gesehen war es dann wirklich ein Spiel ohne jegliche Erkenntnis. Ein Betriebsausflug, der nicht blamabel enden sollte.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "egal mit welcher"
  6. Die 4 Gelben und die Gelbrote waren ja sowas von sportlich. Und erstmal als der so unfair behandelte Rafinha gerechterweise seinen Finger in Kubas Wange gebohrt hat. Wo kommen wir auch hin, wenn dieser unsportliche Schiri für ein rotwürdigen Ellenbogencheck nur Gelb gibt?

    Schon witzig was einige für ein Spiel gesehen haben wollen.

    Ich würde eher sagen eine völlig überforderte Bayern-B-Elf, die in Übermotivation und Ermangelung von Fähigkeiten hart rumtritt. Schon peinlich, wenn man einen Stürmer umwirbt, ihn im vorletzten, belanglosen Spiel vor dem vermeintlichen Wechsel in die Knochen tritt und sich Auge in Auge anmacht.

    Peinlich und eines Meisters nicht würdig.

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "leider schwach"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Schon witzig was einige für ein Spiel gesehen haben wollen."

    Das trifft auf Sie ziemlich gut zu ;-))).

    Ich nehme die Spieler am Platz da nicht aus, die von ihnen erwähnten Fouls und das Einsteigen gegen Neuer sind da schon ausreichend Beispiele.
    Ich fand den Mangel an Fairplay neben dem Platz nur erwähnenswerter. Vor allem gegen Götze - im letzten Spiel kein Wort, jetzt wo er nicht mehr spielen kann tritt der gemeine Fan nochmal nach. Falls er in Wembley das entscheidende Tor einleitet oder gar schiesst ist er vermutlich wieder fans lieblin.
    Man kann ihren Letzten Satz ergänzen:
    Peinlich, eines Meisters und eines zukünftigen Meisters nicht würdig.

    Ich habe ein nicht geahndetes Foul von Subotic in der 50. Minute an Pizzaro gesehen, ein klarer Elfer, weil im Strafraum.
    Ich habe auch gelbwürdige Fouls vom BVB gesehen (z.b.Ellenbogeneinsatz von Lewa, taktisches Foul von Sahin usw.)
    Die gelben Karten bei den Bayern wurden gegeben, weil sie als taktische Fouls gewertet wurden, was o.k.ist.
    Und die Rote für Rafinha ging natürlich in Ordnung.
    Das Handspiel von Boateng, naja, lassen wie diese leidige Diskussionen.
    Diese mal kann sich der BVB jedenfalls nicht über den Schiri beschweren, und ich tue das auch nicht wirklich!
    Eigentlich war das Spiel nicht unfair ausgetragen, ausser der Rafinha Aktion, und hatte trotz der Aufstellungen einen hohen Unterhaltungswert!
    Alles gut, der Abstand in der Liga unverändert, den BVB im Pokal aus dem Wettbewerb gekickt und das grosse Showdown steht noch aus...
    Dann mit Dante, Lahm, Schweinsteiger, Martinez, Ribbery und Robben!
    Darauf freue ich mich.-)

    Eine überforderte Bayern-Mannschaft konnte man auch im Live-Spiel bei Sky nicht erkennen...

    Ich denke, dass in der ersten Halbzeit die Anteile 50:50 waren, während es sich nach dem Platzverweis etwas zugunsten von Dortmund verschob.

    Es wurde aber zu keinem Zeitpunkt mehr richtig brenzlig für Bayern, was schon etwas irritierend war.

    Die Szene mit Rafinha, keine Frage: eindeutig rot.

    Und für fast jedes andere Foul gab es ja eine gelbe Karte für Bayern und einen Freistoß für den BVB. Da waren keine Verlegenheitsfouls dabei, die defensiven Mittelfeld-Spieler haben das gemacht, wofür sie da sind, in einem Spitzenspiel auch mal abräumen. Bei einem Sven Bender gegen Real würde man wieder von einer klasse Aktion sprechen... So what!?!

    Die Fouls im Mittelfeld waren angemessen für ein Bundesliga-Spiel. Man spielte ja in Unterzahl, da hören für gewöhnlich die Schönspielereien auf, auch der Zug zum Tor.

    Nur konnte der BVB aus der Überzahl kein Nutzen gewonnen werden.

    Eine in Unterzahl spielende Reserve-Mannschaft des FCB hielt das 1:1 über 30 Minuten lang ohne größeres Zittern. Auch nach Umstellung auf richtige Offensive durch die Einwechslung von Reus. Da kam bis auf den Vorstoß von Schieber kurz vor Schluss nix Bedeutendes mehr hin zum Kasten von Manuel Neuer.

    "Völlig überfordert" nenne ich was anderes.

    Aber wie schon gesagt: eigentlich ein Spiel, das noch nix aussagt über das, was im CL-Finale kommen könnte.

    Alter Fussballer Weisheit: Wer technisch nicht besser ist, als der Gegner fängt an zu holzen!

    Die Fakten Sprechen für sich (Quelle Lifeticker Zeit)
    FCB
    5 Gelbe Karten 1 Gelbrote und einen Elfmeter eingefangen.
    BVB
    1 Gelbe Karte und die noch zu unrecht! Kuba als Rafinha rot sah

    FCB die weltbeste unfaire Mannschaft, den Titel könnt IHR behalten.... ;-)

  7. "Schon witzig was einige für ein Spiel gesehen haben wollen."

    Das trifft auf Sie ziemlich gut zu ;-))).

    Antwort auf "Sie haben sowas recht."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das konnte ich ja nicht wissen. Verzeihung. ;)

  8. Das konnte ich ja nicht wissen. Verzeihung. ;)

    Antwort auf "Gut gelacht"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service