Sebastian Prödl in der Werder-Fankurve nach dem 2:2 gegen Hoffenheim © Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images

Wer spielt wann gegen wen?

Bayern München - FC Augsburg
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
FC Schalke 04 - VfB Stuttgart
Fortuna Düsseldorf - 1. FC Nürnberg
1899 Hoffenheim - Hamburger SV
1. FSV Mainz 05 - Borussia M'gladbach
Bayer 04 Leverkusen - Hannover 96
Werder Bremen - Eintracht Frankfurt
SpVgg Greuther Fürth - SC Freiburg
(alle Samstag, 15.30 Uhr)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Bremen gegen Frankfurt. Während die Eintracht ihre Überraschungssaison veredeln will, geht es für den SV Werder einzig darum, den Schaden einer weiteren Katastrophensaison zu begrenzen. Verbleiben die drei Punkte an der Weser, halten die Hausherren Klasse. Dabei wird die Mannschaft wieder auf ihre Anhänger zählen können. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn im Verlauf der Rückrunde rumorte es im Weserstadion gewaltig. Die Niederlage in Leverkusen am vorvergangenen Spieltag war jedoch die Initialzündung einer bemerkenswerten Kehrtwende: Die Fans beschlossen, ihren Frust dem Wohle des Vereins unterzuordnen. Der Rückhalt ist seitdem lautstark wie kreativ. Dafür bedienten sich die Anhänger in den vergangenen Tagen auch eines Brauches aus früheren Zeiten. Nach dem Training fanden die Spieler an ihren Windschutzscheiben aufmunternde, tröstende Botschaften und quadratische Süßspeisen in den Geschmacksrichtungen Himbeer, Erdbeer-Joghurt und Sahnekeks. Ob sich das Bremer Publikum auch im Fall eines erneuten Tiefschlags von seiner Schokoladenseite zeigen wird?

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Mainz gegen Gladbach. So brisant der Kampf um die Europa-League-Plätze theoretisch auch sein mag, unterliegt er der faden Dramaturgie eines Schneckenrennens. Der abgeschlagene FSV Mainz empfängt die Borussia aus Mönchengladbach, die noch einen Funken Hoffnung auf den kontinentalen Wettstreit hat. Die Freiburger und Frankfurter Schleimspuren lassen sich allerdings auch für die Bökelbergschnecken nur noch durch das vielzitierte Fernglas erspähen. Nach neunzig einfallslosen Minuten wird ein 1:0-Heimsieg zu Buche stehen. Wer mal nicht einschlafen kann, dem sei eine Aufzeichnung dieses Spiels empfohlen.

Wer steht im Blickpunkt?

Laut NDR 90,3 droht dem HSV am Ende der Spielzeit ein Bilanzverlust von 24 Millionen Euro. Die exakte Höhe des Schuldenbergs gilt es zwar noch abzuwarten, fest steht aber bereits, dass die Hamburger in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten stecken – trotz hervorragender Rahmenbedingungen. Der sportliche Erfolg bleibt seit Langem aus, der Verein leidet seit Jahren unter Führungsschwäche, die Personalkosten sind deutlich zu hoch. Um das Defizit zu korrigieren, wird der HSV wohl Spieler wie Son, Adler oder van der Vaart als Tafelsilber verhökern müssen. In weiser Voraussicht veranstaltete der Verein unlängst ein Grillfest, um seine Anhänger schon mal an das Plastikbesteck zu gewöhnen.