Italienische Liga : Spiel in Italien wegen Rassismus-Gesängen unterbrochen

In der Serie A ist es erneut zu einem rassistischen Zwischenfall gekommen: Fans des AS Rom beschimpften Milan-Stürmer Mario Balotelli. Das Spiel wurde unterbrochen.

Die italienische Fußball-Liga bekommt ihr Rassismus-Problem nicht in den Griff. Erneut kam es zu einem Eklat, diesmal in dem Spiel zwischen dem AC Mailand und dem AS Rom. Die Begegnung musste unterbrochen werden. 

Grund waren rassistische Gesänge und Sprechchöre von Fans des AS Rom, die sich vor allem gegen Milans Stürmer Mario Balotelli  richteten. Schiedsrichter Gianluca Rocchi pfiff das Spiel in der zweiten Halbzeit für rund anderthalb Minuten ab.

In dieser Zeit versuchte Roms Mannschaftskapitän Francesco Totti die eigenen Anhänger zu mäßigen. Diese waren bereits in der ersten Hälfte ausfällig geworden. Über Lautsprecher wurden sie daraufhin gewarnt, dass das Spiel abgebrochen werden könnte.

Der Vorfall ist ein weiteres Indiz für die Umtriebe rassistischer Fans der Serie A. Im Januar hatte der ebenfalls dunkelhäutige Kevin-Prince Boateng das Spielfeld bei einer Testpartie des AC Mailand gegen einen Viertligisten verlassen.   

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

35 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren