Ferguson-NachfolgeDavid Moyes wird neuer Trainer von Manchester United

David Moyes tritt ein schweres Erbe an: Er soll auf Empfehlung des scheidenden Sir Alex Ferguson Trainer von Manchester United werden. Bisher war er Coach des FC Everton.

David Moyes im Anfield-Stadion

David Moyes im Anfield-Stadion  |  © Laurence Griffiths/Getty Images

David Moyes wird als Nachfolger des am Saisonende scheidenden Sir Alex Ferguson Trainer bei Manchester United. Der 20-fache englische Fußball-Meister bestätigte die Verpflichtung des 50-Jährigen. 

Moyes soll das Team auf Empfehlung von Ferguson ab dem 1. Juli übernehmen und einen Sechsjahresvertrag bekommen. Bei seinem bisherigen Arbeitgeber, dem FC Everton, hat Moyes bereits seinen Abschied zum Saisonende verkündet.  

Anzeige


Der 71-jährige Ferguson hatte am Mittwoch nach fast 27 Jahren und 38 Titeln bei Manchester United seinen Rücktritt bekannt gegeben. Ebenfalls am Mittwoch hatte sich Moyes zusammen mit seinem Bruder und Agenten in London mit Evertons Vorstandsvorsitzenden Bill Kenwright getroffen, um diesen über seinen Wechsel zu informieren. 

Moyes Vertrag beim Tabellensechsten läuft am Saisonende aus, dort ist er seit 2002 Trainer. Mit dem Liverpooler Klub waren ihm mehrfach Achtungserfolge gelungen. Ein Titel sprang dabei aber nicht heraus. 2005/2006 scheiterte er in der Qualifikation zur Champions League, 2009 unterlag Everton im FA-Cup-Finale dem FC Chelsea.

In den Jahren 2003, 2005 und 2009 wurde Moyes als englischer Teammanager des Jahres ausgezeichnet. Auch Ferguson erhielt diesen Titel dreimal (1999, 2008, 2011).

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • freerk
    • 09. Mai 2013 19:12 Uhr

    Kloppo wäre ein sehr guter Ferguson-Nachfolger gewesen. Schade für ManUtd ....

    Eine Leserempfehlung
  1. ...dass der Ferguson nicht an der Seitenlinie steht und seinen Kaugummi traktiert....

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, jt
  • Schlagworte FC Chelsea | Agent | Arbeitgeber | Vertrag | Manchester | London
Service