NeymarDie Tränen des Tricksers

Erfolgreiche Fußballer werden in Brasilien verehrt, der Zauberer Neymar wird geliebt. Doch die Liebe wurde zu groß, auch das trieb ihn nach Barcelona. Von C. Wissmann von 

Neymar in seinem letzten Spiel für den FC Santos

Neymar in seinem letzten Spiel für den FC Santos  |  © Ueslei Marcelino/Reuters

Zeitpunkt und Ort hätten symbolträchtiger kaum sein können. Neymar da Silva Santos Júniors wahrscheinlich letztes Spiel für seinen Heimatverein FC Santos am vergangenen Sonntag war gleichzeitig die Auftaktpartie der neuen Saison des Brasileirão, der ersten brasilianischen Liga. Einen Tag zuvor hatte er bekanntgegeben, dass er nun doch vor der Fußball-WM 2014 zum FC Barcelona wechselt. Und das Spiel fand nicht in Santos statt und auch nicht in Rio de Janeiro, Heimat des Gegners Flamengo, sondern vor 64.000 Zuschauern in Brasilia.

Es war das erste richtige Spiel im für rund 700 Millionen Euro renovierten Stadion der Hauptstadt, in dessen Nähe es weit und breit keinen großen Fußballklub gibt. Wie es die aus dem Boden gestampfte Stadt in den fünfziger Jahren war, ist das Stadion ein ungemein teures Versprechen für die Zukunft. Wenn die Welt 2014 auf Brasilien blickt, will das Land zeigen, wozu es als neue Wirtschaftsmacht fähig ist. Auch auf dem Fußballplatz. Alles andere als der Titelgewinn wäre für Brasilien eine Katastrophe.

Anzeige

Die Hoffnungen ruhen vor allem auf den schmalen Schultern Neymars. Mit 21 Jahren ist er bereits das Gesicht des brasilianischen Fußballs. Selbst der große Pelé gehört zu den Bewunderern, nannte ihn ein "technisches Wunder" mit "magischen Füßen". 156 Tore in 256 Spielen für den FC Santos sowie 20 Tore in 32 Spielen für die Nationalmannschaft hat er schon geschossen. Ihn zunächst in Brasilien zu halten wurde zu einem nationalen Anliegen. Der Verein bat die Politik um Hilfe, sieben Sponsoren beteiligten sich an den Kosten. Mit geschätzten sechs Millionen Euro im Jahr wurde Neymar zum bestbezahlten Profi des Landes. Trotzdem blieb er bisher vor allem ein Versprechen.

Hohe Erwartungen nicht erfüllt

Sein bisheriger Verein gab ihm kaum Möglichkeiten, sich auf großer Bühne zu zeigen, bis auf die Copa Libertadores 2011. Im Finale der südamerikanischen Champions League gegen Peñarol aus Uruguay war Neymar der Matchwinner. Doch momentan ist der Klub von ähnlichen Erfolgen weit entfernt und Neymar selbst schien zu stagnieren, wenn auch auf hohem Niveau. Bei seinen zwei Turnieren mit der Nationalmannschaft, der Copa América 2011 und Olympia 2012, konnte er die hohen Erwartungen nicht erfüllen.

Das kann er sich jetzt nicht mehr leisten. In Barcelona wird er sich für einen Platz im Angriff neben Lionel Messi gegen namhafte Konkurrenz durchsetzen müssen. Sollte er das schaffen, träfe er in der Liga und in der Champions League auf die besten Verteidiger der Welt statt auf die manchmal reichlich träge agierenden Defensivreihen der brasilianischen Teams.

Schon vor der Partie in Brasilia vergrub Neymar das tränenüberströmte Gesicht in seinem Trikot. "Es war immer mein Traum nach Barcelona zu gehen und mit Gottes Hilfe ist er wahr geworden", sagte er hinterher. Natürlich wird er dort auch noch besser verdienen, die Rede ist von einem Handgeld von 30 Millionen Euro und sieben Millionen Gehalt pro Jahr. Doch das Angebot von Real Madrid soll noch besser gewesen sein, ein Hinweis, dass das Geld nicht entscheidend war. Vielleicht liegt der wahre Grund für den Wechsel auch ganz woanders.

Beim FC Barcelona wird Neymar einer von vielen Stars sein, beim FC Santos und in Brasilien waren alle Augen auf ihn gerichtet. Das Haus kann er kaum verlassen, ohne dass eine Kamera ihn begleitet. Alles, was er tut, ist den Medien eine Nachricht wert. 2010 spielten er und sein Kumpel Andres mit ihren Haaren herum, wie es Jugendliche eben manchmal machen, das Resultat auf Neymars Kopf war eine Art verdrehter Irokesenschnitt. Kurze Zeit später trug halb Brasilien die gleiche Frisur. Groteske Ausmaße nahm das Ganze ein Jahr später an, als bekannt wurde, dass ein 17-jähriges Mädchen ein Kind von dem damals 19-jährigen erwartete. Tagelang gab es im Fernsehen und in den Zeitungen kein anderes Thema.

Leserkommentare
  1. Ich frage mich, wie Barca das finanziert. Der Verein ist doch hoch verschuldet. Wenn es da bei der Championsleague nicht Probleme gibt mit den neuen Finanzierungsregeln. Denn die Financial FairPlay Regeln untersagen eigentlich große Transfers auf Pump.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Völlig egal wo das Geld herkommt, genauso egal woher Millionen Menschen ihr Geld erhalten um sich kostenintensive Dinge anzuschaffen. Fragen Sie sich lieber woher Ihre Klamotten oder die Juwelen Ihrer Frau kommen.

    vor allem an der Spitze Europas ist Barcelona verschuldet und trägt diese Verbindlichkeiten, wie bei jedem normalen Darlehen ab. Steuerschulden bei Staat hat der Verein nicht. Da Barca jedoch auch Umsätze erwirtschaftet, fällt einiges ab. Um es mal in einer Zahl auszudrücken. Der FC Barcelona machte in der Saison 2011/12 483 Millionen Euro Umsatz. Entsprechend ist Geld da um die Schulden zu bedienen, Transfers zu tätigen, Spielergehälter zu zahlen etc.
    Real ist übrigens bei über 500 MIo. Was glauben Sie, wie Bayern sich finanziert? Nur mal als Beispiel: Transferbilanz 12/13 - 69.8 Millionen, 11/12 -44,6 Millionen, 10/11 -11 Millionen, 09/10 -51,7 Millionen.

    Finanzen und Fußball sind ein bisschen differenzierter zu betrachten, als nur vom Schuldenstand auszugehen, denn sonst dürfte weder Real, ManUnited, Dortmund, Schalke, Barcelona, Milan etc. eine Lizenz erhalten.

    Barcelona hat im letzten Geschäftsjahr (11/12) knapp 50 Mio. EUR Gewinn nach Steuern bei etwa 490 Mio. Eur Umsatz eingefahren.

    Der Verein baut seine Schulden ab, bedient seine Kredite und hat im Notfall noch jede Menge Reserven, die sich kapitalisieren lassen (Nehmen Sie beispielhaft den Stadionnamen oder denken Sie an die 46 Mo. EUR, die Manchester United für vier Jahre von der DHL für die Beflockung ihrer Trainingsleibchen (!) erhalten hat).

    Wo soll da eine Kollisionsgefahr mit FFP bestehen?

    Na so genau weiß ich nicht Bescheid über die Finanzen von Barcelona, aber die letzte Version war ja auch deutlich besser als die davor (finanziell). Hier nochmal die Infos zum FFP:

    Im Verlauf der letzten drei Jahre müssen relevante Einnahmen die relevanten Ausgaben mindestens ausgleichen. Sollte dies nicht der Fall sein, wird auch das davor liegende Jahr betrachtet, um zu beurteilen, ob zumindest eine positive Entwicklung zu erkennen ist.

    Sollten die Ausgaben die Einnahmen übersteigen, kann die Differenz (vorerst nicht mehr als 45 Millionen Euro) durch private Geldgeber oder Investoren ausgeglichen werden.

    Ab 2018 soll neu verhandelt werden, wie hoch dieser Betrag maximal sein darf mit dem Ziel, diesen auf Null zu senken.

    Sollten die Regeln durch einen Verein nicht eingehalten werden, kann dieser durch die UEFA sanktioniert werden. Die Vereine haben mit der UEFA vereinbart, die Sanktionen zu akzeptieren.

    http://de.wikipedia.org/w...

    Ausserdem wurde die Einführung auf 2015 verschoben. Ich kann mir abers chon vorstellen, dass der ein oder andere Verein da noch Probleme bekommen wird.

    • dacapo
    • 28. Mai 2013 22:20 Uhr

    Barca ist nicht mehr verschuldet als der FCB. Man möge sich die Finanzsituation der Vereine mal genauer untersuchen. Es gibt Tabellen.

    • Panic
    • 28. Mai 2013 12:48 Uhr

    Er wird sich wundern. Zum Glück wird genau das in dem Artikel erwähnt. Ich habe schon vor 4 Jahren Neymar live gesehen. Er ist ein toller Fußballer, aber Brasilien ist eben nicht Europa. Wenn er dort mithalten will, dann braucht er ein wirklich dickes Fell.

    cheers

    4 Leserempfehlungen
    • Afa81
    • 28. Mai 2013 12:53 Uhr

    "Sollte er das schaffen, träfe er in der Liga und in der Champions League auf die besten Verteidiger der Welt statt auf die manchmal reichlich träge agierenden Defensivreihen der brasilianischen Teams. "

    Das ist der Satz, der mit in dem Artikel im Spiegel gestern gefehlt hat. Wer Neymar mal auf YouTube gesehen hat, ist erstmal begeistert. Wenn man es ein zweites Mal sieht fällt auf, dass Neymar zwar schnell rennen kann, aber unglaublich langsam schaltet - bzw. unglaublich langsam zu schalten scheint. Da bleibt ein Neymar einfach stehen, wartet zwei Sekunden und fängt dann an, wild mit Übersteigern den Gegner zu verwirren. Nach weiteren zwei Sekunden kommt dann eine blitzartike Körpertäuschung und er zieht am Gegner vorbei. Doch wie würde das aussehen, wenn Neymar z.B. gegen den BVB spielen müsste? Die BVB Spieler attackieren den Gegner bereits, wenn der Ball noch zu ihm auf dem Weg ist. Stoppen, zwei Sekunden warten und dann mal langsam anfangen? In der Zeit hat Lewandowski den Ball schon lange ins Netz gehauen.

    Also, Neymar ist ein interessanter Spieler, aber auf der Weltbühne und gegen starke Gegner muss er sich erst noch beweisen.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    in 32 Spielen ;)
    https://www.youtube.com/w...

    und nun zusammen mit Messi. Also mir geht da ehrlich das Herz auf
    https://www.youtube.com/w...

    ... zwar schon, aber Neymar wird ab dem nächsten Jahr mit den besten Profis weltweit trainieren und an das Tempo wird er sich - meiner Meinung nach - schnell gewöhnen. Davon abgesehen wird in der spanischen La Liga mehr wert auf Technik gelegt als auf Schnelligkeit. Dennoch ist das Niveau natürlich deutlich höher und die Champions League darf man auch nicht vergessen.

  2. Völlig egal wo das Geld herkommt, genauso egal woher Millionen Menschen ihr Geld erhalten um sich kostenintensive Dinge anzuschaffen. Fragen Sie sich lieber woher Ihre Klamotten oder die Juwelen Ihrer Frau kommen.

  3. Der Mann hat ohne Frage eine technische Klasse, aber wen der mal gegen einen Pepe spielen muss, sieht das schon gaaaaanz anders aus.

    Ausser Kunststückchen ist bei dem jungen Kerl bisher nicht viel herum gekommen. Ich bezweifle, dass er es AUF ANHIEB schafft. Der braucht noch 2-3 Jahre

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Irgendwie sind alle Spieler überschätzt, oder? Ein Messi ist nur so gut, weil er bei Barcelona spielt, Ronaldo ist nur ein Egoist, Beckham hatte auch nie was geleistet und Ballack hat nie einen internationalen Titel gewonnen. Dortmund ist Meister geworden, als Götze verletzt war, Özil guckt immer so traurig, Kedhira ist nur ein Holzer, und die spanischen Verteidiger sind eh nicht so dolle, auch wenn sie Welt und Europameister sind. Von Rooney hat man auch nix gehört und Lewandoski? Der ist nur geldgeil, wie Götze. Gomez hat die Haare schön und Jogi Löw cremt bestimmt alle Spieler mit Nivea ein, damit sie so geschmeidig übers Spielfeld wandeln, aber einen Titel gewinnt Deutschland mit dem nie. Pirlo. Ob seine Tochter wohl Andrea jr. heißt, aber der ist eh alt. Ibrahimovic und Robben sind nur Egoisten, Ribery ein technischer Holzer, der nur für die Galerie spielt, wenn er nicht gerade Leute vertrimmt. Naja, vielleicht genug Stammttisch.
    Meiner Meinung nach überschätzen wir Fans uns manchmal in unserem Urteil, denn wir beobachten kein Training, wissen nicht, wie emotional Spieler wirklich ticken, sehen sie nur an Wochenenden und bilden uns ein Urteilen zu können? Im Zweifelsfall vertraue ich da eher auf das Urteil von Barcelonas Sportchefs. Neymar gehört zu einer neuen Generation junger, talentierter Spieler, wie eben die Götzes, Hazards und viele andere, deren Spiel geprägt und beeinflußt wurde durch Spieler, wie eben Messi, Zidane etc. Also bitte etwas ausgewogener im Urteil;)

  4. wenn der versucht europäische Verteidiger so zu verarschen, ist sein Stammplatz im Krankenhaus.

    7 Leserempfehlungen
  5. vor allem an der Spitze Europas ist Barcelona verschuldet und trägt diese Verbindlichkeiten, wie bei jedem normalen Darlehen ab. Steuerschulden bei Staat hat der Verein nicht. Da Barca jedoch auch Umsätze erwirtschaftet, fällt einiges ab. Um es mal in einer Zahl auszudrücken. Der FC Barcelona machte in der Saison 2011/12 483 Millionen Euro Umsatz. Entsprechend ist Geld da um die Schulden zu bedienen, Transfers zu tätigen, Spielergehälter zu zahlen etc.
    Real ist übrigens bei über 500 MIo. Was glauben Sie, wie Bayern sich finanziert? Nur mal als Beispiel: Transferbilanz 12/13 - 69.8 Millionen, 11/12 -44,6 Millionen, 10/11 -11 Millionen, 09/10 -51,7 Millionen.

    Finanzen und Fußball sind ein bisschen differenzierter zu betrachten, als nur vom Schuldenstand auszugehen, denn sonst dürfte weder Real, ManUnited, Dortmund, Schalke, Barcelona, Milan etc. eine Lizenz erhalten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    es mag ja sein das Vereine wie Real oder Barca diese Umsätze generieren, um ihre Schulden zu bedienen, rechnet man dann aber die Spielergehälter noch mit ein und sonstige "Ausgaben" dürfte aber von Rückzahlung keine Rede sein, soweit ich mich erinnere hat Real die 500 Mio. schon seit mehreren Jahren, so etwas ist dann "Fair Play" mit einer halben Milliarde Schulden die Besten Spieler zu kaufen. Was ist wenn die Vorrunde in der CL nicht geschafft wird, einfach noch mehr Schulden ? noch mehr teuere Spieler ? noch mehr Verzehrung des Wettbewerbs ? also alle die Versuchen wirtschaftlich zu agieren sind Idioten oder....

  6. Irgendwie sind alle Spieler überschätzt, oder? Ein Messi ist nur so gut, weil er bei Barcelona spielt, Ronaldo ist nur ein Egoist, Beckham hatte auch nie was geleistet und Ballack hat nie einen internationalen Titel gewonnen. Dortmund ist Meister geworden, als Götze verletzt war, Özil guckt immer so traurig, Kedhira ist nur ein Holzer, und die spanischen Verteidiger sind eh nicht so dolle, auch wenn sie Welt und Europameister sind. Von Rooney hat man auch nix gehört und Lewandoski? Der ist nur geldgeil, wie Götze. Gomez hat die Haare schön und Jogi Löw cremt bestimmt alle Spieler mit Nivea ein, damit sie so geschmeidig übers Spielfeld wandeln, aber einen Titel gewinnt Deutschland mit dem nie. Pirlo. Ob seine Tochter wohl Andrea jr. heißt, aber der ist eh alt. Ibrahimovic und Robben sind nur Egoisten, Ribery ein technischer Holzer, der nur für die Galerie spielt, wenn er nicht gerade Leute vertrimmt. Naja, vielleicht genug Stammttisch.
    Meiner Meinung nach überschätzen wir Fans uns manchmal in unserem Urteil, denn wir beobachten kein Training, wissen nicht, wie emotional Spieler wirklich ticken, sehen sie nur an Wochenenden und bilden uns ein Urteilen zu können? Im Zweifelsfall vertraue ich da eher auf das Urteil von Barcelonas Sportchefs. Neymar gehört zu einer neuen Generation junger, talentierter Spieler, wie eben die Götzes, Hazards und viele andere, deren Spiel geprägt und beeinflußt wurde durch Spieler, wie eben Messi, Zidane etc. Also bitte etwas ausgewogener im Urteil;)

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Bei dem Teil mit der Creme stimme ich Ihnen voll und ganz zu. Der Rest ist sicher auch richtig...

    "Irgendwie sind alle Spieler überschätzt, oder? Ein Messi ist nur so gut, weil er bei Barcelona spielt, Ronaldo ist nur ein Egoist, Beckham hatte auch nie was geleistet und Ballack hat nie einen internationalen Titel gewonnen. Dortmund ist Meister geworden, als Götze verletzt war, Özil guckt immer so traurig, Kedhira ist nur ein Holzer, und die spanischen Verteidiger sind eh nicht so dolle, auch wenn sie Welt und Europameister sind. Von Rooney hat man auch nix gehört und Lewandoski? Der ist nur geldgeil, wie Götze. Gomez hat die Haare schön und Jogi Löw cremt bestimmt alle Spieler mit Nivea ein, damit sie so geschmeidig übers Spielfeld wandeln, aber einen Titel gewinnt Deutschland mit dem nie. Pirlo. Ob seine Tochter wohl Andrea jr. heißt, aber der ist eh alt. Ibrahimovic und Robben sind nur Egoisten, Ribery ein technischer Holzer, der nur für die Galerie spielt, wenn er nicht gerade Leute vertrimmt. Naja, vielleicht genug Stammttisch.

    Meiner Meinung nach überschätzen wir Fans uns manchmal in unserem Urteil,"

    Och , stellen sie ihr Licht doch nicht so unter den Scheffel , haben sie doch gut zusammengefasst , nur vergessen das die ganze Bande sowieso viel zu viel verdient . :-))

    trotz allen fachlichen Analysen und Expertisen...
    ( selbst Elber meinte neulich in einem Interview, Neymar wäre noch nicht reif für Europa oder Bayern)
    wäre mir subjektiv wohler ums Herz, meine Bayern hätten Götze in Dortmund
    gelassen und Neymar für den Glamourfakror geholt!
    Es wäre besser für den innerdeutschen Psychohygienefaktor gewesen und die Bayern hätten es sich mit ihrem Kader leisten können, einen Neymar langsam aufzubauen!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service